Astro-Shop

ED80-Refraktor

  • Hallo Freunde der Nacht,


    einige besitzen einen kleinen ED-APO im Größenbereich von D = ca. 80mm. Liegen die Stärken dieser Geräte im visuellen Gebrauch eher in der Weitfeldbeobachtung oder auch in der Mond- u. Planetenbeobachtung?


    Gruß
    Rainer

    "Es ist durchaus möglich, dass sich hinter unseren Sinneswahrnehmungen ganze Welten verbergen, von denen wir keine Ahnung haben..."
    Albert Einstein

  • Hallo Rainer,


    wohl eher in der Widefieldbeobachtung.
    Für Planeten reicht der nicht ganz aus, der Vergrößerung wegen. Daher habe ich mich bei gleichem Preis für den 120/600 Synta entschieden. Der kann zwar in punkto Vergrößerung weitaus weniger, dafür kann ich aber auch Galaxien beobachten.
    Jedes Gerät hat halt seinen Himmel.


    Für Planeten: 800-900mm Brennweite und ED sehe ich hier als das Minimum an. Ich habe meinen Takahashi FS-102/820 verkauft, weil er mir am Planeten nicht die gewünschte Vergrößerung lieferte.

  • Hallo Rainer,


    ich würde mir fürs Beobachten kein Gerät unter 100mm besorgen. Etwas Öffnung sollte es schon haben. Auch von der Vergrößerung her wird es darunter dürftig.


    Planeten zeigen in meinen Augen erst ab 150x - 250x richtig schöne Details und für Galaxien muss schon ein wenig Licht im Auge ankommen.


    Blieben noch einige Doppelsterne und der Mond. Auch für offene Haufen könnte ich mir auch einen 70er-80er ED vorstellen.


    Das ist aber meine Meinung und andere sind auch mit kleineren Geräten erfolgreich am Himmel unterwegs.


    Liebe Grüße Uwe

  • Hallo Rainer!


    Ich sehe den Hauptvorteil in der schnellen Verfügbarkeit. In seinen Grenzen brauchbar ist der 80er dann für alles. Die großen Deep-Sky-Kerzen sind natürlich immer wieder schön, ich habe aber auch NGC 604 oder die winzigen Kugelsternhaufen im Delfin mit dem 80er "geknackt". Für die "Flächenobjekte" ein paar Beispiele im Anhang (Jupiter mit Scopos 80/560, Mond und Mars mit TMB 80/600).


    Gruß, Michael.

  • Hallo Reiner,


    ich sehe es genauso wie Michael.


    Mein Skywatcher ED 80/600 ist ein Schnellspechtelfernrohr,
    gut für Sonne, Mond und Planeten, aber auch für großflächige Objekte
    wie Kometen und Sternhaufen und hellere Nebel.
    (Bei Deep Sky ist ein FH 120/600 aufgrund der grösseren Öffnung die bessere Wahl.)


    Für das Mitnehmen zu totalen Sonnenfinsternissen habe ich das Gerätle damals angeschfft.


    Inzwischen ist es immer mehr im Schrebergarten zum kurz mal Gucken im Einsatz.


    So habe ich mit diesem Röhrchen dort erfolgreich Komet Mc Naught am Taghimmel und die Venusbedeckung durch den Mond beobachten können,
    die mir wohl entgangen wären, hätte ich nicht schnell und ohne großen Aufwand ein kleines Teleskop aufstellen können.



    Ein weiteres ED 80/600 und ein PST wurden zu einem tollen H-Alpha Fernrohr kombiniert.


    Die schöne kleine Montierung von einem Selbstbauer beim letzten ATT erstanden steht nun schmuck auf einem Berlebach Report Stativ.
    Hier auf dem Bild ist es noch ein Vermessungsstativ.

  • Hallo in die Runde


    und vielen Dank für eure Meinungen.


    Anscheinend ein doch sehr weit verbreitetes Teleskop, sieht man sich den "Fuhrpark" mancher Hobbyastronomen an. Suche ich also eine Schnellspechtellösung, zeigt der Kleine durchaus beachtliche Leistungen, wenn ich mir die Bilder so ansehe. Mehr Öffnung ist natürlich nie verkehrt... :happy:


    Schöne Grüße
    Rainer

    "Es ist durchaus möglich, dass sich hinter unseren Sinneswahrnehmungen ganze Welten verbergen, von denen wir keine Ahnung haben..."
    Albert Einstein

  • Hallo Dominique,


    würde mich jetzt noch interessieren mit welchen Modellen du positive Erfahrungen gemacht hast.


    Gruß
    Rainer

    "Es ist durchaus möglich, dass sich hinter unseren Sinneswahrnehmungen ganze Welten verbergen, von denen wir keine Ahnung haben..."
    Albert Einstein

  • Hallo Dominique,


    würde mich jetzt noch interessieren mit welchen Modellen du positive Erfahrungen gemacht hast.


    Gruß
    Rainer


    Hallo Rainer,


    zum einen mit CELESTRON ONYX und dem Wiliams Megrez 72. Beide leiferten ein mehr als aktzeptabeles Bild. Das sie nicht mit einem VollApo zu vergleichen sind dürfte klar sein, doch m.E. ist das Preis-Leistungverhältnis gegenüber einen solchen mehr als sehr gut.

  • Hallo Rainer,


    in http://www.astro-foren.de/showthread.php?t=12067&page=39 Beitrag #390 findest Du einen kleinen BB. Ich hatte den Wiliams Megrez 72 mit auf die Reise genommen.


    Neben der sehr guten Abbildung sind die Vorteile aus meiner Sicht:


    sehr schnell aufgebaut
    mobil als Reiseteleskop


    Viele Grüße
    Jo

    Meade 8" ACF
    GSO Newton 150/900
    William Megrez 72 f/6 Doublet APO mit 2" DDG Linear Auszug
    VIXEN VMC 110L
    Skywatcher Refraktor 80/400 FH


    Bino: 2xHR3 2xTSSWM6 2xTSSWM15 2xTSED25 mit Baader Maxbright Bino


    1,25" Okulare: Pentax XW5 XW10 XW20
    2,00" Okulare: Meade QX25mm Baader Hyp31mm Hyp36mm WAE50 Erfle


    Montierung HEQ5 GoTo

  • Hallo,


    neben Celestron Onyx, William Megrez und TS Triplet FPL-53 APO finde ich auch positive Berichte über Skywatcher und Astro-Professional. Zu gegebener Zeit hilft wahrscheinlich nur ein Praxistest... :whistling


    Schöne Grüße


    Rainer

    "Es ist durchaus möglich, dass sich hinter unseren Sinneswahrnehmungen ganze Welten verbergen, von denen wir keine Ahnung haben..."
    Albert Einstein


  • Hallo Rainer,


    ich muss nicht erwähnen, dass die verbauten OAZ und die Verarbeitung des Gerätes ansich immer mit, jedoch abseites der Abbildung, in die Betrachtung einfließen sollten.
    Und ab und an haben sie auch Einfluss auf diese, auf die Abbildung.
    Es gibt Geräte von Herstellern, die solltest du NUR bei einem BESTIMMTEN HÄNDLER kaufen.
    So meine Erfahrung.