Betriebserfahrungen mit einem Dobson GoTo

    • AW: Betriebserfahrungen mit einem Dobson GoTo

      Hallo Hubert,

      ich stand auf einem Teleskoptreffen neben einem solchen Gerät in 10" und konnte es auch mal bedienen.
      Es hat einwandfrei funktioniert und nach dem Alligment auch die Objekte gefunden.

      Allerdings "verstößt" ein solcher Dobson gegen das "Dobsonsystem" ansich: da will man ohne Elektronik und ohne Batterien beobachten und selbst Dinge finden.
      Wenn automatisch, dann würde ich einen 10" auf eine Deutsche Montierung schnallen. Da hat man auch die Option, die Montierung später für ein Zweitgerät nutzen zu können.

      Mein Dobson bleibt ein Dobson, für alles andere nehme ich eine entsprechende Montierung.
      Nachteil dieses elektronischen Dobsons: man wird sich als Einsteiger nie in die Himmelsmechanik einfinden, weil man nur Knöpfchen drückt. - Kontraproduktiv für einen Einsteiger, finde ich.
      Liebe Grüße
      Winfried

      Wenn filmen so einfach wäre, dann hieße es "RTL"...
    • AW: Betriebserfahrungen mit einem Dobson GoTo

      Hallo Winfried,

      Allerdings "verstößt" ein solcher Dobson gegen das "Dobsonsystem" ansich: da will man ohne Elektronik und ohne Batterien beobachten und selbst Dinge finden.
      Wenn automatisch, dann würde ich einen 10" auf eine Deutsche Montierung schnallen. Da hat man auch die Option, die Montierung später für ein Zweitgerät nutzen zu können.


      Das mag Deine Meinung sein.
      Meiner Meinung nach ist das die ZUKUNFT. Es verbindet die Vorteile eines Dobsons (schnell einsatzbereit, große Öffnung, angenehme Einblickposition) mit denen einer Goto-Montierung (Nachführung und GOTO). Dies gilt natürlich nur für den visuellen Einsatz.
      Mein aktuelles Projekt ist genau so ein Gerät im Eigenbau. Angelehnt an das hier:
      http://www.ernst-von-voigt.de/articles/suw-07-2003.html
      Einfach beobachten mit Komfort!
      Wenn man das Rumruckeln und Rumbuckeln an Telrad und Sucher satt hat - Warum nicht?
      Wenn automatisch, dann würde ich einen 10" auf eine Deutsche Montierung schnallen. Da hat man auch die Option, die Montierung später für ein Zweitgerät nutzen zu können.

      Genau von diesem Ansatz bin ich weg!
      Ich habe auch noch meine WAM-Montierung. Wenn mein Goto-Dobson fertig ist, wird diese aber nur noch für Fotografie eingesetzt. Für das Visuelle ist mir das Schleppen und Aufbauen des ganzen "Geraffels" zuviel geworden.
      Nachteil dieses elektronischen Dobsons: man wird sich als Einsteiger nie in die Himmelsmechanik einfinden, weil man nur Knöpfchen drückt. - Kontraproduktiv für einen Einsteiger, finde ich.

      Das mag für einen Einsteiger gelten, mag sein. Aber handelt es sich hier um einen Einsteiger?

      Gruß
      Elmar
    • AW: Betriebserfahrungen mit einem Dobson GoTo

      Moin Hubert!

      Mal ab von dem Für und Wider von Goto-Montierungen für Anfänger...
      Ein Kollege vom hiesigen Verein besitzt eben dieses Modell, nur als 10"-Variante. Wenn man sich so mit ihm unterhält, scheint es, er kommt bestens damit klar. Ich hatte bis vor kurzem die SynScan-AZ-Montierung mit dem baugleichen Steuergerät der Dobson-Variante. Funktionierte einwandfrei: Montierung waagerecht hinstellen, zwei Alignment-Sterne aussuchen, fertig.
      Von Steuerung und Montierung her ist das also durchaus okay. Was mich stört, ist dieser Flextube. Wohnt man in lichtverseuchter Umgebung, muß man auch hier wie beim Gitterrohr eine Verdunkelung (Socke) anbringen. Das ist nachts immer mit nerviger Fummelei verbunden und ärgert, wenn die Socke bei Wind in den Strahlengang gedrückt wird (ich hatte früher eine 12"-Lightbridge).
      Eins sollte man nicht vergessen: Goto kostet in dem Fall richtig Geld. Der gleichgroße Volltubus ohne diesen Luxus ist für die Hälfte zu haben.
      Bye 4 now, Micha

      Winnie's Heimatseite + Kometenseiten
      „Keiner kann dir beibringen zu sehen.“
    • AW: Betriebserfahrungen mit einem Dobson GoTo

      Hallo in die Runde,
      vielen Dank für eure Stellungnahmen.
      Winfried, ich gebe dir recht, ein Anfänger sollte ein Teleskop haben, mit dem er sich mit der Himmelsmechanik auseinander setzen muss. ....
      Ich halte diese Teleskope aber für eine interessante Weiterentwicklung. Da schließe ich mich Elmars Meinung an. Ich will deshalb auch nicht meine Sternwarte schließen, aber für mobile Beobachtungen und kurze Beobachtungszeiten ist das nicht schlecht.
      Viele Grüße
      Hubert
      Privatsternwarte Boker Heide
    • AW: Betriebserfahrungen mit einem Dobson GoTo

      Hallo Hubert,

      lesen bildet...
      Ich war davon ausgegangen, daß Du Neueinsteiger bist, da hatte ich was überlesen.
      Einem Wiedereinsteiger "erlaube" ich das denn doch... Ich setze in meiner Sternwarte ja auch auf die parallaktische Montierung, aber meine WAM würde ich niemals ins Gelände schleppen. Leistungssport habe ich früher jahrelang gemacht und das tägliche Gewichtheben mache ich heute nicht mehr...

      Was Winnie sagt, stimmt allerdings. Das Gerät sollte schon mit "Socke" ausgeliefert werden. Die Dobsons benutze ich heute einfach nur für das gemütliche Beobachten der Galaobjekte, und die finde ich alle auch mit dem Telrad. Planeten tue ich mir im Dobson heute nicht mehr an, dafür habe ich den MN69 und die Refraktoren. Wer auf kleine Fitzelchen gehen möchte, der ist mit GOTO schon besser bedient, man spart sich meist das Suchen. Aber jeder hat seine eigene Art zu beobachten, manchmal macht es halt einfach Spaß, sich den Sternen entlang zu hangeln und dann das Objekt der Begierde zu finden. - Ist halt sportlich!
      Liebe Grüße
      Winfried

      Wenn filmen so einfach wäre, dann hieße es "RTL"...
    • AW: Betriebserfahrungen mit einem Dobson GoTo

      HI Winfried

      Mein Mitbeobachter hat einen 8 Zoll GO-TO Dobson von Skywatcher.
      Er hatte noch keine Schwierigkeiten damit.
      Das GOTO wahr bisher sehr zuverlässig.
      c.S. Mario
      Zeiss AS 63/840
      Takahashi TSA 102/816
      Celestron 200/1000
      Orion uk 250/1200

      Celestron ADM
      EQ6 Sky Scan

      Tele Vue , Pentax , Vixen , Astronomik , Baader Planetarium

      8x42 , 7x50 10x50

      http://www.Südbrandenburger-Sternfreunde.de
    • Also Goto ist sicherlich kein "Teufelszeug".

      Was ich nicht gut fände wäre, wenn man darauf verzichten würde, die Sternbilder kennenzulernen, und nur auf das "Knöfchen drücken" würde, um Fotos von Objekten zu machen, von denen man dann gar nicht weiß, wo sie sich befinden. Ist mir - ehrlich - mit einem ziemlich bekannten französischen Astrofotografen, auf einem französischen Teleskoptreffen so passiert.

      Die Himmelsmechanik (Unterschied Sonnentag und Sternentag von ca. 4 Minuten pro Tag, daraus Sternzeit, Stundenwinkel, usw.) muß man m.E. nicht unbedingt verstehen, aber die Sternbilder sollte man als Astronom kennen !

      @Uwe,
      bei dem o.a. "zusammenklappbaren" Teleskop würde ich mich vorallem nach der Spiegelqualität erkunden. Hinsichtlich der Mechanik (Fixierung der Stangen am Unterteil und "Spiel", wenn ausgezogen) habe ich zwar auch keine Ahnung, aber die 3 Stangen "beruhigen" mich (früher gab es mal solche Teleskope mit nur 2 Stangen).

      Gruß
      Rudi
      ----
      "Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?"
      (Berthold Brecht)
    • Zwei Varianten gibt es:

      Skywatcher Skyliner 300P SynScan - 305 mm für 1899.- Euro (weil noch mit Motoren ausgestattet) und
      Orion USA /SkyWatcher für 1199.- Euro (ohne Antriebs-Motore, so wie hier)
      Optik = gleicher Hersteller über Skywatcher, Rockerbox fast baugleich.

      Diese Serie wird sogar mit Motoren geliefert und "entfleucht" damit dem Dobson-Prinzip, kann mir aber wurscht sein.

      Die Grundausstattung mit Goto kommt also a) mit dem Senkrecht-Stellen des Tubus und b) zwei Referenz-Sternen aus.
      Dazu gibt es auf Youtube diverse Filme - wundert mich also nicht, daß es jedesmal funktioniert.

      Wer sich am Himmel auskennt, bräuchte Goto genaugenommen nicht. Für's Finden lichtschwacher Objekte aber durchaus
      sinnvoll.
      Herzlichen Gruß! Wolfgang Rohr---_ email: wolfgang.rohr@t-online.de Tel: 09521 5136 ---------------------------------------------------- r2.astro-foren.com/index.php/de/
    • Hallo Wolfgang,

      willst Du damit sagen, daß bei "ohne Antriebsmotore so wie hier" eine "Inter-Aktion" zwischen Mensch und Komputer/Bildschirm ermöglicht wird, wie bei den "Blinde-Kuh" Kinder-Gruppenspielen ? In dem Sinne, daß, wenn man das Teleskop bewegt, die Kindergruppe = der Komputer/Bildschirm dem / der "Blinden" Hinweise gibt, wie

      "kalt, kalt, kalt, ... warm, ... kalt, kalt, ... warm, warm, ... kalt, ... ... warm, warm, warm, ...heiß, warm, warm, ... heiß, heiß, heiß !"


      Ist auch 'ne Lösung :) !
      Rudi
      ----
      "Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?"
      (Berthold Brecht)
    • Hallo Rudi

      > Was ich nicht gut fände wäre, wenn man darauf verzichten würde, die Sternbilder kennenzulernen, und nur auf das "Knöfchen drücken" würde, ... <
      Das Argument zielt aber auch etwas an der Wirklichkeit vorbei, denn auf Knopfdruck zeigt einem dieser Astro Computer zu welchem Sternbild das gefunden Objekt gehört und wartet noch mit vielen Detail - Infos dazu auf!
      Ich glaube kaum, dass auch nur Einer, der viele von den 88 Sternbilder kennt, diese Details alle im Kopf hat!

      Seid dem 11 Lebensjahr also seid 1959 konnte ich lernen mich unter Sternbildern auszukennen, ausgestattet mit " welcher Stern ist das" war es möglich 5 - 10 Objekte pro Abend in und neben der Damals noch häufig sichtbaren Milchstraße ( bis 1988 also vor dem flächendeckendem Einsatz von Natriumdamp,- und Halogen - Straßenbeleuchtung und Homesstrahlern, zu dieser Zeit hatten die Leute auch noch Gardinen an den Fenstern!!! ) zu suchen und auch zu finden per Starhoping!
      Das macht heute kaum noch Sinn, denn bei den wenigen guten Beobachtungstagen, Jemanden zu dieser Methode zuraten, wenn es Systeme ( Astro Computer ) gibt, die es z.B. ermöglichen, an einem Abend, sämtliche mit der Teleskopgröße erreichbaren Galaxien leicht zu finden!

      Meinen möchte ich am 12" Dobson nicht mehr missen, denn ich beobachte lieber als die Zeit mit Verrenkungen am Sucher zu verplempern!

      Auch die Leute die Goto oder solch digitale Teilkreise verwenden, lernen den Himmel oft schneller und besser kennen als Viele denken,
      Ist es nicht oft vielmehr so, dass fanatische Kritiker keine solchen Systeme haben, ( oder es aus einer Art " Geheimzirkel - Gründen < nur wir Wissenden sind Astronomen " ) es Anderen besonders aber Einsteigern ( von Denen ja nicht alles Kinder sind ) nicht gönnen?
      Zugeben wird das aber nie Einer!

      Klar wer mit geringen finanziellen Mitteln einsteigt, sollte erst mal ein " blankes Teleskop " kaufen um möglichst viel gute Optik zu bekommen, dazu bietet bisher nur ORION USA einen solchen Einstig mit dieser Erweiterungs - Möglichkeit für Dobsons an!

      Mir jedenfalls sind Astrobegeisterte lieber, die viele Objekte finden und dazu die heuten technischen Mittel nutzen, jeder wird schon davon gehört haben, das man heute Handy + SMS benutzt, trotz des anmutigen Fluges der Brieftauben!

      Gruß Günter
      g2-astronomie.de

      GSO 12" Dobson, C8-Orange, C8-Schmidtkamera, Comet-Catcher, LW125/1300, MTO100/1000 MAK, Skywatcher ED 80 PRO, Skywatcher 8" Dobson, Skywatcher Maksutov SKM 127 / 1500
    • Hallo Günter,

      nee, da muß ich mich wehren. Du legst mir da etwas in dem Mund, was ich nicht gesagt habe.

      Ich bin selber ein Freund der Bequemlichkeit (deshalb will ich ja meinen Dobson "erleichtern") und der Weiterbildung. ich habe schon an anderer Stelle in diesem Forum sehr, sehr deutlich gemacht (Link such ich morgen raus), daß ich die "totale Abhängigkeit" von der Technik, die zu "Unfreiheit" führt, kritisiere.

      Wenn man den Komputer (oder das Internet) nutzt, um sich Wissen anzueignen, dann sehe ich überhaupt kein Problem. Aber wo ist dann, "bildlich" gesprochen, der Unterschied zum "Deep Sky Reiseführer" ? ... ... ... ?(

      Gute Nacht !
      Rudi
      ----
      "Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?"
      (Berthold Brecht)
    • Lieber Rudi,

      nachdem ich über 50 Jahre unserem schönen Hobby treu geblieben bin, habe ich damals als 14-jähriger
      gelernt, wie der jahreszeitliche Sternhimmel auf dem 50.-ten Breitengrad funktioniert und wo welche
      Objekte zu finden sind. Damals benutzte man auch noch Himmels-Atlanten wie z.B. Vehrenbergs
      fotografischen Sternatlas u.a.
      Die Notwendigkeit für eine Motorisierung + Goto hielten wir damals für eher überflüssig: wir kannten
      uns am Himmel ja aus und hatten auch noch Teilkreise.
      Heute besteht die Gefahr, daß mit der ganzen Goto-Technik für den Beobachter die Zuordnung nicht mehr
      gelingt, das Goto findet zwar das Objekt, aber der Beobachter weiß nicht mehr, in welchem Sternbild
      er ohne Goto eigentlich suchen müßte.

      Der heutige Autofahrer hat zwar ein Navi und findet den Ort, wohin er will, aber den Weg dorthin,
      oder geografische Kenntnisse überhaupt, werden durch diese "moderne" Technik nicht unbedingt vermittelt.

      Nicht jede technische Neuerung bringt uns unbedingt viel weiter, auch frühere Generationen waren
      nicht unbedingt dümmer.

      Wie lange die Primaten-Evolution eigentlich zurückreicht, kann man heute in der SZ nachlesen:
      So werden Bonobos und Gorillas im Alter ähnlich weitsichtig wie ihre Verwandten, die Menschen.
      Auch das soziale Verhalten dieser Vorfahren ist unserem erstaunlich ähnlich. was Krieg-führen und
      Empathie betrifft. Man muß das Säugetier Mensch nur richtig einordnen.
      Herzlichen Gruß! Wolfgang Rohr---_ email: wolfgang.rohr@t-online.de Tel: 09521 5136 ---------------------------------------------------- r2.astro-foren.com/index.php/de/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rohr ()

    • Hallo liebe Sternfreunde,
      2012 habe ich diesen Beitrag begonnen und jetzt lebt er wieder auf, wie immer mit vielfältigen Meinungen.
      Ich bin aber an nächsten bei Wolfgang seinem letzten Beitrag. Seit 45 Jahre bin ich dieser Leidenschaft treu, habe mit Kaufhausteleskopen angefangen, bis die Ausbildung mit den Selbstbau (150er Schaerrefr. mit schwerer parallaktischer Montierung) erlaubte. Ich habe eben auch Teilkreise in unterschiedlichster Form an meinen Montierungen gehabt. Trotzdem habe ich zumeist die Objekte per Starhopping aufgesucht und meisten auch gefunden. Bei sehr schwachen Objekten ist das immer wieder eine kleine Herausforderung. Dadurch kenne ich den Sternenhimmel sehr gut.
      Vor einigen Monaten habe ich mir nun einen gebrauchten 14“ Dobson (Martini) gekauft und wie es bei mir so ist, an der ein oder anderen Stelle etwas modifiziert. Dazu gehören auch digitale Teilkreise. Und nachdem Wolfgang nun festgestellt hat, dass ich auch noch eine hervorragende Optik erwischt habe, macht die Beobachtung noch mehr Spaß. Das Teleskop ist eine gute Ergänzung zu meinen 150er Refr.. Mit den digitalen Teilkreisen entgeht mir kein erreichbares Objekt mehr. Ich weiß aber auch immer noch wo ich suchen muss….
      Viele Grüße
      Hubert
      Privatsternwarte Boker Heide
    • Hallo liebe Spechtelkollegen,

      Goto ist heute kein Luxus mehr. Selbst wenn Regelware noch sehr teuer ist.

      Für den ambitionierten Elektronikbastler ist z.B. die Onstep-Steuerung eine ausgereifte Alternative,

      mit der man einen Dobson motorisieren kann. Und in einer Community in der man vielleicht nicht ausschließlich eine Inquisition zelebriert, solls auch mal passieren, daß

      eine Hand die andere wäscht.

      Die Materialkosten vom Microcontroller bis hin zum Schrittmotor sind überschaubar gering und

      liegen in allem bei maximal 160 Euro.Mit Kästchen drum herum evtl. etwas mehr.

      Eine Herausforderung ist und bleibt allerdings die Adaption an beliebige Dobsons.

      Aber auch hier lassen sich in der Yahoo-Group zur Sitech Servo II sehr wertvolle Anregungen finden.

      Ich persönlich nutze Goto gerne. Allerdings lege ich mir meine Reiserouten vor der Beobachtung fest. Und der Speicher dazu ist noch mein Gehirn.

      Anstatt länger zu suchen habe ich nun mehr Zeit zu beobachten. Das ist ein wesentlicher Punkt für mich.

      Es ist immer so. Wenn ein neues Paradigma sich auf dem Markt bewegt,

      dann halten sich Vertreter des alten nicht gerade mit Kritik zurück.

      Die Diskussion geht aber in Punkto Goto schon verdääächtiiiig lange.

      sidewalkastronomers.us/id32.html

      "John never thought of getting a patent for his design although many suggested it. It's like re-inventing a cup, we've had cups all along, and if you try to patent a cup with a handle, you can't. While patenting his design might have been difficult, it wouldn't have been difficult to copyright the name "Dobsonian", but that was never something John even considered. His mission was to get as many telescopes out there as possible by making it as easy as possible, not making it harder with restrictions"

      Soviel aus der Short-Biographie über John Dobson.

      Viele Grüße,

      Gerrit
    • ClearSkyHopper schrieb:


      "Die Diskussion geht aber in Punkto Goto schon verdääächtiiiig lange".
      Hi Gerrit,

      tja ... diesmal war's wohl keine Generationenkonflikt "alt" gegen "jung" !

      Sieht so aus als wäre "Rückschritt" auf einmal "Fortschritt" und umgekehrt !

      Gruß
      Rudi
      ----
      "Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?"
      (Berthold Brecht)
    • Hallo Rudi,

      ich frage mich nur, muß da wirklich ein Konflikt sein. Grundsätzlich hat die Sache kein Potenzial dazu.

      Warum? Weil wir es hier meiner Meinung nach lediglich mit Optionen zu tun haben.

      1. Klassisches Starhopping
      2. Push-To Goto (d.h. Unterstützung von elektronischen Teilkreisen, analog oder digital)
      3. Alt-AZ Goto

      Hier wird Immer wieder ins Feld gebracht, wie denn der Anwender am besten den Himmel kennenlernt.
      Ich möchte hier behaupten, daß es mit der Technologieunterstützung alleine nichts zu tun hat.
      Sondern auch immer mit der Herangehensweise des Beobachters.

      Dazu später mal mehr.

      Euch nen schönen Tag.

      Viele Grüße,

      Gerrit