Ein Programm zum Produzieren/Drucken von wunderschönen Aufsuchkarten (Teil 1)

    • Ein Programm zum Produzieren/Drucken von wunderschönen Aufsuchkarten (Teil 1)

      Hallo !



      ["GoTos" bitte Weghören oder -lesen !]

      Ich such(t)e schon sehr lange ein gutes Programm zum Produzieren und Drucken von individuel angepaßten Aufsuchkarten.

      Jo = Balkongucker hat kürzlich in diesem Forum (App für Himmelskarte) nach einer App für Himmelskarten gesucht. Ich suchte zwar nicht das gleiche, sondern ein Programm, welches Aufsuchkarten produziert und ausdruckt, aber der genannte Beitrag hat mich trotzdem dazu inspiriert, nochmals nach einem Programm zu suchen, (dessen Namen ich nicht mehr wußte, aber) welches ich - wegen der puren Schönheit der produzierten Charts - schon einmal zu installieren versucht hatte.

      Nach langem Suchen auf dem Internet fand ich das Programm wieder, es heißt "fchart" (wohl von "finderchart") und wurde einstmals von Michiel Brentjens aus Holland (last update wohl um 2005) geschrieben (astro.rug.nl/~brentjen/fchart.html). Neben dem Programm fand ich zum Glück auch noch einen Leidensgenossen, der darüberhinaus auch noch was von Computern zu verstehen schien. (Ich bin ein Computer-Banause; bin jetzt 60 und habe "Computer" erst mit 40 gelernt). Er hat die Scripts so umgeschrieben, daß sie unter WIN 7 und später eigentlich laufen müssten: pedaldrivenprogramming.com/201…r-astronomy-using-fchart/
      [Die Sicherheits-"Ausnahme" des Links zu Michiel's Internet-Site müßt Ihr schon akzeptieren; bitte versucht nicht die scripts vom urpsrünglichen Site von Michiel zum Laufen zu kriegen, das ist "vergebliche Liebesmühe"]

      Findet Ihr nicht auch, daß die Aufsuchkarten super sind ?

      ... Ich muß Euch jedoch zunächst eindringlich warnen: ... das Programm (oder genauer gesagt: die "pyhton scripts") zum Laufen zu kriegen (zum Bleistift unter WIN 7), ist wirklich ein Geduldsspiel und wahrlich kein Zuckerschlecken. Ich habe Tage um Tage gebraucht. (Bin ja jetzt in Rente und kann es mir erlauben). Hilfe könnt Ihr von mir nur insoweit erwarten, als ich - kürzlich - Erfahrung mit (mindestens 10) Installierungs-Versuchen machen konnte. Wenn Ihr von mir erwartet, "Errors" im "Output" zu erkennen oder gar die Linien der Fehlermeldung(en) zu analysieren: dann kommt ganz klar "Fehlanzeige" meinerseits. Vom Programmieren verstehe ich absolut gar nichts!

      Dennoch: ... ... ... der "Output" (individuell anpaßbar: einfach das gewünschte Objekt in der Mitte des Geischtsfelds angeben; Gesichtsfeld ist variierbar, default 7°) der "pyhton-scripts" ist wirklich - man kann es nicht anders sagen - WUNDERSCHÖN: hier das Feld um M 100 in der Jungfrau:

      [Fortseztung folgt]

      Rudi
      Dateien
      • m100.eps.pdf

        (1,22 MB, 158 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Rudi
      ----
      "Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?"
      (Berthold Brecht)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von AstroRudi () aus folgendem Grund: Sicherheitsausnahme beim ursprünglichen Site, Warnung.

    • Teil 2 [wie ändert man denn den Titel, bitte]


      Zweiter Teil: (4) oder (5) Programme runterladen (notwendige Voraussetzung), ... BITTE noch NICHT installieren:


      (1) Zunächst braucht Ihr "python": eine der beiden Versionen (32 oder 64 bits) am Ende der Liste im folgenden Link; es MUSS die letzte Version von "python 2.7" sein (Version 10); ... nicht mit der neuesten 3.5 Versionen versuchen: python.org/downloads/release/python-2710/


      (2) Dann braucht Ihr "numpy" (mathematisches Rechenprogramm), auf welches fchart zurückgreift. Achtung: Ihr braucht die Version mit "+mkl" (und nicht mit "+vanilla") und die Nummer "cp 27", welche zu python 2.7 passt. Am einfachsten vom Site von Christoph Gohlke von der University of California herunterladen:

      Entweder hier (runterscrollen zu NumPy): lfd.uci.edu/~gohlke/pythonlibs/#numpy

      oder DIREKT:

      für 32 bit: numpy-1.9.3+mkl-cp27-none-win32.whl
      für 64 bit: numpy-1.9.3+mkl-cp27-none-win_amd64.whl


      (3) BEVOR Ihr aber "numpy" installiert, braucht Ihr noch "getpip": der Link in diesem Thread unter dem zweiten Beitrag (= links vom Beitrag befindet sich eine 8 zwischen 2 Pfeilen nach oben und unten) funktioniert für 64 bit: stackoverflow.com/questions/11…ndows-7-with-python-2-7-3

      (4) Und schließlich braucht Ihr natürlich noch "fchart" (in der neuen Version von Austin Riba):

      Entweder dem Link im Blog von Austin folgen (dann rechts den zip-folder runterladen): github.com/Fingel/fchart
      oder DIREKT hier: github.com/Fingel/fchart/archive/master.zip

      (5) ZUR Sicherheit würde ich auch noch folgendes Programm runterladen (von Microsoft): microsoft.com/en-us/download/details.aspx?id=44266 (Habe so oft in- un deinstalliert, daß ich wirklich nicht mehr weiß, in welchem Moment / welcher Situation ich das installiert habe und deshalb auch nicht mehr weiß, ob man das wirklich braucht).

      Siehe dazu: stackoverflow.com/questions/28…ble-to-find-vcvarsall-bat (im fünften Beitrag, links n°93 zwischen den Pfeilen).


      Das war der zweite Teil; hier noch ein "output" (ebenfalls 7°) vom "Bubble"-Nebel in der Cassiopeia


      ["Dieses war der zweite Streich, doch der dritte (= der Installierungs-Teil) folgt sogleich"; ... bitte nicht einfach loslegen, denn die Reihenfolge ist wichtig !]
      Dateien
      • ngc7635.eps.pdf

        (1,32 MB, 97 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Rudi
      ----
      "Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?"
      (Berthold Brecht)
    • Dritter Teil


      Installieren:

      (1) Zunächst einfach "Python 2-7.10" (aus Teil 2) installieren. WICHTIG: darauf achten, daß der Installierungs-Ordner "Python 2-7.10" im "rootfolder" = C:\ installiert wird und nicht z.B. in "C:\Programme"; gegebenfalls den Pfad ändern.

      Dies vereinfacht die (weitere) Installation der anderen Software erheblich.

      Wenn Python installiert ist, müßte sich in "C:\Python27" ein Unterordner/="subfolder" (sorry, aber ich habe einen französischen Computer, ich werde also im Folgenden die englische Terminologie benutzen, wenn ich die deutsche nicht weiß) befinden, der "Scripts" heißt. Bitte sich den den Inhalt dieses Ordners (die Zahl der Dateien) einprägen.


      (2) Jetzt würde ich, zur Sicherheit, zunächst das Spezial-Überleitungs-Programm von Microsoft: "Visual Studio 2008 für Python" (aus dem Punkt 5 im zweiten Teil weiter oben) installieren.


      (3) Danach kommt die Installation von "get-pip" (Link im dritten Beitrag hier ("8" zwischen den Pfeilen links): stackoverflow.com/questions/11…ndows-7-with-python-2-7-3

      [Edit: siehe auch Punkt (5) ganz unten über die sogenannten "Environment variables": sollte man vielleicht hier zunächst abhaken, um Risiken (Fehlerquellen) bei der Installation auszuschalten.]

      WICHTIG: wenn "get-pip" im "Herunterladen"(="Download")-Ordner ist, die "get-pip"-Datei ZUNÄCHST (in WINDOWS) in den "rootfolder" (= C:\) verschieben.

      Dann wir es ein bißchen kompliziert:

      (a) "Get-pip" installieren: Ein "cmd" (= DOS-)Fenster öffnen (in Start\Programme\"Zubehör" müßte sich eigentlich eine "Verknüpfung" zu "cmd" befinden (kleines schwarzes Icon). Sonst in "C:\windows\system32" suchen. Auf dem "Desktop" eine Verknüfung erstellen; z. B. so: Rechtsklick, --> "Neu", --> "Verknüpfung erstellen".

      (Wieder mit der rechten Maustaste) auf die gerade erstellte "cmd"-Verknüpfung klicken und "als Administrator" (oder so ähnlich) öffnen. Dann sollte in dem schwarzen Fenster folgende "cmd-Linie" zu sehen sein:

      "C:\windows\system32"

      Jetzt hinter den letzten Buchstaben der Linie (egal was dort steht) klicken und einfach

      "cd\"

      eingeben (den "rückwärtsgerichteten Schrägstrich" (="backslash") erreicht man, indem man die (kleine) Taste rechts neben der (langen) Leertaste drückt und GLEICHZEITIG auf die Taste mit dem "rückwärtsgerichteten Schrägstrich" drückt (keine Ahnung, wo der auf einer deutschen Tastatur ist).

      Dann müßte dort NUR noch ein "C:\>" stehen.

      [IN DOS dürfen KEINERLEI Schreibfehler gemacht werden, GANZ genau abtippen, auch die Abstände (Leertaste) einhalten. Korrekturen sind in DOS nur durch zurückgehen bis zum Fehler (Taste mit dem langen Pfeil nach links auf der Tastatur) möglich].

      (b) Wenn dem dann so ist (in "cmd" steht NUR noch ein "C:\>"), das schwarze DOS-(="cmd")-Fenster einfach offen (stehen) lassen (nicht schließen) und im Internet- oder Mozilla-Browser in WINDOWS diesen Link öffnen: stackoverflow.com/questions/11…ndows-7-with-python-2-7-3. Dort auf "get-pip" (unter "Steps" im dritter Beitrag im Link) klicken. "Get-pip" müßte sich dann eigentlich (weil DOS noch offen ist) automatisch installieren (Maschine arbeitet).

      Man kann das kontrollieren: In WINDOWS unter "C:\Python27\Scripts" müssten jetzt MEHR Dateien sein, als vorher: darunter "pip2", "pip2.7" und "pip".

      Falls dies nicht funktionnieren sollte, zunächst in WINDOWS sicherstellen, daß die heruntergeladene Datei (aus dem " Herunterladen-Ordner" rausholen) mit Namen: "get-pip.py" sich im "rootfolder" (= C:\) befindet.
      Dann zurück zum DOS-Fenster ("cmd") und dort (an C:\>), ohne Abstand nach dem C:\>, Folgendes eingeben:

      "get-pip.py install" (das .py nicht vergessen) ... und die Enter-taste drücken.


      (3) Jetzt geht es an die Installierung von "numpy":

      Zunächst in WINDOWS (!) die Dateien:
      für WIN 32: numpy-1.9.2+mkl-cp27-none-win32.whl
      für WIN 64: numpy-1.9.2+mkl-cp27-none-win_amd64.whl
      (in Windows) in den Unterordner "C:\Pyhton27\Scripts" verschieben.

      Dann in DOS in das Repertoire "Scripts" gehen (bei DOS ist es UNHEIMLICH wichtig im richtigen Repertoire zu sein; ... ist dies nicht der Fall, ist es ähnlich wie mit Tippfehlern im DOS --> siehe weiter oben) und an "C:\>" (ohne Abstand) Folgendes eingeben:

      "cd\Python27\Scripts" (die Anführungszeichen vergessen).

      Jetzt müßte im DOS-Fenster "C:\Python27\Scripts" stehen.

      Hinter "Scripts" jetzt Folgendes eingeben (EDIT: Achtung: Numpy kommt jetzt in Version 1.9.3. Also bei der Eingabe die 2 durch eine 3 ersetzen; sonst kommt eine Fehlermeldung).

      "pip install numpy-1.9.2+mkl-cp27-none-win32.whl" (für WIN32) bzw

      "pip install numpy-1.9.2+mkl-cp27-none-win_amd64.whl" (für WIN64)

      und (nicht vergessen) die Enter-Taste drücken.

      [Es gibt in DOS auch die Möglichkeit, Text zu kopieren; dazu die RICHTIGE obige Bezeichnung der Datei markieren ("grau machen") und kopieren, dann (Linksklick) auf die linke obere Ecke des DOS-Fensters gehen (= auf das Icon, links neben dem Begriff "Administrator", welches eigentlich eine (viel kleinere) Kopie des grossen DIS-Fensters ist), und dann unter "Ândern" (??) = "Kleben" / "Kopieren / "Einpassen" auswählen].

      Jetzt müsste die Machine rattern und "DOSprompt" (= "cmd") müsste, wenn alles gut gegangen ist, Folgendes zurückgeben:

      "Processing c:\python27\scripts\numpy-1.9.2+mkl-cp27-none-win32.whl
      Installing collected packages: numpy
      Successfully installed numpy-1.9.2"


      (4) Dann kommt fchart dran (und wir sind fertig):

      Die "fchart-Master" file "dekompressieren".
      Den nicht mehr gezippten Ordner "fchart-master" in WINDOWS in "C:\" verschieben.

      In DOS zu "C:\>" zurückkehren mit "cd\"
      An "C:\>" Folgendes eingeben:

      "cd\fchart-master"

      Jetzt sollte dort "C:\fchart-master" stehen.

      Dann eingeben: "python setup.py install"

      (Maschine rattert und DOS gibt einen langen Bericht aus).


      Das war's !


      (Ihr könnt Euch vorstellen, daß ich eine ganze Reihe von E-Mails mit Austin Riba gewechselt habe, bis ich das alles richtig kapiert und installiert hatte. .... Aber ich finde, die Mühe lohnt sich.

      ... ... ...


      (5) Wenn "errors" auftauchen, würde ich zunächst Folgendes tun: "Environment variables" zum "DOS path" hinzufügen, siehe die schöne Erklärung hier: aaronstannard.com/how-to-setup…n-environment-on-windows/


      Wenn es immer noch nicht klappt, hat Michiel in seiner "read-me"-file (altes Programm) noch einen Tipp. Auch folgenden Pfad zu den "Environment variables" hinzufügen:
      "C:\Pyhton27\Lib\Site-p~1": ("Site-p~1" steht für "site-packages": dort befinden sich effektiv wichtige Dateien für fchart.


      ... ... ...

      Das war der dritte Teil: es folgt noch der "Output" im vierten Teil. Der grafische "Output" (bis 14 mag !!) stellt Acrobat Reader nämlich vor Probleme.


      [Fortsetzung folgt]
      Rudi
      ----
      "Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?"
      (Berthold Brecht)

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von AstroRudi () aus folgendem Grund: DOS Eingabe-Fehler korrigiert + nochmals korrigiert Und noch Korrekturen: sorry neue numpy version !!

    • Vierter und letzter Teil:

      Programmanwendung und Output


      Wenn alles geklappt hat, sollte man jetzt die Objekte auswählen können:
      Zunächst in DOS ins "Scripts"-Repertoire gehen mit "cd\Pyhton 27\Scripts"

      und dann (für M101 z.B.) folgendes eingeben:

      "python fchart m101"

      Dies sollte einen pdf output im (Windows) Folder "Scripts" liefern. (Warum der "output"-Ordner gerade dort ist, weiß ich nicht. Das kann man sicher irgendwo ändern).
      Weil es mühsam ist, in DOS immer in das Repertoire "Scripts" zu gehen, habe ich mir auf dem Desktop eine verknüpfung erstellt (die man danach an seines Lieblingsplatz
      verschieben kann). Wie das geht? Rechtsklick auf dem Desktop + Verknüpfung erstellen. Im sich öffnenden Fenster

      "%Systemroot%\system32\cmd.exe"

      eingeben. Den "Shortcut" z.B. "Python Findercharts" benennen. Dann (Rechtsklick) auf die Verknüfung klicken und unter "Properties" ("Eigenschaften" ?) den ANDEREN (unteren) Pfad (nicht den gerade eingegebenen) zu "C:\Pyhton27\Scripts" ab ändern (siehe Anlage).

      Ich habe mir auch noch eine WINDOWS-Verknüpfung zum Ordner "Scripts" erstellt, um direkt an den "Output" zu kommen.

      Die möglichen cmd-line Parameter werden werden von Michiel Brentjen folgendermaßen beschrieben:

      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      C:\Python27\Scripts>python fchart
      fchart version 0.3 (c) 2005 Michiel Brentjens

      fchart comes with ABSOLUTELY NO WARRANTY. It is distributed under the GNU General Public License (GPL) version 2. For details see the LICENSE file distributed with the software. This is free software, and you are welcome to redistribute it under certain conditions as specified in the LICENSE file.

      Usage: fchart [options] sourcename1 sourcename2 ...

      Output filenames are "sourcename1.eps", "sourcename2.eps", etcetera.

      Options:
      -h, --help print help


      -d, --deep-sky deepsky limiting magnitude (default: 12.5)


      -s, --stars stellar limiting magnitude (default: 13.8)


      -p, --paper-width width of the map in mm (default: 180.0)


      -f, --field-size diameter of the field of view in degrees (default: 7.0)


      -m, --force-messier select all Messier objects, regardless of the limiting magnitude for deepsky objects


      -o, --output-dir specify the output directory (default: .)


      -O, --output-type specify output fileformat. Either EPS or PDF. On posix systems this defaults to
      EPS. On other systems the default is PDF. EPS
      output is generally a lot compacter in
      filesize than (even compressed) pdf output
      because PDF does not have a native 'circle'
      command (and circles we draw...). For rich
      fields, it takes considerably more time to
      generate PDF output than to generate EPS
      output, due to compression of the PDF streams.


      -l, --language specify language on the maps, either 'en' or 'nl'
      (default: en)


      -a, --force-asterisms force plotting of asterisms in map. By default, only
      "Messier" asterisms are plotted. All others are
      ignored. The default setting helps cleaning up
      especially Virgo cluster maps.


      -u, --force-pg by default, objects in external galaxies are only
      plotted if their magnitude is known and lower than
      the limiting magnitude of deepsky objects. If this
      option is given, also objects in external galaxies
      of which the magnitude is not known are plotted. This
      option will clutter some galaxies like M 101 and
      NGC 4559.


      -x, --add-cross add a cross in the map at a specified position. The
      format of the argument of this option is:
      "rah:ram:ras,+/-decd:decm:decs,label,labelposition"
      For example: -x"20:35:25.4,+60:07:17.7,SN,t" for
      the supernova sn2004et in NGC 6946. The label position
      can be 't' for top, 'b' for bottom, 'l' for left, or
      'r' for right. The label and label position may be
      omitted.


      -v, --version display version information and exit.


      -c, --caption force a specific caption for the maps. All maps will
      get the same caption.

      Sourcenames:
      Valid sourcenames are for example:
      - NGC891, NgC891, n891 or 891 for NGC objects
      - IC1396, i1396, iC1396, I1396 for IC objects
      - m110, M3 for Messier objects
      - "9:35:00.8,-34:15:33,SomeCaption" for other positions

      There is one special sourcename, which is "allmessier". When this name
      is encountered, fchart dumps maps of all messier objects to the output
      directory.
      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


      Ein Tipp: Laßt die Doppelstriche "--" weg, die funtionnieren nicht.

      Also wenn man des EPS (und nicht den PDF) Output will, was anzuraten ist (dazu gleich) einfach Folgendes eingeben:

      "python fchart m101 -O EPS"

      (d.h. ohne den Doppelstrich vor EPS, ... übrigens auch kein Komma). Das "O" ist ein "O" (steht für "Output") und keine "0" (Null).



      Damit wären wir beim "Output".

      [Bitte erstmal die Bemerkungen von Michiel weiter oben unter "-O, --output-type" lesen].

      Obwohl der "default"-Output PDF ist, empfiehlt Michiel EPS.

      Ich schließe mich dem an, weil nämlich der Acrobat Reader "das Ding nicht gebacken kriegt". Sterne bis 13m8 sind dem offenbar zuviel oder zu komplex ... Ausprobieren !
      Es kommt eine Fehlermeldung.

      Das einzige Programm, was den PDF Output lesen kann, ist Adobe Illustrator CS (oder CC). Man kann sich eine "trial version" herunterladen, aber die funktionniert nur 30
      Tage, danach wird es sehr sehr teuer. ... ... ... .

      Also EPS; dazu die "cmd line" (für M 31), wie bereits gesagt, folgendermaßen ausführen (immer von DOS + im Repertoire "Scripts" ausgehen:

      "pyhton fchart m31 -O EPS"

      EPS wiederum ist ein sehr seltenes File-Format. Man braucht normalerweise spezielle (Vektor-)Grafik-Programme um EPS zu lesen.

      Aber ich habe nach langem Suchen und ausprobieren, zwei "freewares" (ohne viel Schnickscnack) gefunden, die das können (und wo man nicht erst "importieren" muß - und
      dann auch oft noch eine ganze miese Qualität als "Output" bekommt):

      (1) "Evince": wiki.gnome.org/Apps/Evince/Downloads (Installer) und eine etwas neuere "portable" version: portableapps.com/news/2014-09-13--evince-portable-
      2.32.0-145-rev-2-released
      und
      (2) "GS-View", pages.cs.wisc.edu/~ghost/gsview/ . Der "Viewer" setzt allerdings Ghostscript (auch im Link) voraus (Ghostscript zuerst installieren).


      Ich persönlich finde "Evince" schöner, es hat auch eine Taste zur Bildumkehr, sodaß man weiße Sterne auf schwarzem Hintergrund hat.
      Allerdings hat es einen gravierenden Nachteil: man kann nicht drucken (die bestehende Möglichkeit ist blockiert ("greyed out")). Auf der Suche nach einer Lösung fand ich
      irgendwo im Net, daß die Ursache der amerikanische "Patriot Act" wäre, der die Firmen zwinge, gewisse Blockierungen bei hochauflösenden Grafik-Programmen einzubauen. ...


      Was ich aber komisch finde, da "wir" ja den fchart-Output selber produziert haben. ... Naja, wie dem auch sei,

      es bleibt ja noch GSView (mit Ghostscript) ... Hat zwar auch einen "nag-screen", aber der ist nicht so schlimm.
      Ich habe mir also die EPS files mit GSView assoziiert.


      Viel Spass


      [und wenn Ihr Hilfe braucht, gerne, etweder hier oder per PN. Hier hat den Vorteil, daß vielleicht auch noch Computer-EXPERTEN mitlesen, die einspringen können. Wie
      gesagt, von Programmierung verstehe ich absolut NIX !

      (Übrigens man kann den DOS-error Output in die Zwischenablage kopieren, in dem man zweimal auf die kleine Icone oben links im DOS-Fenster klickt: beim ersten mal auf "Ändern" + "Auswählen" klicken und dann, beim zweiten mal auf "Ändern" + "Kopieren". Wie es von der Zwischenablage weitergeht, wißt Ihr ja)].

      Rüdiger
      Bilder
      • Pfad zu DOS_Scripst.JPG

        50,9 kB, 485×542, 91 mal angesehen
      Rudi
      ----
      "Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?"
      (Berthold Brecht)