Saturn am 01.Aug.2016 Zeit 21:30 Uhr

    • Hallo Wolfgang

      Ich wollte dir gestern schon eine Antwort schreiben, allerdings war ich länger draußen als gedacht. Gestern konnte ich erst gegen 21.30 Uhr den Saturn beobachten. Allerdings war bei mir schon mit 150fach das Ende der Fahnenstange erreicht. War kein besonders guter Anblick. Heute, 21.00 Uhr, gute Ergebnisse bis 150fach. Jedoch sprang der Saturn hin und her im Okular. Dachte schon, dass meine Montierung einen weg hat. Egal was ich bis eben anfuhr, kein Objekt stand wirklich still, zumindest nicht bei der Höchstvergrößerung. Die Sterne sahen aus wie im Kaleidoskop. Ich fand sozusagen keinen Fokuspunkt... Atmosphärische Turbulenzen ?

      Gruss Bengt
    • Hallo Bengt,

      einigermaßen gut ist die Beobachtung nur für kurze Zeit am Anfang der Dämmerung, also ca. 20:45 Uhr.
      Heute war Mars zuerst zu sehen, 5 Min. später Saturn oben drüber. Bereits die exakte Fokussierung ist eine
      Kunst, sonst sieht man die Cassini-Teilung kaum. Aber auch wenn richtig fokussiert und die Monde als
      Licht-Nadelspitzen zu erkennen sind, läßt das Seeing nur zeitweise einen "scharfen" Blick auf den Ring zu.
      Was gestern bei mir einen Tick besser.

      Haßfurt, 50° 02' Nord und 10° 30' Ost liegt in einem Flußtal, der Main, der hier in Ost-West-Richtung fließt.
      Wegen astro-feindlicher Bebauung habe ich meinen Standort in den 2. Stock unters Dach verlegt. Von dort
      hat man von Süden bis Süd-West freie Sicht. Mehr iss nicht. Heute was es richtig schön warm. Es sind also nur
      wenige Minuten, wo die Luft still steht.

      Wir liegen hier auch noch unter zwei Luftlinien: München Hannover und Frankfurt Berlin. Also allerbeste
      Bedingungen. Hat doch unlängst einer behauptet, die würden dort oben ihre Nachttöpfe ausleeren, und er
      hätte auf seinem KaffeeService lauter kleine braune Punkte festgestellt.

      Bei einem Newton muß der Tubus mindestens 2 Stunden senkrecht ausgekühlt sein, sonst macht der optisch, was er will.
      Auch die exakte Zentrierung müßte immer wieder überprüft werden, die verstellt sich leicht.
      Herzlichen Gruß! Wolfgang Rohr---_ email: wolfgang.rohr@t-online.de Tel: 09521 5136 ---------------------------------------------------- r2.astro-foren.com/index.php/de/
    • Hallo Wolfgang

      Auch heute das gleiche Spiel. Nur das ich schon um ca. 20.40 Uhr beobachten konnte. Die Röhre konnte eine Stunde auskühlen. Aber selbst im 24mm Pana konnte man dieses "hin und her Springen" erkennen. Da ich hier umgeben von Feldern bin, vermute ich, dass die aufsteigende Hitze dieses Phänomen verursacht. Ist ja doch extrem warm am Tage. Die Justage habe ich mit dem Laser kontrolliert. Sieht gut aus und justierstabil. Ob wohl beim Baader Colli Mark III die "III" für die mögliche Anzahl der Kollimationen steht bis die drei Knopfzellen leer sind ... !?
      Gruss Bengt
    • Hi Bengt und Wolfgang,

      Bengt L. schrieb:

      "Ob wohl beim Baader Colli Mark III die "III" für die mögliche Anzahl der Kollimationen steht bis die drei Knopfzellen leer sind ... !?"

      Rohr schrieb:

      "... Wasser ..."

      Also ich habe gestern mein Teleskop tagsüber auf der Dach-Terrasse in der Sonne stehen lassen, weil es so schwer ist (und mir mein Rücken weh tut). Ich habe so zwei 6 Volt "Lithium-Acid" Batterien in meinem 12-Zöller für Spiegel-Ventilator und Rigel Quikfinder.

      Gestern abend sind mir die Kabel durchgeschmort (und mindestens eine der Batterien ist auch hinüber), weil wohl eines der Kabel tagsüber ein schwarzes Metallteil berührte, was zur Folge hatte, daß eines der Kabel (natürlich = Murphy's Law das stromführende) durch die Übertragung der Hitze "abisoliert" wurde und später, als ich das Teleskop bewegte, einen Kurzschluß verursachte.

      Habe heute versucht, hier am Ende der Welt Ersatz für die Batterie zu bekommen (Kabel konnte ich reparieren), war aber nix zu machen. ... Heute abend also klassisch, ohne Ventilator und Sucherbeleuchtung. (...Was man nicht alles an unnützem Schnickschnack an seinem Teleskop hat :S ).

      In der Gebrauchsanweisung steht, man solle "Flush with water at once if contact is made with electrolyte (acid)". ... Was die wohl meinen ? ... ... Soll ich meinen Spiegel und den Ventilator wässern (... und die Säure auf dem Zambuto verteilen ...?) Beides ist ganz nah bei den Batterien !!!

      ... ... ... Nachdem ich diesbezüglich zu keinem sinnvollen Schluß kam, hab ich mich heute im öffentlichen Freibad selbst gewässert; die Wassertemperaturen waren 1000 Höhenmeter entsprechend, dafür gab's u.a. Tannen rundherum und Duft von frisch gemähtem Heu als Zugabe ;) (siehe Bild):
      Rudi
      ----
      "Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?"
      (Berthold Brecht)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von AstroRudi ()

    • Hallo Rudi,

      dass ist der Grund warum ich kein Teleskop mehr ungeschützt in der Sonne stehen lasse, in Griechenland hatte ich das mal mit weit über 78° an Teleskop und Montierung, da kann auch die Mechanik / Optik schaden nehmen!

      Ist die Sonne noch da, decke ich nun das Teleskop immer mit Sonnenschirm oder Plane zur Temperaturanpassung immer ab!
      Bei Sonnenbeobachtung nur noch weiße Tuben und Montierung mit weißem Tuch abgedeckt!

      Möchte ich von der Terrasse aus beobachten, wird sie mit einem Sonnensegel am Tag beschattet, sonst dauert das flimmern die ganze Nacht wenn die Luft nur wenig abkühlt!


      Gruß Günter
      g2-astronomie.de

      GSO 12" Dobson, C8-Orange, C8-Schmidtkamera, Comet-Catcher, LW125/1300, MTO100/1000 MAK, Skywatcher ED 80 PRO, Skywatcher 8" Dobson, Skywatcher Maksutov SKM 127 / 1500
    • Ihr seid Leut' ????????????

      Würdet Ihr Euer Handy im Auto lassen, damit die Sonne stundenlang draufscheint?
      Auch einen Dackel, schon gar nicht einen Säugling läßt man bei dieser Hitze im Auto,
      wie das unlängst ein junges Ehepaar tat, weil es zum Eis-Essen gehen wollte.
      mopo.de/news/panorama/saeuglin…chrank-abkuehlen-24279028

      Es gibt für diese Zwecke z.B. weiße Schutzhüllen, wenn man sein Teleskop schon nicht bewegen will,
      damit die Optik wenigstens vor der größten Hitze geschützt ist. Schmidt-Cassegrain-Systeme überstehen
      Hitze-Perioden schlecht: Die Justierung verstellt sich durch die thermische Bewegung. Also habt Mitleid
      mit dem Material, das den Gesetzen der Ausdehnung folgt. Hat mal auch so ein leichtsinniger Mensch
      "Sommersprossen" auf den Sekundärspiegel seines C11 gezaubert, indem er es auf die Sonne richtete.
      Man kann die Hitze auch im Fokus durch ein Herschel-Prisma ausblenden, aber vorher muß die Hitze beim Sekundär-
      Spiegel vorbei. Da hilft nur, den Sekundärspiegel neu belegen.

      Alle Optiken mögen einen 20° Celsius temperierten trockenen Raum am liebsten. Dann halten sie oft jahrzehntelang.
      Herzlichen Gruß! Wolfgang Rohr---_ email: wolfgang.rohr@t-online.de Tel: 09521 5136 ---------------------------------------------------- r2.astro-foren.com/index.php/de/