Wie viel Kratzer kann man tolerieren?

  • Hallo Fachleute,


    seit wenigen Tagen bin ich dabei, meinen zweiten Spiegel, knapp 10 Zoll, zu polieren.
    Wir schleifen mit vier Leuten jeder seinen Spiegel dieser Größe.
    Heute bekam ich heraus, warum trotz peinlicher Sauberkeit und paranoider Handhabung immer wieder Kratzer auftauchen, und zwar etwa proportional zu der Zeit, die ich mit Polieren verbringe:
    Es ist das Naturstein-Tool. Wir benutzen Granit, der je nachdem wie genau man hinsieht beliebig viele Rillen, Sprünge... hat in denen sich Schleifmittelkörner jeder Größe festsetzen und nach und nach wieder heraus kommen.
    Jetzt habe ich eine fast perfekte Sphäre (Parabolisieren werde ich mit einem kleineren Tool) aber zusammengerechnet etwa 10 cm Kratzer, stellenweise so tief dass ich mit Karbo 180 neu anfangen müsste, wissend, dass mit diesem Tool jede spätere Mühe beim Polieren vergeblich sein wird, nachdem die wieder weggeschliffen sind. Breite 3-30 Mikrometer, an einigen Stellen ist an den Rändern der Canyons Material herausgebrochen und hat winzige Sekundärkrat(z)er erzeugt, die aber wieder wegpoliert werden können.


    Das Tool wegschmeißen und mit einem neuen aus Glas weitermahcen geht nicht, denn der Spiegel hat ja schon seine Krümmung und ein neues Tool wäre plan.


    Jetzt kann ich wählen ob die Kratzer toleriert werden können oder ob der Spiegel ins Recyclingglas geht und ich mit zwei neuen Glasplatten ganz von vorne anfange. Mit Granit wird jedenfalls nie wieder gearbeitet.


    Der Spiegel hat gut 570 cm² Fläche. Die Kratzer kommen bei pessimistischer Schätzung zusammen auf vielleicht 0,03 cm². Angesichts dieser Proportionen ist die Versuchung groß, einfach weiter zu machen als wäre nichts passiert.


    Was meinen die erfahreneren Spiegelschleifer dazu? Wie viel Kratzerfläche kann man tolerieren? Für Trost und Rat bedankt sich schon mal


    Walther

  • Hallo,


    wenn ich mir die Rauhigkeit der Serienspiegel von z.B. Skywatcher und GSO anschaue oder auch von Orion, dann denke ich, wird man über diese kleinen Unzulänglichkeiten hinwegsehen können. Prozentual gesehen wirken sich diese kleinen Kratzer weniger aus als ein rauh geschliffener Spiegel, bei dem sich kleine Fehler über die gesamte Fläche summieren. Dein Spiegel wird also wohl trotzdem besser aussehen als einer der genannten Serienspiegel.


    CS
    Winfried

  • Hallo und danke für die Antworten,


    seinerzeit sind kurz darauf noch mehr Kratzer hinzu gekommen, so dass es mir einfach peinlich gewesen wäre, das Ding so zum Verspiegeln zu geben.
    Immerhin kenne ich jetzt den Grund: Es war tatsächlich das Granit-Tool.
    Nach der Rückkehr zu Karbo 380 hatte ich deswegen das Tool vor dem Polieren rundherum mit Lack angestrichen, um alle Verunreinigungen mit Schleifmittel zu "versiegeln" und Tool samt Spiegel unter Wasser in einer Plaste-Box mit Deckel aufbewahrt.
    Während der Politur, die jetzt weit gehend abgeschlossen ist, sind keine nennenswerten Kratzer mehr entstanden.


    Grüße
    Walther