Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 34.

  • h3rb3rn sucht möglicherweise nach r2d2 oder will nach Hause telefonieren. Zumindest hat er ein Problem sich als natürliche Person zu offenbaren. Beste Grüße, Joachim

  • Hallo zusammen, hier noch eine/die Grundformel: Y² - 2RX + (k +1) x X² = 0 Aus meiner Sicht müsste die erste Ableitung dieser Funktion in Kombination mit der Formel für die Pfeiltiefe als Grundlage für die Schnittweiten auf der X - Achse passen. ( R=Krümmungsradius im Scheitel, k= konische Konstante, Y=Einfallshöhe "h". Ich werde mich wohl die nächsten Tage/Wochen mal wieder mit der "Analysis" beschäftigen - hilft sicher auch einige graue Zellen wieder einzufärben. Beste Grüße, Joachim

  • Hallo Wolfgang, ich hatte übersehen dass du bereits vor meinem Kommentar zu diesem Thema den Hinweis hinsichtlich Funktionsgleichung der Hyperbel gegeben hattest. Die von dir verwendete Formel für die Schnittweitendifferenz d (bei hmax) ist ja sicher aus einer/der Funktionsgleichung abgeleitet und nicht empirisch entstanden. Programme zeigen aufgrund interner Rechengenauigkeit (Abrundungen) oft "Rechenungenauigkeiten". Bei der Tabellenkalkulation mit Excel z.B. ergaben sich nach Division und Add…

  • Hallo zusammen, wenn ich mich recht erinnere ist die Hyperbel durch eine Funktionsgleichung ( y = f(x) ) mathematisch beschreibbar. Damit kann man für jeden Punkt auf der Hyperbelkurve den entsprechenden Wert der Koordinaten (x,y) ermitteln. Die erste Ableitung (Differential) dieser Funktion ergibt für jeden Punkt auf der Hyperbel den Anstig der Sekante. Mit diesen Werten sollte sich rein trigonometrisch der Schnittpunkt jedes Strahls mit der X-Achse berechnen lassen. Problem ist für einen gegeb…

  • Hallo Wolfgang, aus meiner Sicht kann dieser I-Test ( Laser Pinhole divergent in großer Enfernung vor dem kompletten Instrument - wie künstlicher Stern ) nur mit dem PDI funktionieren. Vorteil ist sicher das man keinen Planspiegel braucht. Ist zumindest eine schöne Spielerei wenn man die Turbulenzen auf dem Weg durchs Freiland messtechnisch auswerten möchte. Beste Grüße, Joachim

  • Hallo Stefan, vorerst visuell ? dann kauf dir vorerst einen langen Achromaten, z.B. 127/1200, der kostet weniger als 500 Euro (OTA) und bietet visuell alles was man mit dieser Öffnung sehen kann. Dazu eine Montierung die später auch fotografisch genutzt werden kann - z.B EQ6 Beste Grüße, Joachim

  • Abbildungsqualität

    alderamin - - Wartung & Pflege

    Beitrag

    Hallo Wolfgang, vor 2 Wochen hatte ich First Light mit meinem CPC1100 - bei den wegen der Witterung wenigen Beobachtungen bisher konnte ich den Vorteil gegenüber meinem bisherigen FH 127/1200 hinsichtlich Auflösung auch noch nicht feststellen. Offensichtlich bestätigt sich damit wieder einmal das mit größer werdender Öffnung es auch mehr lokale Luftruhe braucht um die Öffnung in Auflösung umzusetzen. Die optimale Öffnung für unsere Seeing Verhältnisse soll bei 200mm liegen - mehr Öffnung wird si…

  • OS statt OAZ

    alderamin - - Meßtechnik und AstroOptik

    Beitrag

    Hallo Günter, nach dem Umbau der Fangspiegeleinheit von Prisma auf Spiegel ist nun das Problem wie erwartet behoben. Leider ist es nicht so einfach das an einem Jupiterbild zu demonstrieren, da es einigen Auwand und gutes Seeing verlangt - es ging mir auch nur darum die Machbarkeit dieses Systems zu untersuchen. Als Vorteil sehe ich weiterhin dass dieses System ein Minimum hinsichtlich Obstruktion ermöglicht und schnelle Spiegel ( z.B. 200/f4 ) speziell für die Planetenfotografie kompakt hergeri…

  • Lieber Wolfgang, ja, ich beschäftige mich seit einiger Zeit mit IF, getrieben durch den allgemeinem Hype das ohne IF ja nichts mehr geht. Ich wollte vor 4 Jahren einen 14,5 " ICS Dobson verkaufen ( Alu Volltubus, Gewicht 50 kg) und der Käufer fragte mich nach dem I-Gramm des Spiegels. Als geprägter Foucault Anhänger der Spiegelschleifgruppe an der Wilhelm Förster Sternwarte (Werner Nehls) habe ich das nicht ernst genommen aber zum Anlass, mich mit dem interessanten Thema zu beschäftigen. Zusamme…

  • OS statt OAZ

    alderamin - - Meßtechnik und AstroOptik

    Beitrag

    Hallo miteinander, ab Montag bin ich für 2 Wochen auf den Canaren - es ist also keine Schwächeanfall oder Rückzieher wenn ich mich erst im April wieder um das Thema kümmere. Mein CPC 11 wartet auch schon auf first Light - ich auch. Günter, dein Schulfernrohr ist keine Konkurenz - es sei denn es ist ein 150/4700 FH. Mit dem Fangspiegel statt Prisma erwarte ich Planetenbilder die hinsichtlich Auflösung der Öffnung entsprechen und nur durch das Seeing begrenzt sind. Messlatte sind Planetenbilder vo…

  • OS statt OAZ

    alderamin - - Meßtechnik und AstroOptik

    Beitrag

    Hallo Mark, visuell sieht das besser aus - auch das Feld ist mit der Kombination genügend groß. Aufgrund der Horizontnähe und Blickrichtung über die Stadt waberte das Planetenscheibchen auch sehr stark - die gezeigten Bilder sind Einzelbilder aus den TouCam Videos. Hallo Günter, das Prisma in meinem Fall ersetzt nur den Fangspiegel (90° Ablenkung). Da das Prisma 12mm Glasweg ( Brechzahl 1,5 ) in den Strahlengang bringt kann das Objektiv ( Zeiss Neofluar) nicht mehr farbtreu abbilden. Beste Grüße…

  • OS statt OAZ

    alderamin - - Meßtechnik und AstroOptik

    Beitrag

    Hallo Rudi, in diesem Fall sitzt ja das Prisma ( Kantenlänge 12mm ) am Anfang des Strahlenganges direkt hinter dem Objektiv - die Abbildung erfolgt über das Prisma ( nur zur Umlenkung ) dann in einer Entfernung von ca, 130mm - da macht sich der nicht in die Korrektur des Objektivs einbezogene Glasweg ( 12 mm) schon bemerkbar. Bei den Mikroskop Objektiven ist ja ab 10fach oft schon die Deckglasdicke mit in die Korrektur einbezogen (Glasweg ca. 0,2mm ) Ich hatte vorher nicht dran gedacht und auch …

  • OS statt OAZ

    alderamin - - Meßtechnik und AstroOptik

    Beitrag

    Hallo Günter, wie schon gesagt, das Objektiv ist sogar sehr gut farbkorrigiert. Der Lichtweg wird mit Spiegel unwesentlich länger ( Glasweg des Prismas ) Problem ist das das Objektiv nicht für den zusätzlichen Glasweg des Prismas gerechnet ist - daher die Farbenpracht. Beset Grüße, Joachim

  • Hallo Herr Rohr, vielen Dank für den Hinweis - da werde ich wohl mein Bath IF auf Weisslicht (z.Zt. Laser) und Filter umrüsten. Bei dem Hobby hat man immer was zu tun. Beste Grüße, Joachim

  • OS statt OAZ

    alderamin - - Meßtechnik und AstroOptik

    Beitrag

    Hallo zusammen, hier als Abschluss die ersten Planetenbilder - aufgenommen mit TouCam gestern Abend. Venus ca 10 Grad über Westhorizont ( Berlin - Steglitz ) Die Äquvalentbrennweite des Systems beträgt etwa 4700 mm. Ich werde wohl das Prisma gegen einen Spiegel austauschen. Visuell , mit einem Leitz Periplan GW 6,3x sind die "Hörner" scharf bis in Spitzen. Als Vorteil ergibt sich: gute Objektive (bis ca 16x ,ohne Deckglas) und Okulare kann man preiswert gebraucht kaufen, geringe Obstruktion ( 20…

  • um nochmal auf das Ursprungsthema zurückzukommen folgende Frage : bei der Messung der Farblängsabweichung eines Objektivs mittels Foucault Tester gegen einen Planspiegel, wenn Schneide und Spalt zusammen bewegt werden, entspricht die (Tisch)Verschiebung von Brennpunkt Grün zum Brennpunkt Blau ja direkt der Längsabweichung beider Farben zueinander. ( zonenfreies Objektiv vorausgesetzt) Sind Zonen vorhanden - wird dann gemittelt ? (z.B. auf die 70% Zone) Beste Grüße, Joachim

  • OS statt OAZ

    alderamin - - Meßtechnik und AstroOptik

    Beitrag

    Hallo Mark, das "lange Okular" ist optisch ein normales Mikroskop, allerdings mit geknicktem (Ablenkprisma) Strahlengang - es besteht aus dem Objektiv das mitten im Teleskoptubus als Objekt das Planetenbild vor sich hat (Fokus HS) und dieses entsprechend Abbildungsmasstab ( in diesem Fall 6,3 fach) in 160 mm Entfernung (Tubuslänge - Mikroskop ) in die Okularebene abbildet. Dort sitzt das Mikroskop-Okular ( Feldlinse + Lupe , in diesem Fall 10-fach = 25mm Brennweite) Was ist der Vorteil: wird sic…

  • OS statt OAZ

    alderamin - - Meßtechnik und AstroOptik

    Beitrag

    Hallo zusammen, hier noch die Skizze zum Strahlenverlauf im 8"/f4 "Makroskop" Beste Grüße, Joachim astro-foren.de/index.php?attac…42db38efdd0d31742b20980e2

  • OS statt OAZ

    alderamin - - Meßtechnik und AstroOptik

    Beitrag

    Hallo Rudi, ob das so genial ist werde ich noch sehen - wenn nicht kann ich zumindest sagen dass die Idee nicht von mir ist. Ich habe das vor langer Zeit mal als Vorschlag in "Cloudy Nights" gelesen und gedacht, wenn ich mal genügend Zeit habe probier ich das aus. (Rente) Das Objektiv hatte ich zu diesem Zweck über "Mikroskop-Online " bezogen. Ohne Drehbank und kleine Fräse ist das Projekt natürlich kaum machbar. Hinsichtlich Farbreinheit bietet ein Zeiss Neofluar eine gute Korrektur - das Feld …

  • OS statt OAZ

    alderamin - - Meßtechnik und AstroOptik

    Beitrag

    Hallo Mark, durch Zwischenschaltung eines Mikroskop-Objektivs wird der Abbildungsmasstab so weit vergrößert dass weder Barlow noch kurzbrennweitige Okulare notwendig sind und das vergrösserte Zwischenbild bei entsprechend angepasster Konstruktion dicht ausserhalb des Tubus zur Verfügung steht. (für Okular oder Mikroskop-Kamera) Der Fangspiegel (in meinem Fall ein kleines Prisma) liegt ja kurz hinter dem Objektiv - der Fokus des HS entsprechend im Arbeitsabstand vor dem Objektiv. Die Fangspiegel …