Astro-Shop APM-Telescopes

welches teleskop für anfänger

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • AW: welches teleskop für anfänger

      Herzlich willkommen hier, Sebastian!

      Für 400.- € kriegst Du schon einen recht brauchbaren Fraunhofer, eventuell auch auf dem Gebrauchtmarkt. Falls Dir die Händler nicht geläufig sind, frag einfach noch einmal.

      Auf der Schnäppchenliste eines Händlers habe ich kurz einmal nachgesehen:
      Refraktor 102/1000mm OTA mit Sucher, wie neu.......Preis 250 Euro
      Refraktor 152mm Öffnung – 1200mm Brennweite Zustand: neuwertig -
      minimale Gebrauchsspuren am Tubus Ausstattung: Tubus, Optik, Schelle,
      Sucher Preis... Euro 465,-, allerdings ohne Stativ und Nachführung.


      Vermutlich haben alle Händler eine Schnäppchen-Liste. Aber auch ein
      Privat-Verkauf ist nicht uninteressant, wenn das Gerät in einwandfreiem
      Zustand ist.
      Herzlichen Gruß! Wolfgang Rohr---_ email: wolfgang.rohr@t-online.de Tel: 09521 5136 ---------------------------------------------------- r2.astro-foren.com/index.php/de/
    • AW: welches teleskop für anfänger

      Hallo Sebastian,
      User Avatar

      Sebastian wrote:

      danke aber ich möchte lieber ein neues,komplettes kaufen .

      dann würde ich Dir für den Einstieg z.B. dieses Komplettpaket empfehlen.
      Bitte berücksichtige aber in Deiner Kalkulation, dass Du noch zusätzliches Zubehör (z.B. Telrad-Sucher, Karkoschka-Atlas) benötigen wirst. Also ggf. bei der Öffnung der Optik eine Stufe runtergehen und dafür mehr Geld für Zubehör einplanen.
      Bevor Du allerdings die Bestellung losschickst - bei welchem Händler auch immer - solltest Du Dich mal erkundigen, ob es nicht in Deiner näheren Umgebung ein paar Sternfreunde gibt (z.B. lokales Beobachtertreffen), die Dich einerseits mal "fremdgucken" lassen und die Dir andererseits auch Tipps hinsichtlich des Erwerbs eines eigenen Gerätes geben können. Man sollte die Entscheidung nicht ausschließlich anhand Empfehlungen treffen, die einem per Internet gegeben wurden. Eine Stunde praktische Erfahrung wiegen xx Stunden theoretische Beratung locker auf.

      Freundliche Grüße: Uwe

      P.S.: sehr hilfreich kann in dieser Beziehung auch der Besuch eines der vielen Teleskoptreffen sein, die jetzt mit Beginn der wärmeren Jahreszeit wieder anstehen.
    • AW: welches teleskop für anfänger

      Hallo Sebastian,

      es wäre viel einfacher, dir eine konkrete Teleskop-Beratung zu geben, wenn du uns erzählen würdest, was du gerne sehen möchtest und dann auch noch die anderen Fragen hier beantworten könntest:

      Willst du lieber schwerpunktmässig Planeten oder Deepsky schauen?
      Möchtest du mal fotografieren?
      Wohnst du auf dem Land oder in der Stadt?
      Muss es mobil sein?

      Das sind alles Fragen, von denen die Auswahl des richtigen Teleskops für dich am Ende abhängt.

      Und Uwes Tipp kann ich auch nur unterstützen. Die beste Beratung findet immer von erfahrenen Sternfreunden am Teleskop statt. Daher such dir ganz dringend eine Gruppe in deiner Nähe und schau dort mal den Experten über die Schulter.

      lg
      Michael
    • AW: welches teleskop für anfänger

      User Avatar

      Sebastian wrote:

      moin
      ich wollte wissen was für ein teleskop ihr mir empfelen würdet.
      es darf bis zu 400€ kosten. ich habe leider noch keine erfahrungen auf diesem gebiet, Dankeschön.


      Hallo Sebastian

      da dir bislang nur Refraktoren "angeboten" werden, empfehle ich dir auch mal an einen Newton zu denken. Der Vorteil der Spiegelteleskope ist eindeutig die Farbreinheit, die ein FH-Refraktor so nie bringt. Auch der Mehrpreis der für ein FH-Refraktor bezahlt wird, ist da unverhältnismäßig. Ein schöner Newton kann z.B. ein 150/1200 sein, dieser ist sehr gut geeignet für Planetenbeobachtung und hat im Vergleich zu einem f/10 Refraktor sogar ein "schnelleres" Öffnugnsverhältnis, welches auch für Deepsky Beobachtungen dienen kann. Desweiteren bietet der Newton im Vergleich zum FH-Refraktor durch seine Öffnung von 150mm viel mehr Licht und damit auch die bessere Detailauflösung, trotz der Obstruktion, die in diesem Fall bei ca. 25% liegt. Ich möchte hier keinen "Glaubenskrieg" der Systeme entfachen, aber heutzutage ist ein FH-Refraktor unter f/10 eindeutig ein Farbwerfer und erst mit einem Öffnungsverhältnis ab f/12 ist ein Refraktor wieder dafür einsetzbar, wofür der ehemals mal konzipiert war. Falls du einen Refraktor wünschst, dann würde ich dir die ED-Teleskope empfehlen, diese sind zwar was teuer als normale FH-Refraktoren, bieten aber eine weit bessere Farbkorrektur an.

      Schönen Gruß
      Robert
      HoO Germany
      Robert Lebek
      www.hoo-germany.de
      info@hoo-germany.de


      <a href="http://www.hoo-germany.de/" target="_blank"><img src="http://shop.hoo-germany.de/images/Banner2.gif" border="0" alt="" /></a>
      </pre>
    • AW: welches teleskop für anfänger

      Hi Sebastian, Robert & all!

      Bezugnehmend auf den Newton, den Robert empfohlen hat und der - so gut gefertigt - ein schönes gerät darstellt, sollte aber nie - gerade für den Einsteiger - unerwähnt bleiben, das Sebastian sich hier eben mit dem Thema Justage auseinanderzusetzen hat. Okay, ein 150 f8 ist da schon nicht mehr so kritisch wie die gerne als "Einstiegsgeräte" empfohlenen 200 f5er oder f6er, aber auch hier besteht das Risiko: Kann der Einsteiger die Justage nicht richtig durchführen oder ... hat auch vielleicht garkeine Lust dazu, ist der Newton definitiv das falsche Gerät.

      Dann gibt es nur den Refraktor. Und - Robert, dieser dusselige - weil im Augenblick unglaublich in Mode gekommene - Begriff "Farbwerfer", nun das kann man für f5-f8 sagen. Ein 102f/10er Refraktor hat schon einen ziemlich geringen Farbrestfehler

      Sebastian: Du hast jetzte einen "Job" ;): Hast Du die Ruhe und Lust, Dich auch mit der Frage von Justage und ein wenig Geduld vor der Beobachtung (Auskühlzeit der Spiegel) auseinanderzusetzen, wäre so ein 150/f8er Newton sicher eine gute Alternative. Wobei ich D8r dann allerwärmstens empfehlen kann, einen der russischen Newtons gebraucht zu bekommen. Die werden unter den Namen "Siberia" und "Tal" angeboten. Die haben i.d.R. sehr gute Optiken und eine "russisch-typische" solide wenn auch nicht hypermorderne Mechanik. Dazu schau mal unter talianer.de/ nach, hier haben Besitzer solcher Geräte über diese einiges zusammengestellt.

      Alternativ wäre sicher auch ein Vixen 114/900er Newton auf einer Vixen-NP-Montierung in Betracht zu ziehen. Da hast Du auch etwas Solides. Denn: Nie die Wichtigkeit der Montierungsstabilität unterschätzen. Die beste Optik bringt nix, wenn der Unterbau eine Wackelschleuder darstellt.
      Abraten würde ich daher von irgendwelchen China-Geschichten á lá "der komplette 114er Newton auf einer EQ-2 für nur 149€". Ist meist eher mässig und häufig eine extrem wackelige Angelegenheit.

      Hast Du keine Lust auf Justage und willst das gerät nach Rausstellen und Aufbau nahezu sofort nutzen - bleibt der Refraktor.
      Und ein 102/1000er FH oder auch 80/1200er FH ebenso auf einer NP-Montierung ist schon ein guter Einsteig. Versuche auch diese, gebraucht zu bekommen.

      Dafür - egal ob Newton oder Refraktor - möchte ich Dir den ATT in Essen (13.05 glaube ich) dringend ans Herz legen. Hier kannst Du gebraucht Dein geld maximal gut anlegen und auch die Händler bieten häufig sehr gute Preise (Messerabatte).

      Nimm´Dir bis dahin die Zeit, überlege Dir, was Du schwerpunktmässig machen möchtest, vielleicht hast Du einen Astroverein oder andere Sternfreunde in der Umgebung, durch deren Gerät Du mal durchschauen kannst.

      Beste Grüsse ... und ... Geduld! Hannes
      Es ist das Wesen der Primitivität, aus viel wenig zu machen - es ist die Kunst des Geistes, aus wenig viel zu machen
    • AW: welches teleskop für anfänger

      hallo,

      was der Hans oben schreibt möchte ich unterstreichen.
      Hatte mir vor ca 3 Jahren gebraucht einen 90/1000 Refraktor mit der SkyView Montierung gekauft. Diesen habe ich neben einiger Neuerwerbungen immer noch.
      Denn das Bild als f=11 ist kein Farbwerfer M81/82 hatte ich gerade letzen Samstag sehr schön im Anblick obwohl der Himmel sehr mäßig war.
      Und Planeten , Mond oder auch Sonne mit Filter sind mit diesem Gerät sehr schön.
      Auch habe ich nadelpunktfeine Sterne.
      Das alles auf einer ausreichend stabilen Montierung. Gekostet hatte mich das alles ~200 € Gutes Geschäft.
      Gruß und CS
      Dietmar
    • AW: welches teleskop für anfänger

      User Avatar

      mikel_at_night wrote:

      Hallo Sebastian,



      Willst du lieber schwerpunktmässig Planeten oder Deepsky schauen?
      Möchtest du mal fotografieren?
      Wohnst du auf dem Land oder in der Stadt?
      Muss es mobil sein?


      Michael


      da bin ich noch unendschlossen, ist beides interressant .ich glaube aber die für den deepsky geeigneten sind teurer.
      fotografieren ist mir nicht so wichtig,es muss nicht sein.
      ich wohn auf dem land,dazu noch auf einem berg. :D
      mobil um es irgendwo hin mitzunehmen nicht, aber zuhause möchte ich es natürlich einwenig umstellen und mal nach draußen stellen.


      bis jetzt schonmal danke an alle für die mühe , sebastian
    • AW: welches teleskop für anfänger

      Hallo Sebastian,

      wenn Du auf dem Lande wohnst und dazu noch auf einem Berg, dann hast Du offenbar einen dunklen Himmel und oftmals gutes Seeing. Unter solchen guten Bedingungen zählt bei einem Teleskop in erster Linie Öffnung, gepaart mit guter Qualität. Es ist also in Deinem Fall ratsam, ein Teleskop mit mehr Öffnung anzuschaffen.
      In Deinem Preisrahmen kommt da z. B. ein 200/1200 Dobson mit passabler Qualität in Frage, wie er z.B hier zu sehen ist:

      teleskop-service.de/gsseiten/GSVorschau/Dobsons/dobson.htm

      Ein solches Teleskop wird jedem 3-5" Refraktor oder 5-7" Mak in jeder Hinsicht überlegen sein, wenn es richtig justiert und ausreichend ausgekühlt ist.

      Viele Grüße
      Cord
    • AW: welches teleskop für anfänger

      dem kann ich mich nur anschliessen. Unter solchen Bedingungen ist ein 8er Dobson sicher die beste Wahl. Nen bisschen hättest dann auch fürs erste Zubehör übrig.

      DeepSky schauen erfordert übrigens keine teureren Teleskope, der 8er Dobson ist dazu unter dunklem Himmel der allerbeste Einstieg.

      Gruss
      Micha
    • AW: welches teleskop für anfänger

      User Avatar

      hasebergen wrote:

      Hi Sebastian, Robert & all!

      Bezugnehmend auf den Newton, den Robert empfohlen hat und der - so gut gefertigt - ein schönes gerät darstellt, sollte aber nie - gerade für den Einsteiger - unerwähnt bleiben, das Sebastian sich hier eben mit dem Thema Justage auseinanderzusetzen hat. Okay, ein 150 f8 ist da schon nicht mehr so kritisch wie die gerne als "Einstiegsgeräte" empfohlenen 200 f5er oder f6er, aber auch hier besteht das Risiko: Kann der Einsteiger die Justage nicht richtig durchführen oder ... hat auch vielleicht garkeine Lust dazu, ist der Newton definitiv das falsche Gerät.

      Dann gibt es nur den Refraktor. Und - Robert, dieser dusselige - weil im Augenblick unglaublich in Mode gekommene - Begriff "Farbwerfer", nun das kann man für f5-f8 sagen. Ein 102f/10er Refraktor hat schon einen ziemlich geringen Farbrestfehler

      Sebastian: Du hast jetzte einen "Job" ;): Hast Du die Ruhe und Lust, Dich auch mit der Frage von Justage und ein wenig Geduld vor der Beobachtung (Auskühlzeit der Spiegel) auseinanderzusetzen, wäre so ein 150/f8er Newton sicher eine gute Alternative. Wobei ich D8r dann allerwärmstens empfehlen kann, einen der russischen Newtons gebraucht zu bekommen. Die werden unter den Namen "Siberia" und "Tal" angeboten. Die haben i.d.R. sehr gute Optiken und eine "russisch-typische" solide wenn auch nicht hypermorderne Mechanik. Dazu schau mal unter talianer.de/ nach, hier haben Besitzer solcher Geräte über diese einiges zusammengestellt.

      Alternativ wäre sicher auch ein Vixen 114/900er Newton auf einer Vixen-NP-Montierung in Betracht zu ziehen. Da hast Du auch etwas Solides. Denn: Nie die Wichtigkeit der Montierungsstabilität unterschätzen. Die beste Optik bringt nix, wenn der Unterbau eine Wackelschleuder darstellt.
      Abraten würde ich daher von irgendwelchen China-Geschichten á lá "der komplette 114er Newton auf einer EQ-2 für nur 149€". Ist meist eher mässig und häufig eine extrem wackelige Angelegenheit.

      Hast Du keine Lust auf Justage und willst das gerät nach Rausstellen und Aufbau nahezu sofort nutzen - bleibt der Refraktor.
      Und ein 102/1000er FH oder auch 80/1200er FH ebenso auf einer NP-Montierung ist schon ein guter Einsteig. Versuche auch diese, gebraucht zu bekommen.

      Dafür - egal ob Newton oder Refraktor - möchte ich Dir den ATT in Essen (13.05 glaube ich) dringend ans Herz legen. Hier kannst Du gebraucht Dein geld maximal gut anlegen und auch die Händler bieten häufig sehr gute Preise (Messerabatte).

      Nimm´Dir bis dahin die Zeit, überlege Dir, was Du schwerpunktmässig machen möchtest, vielleicht hast Du einen Astroverein oder andere Sternfreunde in der Umgebung, durch deren Gerät Du mal durchschauen kannst.

      Beste Grüsse ... und ... Geduld! Hannes


      Hallo Hannes,

      Du siehst wo es schon wieder hinführt :jerry:
      meine Empfehlung war ein f/8 Newton, der sowohl parallaktisch, als auch als Dobson hätte montiert werden können.
      Du argumentierst sehr gerne, daß angeblich die Newtons die Unsicherheit der Justageanfälligkeit haben, die wirklich nicht befürchtet werden muss. Nun schmeissen schon die nächsten mit den weit größeren und schnelleren Dobsons ins Gespräch.
      Ich finde, der Sebastian hat hierdurch überhaupt nichts gelernt, denn der wurde dadurch noch mehr durcheinander gebracht.
      Ich finde es nur wichtig klar zu stellen, daß ein FH-Refraktor NICHT eindeutig das bessere Teleskop für die Planetenbeobachtung ist, solange der FH-Refraktor f/10 und kleiner ist.... basta.
      Jedoch ist ein Newton mit f/8 AUF JEDEN FALL das bessere Planetengerät, da kann auch ein f/6 Newton (Dobs) nichts besser machen.
      Betrachtet man einfach seine Wünsche, nämlich Planetenbeobachtung, dann ist und bleibt meine Empfehlung DIE richtige.

      Jetzt den Jungen hier durch die "Mühlen der Erleuchtung" zu ziehen, ihn mit unrichtigen Aussagen wie "Justageanfälligkeit bei Newtons" zu verunsichern, ist einfach nicht richtig, weil es keine Justageanfälligkeit gibt. Und die Newtons kommen justiert, da muss ein Anfänger NICHT Hand anlegen und dort rumbasteln.

      Ein FH-Refraktor mag mit seiner Linse mehr oder weniger gut justiert kommen, sollte aber tatsächlich dort was dran sein, steht der Junge echt vor einem Problem. Dies weil die Optikzellen heutiger meister FHs nicht justierbar sind... DAS ist ein Problem.

      Also lest bitte mal die Wünsche von Sebastian, dann versteht sie bitte auch und erst dann, sollten Ratschläge erfolgen :laugh:

      Achso... jetzt bitte nicht wieder anfangen mit Pro-Refraktor und Kontra Spiegel...lol.. das hatten wir schon auf andere Boards.

      Schönen Gruß
      Robert
      HoO Germany
      Robert Lebek
      www.hoo-germany.de
      info@hoo-germany.de


      <a href="http://www.hoo-germany.de/" target="_blank"><img src="http://shop.hoo-germany.de/images/Banner2.gif" border="0" alt="" /></a>
      </pre>
    • AW: welches teleskop für anfänger

      Moin Sebastian

      Wie du siehst , wird das Ende deines Threads doch wohl zu diffus für
      Einsteiger.

      Hast du denn keine Möglichkeit , dich in deiner Nähe mal mit Gleichgesinnten
      zu treffen?
      Oder ist in deiner Nähe ein Teleskopgeschäft?
      Schaue dir unbedingt alle Teleskoparten auf den verschiedenen
      Montierungssystemen an und natürlich auch durch.

      Ruhig Blut.
      Die Sterne und Planeten laufen dir nicht weg.
      Dein Geld aber , kannst du nur einmal ausgeben.

      Ein 8" Dobson wird immer wieder als gutes Einstiegsgerät empfohlen.
      Mit der Justage ist es halb so wild.
      Kostet dir ein bisschen Übung , und zu Anfang auch manchmal Nerven.
      Dass klappt dann aber immer besser.
      Ein Dobson ist aber nur für das reine Visuelle sinvoll.
      Da gibt es die meiste Öffnung fürs Geld.(Licht sammeln)

      Beachte aber auch , dass noch Folgekosten auf dich zukommen.

      Zuanfang reicht ein Komplettangebot mit 2 Okularen aus.
      Beim Kauf würde ich aber den Standartsucher gegen einen Telrad oder
      LED-Punktsucher eintauschen.(Bei einigen Angeboten ist sowas schon dabei)

      Damit kannste schon mal loslegen.
      Ein schönes Übrsichtokular kann folgen.
      Eine Barlow
      Filter
      Planetenoku
      ..........
      ..........
      ..........

      Wie gesagt , die Folgekosten erwarten dich bei jedem System.

      Hole dir doch eine drehbare Sternenkarte , lade dir ein Freeware-Astronomietool auf deinen Rechner , und leihe dir ein Fernglas.
      Einige Lektüre (Karkoschka , Deepskyführer u.ä.) kannst du dir auch schon
      holen.(Leihen?)
      Beklebe eine Taschenlampe mit rotem Isoband , und deine erste Sternennacht
      kann schon starten.

      Ich wünsche dir noch weiterhin Spass hier , und dass du für dich das
      richtige Teleskop bekommst.

      CS

      Jürgen
    • AW: welches teleskop für anfänger

      User Avatar

      Brokatskalar wrote:

      Moin Sebastian

      Wie du siehst , wird das Ende deines Threads doch wohl zu diffus für
      Einsteiger.

      Hast du denn keine Möglichkeit , dich in deiner Nähe mal mit Gleichgesinnten
      zu treffen?
      Oder ist in deiner Nähe ein Teleskopgeschäft?
      Schaue dir unbedingt alle Teleskoparten auf den verschiedenen
      Montierungssystemen an und natürlich auch durch.

      Ruhig Blut.
      Die Sterne und Planeten laufen dir nicht weg.
      Dein Geld aber , kannst du nur einmal ausgeben.

      Ein 8" Dobson wird immer wieder als gutes Einstiegsgerät empfohlen.
      Mit der Justage ist es halb so wild.
      Kostet dir ein bisschen Übung , und zu Anfang auch manchmal Nerven.
      Dass klappt dann aber immer besser.
      Ein Dobson ist aber nur für das reine Visuelle sinvoll.
      Da gibt es die meiste Öffnung fürs Geld.(Licht sammeln)

      Beachte aber auch , dass noch Folgekosten auf dich zukommen.

      Zuanfang reicht ein Komplettangebot mit 2 Okularen aus.
      Beim Kauf würde ich aber den Standartsucher gegen einen Telrad oder
      LED-Punktsucher eintauschen.(Bei einigen Angeboten ist sowas schon dabei)

      Damit kannste schon mal loslegen.
      Ein schönes Übrsichtokular kann folgen.
      Eine Barlow
      Filter
      Planetenoku
      ..........
      ..........
      ..........

      Wie gesagt , die Folgekosten erwarten dich bei jedem System.

      Hole dir doch eine drehbare Sternenkarte , lade dir ein Freeware-Astronomietool auf deinen Rechner , und leihe dir ein Fernglas.
      Einige Lektüre (Karkoschka , Deepskyführer u.ä.) kannst du dir auch schon
      holen.(Leihen?)
      Beklebe eine Taschenlampe mit rotem Isoband , und deine erste Sternennacht
      kann schon starten.

      Ich wünsche dir noch weiterhin Spass hier , und dass du für dich das
      richtige Teleskop bekommst.

      CS

      Jürgen


      Hallo Jürgen

      da stimme ich völlig mit Dir überein.

      Schönen Gruß
      Robert
      HoO Germany
      Robert Lebek
      www.hoo-germany.de
      info@hoo-germany.de


      <a href="http://www.hoo-germany.de/" target="_blank"><img src="http://shop.hoo-germany.de/images/Banner2.gif" border="0" alt="" /></a>
      </pre>
    • AW: welches teleskop für anfänger

      Moin,

      hier gehts doch hoffentlich nicht schon wieder darum ob nen Refraktor oder Newton das bessere Planentensystem ist, sondern um Sebastians Beobachtungsvoraussetzungen und das dafür optimale Teleskop.

      Dunkler Himmel und nicht den Hang zum fotografieren, das schreit doch geradezu nach nen Dobson. Ich empfehl sowas auch, obwohl ich nen Refraktor hab.

      Ich finde alle Tipps angemessen hier, er würde bestimmt auch mit nem 4" Refraktor nichts falsch machen, aber damit begrenzt er dann doch sehr seine Beobachtungsmöglichkeiten.

      Ich hab schon öfter durch beides parallel geschaut, das Planetenbild in meinem Refraktor gefällt mir besser, aber schon bei M13 dreht sich der Eindruck sofort um. Was ich nicht kann: mein Teleskop für mehr DeepSky verbessern, man kann aber einen Newton deutlich noch für Planeten optimieren. Und dazu muss man nicht mal "der" Experte sein.

      Würde Sebastian übrigens in der Stadt wohnen, hätte ich ihm auch den Refraktor nah gelegt.

      Jürgens Ergänzungstipps zum Zubehör finde ich ausgesprochen sinnvoll. Es fehlt vielleicht noch nen Justierlaser, den man zwar nicht unbedingt braucht, der einem das Leben auf dem Feld dann doch sehr erleichtert. Im dunkeln ist die alternative Filmdose zum justieren nicht wirklich ein Spass.

      lg
      Micha
    • AW: welches teleskop für anfänger

      Moin Micha

      Ich bin eigentlich nicht der Mann , der Justiergeräte empfiehlt.
      Ein Bekannter nutzt nur seine Filmdose und macht den Rest am "Stern"
      Ein Laser ist ja gut und schön , aber wenn der Newtonbesitzer mal
      "Hand anlegen will" z.B. Tubusauskleidung , dann ist der Laser nicht
      in der Lage , einen wieder eingebauten FS zu richten.
      Ich persönlich nutze ein langbauendes Chesire.

      So hat jeder sein eigenes Justiergerät.

      Bloss , wenns doch ein Refraktor wird , wieso soll man einen Newbie mit
      Lasern und Filmdosen verwirren.

      CS

      Jürgen
    • AW: welches teleskop für anfänger

      Ich bin eigentlich nicht der Mann , der Justiergeräte empfiehlt.
      Ein Bekannter nutzt nur seine Filmdose und macht den Rest am "Stern"


      Hi all,

      die Justierfrage stellt sich erst, wenn sich der Sebastian auf ein Fernrohr festgelegt hat, weil eine eventuelle Justage für jedes opt. System anders funktioniert. Bei einem Refraktor in der Regel nicht notwendig, bei einem Newton wieder ganz anders als bei Cassegrain, Maksutov, Schiefspiegler etc.

      Und wir wollen den Sebastian ja nicht abschrecken, sondern nur etwas unterstützen ...
      Herzlichen Gruß! Wolfgang Rohr---_ email: wolfgang.rohr@t-online.de Tel: 09521 5136 ---------------------------------------------------- r2.astro-foren.com/index.php/de/
    • AW: welches teleskop für anfänger

      Hallo Leute !
      Ich würde trotz der justage anfälligkeit eines Newton zum f6 oder f8 spiegel greifen hatte selbst nen 4 zoll rferaktor und den DS127NT newton jetzt habe ich nur noch den newton weil der mir einfach leichter zu händeln ist und ich an deep sky doch nen tick mehr rausgeholt habe obwohl der unterschied an öffnung nur 1 zoll entspricht .
      außerdem störte mich der leichte farbfehler wobei man bei den gänigen 4 zöllern echt hinschauen mußte um den zu sehen .
      Gruß Timo
      &quot;Dunkel die andere Seite ist .....!&quot;
      &quot;Halt's maul,Yoda, und mach das Licht an!&quot;
    • AW: welches teleskop für anfänger

      Ich will mir auch ein teleskop anschaffen ( totaler anfänger) Und habe keine ahnung welches ich nehmen soll... Mir wäre es am liebsten wenn es einen reflektor/spiegel hätte und ich damit fotos machen kann.
      Und es sollte wenn möglich nich soo groß sein ( am besten so klein, dass es in nen koffer passt) und für deepsky und planeten zu gebrauchen sein... Ich hätte aber leider nur 300 € dafür. Und nein, in meiner nähe gibt es keinen astroverein oder so etwas...
      Ich freue jich über anbtworten..
      Clawrye
    • AW: welches teleskop für anfänger

      Hi,

      hast Du schon Astrofotos mit dem normalen Kameraobjektiv versucht?
      Wenn es mehr sein soll, als Strichspuraufnahmen, kann man sich preiswert eine Barndoor-Montierung bauen.
      Bei a.de war kürzlich auch eine Purus-Montierung im Angebot.
      Das sind Möglichkeiten mit kleinem Geld in die Astrofotografie einzusteigen.

      Mit 300€ für eine fototaugliche Montierung + Teleskop wird kaum mehr gehen.
      Das ganze Universum ist eine Verschwörung - zu unseren Gunsten!