Konischer Spiegel: Beugungsringe des Airy Scheibchens, wenn keine Beugung an der Eintrittsöffnung des Tubus ?

    • Konischer Spiegel: Beugungsringe des Airy Scheibchens, wenn keine Beugung an der Eintrittsöffnung des Tubus ?

      Hallo,

      ja, es geht (auch) um komische Spiegel, aber eigentlich um konische.
      Darum geht es aber auch nicht wirklich, ... jedenfalls nicht in erster Linie.




      Ich bin bei einer Recherche im Internet (über Robert F. Royce - Spiegel:http://www.rfroyce.com) auf Jean Fremery gestoßen, der ein Spiegelteleskop ohne Tubus hat (Bild: astro-vr.de/100901_3694.jpg ; Webseite: astro-vr.de ).


      Der Hauptspiegel ist konisch, er hat eine einzige (!) Befestigungsschraube schon fest integriert (!) und braucht weder eine Spiegelzelle, noch sonst irgendeine andere Spiegelauflage) : http://www.rfroyce.com/conical/mount%20CFB.htm


      Interessant, nee ?


      -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      Da hab ich mir dann aber gedacht, so ein Spiegel (ohne Tubus) müßte ja dann ein Sternscheibchen (das Airy-Scheibchen: linos.com/pages/mediabase/orig…ische-aufloesung_2204.pdf ) ganz ohne Beugungsringe zeigen !

      Warum ?

      Weil Beugungsringe (Bild Nr. 1 hier: querbeet-astronomie.de/artikel/Fangspiegelbeugung.shtml ) im Prinzip vorallem (innen) an Blenden entstehen, de.wikipedia.org/wiki/Beugung_(Physik), also auch an der vorderen Tubusöffnung (innen).


      Aber Pustekuchen, ... sie entstehen auch an anderen Hindernissen, wie z.B. Kanten (hier besonders schön an einem Lineal vor der Sonne gezeigt): itp.uni-hannover.de/~zawischa/ITP/beugg.html .

      Also auch an einem Fangspiegel (oder einer Kamera im Primär-Fokus, wie bei Jean Fremery) !

      -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      Aber die nur eine Beugung am Fangspiegel müßte sich doch auf das Airy-Scheibchen «weniger störend» auswirken,als die Kombination von der Beugung an der Tubusöffnung plus der Beugung und am Fangspiegel (siehe Bild Nr. 2 im oben schon zitierten Link: querbeet-astronomie.de/artikel/Fangspiegelbeugung.shtml




      Ist also das «geringer gestörte» Airy Scheibchen die Haupt-Ursache fürdie exzellenten Bilder, die Jean Fremery auf seiner Internetseite präsentiert, wie z.B. das hier ?: astro-vr.de/Jupiter_121213.htm ?


      Weiß jemand mehr, wie sich das (in der Theorie) verhält ?

      Lohnt es sich also, einen Newton ganz ohne Tubus mit komischem Spiegel für visuell zu bauen ?


      Gruß
      Rudi
      ----
      "Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?"
      (Berthold Brecht)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von AstroRudi () aus folgendem Grund: probleme mit den Links (mehrfach)

    • Über das Bild läßt sich nicht genau sagen, was für ein System das eigentlich ist:
      ist die Sekundär-Einheit eine Kamera oder ein Sekundär-Spiegel?
      Diese Art Bauweise ist ur-alt, also keine neue Erfindung. Nur hatte man damals
      Dall-Kirkham-Systeme so gebaut, und der Gladius (aus Italien) hat auch eine
      solch abenteuerliche Bauweise realisiert: GLADIUS CF 315 - A Super Planetary Telescope ?

      Wie leicht kann man mit seinen Fett-Fingern auf die Hauptspiegelfläche greifen.
      Mit dem Gladius habe ich mal Saturn beobachtet: Einfach nur grauenhaft - die perfekte Wacklizität !
      Herzlichen Gruß! Wolfgang Rohr---_ email: wolfgang.rohr@t-online.de Tel: 09521 5136 ---------------------------------------------------- r2.astro-foren.com/index.php/de/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rohr ()

    • Hallo Wolfgang,

      vielen Dank !

      (Aber trotzdem noch eine Anmerkung: das ist kein Cassegrain oder so (edit: ich meine mit "Loch in der Mitte"), der R. F. Royce macht auch "konische" Newtons: rfroyce.com/conical/

      Und ja, der Jan Fremery hat eine Kamera im "Primär"-Fokus, aber er kann auch visuell: astro-vr.de/Newton-Einblick_100912.jpg

      Gruß
      Rudi
      ----
      "Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?"
      (Berthold Brecht)
    • Hallo Rudi,

      in den SC's sind für gewöhnlich "konische" Hauptspiegel drin. Vor ein paar Jahren wurde auf solche Rohlinge Newtonspiegel geschliffen,
      (HAS 25.09.2011 Skywatcher Newton f/4.5 405/1800) mit oder ohne Bohrung. Damit ist die HS-Lagerung mittig vorgegeben, was ein
      Lagerungsproblem hervorrufen kann, wenn man nicht aufpaßt.

      die Variante mit der Kamera im Fokus des 16" f4.5 Newton mag interessant sein, wenn man passend dazu einen ordentlichen Sucher hat.
      Bei langen Brennweiten wird man verrückt, besonders wenn man eine solch stabile Montierung hat. Ich hatte vier solcher Spiegel hier.

      Zum Thema Beugung:


      Rudi schrieb:

      Da hab ich mir dann aber gedacht, so ein Spiegel (ohne Tubus) müßte ja dann ein Sternscheibchen (das Airy-Scheibchen: linos.com/pages/mediabase/orig…ische-aufloesung_2204.pdf )ganz ohne Beugungsringe zeigen !

      Warum ?

      Weil Beugungsringe (Bild Nr. 1 hier: querbeet-astronomie.de/artikel/Fangspiegelbeugung.shtml ) im Prinzip vorallem (innen) an Blenden entstehen,de.wikipedia.org/wiki/Beugung_(Physik), also auch an der vorderen Tubusöffnung (innen).
      Beugung beobachtet man auch an Spiegeln ohne irgendwelche Blenden:
      Der "nackte" Kugelspiegel erzeugt über den Rand einen dünnen Beugungsring, sieht man darunter. Die größer werdende Obstruktion vergrößert die
      Beugungs-Ring-Situation, wie man ebenfalls sieht.
      r2.astro-foren.com/index.php/d…ionsuebertragungsfunktion
      Das habe ich simuliert und die PSF-Darstellung zeigt wunderschön die Beugungsringe. Das hat mit der Energie-Kurve zu tun, wenn Licht auf Kanten trifft.
      Es sind also allgemein "Kanten", die einen Beugungs-Effekt verursachen. Natürlich sind an Blenden ebenfalls Kanten.

      Herzlichen Gruß! Wolfgang Rohr---_ email: wolfgang.rohr@t-online.de Tel: 09521 5136 ---------------------------------------------------- r2.astro-foren.com/index.php/de/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rohr ()

    • Hallo Wolfgang,

      nochmals danke !

      Also, daß mein C8 (welches ich 20 Jahre lang hatte) einen konischen Spiegel hat(te), wußte ich wirklich nicht :huh: !

      Ich verstehe, von den Bildern über die Verlagerung in die Ringe, von der Kontrastübertragungsfunktion MTF und von den NGC 891 Bildern (= meine Lieblings-Galaxie) "dort" (wo man hinkommt, wenn man Deinem letzten Link "hier" (aus Deinem letzten Beitrag von vor zwei Stunden hier oben) benutzt, daß die Obstruktion / Beugung fotografisch nicht viel ändert :) .

      [Ich gehe jetzt mal davon aus, daß das "visuell" nicht viel anders ist. ... Edit: Ich wollte das hier jetzt mal ausblenden, ist eigentlich nicht meine Meinung].


      Aber in Deinem Bericht dort, sprichst Du, direkt nach den MTF-Grafiken, nochmals von Astigmatismus, wie schon oben in deiner ersten Antwort.

      Ich verstehe, daß dies im letzten Fall wohl zur zusätzlichen Verdeutlichung des (geringen) Einflusses auf die fotografische Aufnahme (NGC 891) erfolgt ist.

      Oder sollte man daraus schliessen, daß die "einseitige Schraubenbefestigung" des konischen Spiegels grundsätzlich zu Astigmatismus führt ?



      Lieben Gruß
      Rudi
      ----
      "Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?"
      (Berthold Brecht)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von AstroRudi ()

    • Hallo Jan,

      vielen Dank für Deine Rückmeldung.

      Also ich habe jetzt mal den ganzen, von Dir verlinkten, Thread gelesen. (Kannte ich nicht).

      Die Konstruktion ist wirklich genial einfach, sowie genial und einfach ! Vor offenen Tuben habe ich keinerlei Angst und Du hast ja auch eine Möglichkeit eingebaut, visuell zu beobachten.

      Die Einfachheit der Lösung würde m.E. durch eine alt-azimutale Montierung noch gewinnen.

      Ich habe allerdings noch zwei Punkte, an den ich "hänge":

      (1) die Lagerung des Hauptspiegels. Wenn ich sowas bauen würde, würde ich, da ich 12 Zoll habe, an 16, oder sogar eher 20 Zoll denken ! Und da wäre ich mir gerne sehr, sehr sicher, daß durch die "Ein-Punkt-Lagerung" der Spiegel nicht "verzogen" wird. (Sorry für die etwas unpräzise Audrucksweise, aber ich weiß / kann es nicht besser).

      (2) die Obstruktion: Ich frage mich, ob durch die - notwendigerweise große - Obstruktion die ganzen Vorteile der Konstruktion, für rein visuelle (!) Beobachtung, nicht letztendlich wieder zunichte gemacht werden !

      Liebe Grüße
      Rudi
      ----
      "Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?"
      (Berthold Brecht)
    • Hallo Rudi,

      schön, dass Du den Thread noch im Auge behalten hast, und Dank Dir für die Mühe, in die alte, etwas längliche Diskussion etwas tiefer einzusteigen. Zu Deinen Fragen:

      (1) Zur Frage der gewichtsbedingten Verformung des Spiegels beim Verschwenken kann ich Dir keine zuverlässige Antwort geben, das könnte aber gewiss Bob Royce, den ich in allen tchnischen Belangen für sehr kompetent halte. Er würde auf die präzise Herstellung auch der größeren konischen Spiegel wohl kaum so viel Sorgfalt verwenden, wenn er die geringsten Zweifel an deren Formstabilität unter Eigenlast hätte. Die konischen Spiegel sollten aufgrund ihrer vom zentralen Befestigungspunkt zum Rand hin erheblich abnehmenden Dicke gegenüber Spiegeln auf zylindrischem Substrat hinsichtlich ihrer Formstabilität prinzipiell im Vorteil sein. Es werden ja auch in größeren Cassegrainsystemen Spiegel mit ähnlichen Querschnitten und Zentralbefestigung verbaut.

      (2) Eine große Obstruktion dient in erster Linie der Erfassung möglichst großer Gesichtsfelder bei der Beobachtung von ausgedehnten Deep-Sky Objekten. In dieser Betriebsart werden keine extrem hohen Vergrößerungen angewendet, so dass obstruktionsbedingte Bildfehler weniger störend in Erscheinung treten als bei hochauflösender Beobachtung. In letztgenannter Betriebsart könnte man mit reduzierter Obstruktion und entsprechend eingeschränktem Gesichtsfeld arbeiten. Die offene Konstruktion ermöglicht einen bequemen Austausch der Newton-Baugruppe und damit einen schnellen Wechsel zwischen den Betriebsarten.

      Gruß, Jan
    • Hallo Jan,

      Diese Spiegel müssen aber so geschliffen und poliert werden, dass Sie durch die recht große ungleiche thermische Auskühlung
      ( der Form wegen ), bei zunehmender Kälte in die richtige Form fallen!
      Ist der Spiegelrand schon ausgeglichen, ist die dicke Mitte noch lange wärmer!

      Wenn das nicht geschehen ist, werden Sie nicht das Zeigen was der Test am Prüfstand verspricht!

      Das ist in einem geschlossenem Tubus abgemildert, wegen des Thermoskannenefektes, haben Spiegelunter,- und Oberseite, nicht so große Differenzen!


      Gruß Günter
      g2-astronomie.de

      GSO 12" Dobson, C8-Orange, C8-Schmidtkamera, Comet-Catcher, LW125/1300, MTO100/1000 MAK, Skywatcher ED 80 PRO, Skywatcher 8" Dobson, Skywatcher Maksutov SKM 127 / 1500
    • Hallo Günter,

      Deine hier vorgetragenen Vermutungen sind offenbar eher emotional als sachlich begründet. Ich kann aufgrund meiner praktischen Erfahrung mit dem offenen 10" System zumindest feststellen, dass dessen Temperaturangleichung an die Umgebungsluft und damit die volle Leistungsfähigkeit in deutlich kürzerer Zeit erreicht werden, als dies von geschlossenen Systemen typischerweise berichtet wird. Viele geschlossene Systeme kommen in kalten Nächten überhaupt nicht ins thermische Gleichgewicht und leiden unter Tubus-Seeing.

      Gruß, Jan
    • Diese Art Newton-Spiegel wurden zunächst in SC-Systeme verbaut und sind deshalb mittig gelagert
      und der Rand ist deshalb dünner. Seit mehreren Jahren gibt es diese Spiegel, so wie in Beitrag Nr. 04
      zu sehen, auch solo, und man kann derartige Konstruktionen bauen, wie in dem A.de-Thread zu sehen.
      Nun ist aber nicht jede Bauweise "genial". Das von einem italienischen Hersteller vertriebene Gladius
      r2.astro-foren.com/index.php/d…315-7875-hs-r-ist-2392-mm
      zeigt sehr deutlich die Schwachstellen einer solchen Bauweise: Mechanisch instabil, Seeing- und Auskühl-Probleme und eine ungeschützte Optik,
      in die man nachts gerne mal hineingreift oder die einfach nur leichter zu-taut.

      Nicht jeder Geisterblitz ist also gleich weltbewegend, besonders wenn manche meinen, den Stein der Weisen
      gefunden zu haben. Ich hatte ja ein paar von diesen Gladiussen hier. So zum Spaß habe ich damit damals den
      Saturn beobachtet: A G'fredd, wie man in Nernberch soggd.
      Herzlichen Gruß! Wolfgang Rohr---_ email: wolfgang.rohr@t-online.de Tel: 09521 5136 ---------------------------------------------------- r2.astro-foren.com/index.php/de/
    • Hallo Jan, Günter und Wolfgang,

      also ich habe seit über 10 Jahren einen Gitterrohrdobson, den man ja auch als "offen" ansehen kann und ich habe die Erfahrung gemacht, daß die offene Bauweise einen riesigen Vorteil gegenüber dem C8 bringt, welches ich vorher hatte: nämlich die Auskühlzeit. Andere behauptete Nachteile (z.B. Körperwärme) habe ich noch nie festgestellt; ich benutze niemals einen Stoffüberzug.

      Eis hatte ich nur mal auf den Linsen des Suchers innnen: an einem Okular aus Metall an dem von mir zu einem 5.5 x 50 umgebauten 8x50 Sucher aus China, weil das von mir angebaute 32 mm Okular aus Metall war und ich es isoliert hatte, nicht aber den Metalltubus des Suchers selbst (und ich weil meine Sucherbeleuchtung nicht dabei hatte, und das Loch für die Sucherbeleuchtung offen war).

      Ich kann, bei f/5 auch hoch vergrößern; knapp 500x am Mond (ein ganz einfaches Super Barium RKE 3.6 mm Okular: svenwienstein.de/HTML/okulare.html ; etwas runtercrollen) ist - meistens - kein Problem. (Ich muß allerdings sagen, daß ich einen sehr guten Spiegel habe und ich den 12 Zöller - wegen der extremen Lichtvershcmutzung hier im "Lothringischen Ruhrgebiet" praktisch nur noch im Schwarzwald auf ungefähr 1000 m Höhe einsetze.

      Und gerade hinsichtlich der Vergrößerung hätte ich aber noch eine Frage an Dich, Jan: In dem anderen Thread sprichst Du, was visuell angeht, von Deinen Erfahrungen mit dem Gerät als "Weitfeld"-Gerät (bei 50-facher Vergrößerung) und hier (im Zusammenhang mit der Obstruktion) von "keine Höchstvergrößerungen": ... ... Das hat aber nur mit der großen Obstruktion zu tun, und nicht mit dem Spiegel, oder ? ... (Ich denke, ich bin nämlcih von meinen Zambuto, der auch f/5 hat, ein bißchen verwöhnt ;) ).

      Gruß
      Rudi
      ----
      "Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?"
      (Berthold Brecht)
    • Rohr schrieb:

      die Schwachstellen einer solchen Bauweise
      Hallo Wolfgang,

      von Dir hätte ich eigentlich eine etwas differenziertere Bewertung erwartet. Im Gegensatz zu dem offensichtlich stylisch-filigranen Design der Italiener weist meine Stahlträger-Konstruktion eine Verbindungs-Steifigkeit zur Montierung auf, die man mit handelsüblichen Tubuskonstruktionen wohl kaum erreichen dürfte. Auch wenn Du die Beschreibung meines Teleskops zitierst, hast Du da offenbar gar nicht hineingeschaut. Anders sind jedenfalls Deine abwertenden Bemerkungen zum Seeing-, Auskühl- und Tauverhalten des Systems kaum zu erklären. Es ist auch unzutreffend, dass man "nachts gerne mal" in die Spiegeloptik greift. Zum Transport des Instruments bietet sich das griffige Stahlträgerrohr auf seiner ganzen Länge an, das Instrument ist somit gewiss bequemer zu hantieren als jeder handelsübliche Tubus.

      Gruß, Jan

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jan_Fremerey ()

    • Herzallerliebster Jan,

      Du bist hier im falschen Forum! Ob mein Beitrag für Dich differenziert genug ist, kümmert mich erst einmal nicht,
      weil es meine freie Meinungs-Äußerung ist, die Dir ja offenbar ebensowenig schmeckt, wie der Beitrag von Günter, da
      kannst Du noch soviel Erfahrungs-Wissen auf Deiner Seite reklamieren, wie Du willst.

      Wie gesagt, auf den besonderen Foren würde Dein Beitrag besser passen, weil es Dir in Beitrag 13 um
      Zit:"differenziertere Bewertung" und Beitrag 10 um "offenbar eher emotional als sachlich" geht.

      Hast Du Dir genau überlegt, welche Rolle Du hier eigentlich einnehmen willst? Als Newcomer mit gerade mal
      4 Beiträgen mußt Du aufpassen, daß es in Deine Nasenlöcher nicht hinein-regnet.

      In Bayern gibt es ein Sprichwort: "Jeder Bauer lobt sei Kuah"
      Herzlichen Gruß! Wolfgang Rohr---_ email: wolfgang.rohr@t-online.de Tel: 09521 5136 ---------------------------------------------------- r2.astro-foren.com/index.php/de/
    • Hallo Wolfgang,

      ich denke das mit dem "im falschen Forum-sein" (im Sinne von = "im falschen Film-sein"), kann man heute nicht mehr so einfach sagen. Die Grenzen zwischen den "Vereinen" sind dadurch aufgehoben, daß die Debatten "in den Vereinen" öffentlich sind.

      Will sagen, daß die meisten der Foren-Besucher hier gleichzeitig (oder kurz vorher order kurz danach) auch die Beiträge in (mindestens) zwei anderen Foren lesen und umgekehrt. ... Ich rede jetzt nur von der passiven Betätigung, die man "Lesen" nennt. Ich finde, daß jede aktive Betätigung ("Schreiben") höchstes Lob verdient, weil der, der sich anmeldet und schreibt:

      (1) (wie Detlev in einem anderen Thread schreibt), empathisch ist (hab mal ein Buch über "emotionale Intelligenz" gelesen und bin überzeugt davon), und zusätzlich
      (2) die Energie aufbringt, das "Establishment" zu "challengen" (kürzlich auch von Mark so geschehen, als er eine Intervention der Eigner des Forums erbat) !

      Beweis: (vielleicht bin ich ja auch "oben in den Wolken" und träume), aber ich habe den Eindruck, daß ich, beim (reinen) "Lesen" der anderen Foren, ab und zu (und immer öfter) hier (mit - naturgemäß - etwas Zeitverzögerung) Antworten auf Fragen bekomme, die in anderen Foren gestellt wurden. ... ....
      Und auf anderen Foren Antworten zu Fragen, die hier gestellt wurden !

      Das kann man nicht (mehr) ignorieren ! [... Bitte, Wolfgang, beobachte das (die "Interaktion" zwischen den Foren) mal genau, und mit dem "Gespür", welches Du ja hast !]


      Ich denke also (ehrlich gesagt), der Satz "Du bist im falschen Forum" ist heute nicht mehr zeitgemäß !
      (Und den Satz mit der "Kuh" finde ich auch nicht so gut, denn es ist mir - irgendwie - nicht bewußt, daß Jan ein "weltbekannter" Händler sei).


      ***

      Hallo Jan,

      ja, nur das wollte ich wissen !
      (Ich werde selbstverständlich noch Herrn Royce kontaktieren, wenn ich mich entschieden habe, ... ... und meine Frau einverstanden ist ;) ).
      Rudi
      ----
      "Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?"
      (Berthold Brecht)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von AstroRudi ()

    • Rohr schrieb:

      Hast Du Dir genau überlegt, welche Rolle Du hier eigentlich einnehmen willst? Als Newcomer mit gerade mal
      4 Beiträgen mußt Du aufpassen, daß es in Deine Nasenlöcher nicht hinein-regnet.
      Hallo Wolfgang,

      eine freundlichere Begrüßung kann man sich als "Newcomer" wohl kaum vorstellen! Wie lange muss man denn in diesem Forum "freie Meinungsäußerungen schmecken" ehe man einen fundierten Sachbeitrag posten darf?

      Gruß, Jan
    • Aaaaaaaaaaaaalso:

      verfolgt man die Historie vom lieben Jan_Fremerey der sich am 16.Dez.2016 hier an Beitrag von AstroRudi
      dranhängt im Beitrag Nr. 6, indem er auf seinen in - A.de geposteten Thread verweist:
      #745622 - 11/09/2010 03:29 und damit auch auf die zusammenhängende letzte Antwort verweist #1140417 - 16/02/2015 22
      Soweit so seltsam!

      In Beitrag Nr. 09 hat dann Günter in einem für mich sachlichen Beitrag geantwortet und fing sich in Beitrag
      Nr. 10 folgende Antwort ein: "Deine hier vorgetragenen Vermutungen sind offenbar eher emotional als sachlich begründet."
      Da denk ich bei mir: Was ist das denn für einer . . . !

      In meinem Beitrag Nr. 11 schilderte ich meine Erfahrungen mit derartigen "Schnaps-Ideen", die darunter leiden,
      daß die Optik dieser Bauweise ungeschützt ist durch die Bedienung und durch die Witterung und mir in Form
      des Gladius so ein Beispiel bereits mehrere Male untergekommen ist.
      In Beitrag Nr. 13 "von Dir hätte ich eigentlich eine etwas differenziertere Bewertung erwartet" hab ich mir dann
      den zitierten Kommentar von Herrn Jan eingefangen.

      Nachdem dieser User offenbar mächtig stolz auf seine "Erfindung" ist, die man in der Literatur über die letzten 40 Jahre
      immer wieder findet, ist er für sachlich vorgetragene Argumente nicht aufnahmebereit, nur weil sie nicht sein EGO
      bauchpinseln, wie das tommy_nawratil in seiner Antwort vom #745640 - 11/09/2010 09:06 getan hat.

      Nun ist der zeitliche Verlauf an sich schon seltsam und die Tatsache, daß ein Thema vom 11.Sept. 2010 nach nunmehr
      6 Jahren durch den Autor selbst auf unser Forum rüber-schwappt, schon bemerkenswert genug. Wenn dann dieser
      Erfinder Jan auf sachliche Beiträge von Günter und mir deswegen verschnupft reagiert, nur weil wir uns NICHT an
      der von ihm gewünschten Bau-Pinselei beteiligen, anstatt unsere Beiträge als nachdenkenswerte Anregungen
      aufzufassen, dann verfestigt sich in mir der Eindruck, daß dieser Mensch sich seine emotionalen Bedürfnisse
      doch besser auf dem Ursprungs-Forum A.de holen sollte, da-selbst ja bereits 6 Jahre vergangen sind - vermutlich,
      um nach 6 Jahren die Bauch-Pinselei auf unserem Forum noch einnmal zu wiederholen.

      Ob ich für diesen Fall tatsächlich einen Willkommensgruß für gerechtfertigt halte, muß ich leider selbst entscheiden!
      Seltsame Peoples, die in der Szene anzutreffen sind.
      Herzlichen Gruß! Wolfgang Rohr---_ email: wolfgang.rohr@t-online.de Tel: 09521 5136 ---------------------------------------------------- r2.astro-foren.com/index.php/de/

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Rohr ()

    • Hallo Wolfgang,

      nach meiner vorherigen Stellungnahme, halte mich jetzt im Prinzip aus der Diskussion zwischen Euch raus, ... ich vermute mal, daß Ihr Euch kennt !

      Ich möchte aber etwas klarstellen: also ich habe diesen Thread eröffnet, weil ich über das Internet auf R. Royce gestoßen bin und - über einen Hinweis auf R. Royce's Seite - von dort auf Jan Fremering, der so einen Spiegel hatte. Und es hat mich interessiert, ob jemand (z.B. Du) mit sowas Erfahrung hat.

      Auch wenn ich Deine Abneigung gegen die von Dir getesten, schon beim ersten Anblick an "Wacklizität" leidenden "Gladiatoren" mit einer Brennweite von - sage und schreibe - ACHTTAUSEND (8000) mm und dazu noch Typ Cassegrain VOLLKOMMEN verstehe, so erschließt sich mir auch NICHT (offensichtlich ebensowenig wie Jan), aus welchen Gründen Du trotz der - schon aus dem Bild ersichtlichen - sehr stabilen Konstruktion von Jan's "newton-artigem" 10 Zoll f/5 Instrument:

      (1) von der Konstruktion her, von "A" nach "B", d.h. von "G" (für "Gladiator") auf "R" (für "Royce") oder von "C" (für "Cassegrain") auf "N" (für "Newton") schließt,
      und noch weniger
      (2) was dieser Schluß bzgl. der Blech-/Stahl-Konstruktion der Halterung / Lagerung des Teleskops mit den Spiegel(n) zu tun hat oder haben soll,
      und schließlich überhaupt nicht,
      (3) wieso dieser von Dir gezogene Schluß schließlich auch einem neuen Mitglied bei astro-foren.de, nämlich dem Jan Fremering, entgegengehalten wird !

      Sorry !
      Rudi
      ----
      "Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?"
      (Berthold Brecht)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von AstroRudi ()

    • Hallo,

      und ich habe auf die thermischen Eigenheiten eines solchen Spiegels hingewiesen, den man selbst mit ein Wärmebild App nachprüfen kann! Muss also garnicht seine Fantasie bemühen!


      Als Info dazu aus der Wärmeausdehnung noch die Beschreibung eines Versuches, mit einer Glaskugel und einen Glasring:

      Die kalte an einer Schnur hängend Kugel passt gut so gerade durch den Glasring.
      Wird die Kugel in kochendem Wasser gleichmäßig erhitzt, passt sie nicht mehr durch den Ring.
      Liegt die heiße Kugel einige Zeit auf dem Ring, fällt sie hindurch, danach passt sie aber wieder nicht mehr durch.
      Warum ist das so?

      Lösung:
      Wird die Kugel erhitzt, dehnt sie sich aus.
      Auch der Glasring, auf dem die Kugel liegt, wird durch die Kugel erhitzt und dehnt sich aus, sodass die Kugel dann hindurchfallen kann.
      Dann kühlt sich aber der Ring ab und wird wieder enger, sodass die Kugel, die die Wärme in sich viel länger hält, nicht hindurchpasst.

      Dieses Aufwärmen und Abkühlen des Ringes wiederholt sich mehrere Male, bis die Kugel zu sehr abgekühlt ist.
      Wärmestrahlung

      Und sowas, wirkt sich bei optischen Spiegel, in erste Linie in der Veränderung der ursprünglich vorgegebener Form aus oder er fällt jetzt erst dahin!
      Und dieser Unterschied kommt bei freien Spiegeln stärker zum Tragen als bei Dem Im Tubus, weil hier die Temperaturdifferenz immer geringer ist!


      Gruß Günter
      g2-astronomie.de

      GSO 12" Dobson, C8-Orange, C8-Schmidtkamera, Comet-Catcher, LW125/1300, MTO100/1000 MAK, Skywatcher ED 80 PRO, Skywatcher 8" Dobson, Skywatcher Maksutov SKM 127 / 1500

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von G2_Astro ()