Erstes Teleskop ?!?

  • Hallöchen Leute


    Ich will mich als Neuling mal in die Materie der Astronomie reinfitzten. Habe grosse erwartungen und will euch mal fragen mit welcher Art Teleskop ich am besten anfangen sollte. Ausprobieren würde ich wohl mal alles, aber am anfang lege ich wohl lieber wert auf Details in den Beobachtungen.


    So wie ich mich bei den Angeboten der Händler durchgeforstet habe denk ich das ich mich für ein Maksutov endscheiden werde.
    http://www.teleskop-express.de…540mm-Spotting-Scope.html


    Erstmal mit einem günstigen EQ 5 Stativ damit ich mich nicht ganz in unkosten stürtzen werde und später vll eins mit Gotosystem.


    Ist das für einen Einsteiger ne gute endscheidung?!?


    Gruss,David

  • Hallo David,


    Das ist ein nettes Gerät für Planeten und Mond, dazu terrestrisch zu verwenden - und schön kompakt, mit üblicherweise einem scharfen Bild.


    Auf einer EQ-5-Montierung sicherlich gut und stabil montiert.


    Aber: das Teil hat relativ viel Brennweite, das Bild ist im Vergleich relativ dunkel und man sieht nur einen relativ kleinen Ausschnitt des Himmels.


    Für das Geld kriegt man schon deutlich mehr Teleskop - typisch hier der 8"-Dobson.
    Große Öffnung, sehr einfach in der Bedienung, für uns Anfänger nicht umsonst ein immer wieder empfohlenes Gerät.


    Aber dazu muß man mehr wissen:


    - Was willst Du beobachten?


    - Wie mobil bist du? Hast Du zu Hause dunklen Himmel und Beobachtungsmöglichkeiten? Oder mußt Du jedesmal fahren?


    - Willst Du fotografieren? (Wenn ja, wird es relativ schnell relativ teuer...)


    Optimalerweise triffst Du Dich mit schon aktiven Hobbyastronomen und schaust mal durch einige Geräte, auch, damit Dir klar wird, worauf man achten muß. Das ist erheblich einfacher zu "erfassen" als zu erklären. Da wird auch recht schnell klar, was man mit verschiedenen Geräteklassen visuell erwarten kann.


    Wesentlicher erster Rat: Nicht übereilt kaufen.


    Gruß,
    Jens

  • Hallo das hört sich gut an die frage ist aber auch wie viel kannst du bzw. willst du ausgeben


    Die Maksutov sind schon Sehr Gut aber beim 5 ist ja auch leider Schluss heißt nicht das du nicht schon jede menge mit sehn kannst für die Planeten also bis Saturn reicht es allemal


    Die EQ 5 ist auf jeden fall ausreichend

  • Erstmal danke für die ersten Tipps...


    Alsooo
    Das ich nur einen kleinen Ausschnitt sehen werde ist mir klar und vll auch Recht da ich mich wohl mehr auf einzelne Objekte ausrichten will.
    Nur wie klein ist dieser Ausschnitt dann? Bekomm ich die meisten Nebel ins Okular?
    Und wieviel dunkler wird es im Vergleich zu den Dobsenteleskopen? Wieviel weniger werd ich da sehen?


    Ein 150/1800 er wäre auch noch eine Option, aber schon ein dickes stück mehr Kohle. Wieviel besser wäre der schritt zum grösseren?


    Also Mobil bin ich auch wenn das Auto nicht besonders gross ist. Dafür wohne ich in einer kleinen Stadt im Gebirge un brauch nur mal 10 min fahren um schöne Beobachtungsstellen zu finden.


    Im Endeffekt will ich mir so viel wie möglich türen offen halten mit dem Teleskop. Selbst Fotografie würde mich interessieren auch wenn ich da noch einiges investieren müsste.

  • Hi David,

    ist auf jeden Fall eine gute Kombination. Die Qualitaet der Skywatcher Maksutovs ist
    recht ordentlich.Dieser Mak wird auch von der EQ5 gut getragen. Damit lassen sich
    schoene Beobachten von Mond, Planeten und auch einigen Deep Sky Objekten machen.

    Fuer manche Details, z.B. in Kugelsternhaufen, ist natuerlich eine moeglichst grosse
    Oeffnung vorteilhaft. Fuer Details in lichtschwachen Objekten darueber hinaus noch
    die Himmelsqualitaet. Der Beobachtungsschwerpunkt und die Himmelsqualitaet sollten also
    in deine Entscheidung mit einfliessen.

    Wenn es rein um's visuelle Erleben geht ist ein 8" f/6 Newton auf einer standfesten
    azimutalen Montierung (z.B. Dobson Montierung) sicher das universellste Geraet mit dem
    besten Preis/Leistungsverhaeltnis.

    Ab jeder weiteren Spezialisierung spalten sich dann die Anforderungen auf.
    Fehlkaeufe im weitesten Sinn sind eigentlich nur unbrauchbare Kombinationen,
    z.B. Montierung zu schwach - oder schlechte optische Qualitaet. Ist beides gut
    und aufeinander abgestimmt fuehrt das in der Regel zu Zufriedenheit und laesst
    sich bei Bedarf ergaenzen.
    Goto kann erwuenscht sein oder auch nicht. Mir persoenlich gefaellt das "manuelle"
    Aufsuchen. Unweigerlich lernt man dabei sich am Himmel zurechtzufinden und ein Gefuehl
    fuer Winkel und Laengen zu kriegen. Man lernt also genau hinzuschauen. Das erklaert
    dann auch meistens die Unterschiede warum der eine ein lichtschwaches Objekt bereits
    im Fernglas "erkennt" und ein anderer selbst mit Goto und Objekt mitten im Gesichtsfeld
    nichts davon sieht.
    Wenn du dir also deine Kombination kaufst und bei der ersten Planetenbeobachtung
    nur ein kleines helles Scheibchen siehst kann es simpel und einfach am "Training"
    liegen. Mit der Zeit und Uebung wirst du dann mehr und mehr immer feinere Details
    erkennen.

    Gruesse,
    argus

  • ..na, das geht ja richtig flott zu hier..

    David, du kannst das Gesichtsfeld in etwa abschaetzen wenn du das Gesichtsfeld des Okulars
    durch die Vegroesserung teilst. Ein 20 mm Ploesll Okular hat ein Gesichtsfeld von etwa 50
    Grad. Die Vergroesserung errechnet sich aus der Brennweite des Teleskops durch die
    Okularbrennweite. 1540 durch 20 waeren also etwa 75fach und 50 Grad durch 75 sind
    0.6 Grad, also ein bischen mehr als Monddurchmesser.
    Objekte wie z.B. die Andromedagalaxie haben das mehrfache des Monddurchmessers.
    Solche ausgedehnten Objekte wirst du also nicht so einfach als "ganzes" sehen können.
    Aber mit einem Gesichtsfeld des Monddurchmessers kannst du andrerseits bereits viele
    Objekte als ganzes "sehen". Eine andere Frage ist die Detailerkennbarkeit. Fuer Details
    in lichtschwachen Objekten braucht es Kontrast. Ohne Kontrast sind zwar die Details da,
    aber nicht erkennbar. Kontrast ist mit Oeffnung gleichzusetzen. Aber auch da gibt es
    eine Begrenzung. Wenn Oeffnung Kontrastverstaerkung ist, muss erstmal Kontrast zum
    verstaerken da sein. Wenn der Himmel so hell ist wie z.B. die Spiralarme einer Galaxie
    wirst du auch mit noch so viel Kontrastvertaerkung nichts erkennen koennen.
    Optimal fuer Deep Sky Objekte also: dunkler Himmel und grosse Oeffnung.
    Und dann fangen die Kompromisse an. Wieviel Oeffnung ist transportierbar, montierbar
    und bezahlbar? Warum will ich eine automatische Nachfuehrung? Zum einfacheren schauen
    in höherem Vergroesserungsbereich - oder um Bilder zu machen? Oder will ich doch
    lieber was kleines leichtes geschicktes um auch mal ein paar Wolkenluecken auszunutzen?
    Aber egal wie du dich jetzt entscheidest. Ich verprech dir, wenn du dabeibleibst wirst
    du irgendwann mehr als ein Telekop haben.

    Gruesse,
    argus

  • Nur so als bestättigung das ich richtig liege. Je höher die Brennweite, desto dunkler die sicht?!?


    Da wo ich wohne habe ich oft Sternenklaren Himmel. 680m hoch gelegen. Also denk ich das der Ort schon recht gut für beobachtungen ist.


    Was mich an den Dobsen so stört ist, dass man wenn man mal auf ein gutes Stativ umrüsten will gleich nen wirklich teures kaufen muss wegen dem Gewicht. Da find ich beim Mak die grösse und gewicht sehr super. Und ist die Rockerbox der Dobsens nicht recht ungenau?!?


    Wie sieht es den im verleich von Mak zu Newtonteleskopen aus. Was für ein Newton bräuchte ich um es mit einem 127/1540 Mak zu vergleichen?


    Die alte qual der wahl eben..lol....aber übereilt kaufen werde ich auf keinen Fall.


    Edit....


    Stöber nebenbei ja auch im bekannten auktionshaus. Die Seben sind ja mist wie ich schon mehrmals gelesen habe. Aber wie sieht es mit diesem aus? MC Teleskope steht drauf. Hab ihn per mail schon angeschrieben es handelt sich um Neuware.
    http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&ssPageName=STRK:MEWAX:IT&item=200290860196
    Gut oder schrott???

  • Viel einfacher, je groesser die Oeffnung desto mehr Licht.
    Der Rest geht ueber die Vergroesserung.
    Gleiche Brennweite, aber groessere Oeffnung gibt bei gleicher
    Vergroesserung (gleiches Okular) mehr Licht bzw. Kontrastverstaerkung.

    Na klar ist der Mak klasse. Kurz und leicht, einfach zu montieren.
    Ich selbst hab' die Mini Variante mit 90 mm Oeffnung, ist wirklich top.


    Aber lang belichtete Astrofotografie bei mehr als einem Meter Brennweite
    ist nicht ohne. Da geht die EQ5 bald in die Knie. Ausser du nimmst den
    Mak als Leitrohr und schnallst zum fotografieren was kurzbrennweitiges obendrauf.
    Dazu brauchst du aber nicht unbedingt einen Mak.


    Wenn du die EQ5 motorisierst kannst du aber durch den Mak Mond und Planeten mit einer
    WebCam durch eine 2x Barlow aufnehmen. Das sollte schoene Ergebnisse geben.
    Da sind die Belichtungszeiten aber auch sehr kurz.

    Kauf dir erst was wenn du in etwa abschaetzen kannst was dich erwartet.
    Es laeuft dir ja nichts davon. Sonst denkst du dir hinterher womoeglich
    "haett ich doch den 8" Newton gekauft, da wuerd ich jetzt tatsaechlich
    einen Kugelsternhaufen erkennen und nicht nur ein graues Fleckchen.."

    Ich persoenlich wuerde auch nie versuchen visuell und photographisch unter einen
    Hut zu bringen. Das ist bereits vom Kern der Sache her einfach viel zu verschieden.

    Ansonsten, wenn du dir nicht selbst sicher bist wuerde ich nur beim Fachhaendler
    kaufen. Der legt Wert drauf das du zufrieden bist und alles passt. Im Prinzip
    kann jede Teleskopbauart sehr gut funktionieren, wie sich ein konkretes Geraet
    verhaelt sieht man aber erst beim durchschauen. Erst danach kann man die Frage
    beantworten was ein gutes Angebot ist.

  • Hmm...so wahnsinnig sicher bin ich mir immernoch nicht was ich nehme. Ich werd mal auf das Teleskop oben nen Auge werfen. Wenns nicht klappt könnt es vll auch nen Newton werden so um die 200/1000. Da gibts ja schon einige gute Angebote.


    Wenn ich mal Fotos machen würde, geh ich wohl eher in die richtung über CCD Kamera weil ich halt auch nen ziemlicher Computerfreak bin...hehe

  • Hallo David,
    du kannst dir natürlich nicht sicher sein,auf welchen Teleskoptyp du setzen sollst.Wie auch ohne eigene Erfahrungen.Und genau das solltest du ändern.Suche Hobby-Astronomen in deiner Umgebung,Frage ob du mal mit zum Beobachten gehen kannst.(kannst du sicher)Dann hast du eine genauere Vorstellung was mit welchem Teleskop zu sehen sein wird.Auch der Aufwand der für Astrofotos notwendig ist...
    Auch wenn du vielleicht nicht direkt ein SC MC Newton oder Refraktor miteinander Vergleichen kannst,verschafft dir eine solche Nacht mehr Erkenntnisse als ein Forum.Es ist nämlich unglaublich schwierig einen Rat in Sachen Teleskoptyp zu geben,wenn man nicht weiß was deine (in der Praxis) Prioritäten sind.Das weißt du sicher selbst noch nicht so genau ;)
    Ich hatte vor ca 3 Jahren das gleiche "Problem" - und bin erst auf die Foren gestoßen,als ich bereits ein Teleskop hatte.Allerdings brauchte ich von dem Gedanken "ich will ein Teleskop" bis zum Kauf,ein ganzes Jahr und unzählige Internetseiten zur Lektüre...
    Der Rat visuell von Foto zu trennen ist sicher nicht der schlechteste :)
    Zumal man sich auch erstmal am Himmel zurechtfinden muß...ich sprech da aus eigener Erfahrung :whistling
    Grüße Rainer

  • Hallöchen


    Hab mich nun doch erstmal für ein Dobsen endschieden. Ich denk mit dem GSO 200/1200 mach ich erstmal nix falsch un der Preis is auch Perfekt. Damit halte ich mir meine Türchen für verschiedene Sachen ja noch offen..hehe. Bei gelegenheit das Celestron Goto Cam drunter was ich für ziemlich geil halte durch die möglichkeit es an den Computer anzustöpseln.


    Welche Okulare würdet ihr mir fürs 200/1200 noch dazu empfehlen?
    Umrüsten von Dobsen auf Parallaktische Montierung ist doch ohne Probleme möglich oder?


    Gruss,David

  • ..welche(s) Okular(e) sind denn standardmaessig dabei ?

    Und es ist ja nicht so das du mit einfachen Okularen keine schoene
    Beobachtungen machen kannst.

    Am Anfang wuerd ich mich eher darauf konzentrieren wie du Objekte
    finden kannst. Vielleicht willst du den Sucher durch einen Starpointer,
    Telrad oder Riegel Quickfinder ersetzen - oder - noch universeller zusaetzlich dazu anbringen. Zusammen mit den Grundkenntnissen
    wo Sternbilder zu finden sind und ein paar Sternkarten ala CdC
    oder Karkoschka/Rotlichtlampe bist du dann bestens geruestet,

    Vor allem ist aber auch wichtig das du die optische Leistung des Dobsons in Schuss halten kannst. Anleitungen dazu findest du
    hier http://home.arcor.de/piu58/technik/justg.pdf
    oder hier http://rohr.aiax.de/ unter http://rohr.aiax.de/HP/newjustage.html .

    Sonst wirst du auch mit den besten Okularen optische Leistung
    verschenken.

    Gruesse,
    argus

  • Also bestellt hab ich das hier vom Teleskop-Service


    http://www.teleskop-express.de…odell---ab-12-Jahren.html


    Ist nen Superplösel 25mm dabei.


    Schonmal danke für die Hilfen zum Justieren. Aber ich hoffe doch das es bei Auslieferung schon vom Händler justiert ist. Das wär dann schon nen Hammer wenn ichs gleich justieren müsste..hehe


    Eine knappe Woche hab ich noch bis es geliefert wird, bis 7.01 haben die Betriebsurlaub. :( Bis dahin les ich mich mal noch weiter in die Theorie rein. Häng viele stunden am tag hier im Forum und find immer wieder gute informationen.


    Könnt ihr mir bitte schnell mal noch erklären wie die oben erwähnten Sucher funktionieren um meine Ziele schneller zu finden?


    Gruss, David .. :)

  • Zitat

    Schonmal danke für die Hilfen zum Justieren. Aber ich hoffe doch das es bei Auslieferung schon vom Händler justiert ist. Das wär dann schon nen Hammer wenn ichs gleich justieren müsste..hehe



    Bei einem Newton mußt Du schon selbst ran. So justierstabil ist der nicht, daß er den Transport unbeschadet überstehen würde. Wie das ganz fix geht, ist hier beschrieben: http://www.astrooptik.com/Zubehoer/justier_new.htm


    Zitat

    Könnt ihr mir bitte schnell mal noch erklären wie die oben erwähnten Sucher funktionieren um meine Ziele schneller zu finden?

    Weiß zwar nicht ganz genau, von welchem Sucher Du sprichts, also kurz aufgelistet:

    - kleines Kepler mit Fadenkreuz auf Objekt richten (vorher mit Newton an Mond eichen, damit beide in die gleiche Richtung schaun)
    - Telrad mit Newton an Mond eichen und dann Kreise+Fadenkreuz auf Objekt richten.
    - Kimme und Korn würde auch schon gehen oder ein Zielfernrohr. In jedem Fall muß es zum Newton vorher genau eingestellt werden

  • ..am Beispiel des Telrads:
    Es projeziert rote Lichtkreise an den visuellen Himmelsausschnitt.
    So eine Art Zielvisier.

    Hier sind "Zielkarten" zum Ausdrucken:
    http://www.utahskies.org/deeps…essierTelradFrameSet.html

    Anstatt dem 25 mm Ploessl waere vielleicht ein gemaessigtes Weitwinkelokular
    mit mehr als 30 mm Brennweite in 2" Ausfuehrung vorteilhaft, dazu ein Okular
    mit weniger als 10 mm, nicht unbedingt ein Ploessl weil da der Augenabstand
    schon langsam knapp wird.

  • Das Telrad sieht schon recht interessant aus, aber fördert wohl die lernfaulheit..lol Ich denk ich kann mir Sternbilder schon recht gut merken, daher ist es gleich ne gute Übung.
    Ich denk es wird der einfache Starpointer reichen, damit ich weis wohin ich gerade genau ausgerichtet bin.


    Zum Okkular, da gibt es doch zum guten Preis das kleine Zoomokkular. Ist das was gescheides?


    http://www.teleskop-express.de…25----Deluxe-Version.html

  • Hallo Davidh77,

    Zitat

    Das Telrad sieht schon recht interessant aus, aber fördert wohl die lernfaulheit..lol Ich denk ich kann mir Sternbilder schon recht gut merken, daher ist es gleich ne gute Übung.



    Der Punkt ist, daß Du bei einem Fernrohr irgendeine Art Visier-Einrichtung brauchst, um sicherzustellen, daß das Gerät auch dorthin schaut, wohin Du blicken willst. Und für diesen Fall ist der Telrad eine sehr gute Lösung !

    Trotzdem ist es immer sehr ! ! ! sinnvoll, sich am Himmel gut auszukennen.

  • Wir lesen ja hier viele solche Anfänger-Ideen. dies ist die erste, wo ein ingesamt brauchbares Gerät ausgewählt wurde.


    Der Mak ist - wie gesagt - ein sehr gutes Instrument für Mond und Planeten, aber auch für viele planetarische Nebel, und offene Sternhaufen.


    Für die großen Gasnebel der Milchstraße ist er weniger gut geeignet als ein Newton, da man nur etwa 1 Grad Himmel auf einmal überblicken kann. Ansehen kann man sich die Gasnebel trotzdem, man sieht aber viele nicht "auf einen Blick", sondern muss sie abfahren.


    Für Galaxien sind 13 cm bissel wenig Öffnung. Aber auch hier sieht man einiges.


    Die Alternative ist ein Newton, bevorzugt ein Dobson. Da kannst du dir ordentlich Öffnung leisten. Nebel, Galaxien, alles viel besser. Aber an Mond und Planeten gibt es Nachteile: Eine Nachführung lohnt sich da auf jeden Fall, und ein Newton hat mit bezahlbaren Okularen optische Probleme.


    Ich würde danach entscheiden, wie dein Beobachtungs-Umfeld ist. Wenn du richtig im Dunklen wohnst (eine dunkle Ecke in einer ansonsten hellen Stadt reicht nicht), dann Öffnung und Dobson. Wenn du in einer Stadt wohnst und auch von dort beobachten wirst, Mak. Die Eq5 trägt auch ein etwas größeres Instrument, zum Beispiel könnte man später mal kurzbrennweitiges ein 12-12 cm Linsenfernrohr nachkaufen. Das zegt dann zumindest die großflächigen Nebel ohne Probleme.

  • Hallo David,
    zu den Okularen:
    Überstürze den Kauf nicht.Ich hatte Anfangs auch recht wild drauflosgekauft...immer mit einer Verbesserung,aber eben mit zu vielen Schritten.Beispiel - ich hatte 3 Okulare um die 13 mm,bis ich schließlich bei dem gelandet bin welches wohl lange Zeit bei mir bleiben wird.das 13,4mm Speers-Waler(also mein 4.Okular in dieser Brennweite :D...)
    IM Frühjahr gehen die Teleskoptreffen wieder los.Da kann man wunderbar Okulare "Testen" und kann gezielt Kaufen.Nichts kann man sich so schwer Vorstellen,wie die Eigenschaften eines Okulars...und ob man damit zufrieden sein wird..
    Als schnelle und brauchbare Ergänzung zu dem 25mm schau mal nach den UWA von APM.
    Markus Ludes verkauft die im Moment für 35 -39€ das Stück.Allerdings finde ich nichts dazu auf der APM-HP.Hier der Link von der Ebay-Abteilung von APM :D
    http://cgi.ebay.de/APM-New-UWA…Q_trksidZp1742.m153.l1262
    Die sind schon recht brauchbar.Mit einigen Handgriffen lassen die sich auch noch Verbessern. http://www.astro-foren.de/showthread.php?t=9926
    Grüße Rainer

  • Jo danke für den Ebaytipp....ich werde mal die woche abwarten un hoffe das mein Teleskop bis zum Wochenende da ist. Dann noch gutes Wetter erhoffen was wohl nicht kommt ausser bittere kälte..lol Dann werde ich mal die ersten blicke wagen und dann endscheiden was ich noch alles brauche.


    Und nochmals Danke für die vielen Tipps. Sobald ich wieder was wissen will, meld ich mich noch mal..hehe