RC-Justieren

  • Hallo


    Bereits des öfteren habe ich mir Wolfgang´s Berichte zu den GSO 8 und 10 zoll RC durchgelesen besonders die Beiträge wo es um Zentrierung und Justage geht .
    Leider verstehe ich trotz öftern durchlesen das mit dem gezielten Dezentrierung zwecks Justage nur Teils .
    Habe bis jetzt nur Kenntnisse beim Newton und Refraktoren sammeln können.


    Durch einfaches vermessen meines RC konnte ich schon mal feststellen das der HS leider nicht Zentriert im Truss-"Tubus" ist .


    Mein RC hat einen an der HS zelle befestigten OAZ .
    Es handelt sich um ein Truss Ritchey Chretien .




    Bei näherer Betrachtung stellte ich fest das der OAZ der durch die untere ALU-Platte(bei der runden Durchführung) an der einen Seite 1,13mm und auf der anderen knapp 2,25mm hat .
    Wenn der HS mittig sitzen würde sollte ein Ring -freiraum von ca 1,69 auf allen Seiten sein ?! oder?
    Natürlich könnte dieser Abstand von einem verkippten HS sein da sich ja der OAZ bei der HS -Justage mit bewegt .
    Das Problem ist leider das der Spiegel momentan exakt 46,01 mm von der Bodenplatte entfernt ist (messung erfolgte direkt neben den 3 druckschrauben überall 46.01laut digi Schublehre ).
    Sprich der HS sitzt momentan Planparallel zur Boden-Platte auf der die Zelle befestigt ist .
    Ich nehme jetzt mal an das der OAZ hoffentlich mittig und im 90grad winkel zum HS verbaut ist .
    Der 1,25 Laserpointer der wirklich sehr genau geht zeigt bei diesem versuch am FS genau den Versatz des OAZ an .
    Beim nachmessen des FS konnte ich Feststellen das dieser wirklich mittig im Tubus-Ring liegt .


    Gehe ich jetzt recht in der Annahme das da der HS ja nicht seitlich verstellt werden kann ich den FS so stellen muss das er den versatz des HS ausgleicht damit beide Spiegel genau Mittig in einer gedachten Achse liegen?


    Für Tipps währe ich sehr dankbar auch eventuell für link´s und beschreibungen da ich bis jetzt zum Thema RC-Justage nicht wirklich viel hilfreiches finden konnte .


    Leider scheint so ein RC-laut aussagen vieler RC-User ohne ein takahashi-Collimator nicht vernüftig Justierbar zu sein.
    Derzeit zeigt mein RC nach einigen Justagen(veruchen) zwar schon ein besseres Bild aber bei hohen vergrösserungen ist der Asti unübersehbar .
    Das TaK-Collimationsscope ist leider derzeit vergriffen und nicht auf treibbar .
    Es muss doch möglich sein so einen RC ohne dieses Teil Justiert zu kriegen ?! oder ?


    MfG
    Martin

  • Hallo Martin,

    Zitat

    Ich nehme jetzt mal an das der OAZ hoffentlich mittig und im 90grad winkel zum HS verbaut ist .


    Das kannst Du vergessen. Bei kaum ein Teleskop ist das so. Ich haber bei jedem Refraktor, die etwas genauer gefertigt sein sollten, immer einen Verkippungsadapter verbaut.


    Nit der Justierung habe ich selber keine Erfahrung, das hat Wolfgang immer gemacht (wohnt ja nebenan). Aber ich benutze jetzt eh nur noch Refraktoren.



    (nicht hilfreich? Schreiben Sie eine Beschwerde auf einen Zettel und hängen Sie diesen bei sich an die Wand)

    SCHLUSS AUS ! Ich ertrage das hier nicht mehr!
    Bitte keine Belästigungen mehr, ich steige aus.

  • Hallo,


    ein RC-System besteht aus zwei Hyperbolspiegel.
    Der HS muß druckfrei gelagert sein, sonst entstehende Astigmatismus wird über über den Sekundärspiegel nachvergrößert.
    D064-@ GSO 8inch RC - Hauptspiegel-Zentrierung über Laser-Beam Laser Pointer


    in meinen Berichten habe ich mindestens zwei Zentrier-Verfahren beschrieben, was u.a. von der Bauweise des Tubus abhängt.
    Beide Verfahren sind nicht 100%-tig, sondern nur eine Näherung, weil bei einem RC-System immer Rest-Astigmatismus entsteht,
    wenn beide Spiegel nicht exakt auf der opt. Achse sind. (Es entsteht Astigm über Lagerung oder über Zentrierfehler - leider)


    Eine exakte und damit opt. Zentrierung am Ende der mechanischen Zentrierung (wie Abroll-Verfahren und Laser-Methode), zentriert
    gegen den sichtbaren Rest-Astigmatismus. Über diesen Vorgang sollte man peinlich Protokoll führen, damit man weiß, was man tut.


    Man sollte sich aber auch klarmachen, wie groß die Auflösung des verwendeten Kamera-Sensors ist, die etwa um den Faktor 1/3
    unter der visuellen Auflösung liegt, also 3x3 Pixel á 5.7 Mikron also ca. 16x16 Mikron. In dieser "Fläche" verschwinden dann
    einige opt. Fehler u.a. der Astigmatismus, wenn er sich im Bereich PV L/3 bewegt.


    Das Ganze ist eine Geduldsarbeit

  • Hallo Nochmals




    Nach unzähligen Justage-versuchen hab ich es nun geschafft .
    Der Asti On-Axis ist weg und auch das Coma .
    Der erste Schritt ist vollbracht somit ist schon mal sichergestellt das der HS bzw FS nicht deformiert sind etc (gottseidank) :-).
    Leider war der Weg dorthin nicht einfach .
    Wie sich herausstellte war der HS nicht mittig(Zentriert) im Tubus der FS aber schon .
    Leider kann man bei diesem Modell den FS nicht seitlich verstellen er ist fix mittig verbaut .
    Das ist nicht von Vorteil vor allem wenn der HS nicht Mittig sitzt und sich auch nicht seitlich vertellen lässt "was ja normal ist" .
    Nach einem "kleinen" Umbau ist der FS jetzt auch seitlich verstellbar .
    Das es bei Spiegel´n vorkommt das die "mechanische Mitte" oftmals nicht die wahre mitte ist kommt schon mal vor aber... beide Komponenten FS+HS sollten schon mal Mechanisch auf einer Achse sitzen damit hat man schon mal halb gewonnen.
    Vor dem Umbau bekamm ich zwar das Coma weg aber ein signifikanter Asti der schon ab 100facher vergrösserung zu sehen war blieb und war auch durch Collimation nicht weg zu kriegen .
    Siehe da nach dem versetzten bzw auf Achse bringen des FS zum HS immerhin fast 2mm war der Asti nach kurzer Juastage am Stern zumindest schon mal auf der Achse weg "freudenschrei" .
    Als Belohnung gönnte ich mir die üblichen verdächtigen M3 ,Hantel usw So viel Öffnung kann schon was und ich finde das die Sterne nicht wirklich aufgebläht erscheinen wie man es so oft hört.Derzeit hält der RC beim schwänken die Justage !
    Wie ich bei der Collimation feststelle haben minimale drehungen an den Schrauben des FS schon grosse folgen wenn man das weiss behandelt man den FS wie ein rohes Ei da wird die Staubabdeckung mit extra Zärtlichkeit angebracht .


    Meine Tipps zur Justage anbei:
    1st) Literatur!Wolfgangs Berichte zu RC-Justage haben sehr geholfen(ein DANKEschön AN DICH) !Diese Beschreibung auch-
    http://www.deepskyinstruments.…ion_Procedure_Ver_1.0.pdf
    2)Zuerst HS justieren =Koma beseitigen dann FS nach justieren um Asti zu beseitigen und alles notieren .Damit man wieder von null beginnen kann.Nicht verzweifeln das Justieren kann sich in die läääännngge ziehen .


    3)Spiegel erst justieren nachdem er Betriebstemperatur hat .Mein Spiegel hat zb.obwohl er da schon Justiert war gestern zuerst Coma und dann Asti gezeigt aber siehe da nach einer Stunde war nix mehr zu sehen .


    4) Gleich eine 2 zoll Verlängerung mitbestellen man kommt ohne nur mit einem Bino in den Fokus !Ein Zenithspiegel erschwert die ganze Sache mit der Justage schöner geht´s wenn man "van hinten" reingucken kann .


    5) Der Original Auszug ist Schrott sorry aber anders kann man es nicht ausdrücken Bei den folgenden Bildern handelt es sich um Einzelbilder einer Allccd5376*240 50ms hab die Rausgepickt die der visuellen Abbildung am nähesten kommen das Seeing war leider grausig.


    (BILD)
    http://www.sternwarte-hoehenberg.at/images/album/16RC.jpg

    Fazit
    wenn ich kein Handwerker währe mit ddementsprechender Werkstatt währe mir wohl nicht anderes übrig geblieben als das RC zurück zu senden .
    So ist aber jetzt alles "soweit" gut gelaufen .Derweil ist die Optik noch immer nicht Perfekt Justiert sprich (Spiegelabstand)-> Korrektur .
    Für den Anfang bin ich aber zur Zeit zufrieden gestellt!



    MfG
    Martin

  • Gratulation zum Erfolg!!!


    Zitat

    3)Spiegel erst justieren nachdem er Betriebstemperatur hat .Mein Spiegel hat zb.obwohl er da schon Justiert war gestern zuerst Coma und dann Asti gezeigt aber siehe da nach einer Stunde war nix mehr zu sehen .


    Das ist mir auch schon öfter passiert - man wundert sich immer wieder.


    Erklärung: Mein künstlicher Stern steckt im OAZ und kann ziemlich warm werden. Dies gibt er dann auf den HS ab,
    der - wen wundert's - sich astigmatisch verrzieht. Optiken können gemein sein.


    Zitat

    So ist aber jetzt alles "soweit" gut gelaufen .Derweil ist die Optik noch immer nicht Perfekt Justiert sprich (Spiegelabstand)-> Korrektur .Für den Anfang bin ich aber zur Zeit zufrieden gestellt!



    H a l t !


    Überlege mal, ob Du soviel Genauigkeit überhaupt brauchst?
    Über- oder Unterkorrektur verschiebt Lichtenergie in den 1. Beugungsring, der wegen der Obstruktion ohnehin etwas "aufgeblasen" wird.
    Zur Darstellung eines feinen Sterns braucht man etwa 3x3 Pixel, bei 5.7 Mikron wären das ca. 16 Mikron. Und das ist um den Faktor 1/3 weniger
    Auflösung als bei visueller Nutzung. Außerdem ist deutliche Koma der einzige Fehler, den man auf dem Rohbild sehen kann, Astigmatismus aber
    nicht.


    Anmerkung: Zentrierung findet immer auf der opt. Achse statt - für die Fotografie ist aber das Bildfeld informativer, u.a. die Bildfeldverkippung.

  • Stimmt Du hast Recht Ich werde die Justage einstweilen so lassen wie sie ist ausgenommen das Koma das sollte noch weg .
    Eventuelle Fehler am Bildfeldrand müsste ich aber theoretisch mit dem (Justierring f.Feldjustage- OAZ) beseitigen können .



    Dieser RC sollte ja ursprünglich zuerst in deine Obhut kommen da ich auf der sicheren Seite stehen wollte .
    Leider ging das ja nicht da mir seitens TS mitgeteilt wurde das..... " ist ein optischer Test von W.Rohr nicht
    durchführbar da er keine Vorrichtung für so einen großen Spiegel besitzt"


    Aber es ist ja alles nochmal gut gegangen .


    Nochmals Vielen Dank für die Hilfreichen Antworten.
    CS
    Martin

  • Zwischenzeitlich hab ich mich schlau gemacht: Statt mal bei mir anzurufen, hat sich diese Auskunft als Schutzbehauptung herausgestellt:
    Wahr ist, daß dieses 16" RC ein schweres Trumm ist, das man nur noch per Spedition bewegen kann. Der Transport ist deswegen auch
    erheblich teurer und bläst deshalb die Nebenkosten auf. Um es bei mir zu bewegen, bräuchte ich auch einen Kraft-Protz. Aber - und das
    ist die gute Nachricht - haben wir es hier auch zu einem guten "ferngesteuerten" Ergebnis gebracht. Also viel Erfolg damit.