Ferngläser, Ferngläser 10x50

    • AW: Ferngläser, Ferngläser 10x50

      Entschuldigen Sie bitte meine Sprache aber ich bin keiner Deutsche.

      Ich moechte eine Frage stellen:

      Konnen Sie bitte schätzen - gemäß ihr Leistung (Kontrast, Farbe Getriebe, Aberration und Schärfe) - die folgende Fernglaeser:

      1. Docter Nobilem 8x56 B/GA
      2. Swarovski 8x56 and
      3. Zeiss Victory 8x56 T*FL

      Wissen Sie auf einen Fernglas wer besser (als die Ubererwähnene) Kontrast hat?

      Danke Ihnen voraus!
    • AW: Ferngläser, Ferngläser 10x50

      Es gibt da noch Optionen.
      Doch ein wenig mehr ausgeben und ein Fujinon 10x50 kaufen, ein Kumpel hat ein gebrauchtes um 400 bekommen...
      Es ist das beste 10x50 zum Sternegucken das ich kenne.

      Oder nach einem Zeiss Oberkochen 10x50 ( auch Jahrhundertglas genannt) zu schaunen.
      Letzte Woche ging eines bei A.de für 130 Euro über den Tisch, normal sind ca 300 Euro oder noch mehr.
      Einfach in den Foren und auf der Bucht auf die Lauer legen.

      Wenn Du Zeit hast sparst Du Geld........Äbelle:-)
      Grüssle vom Gerd
      bksterngucker.de aus Freude am Sternegucken. :thumbsup:
      Teleskope sind Sehhilfen. Sie bringen uns die Sterne näher.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Waidag ()

    • AW: Ferngläser, Ferngläser 10x50

      Hallo "bockos",

      ich kenne hier nur das DOCTER Nobilem 8x56 B/GA. Dieses Porro-Fernglas besticht durch eine unglaublich scharfe und kontrastreiche Abbildung die mich immer wieder begeistert. Ich kann dir nur empfehlen, es einmal zu testen.

      Hier noch zwei Links zu diesem Fernglas:
      binomania.it/wordpress/?p=251
      allbinos.com/81-binoculars_rev…er_Nobilem_8x56_B_GA.html

      Eine interessante Alternative könnte auch das neue DOCTER 8x56 ED/OH sein mit seinen Abbe-König-Prismen.
      Ansonsten kann ich leider nicht viel dazu sagen, da die 8x56 Ferngläser nicht so sehr in meinem Interesse stehen.

      Gruß Ralf
    • AW: Ferngläser, Ferngläser 10x50

      Eine Frage generell von mir:

      Muß es bei einem (Astro-) Glas immer das beste sein? - Ich gehe mal hier von MEINEN Ansprüchen aus. Ein FG ist die Ergänzung eines Teleskops zur gemütlichen Beobachtung. Bei manchen mag es auch mehr sein, bei mir zumindest nicht. Wozu also ein High-Tech Glas? Wie schon geschrieben, ich bin mit meinem 10x50 durchaus zufrieden. Klar, ich habe Zeiss, Swarovski und Leitz gesehen, - überragend. Aber muß das sein? Ich brauche das nicht, bin zufrieden mit dem, was ich habe. Manchmal gehen wir über unseremn Horizonz einfach hinaus und wollen zuviel.
      Das ist meine Meinung, auch wenn ich bei Refis keinen Kompromiss eingehe, bei Spiegeln erst recht nicht. Aber das ist dann die "wirkliche" Beobachtung von Astroobjekten.
      Liebe Grüße
      Winfried

      Wenn filmen so einfach wäre, dann hieße es "RTL"...
    • AW: Ferngläser, Ferngläser 10x50

      Hallo Winfried,

      eine kleine Gegenfrage generell von mir::whistling

      Muss es bei (Astro-) Okularen eigentlich immer das Ethos sein? Ich gehe mal hier von MEINEN Ansprüchen aus. Bei manchen mag es auch mehr sein, bei mir zumindest nicht. Wozu also ein Okular mit 100 und mehr Grad Gesichtsfeld, welches man nicht mit einem Blick übersehen kann? Ich bin mit Pentax XW/XL oder Delos durchaus zufrieden. Klar, ich habe durchs Ethos geschaut, aber muss das sein? Ich brauche das nicht, bin zufrieden mit dem was ich habe. Ein entspanntes Beobachten ohne Augapfelrollen mit einer scharfen Gesichtsfeldblende am Blickfeldrand finde ich viel ästhetischer. Manchmal gehen wir über unseren Horizont einfach hinaus und wollen zu viel.;)

      Menschen haben unterschiedliche Ansprüche an ihre Optiken und das ist gut so. Ich könnte mir Astronomie ohne Ferngläser nicht mehr vorstellen. Trotz meiner Rolldachhütte mit Teleskopen, beobachte ich am häufigsten mit Ferngläsern. Ich kenne genügend Sternfreunde, die Astronomie nur mit dem Fernglas betreiben. Und diese sind genau so begeistert bei diesem Hobby wie du. Ob sie dabei mit einem einfachen oder einem High-End Fernglas beobachten ist nicht das Entscheidende. Für MICH jedenfalls, ist die Beobachtung mit einem wirklich guten Fernglas eine große Freude, die ich nicht mehr missen möchte. Wahrscheinlich geht es manchen ähnlich.

      Binokulare Grüße
      Ralf
    • AW: Ferngläser, Ferngläser 10x50

      selenograph schrieb:

      Hallo Winfried,

      eine kleine Gegenfrage generell von mir::whistling

      Muss es bei (Astro-) Okularen eigentlich immer das Ethos sein? ....Binokulare Grüße Ralf


      Hallo, ja das wollte ich auch gestern anfragen. Doch Winfried rettete sich mit dem Satz:

      Aber das ist dann die "wirkliche" Beobachtung von Astroobjekten.
      Denn er betrachtet das FG ja "nur" als erweitertes Beobachtungsgerät.

      Wobei... :

      Manchmal gehen wir über unserem Horizonz einfach hinaus und wollen zuviel.
      .... hier das Wort WIR fehl am Platz ist.

      Mit einem hochwertigem FG schießt man nicht über das Ziel hinaus, sondern trifft es. Denn in der Übersichtsbeobachtung mittels eines qualitativ wertigen Glases kommt Genuss in der Ästhetik erst richtig zur Geltung. Ob dies dem einen oder anderen Beobachter die Investition wert ist, das ist eine Sicht der persönlichen Präferenz. Die Ansprüche der Abbildungsqualität im V Bereich am Okular eines Teleskopes übertrage ich nahtlos auf die kleinere V dessen eines FG. Warum sollte ICH da Abstriche machen? Es hängt von der Einsatzfrequenz des Werkzeuges ab. Ist diese hoch, lohnt auch ein hochwertiges Werkzeug.

      Also Grundsätzlich gebe ich euch beiden Recht, weil es eben eine Sache des Betrachtungsstandpunktes ist.
      besten Gruß Dominique
      24mmx36mm.de
      dasfernglas.de
    • AW: Ferngläser, Ferngläser 10x50

      Hallo Ralf,

      danke für die gute und gelungene Umsetzung meines Beitrags! Regt zum Schmunzeln an und zeigt eben auch auf, wie verschieden doch die Beobachtungspraxis sein kann.
      Natürlich gebe ich Dir in allen Belangen recht. - Als ich meinen gesamten "Fuhrpark" umrüstete war gerade Geld vorhanden und da habe ich mich eben für die Ethos-Serie entschieden (die Delos hätten den gleichen Zweck erfüllt, die gab es damals aber noch nicht!).

      Der Fernglasbereich ist für mich auch wichtig, allerdings möchte ich es auch zur Naturbeobachtung nutzen, ergo habe ich mich vom Miauchy getrennt (30m Naheinstellung und Einzelfocusierung schränken mich da doch sehr ein, gerade im ornithologischen Bereich der Piepmätze...). Als "Ersatz" für das 20x77 dient mir nun mein Skywatcher 120/600, mit dem und 2x 30mm Okularen am Bino habe ich nun 18x Vergrößerung, also fast das selbe und auch nicht viel unhandlicher. Das ersetzt natürlich kein FG und ist auch kein "echtes" Bino.

      Irgendwann kommt noch ein kleineres Glas mit 7x oder 8x Vergrößerung hinzu, man wird älter und zappeliger, da fängt das 10x50 trotz seines moraden Gewichts und einer guten Handhabung schon nach 10-15 Sekunden das Zittern an. Zumindest muß ich dann nicht mehr den Puls messen, ich kann ihn am Auf- und Ab des FGs abzählen...
      Liebe Grüße
      Winfried

      Wenn filmen so einfach wäre, dann hieße es "RTL"...
    • AW: Ferngläser, Ferngläser 10x50

      Zumindest muß ich dann nicht mehr den Puls messen, ich kann ihn am Auf- und Ab des FGs abzählen...


      ......... nur so zur Information, der Puls wirkt sich mehr in der horizontalen (nicht also in der Auf- und Ab = vertikal) Bewegung aus !

      Darum sind auch die X-Achsen der Sterne (Ellipsen result. der Handunruhe) bei Freihandbeobachtung ausgeprägter.
      besten Gruß Dominique
      24mmx36mm.de
      dasfernglas.de
    • AW: Ferngläser, Ferngläser 10x50

      Hallo Dominique,

      muß ich das nächste mal beobachten, ich weiß es nur aus der Erinnerung, daß der Puls nach einer gewissen Zeit "durchschlägt".
      Die meiste Zeit habe ich das Glas ja auf dem Stativ stehen, damit sieht man am Himmel erheblich mehr als mit dem Glas aus der Hand. Dazu habe ich diesen "Pistolengriff" von Manfrotto, der ist recht praktisch und hält Geräte bis zum 20x77 von Miyauchi.
      Liebe Grüße
      Winfried

      Wenn filmen so einfach wäre, dann hieße es "RTL"...
    • AW: Ferngläser, Ferngläser 10x50

      das Glas ja auf dem Stativ stehen, damit sieht man am Himmel erheblich mehr als mit dem Glas aus der Hand.


      ..... bereits aus einem Einbeinstativ (wenn es denn gegen die horizontale Verdrehung ein wenig mehr stabilisiert werden kann = Monostatfuß) resultiert eine deutlich niedrige Frequenz.

      Der Anhang zeigt das Ergebnis eines normalen Einbein, ohne breiten Monostatfuß, also Standard.
      Der Unterschied zur Freihandgrafik ist bereits sehr deutlich.
      besten Gruß Dominique
      24mmx36mm.de
      dasfernglas.de
    • AW: Ferngläser, Ferngläser 10x50

      Hallo Dominique,

      danke für die Grafiken zur Handunruhe. Das Thema ist natürlich komplex und es gibt viele Einflüsse auf die Wackelei bei der Freihandbeobachtung. Ich merke es ja selbst, wie sehr es von meiner jeweiligen Verfassung abhängig ist. Einmal kann ich 8-fach kaum ruhig halten und ein andermal mit dem 16x70 einige Minuten frei beobachten. Ein Einbeinstativ ist für den ornithologischen und terrestrischen Einsatz sicher hilfreich, aber astronomisch für mich nichts Halbes und nichts Ganzes. Das längere genussvolle Beobachten mit höheren Vergrößerungen, geht nur mit einem »richtigen« Stativ, bei dem man die beiden Hände auch mal frei hat. Das ist natürlich meine rein subjektive Meinung.

      Gruß Ralf
    • AW: Ferngläser, Ferngläser 10x50

      Ein Einbeinstativ ist für den ornithologischen und terrestrischen Einsatz sicher hilfreich, aber astronomisch für mich nichts Halbes und nichts Ganzes.


      Hallo Ralf,
      sicher, das sehe ich genau so. Entweder frei Hand oder Stativ. Im Feld ist ein Einbein eine echte Verbesserung. Die Grafiken halten die Auswirkung nur schwarz auf weiß vor Augen, was immer in ihrer Auswirkung verbal besprochen wird. Sie beinhalten auch nicht die Verfassung des Testers, sein Alter und andere Parameter.
      Für mich ist der Liegestuhl ohne weitere Unterstützung bereits eine sehr gute Stabivariante. Die beste Praxis ist ja die, mit der der Anwender am besten zurecht kommt.
      Jeder muss da den Umständen entsprechend seinen Weg finden.
      besten Gruß Dominique
      24mmx36mm.de
      dasfernglas.de
    • AW: Ferngläser, Ferngläser 10x50

      Hallo,

      sehe ich genauso wie ihr.
      Ein Einbeinstativ besitze ich zwar, nehme es aber nur auf Wanderungen z.B. im Gebirge mit, wenn das FG auch mal auf Gemsen und anderes Getier gerichtet ist. Da würde ich das Dreibein nicht mitschleppen, zumal mein leichtestes schon gute 8kg wiegt. Sinnvoll ist ein Einbein wohl mehr bei Fotoaufnahmen mit langen Teleobjektiven. Aber die Dinger haben heutzutage ja alle Stabilisatoren, wobei ich damit nicht immer zufrieden bin.
      Liebe Grüße
      Winfried

      Wenn filmen so einfach wäre, dann hieße es "RTL"...