Ab wann sieht man den Orionnebel

    • Ab wann sieht man den Orionnebel

      Ich habe mir ganz spontan ein kleines Teleskop gekauft (auch wenn man spontan ein Teleskop sich nicht holen sollte). Und zwar ein Omegon Teleskop AC 50/600 AZ war nicht teuer also wenns mir doch nicht so gefallen würde wäre es nicht schlimm.
      Aber jetzt komm ich mal zum punkt.

      Ab wann (also Jahreszeit oder Monat) sieht man den Orionnebel wieder? So weit ich weiß sieht man den im Moment nicht so richtig.

      Schonmal Danke :)




    • Derzeit zu Sonnenaufgang, also so gut wie gar nicht. Der Orionnebel ist ein typisches Objekt für den Winter. Du musst dich also, wenn du nicht mitten in der Nacht aufstehen willst, bis ca. Dezember gedulden.

      Hol dir am besten eine drehbare Himmelskarte für solche Fragen. Für den PC gibts das kostenlose Programm Stellarium.

      Mit 50mm Öffnung wird dir der Orionnebel als Anfänger übrigens nicht viel offenbaren.

      Gruß
      Rainer
      "Es ist durchaus möglich, dass sich hinter unseren Sinneswahrnehmungen ganze Welten verbergen, von denen wir keine Ahnung haben..."
      Albert Einstein
    • Hallo Luc,
      ich hatte ein 50mm Teleskop auf einem extrem leichten und wackeligen Stativ und war mehr als enttäuscht. Probier es an anderen Objekten möglichst schnell aus (Mond, Saturn), dann kannst du dir ggf bis Weihnachten was anders besorgen. Meins hat gebraucht 10 Euro gekostet und ich habe es als Deko-Objekt für 5 weiterverkauft.

      Immer wieder gerne verlinkt: Teleskopvergleich
      "Wir sind aus Sternenstaub gemacht." - Carl Sagan

      Bresser 10x50
      150/750 Dobson
      70/700 Skylux Refraktor
      Frisch reingekommen: Meade ETX-70
      Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel, Zollstöcke, Brettchen und wenig Zeit...
    • Hallo Luc,
      Schon mit einem kleinen Teleskop siehst du die Ringe als "Ohren" seitlich am Planeten. Für die Teilung in den Ringen sollte es aber mindestens das doppelte an Durchmesser sein.
      Entscheidend für gute Beobachtung ist aber nicht nur ein brauchbares Teleskop sondern vor allem ein Stativ das nicht wackelt. Wenn's nur wackelt hilft das beste Teleskop nicht. Mittig unter das Teleskop eine volle PET-Flasche hängen, das hilft. Der Günter (G2_Astro) hier im Forum hat mir mal eine ganze Seite mit Tipps zu dem Thema geschickt, die finde ich gerade aber nicht.

      Installier dir "Stellarium" auf den PC, dann kannst du dir den Himmel ansehen so wie er heute abend sein wird. Der Saturn ist momentan abends sichtbar, wenn man nicht wie bei mir ein Haus da stehen hat.

      Gruß
      Detlev
      "Wir sind aus Sternenstaub gemacht." - Carl Sagan

      Bresser 10x50
      150/750 Dobson
      70/700 Skylux Refraktor
      Frisch reingekommen: Meade ETX-70
      Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel, Zollstöcke, Brettchen und wenig Zeit...
    • Hallo Luc,

      hier sind die Tips!
      g2-astronomie.de/phpbb2/viewtopic.php?t=33
      Der Saturn erscheint Dir mit einem:
      10mm Okular bei 60 facher Vergrößerung, als ca. 1,2mm große Kugel, die Ringe als ca. 3mm
      6mm Okular bei 100 Facher Vergrößerung, als ca. 1,6mm große Kugel, die Ringe als ca. 3,5mm
      das ist dann aber schon das Äußerste was dieses Teleskop sauber darstellen kann, aber nur bei guter Teleskop Quallität und bester Himmelsdurchsicht!

      Vergleiche gibt es hier
      binoviewer.at/beobachtungsprax…eskopvergleich_saturn.htm

      Gruß Günter
      g2-astronomie.de

      GSO 12" Dobson, C8-Orange, C8-Schmidtkamera, Comet-Catcher, LW125/1300, MTO100/1000 MAK, Skywatcher ED 80 PRO, Skywatcher 8" Dobson, Skywatcher Maksutov SKM 127 / 1500
    • @Günter: Du bist mein Held ;)

      Hallo Luc,

      wenn es das hier ist dann sieht es meinem damaligen "Schnäppchen" sehr sehr ähnlich, nur die Farbe ist anders. Meins war weiss, hatte aber auch nur Okulare mit 1"/24,5mm Steckdurchmesser.
      Die Okulare die diesem Teleskop aus dem Link beiliegen haben 12,5mm und 20mm Brennweite. Damit ist jetzt nicht gemeint wie dick sie sind sondern das sind die optischen Werte.
      Meist steht das außen drauf.
      Das ergibt bei 600mm Teleskopbrennweite
      12,5mm --> 600/12,5 = 48-fache Vergrößerung
      20,0mm --> 600/20 = 30-fache Vergrößerung

      Damit wäre der Saturn nur etwa halb so groß zu sehen wie Günter es oben angegeben hat. Da muß das Bild vor deinen Augen schon sehr ruhig stehen um den Saturn eindeutig von einem glitzernden Stern zu unterscheiden.

      Aber jetzt hast du das Teleskop, jetzt schau auch mal durch. Man soll nicht vom Foto auf die Qualität schließen, vielleicht ist es ja brauchbar und zeigt dir schöne Ansichten. Probier es mal am Mond, auch wenn Vollmond jetzt eher die falsche Zeit ist. Der wird auch wieder schmäler...

      Später erweitern durch weitere Okulare wirdvielleicht schwierig, denn die "üblichen" Durchmesser der Okulare sind ein wenig dicker (1,25" statt 1"). Es gibt aber Adapter sowohl von klein auf groß als auch von groß auf klein. Es kann nur sein daß dann wegen des Adapters das Teleskop insgesamt zu lang ist und du deshalb kein scharfes Bild mehr siehst. Da wäre es super wenn du das vorher ausprobieren könntest mit jemandem in deiner Nähe.


      Gruß
      Detlev
      "Wir sind aus Sternenstaub gemacht." - Carl Sagan

      Bresser 10x50
      150/750 Dobson
      70/700 Skylux Refraktor
      Frisch reingekommen: Meade ETX-70
      Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel, Zollstöcke, Brettchen und wenig Zeit...
    • kosmos.de/produktdetail-1-1/welcher_stern_ist_das-7302/

      Für das Hobby ist es ideal, wenn der Himmel bewölkt ist, dann kann man sich über Literatur (Link oben)
      über Internet, Sternkarten etc. "Trockenschwimmen" üben.

      Der Vorgang ist einfach: Im Laufe eines Jahres saust die Erde mit schräger Rotations-Achse um die Sonne
      und je nach Jahreszeit sieht man im Süden andere Sternbilder: Im Frühling Löwe und Jungfrau,
      im Sommer das Sommerdreieck mit Adler, Leier und Schwan, im Herbst Pegasus, Plejaden, Stier und
      im Winter der schöne Orion. Im Augenblick gibt es Saturn und Mars, die leicht zu finden sind.

      Und wenn der Himmel bewölkt ist, dann kann man über Naturbeobachtungen ein Fernrohr auch "terrestrisch"
      benutzen und schon mal üben.

      google.com/intl/de/sky/

      Bei diesem Programm ist unten Rektaszension und Deklination eingeblendet: Das Sternbild Orion liegt demnach bei
      05:37 Uhr und etwa 0.0 Deklination (einfach den Mauszeiger bewegen.) Während die Sommersternbilder derzeit bei
      ca. 19:00 Uhr zu sehen sind.

      Dann gäbe es auch Sternkarten-Programme unter Windows zu kaufen. Frag mal bei einem Händler nach.
      Herzlichen Gruß! Wolfgang Rohr---_ email: wolfgang.rohr@t-online.de Tel: 09521 5136 ---------------------------------------------------- r2.astro-foren.com/index.php/de/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rohr ()

    • Hallo Luc,

      herrje!!! das hier

      konntest es nicht mehr abwarten?

      Ehrlich gesagt, warum haste nicht noch mal nachgefragt, und gebracht gekauft oder vielleicht hätte dir hier sogar jemand ein Lidl Teleskop für ein halbes Jahr geliehen!

      Da wäre bei der Wetterlage das Buch "Welcher Stern ist das" die bessere und kurzweiliger Investition gewesen!
      Oder für das Geld hättest Du schon ein gutes 70° Okular bekommen!

      Tut mir leid, aber das ist genau das Modell, was Kindern als Geschenk, durch das Gewackel, dem verarbeitetes Plastik und die schlechte Ausrichtung auf die Objekte, hinterlassen einen bleibenden schlechten Eindruck und verleiden, noch lange Jahre später den Spass an Sternbeobachtungen!



      Gruß Günter
      g2-astronomie.de

      GSO 12" Dobson, C8-Orange, C8-Schmidtkamera, Comet-Catcher, LW125/1300, MTO100/1000 MAK, Skywatcher ED 80 PRO, Skywatcher 8" Dobson, Skywatcher Maksutov SKM 127 / 1500
    • Hallo Luc,

      nachdem Du für 50.- Euro eine achromatische Linse mit Durchmesser 50 mm bekommen hast,
      kann man das Fernrohr beherzt zerlegen, und die Linse als Brennglas, als Lese-Lupe
      und für andere opt. Versuche benutzen. Nur einen Einstieg in die Hobby Astronomie sollte
      man anders und sorgfältiger planen, sonst verliert man ganz schnell die Lust. Am Anfang
      würde ich nämlich genau N I X kaufen, sondern erst mal auf einem Teleskop-Treffen
      nachschauen, was es so alles gibt. Sowas macht man für gewöhnlich in anderen Fällen,
      wenn es um Schuhe oder Klamotten geht . . .

      Hier findest Du jede Menge an Berichten zu Teleskop-Treffen.
      Herzlichen Gruß! Wolfgang Rohr---_ email: wolfgang.rohr@t-online.de Tel: 09521 5136 ---------------------------------------------------- r2.astro-foren.com/index.php/de/
    • Hey guys,

      ich beziehe mich jetzt auf niemand (von meinen Vorrednern) persönlich,

      ... ... aber ist das wirklich so, wie ihr sagt ?

      Luc, der -wohl - junge Mensch hat ein Fernrohr gekauft, das in seinem Budgetbereich liegt. Ist in einem gewissen Alter vielleicht normal.

      Ein 50 mm Refraktor, mit einem Achromaten bestückt und mit 600 mm Brennweite ausgestattet, ist ein f/12.
      Da kann man EGAL WELCHES Okular nehmen und hat KEINE Farbabweichung !
      Wenn man das 20 mm Okular nimmt, hat man eine Vergrösserung von 30-fach und eine AP von 50/30 = 1.6 !
      Damit sollte man die Saturnringe ohne Probleme sehen können !
      [Edit: es stimmt, es fehlt noch ein längerbrennweitiges Okular zum Aufsuchen, weil der Sucher sehr wahrscheinlich nichts taugt !]

      Ich gebe zu, daß ich nie so ein Gerät in Händen hielt. Und ich weiß nicht, was von der Montierung und dem Stativ zu halten ist.

      Aber ich denke mal, darum geht es gar nicht !

      Als ich jung war, habe ich auch Versuche mit einfachen (nicht-achromatischen) Linsen und langen Papierröhren angestellt !
      Und das Tischstativ meines ersten Fernrohres habe ich mit "Weckglas-Gummis" auf der Tischplatte des (von mir und meinen zwei Brüdern) "ausgewachsenen" und "ausgedient-habenden" Kinderzimmer-Tisches fest"genagelt" (damit es nicht so wackelt) ! ... Also, das war kein "Nagler"-Okular-Tisch, auf dem, außer den Okularen, auch noch ein Lachs-, Hummer- und Krabben-Buffet angerichtet war :D (= alte Nagler-Reklame).

      Es geht vielmehr um die Begeisterung (für die Sterne und die Astronomie), ... egal mit welcher Röhre.

      Und die Mechanik von Montierung und Stativ kann man immer noch verbessern. Oft mit einfachen Mitteln (wird ja auch weiter oben beschrieben).
      Ich habe jetzt keine Ahnung, wie alt der junge Mann ist, und ob er schon Geld verdient !

      Aber mal ehrlich, tut Ihr, mit Bemerkungen wie "... beherzt zerlegen, und die Linse als Brennglas, als Lese-Lupe und für andere opt. Versuche benutzen" und ähnlichem,
      nicht genau das, was ihr eigentlich kritisiert und was ich folgendermaßen beschreiben möchte, weil ich es aus Euren Aussagen weiter oben "zusammengeschnitten" habe:

      "... Kindern ein Geschenk ... verleiden, [und noch] noch lange Jahre später den Spass an Sternbeobachtungen".

      Nichts für ungut !
      Rudi
      ----
      "Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?"
      (Berthold Brecht)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von AstroRudi ()

    • Hallo Rudi,

      ich kann die Verwunderung hier teilweise nachvollziehen, denn an anderer Stelle schwankt Luc zwischen zwei parallaktischen 5" Newton-Teleskopen und hat sich selbst noch einige Monate Bedenkzeit gegeben
      bevor er sich ein Teleskop selbst "unter den Baum" legt.

      An Luc:
      Ich kann dich gut verstehen, mein erstes Teleskop hab ich auch spontan gekauft, einfach weil es so schön aussah. Eine Bauchentscheidung eben.

      "Jedes Teleskop hat seinen Himmel" hört man immer wieder, also raus damit unter den freien Himmel und das eigene Auge entscheiden lassen. Saturn und Mars stehen tief im Südwesten aber da ist auch der leicht rötliche Stern "Antares" unterwegs. Wenn Mars also überraschend punktförmig bleibt hast du vielleicht doch Antares erwischt. Der Mond ist auf der anderen Seite im Osten, blendet also nicht.

      Liegt dem Teleskop eine Anleitung zur Justierung des Suchers bei? Wenn nicht, dann wäre hier eine.
      Mein Sucher lies sich damals nicht richtig justieren, war irgendwie viel zu locker.
      Ich hab dann einfach nach dem System "Kimme-Korn" über das ganze Teleskop gepeilt. Den Mond habe ich damit gefunden, der passte gerade so in mein einziges Okular.

      Gruß
      Detlev
      "Wir sind aus Sternenstaub gemacht." - Carl Sagan

      Bresser 10x50
      150/750 Dobson
      70/700 Skylux Refraktor
      Frisch reingekommen: Meade ETX-70
      Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel, Zollstöcke, Brettchen und wenig Zeit...
    • Hallo Luc,
      da schreib ich hier Tipps auf und du bist schon draußen und machst schon Fotos ;)
      "Mein" Mond sah damals anders aus, er hatte einen blauen und gelben Ring drumherum und wurde zum Rand hin unscharf.


      Gruß
      Detlev
      "Wir sind aus Sternenstaub gemacht." - Carl Sagan

      Bresser 10x50
      150/750 Dobson
      70/700 Skylux Refraktor
      Frisch reingekommen: Meade ETX-70
      Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel, Zollstöcke, Brettchen und wenig Zeit...
    • Ich muss sagen das Bild war von meinem Fenster aus. Und ich glaube ich hab da den Mond wirklich perfekt draufgegriegt (wahrscheinlich glück, weil ich habe andere die sind ganz verwackelt und oder unscharf).

      Habe auch bei der Saturn beobachtung als ich mal nur den wirklich schönen klaren Himmel anschaute sah ich ein kurzes helles Blinken das ich aber nur einmal sah. ?(
      Und ich war nicht der einzige der das gesehen hat.
      Ist sowas vielleicht normal?
    • Aus dem Fenster heraus fotografiert? Dann könnte draußen noch mehr gehen denn das Haus glüht noch nach und sorgt für Luftwirbel.
      "Wir sind aus Sternenstaub gemacht." - Carl Sagan

      Bresser 10x50
      150/750 Dobson
      70/700 Skylux Refraktor
      Frisch reingekommen: Meade ETX-70
      Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel, Zollstöcke, Brettchen und wenig Zeit...
    • Guten Morgen,

      ich möchte Euch 'ne Geschichte erzählen:

      Als ich mit meiner Frau zum ersten Mal in den Bergen war (in Österreich, da sind die nicht so hoch), sind wir auch über einen Grat gegangen. Es war "noch" ein "Wiesenberg" mit Felsen durchmischt, aber links und rechts ging's trotzdem steil runter ! Ich hatte meine Frau an der Hand genommen, sie ging direkt hinter mir. Da kamen uns Wanderer entgegen und sagten mir, daß meine Frau ... ... die Augen geschlossen hielte ... ... ... 8o !

      Was ich damit sagen will, ist: Vertrauen / Mißtrauen ist eine Gratwanderung. Ich bin in meinem Leben eigentlich ziemlich gut damit gefahren, erstmal zu vertrauen. Andere sind der Meinung "Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser". Wenn man meine Linie fährt, muß man im Leben aber auch Enttäuschungen wegstecken können, ohne daß dies (bei einem persönlich) mehr als höchsten öberflächliche Spuren hinterlässt (sozusagen "Zewa, wisch und weg" für die Seele). Wenn das Vertrauen aber mehrfach mißbraucht wird, ist es natürlich auch bei mir aus !

      Also ich habe hier auf dem Forum auch schon heftig reagiert, weil ich einen "Troll" vermutete, d.h. jemand der auf "naiv" macht, um heimlich Werbung für die Produkte seiner Firma zu machen. ... Aber hier hätte ich das jetzt - ehrlich gesagt - nicht gedacht (und denke es eigentlich immer noch nicht). ... Aber man kann sich täuschen !



      Hallo Luc,

      LucPlayer2004 schrieb:

      Den Saturn habe ich Heute auch angesehen. Habe von den Ringen allerdings nix gesehen. :(
      Tja, ... eine Möglichkeit wäre, daß Dein Teleskop halt doch kein 50/540 Zeiss "Teleminor" ist ;) : meridiankreis.de/achromat/html/sitemap/frameset_tele_50.html . Oder Du hast nicht hoch genug vergrößert. Eine dritte Alternative wäre, daß Du den Mars drin hattest (ist mir kürzlich, trotz 45 Jahren Astronomie, in den Vogesen auch mal passiert: hatte mich, aber nur kurz, gewundert, warum ich denn partout keine Ringe sah ! :D ).

      Gruß
      Rudi
      ----
      "Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?"
      (Berthold Brecht)
    • Ich bin mir so ziemlich sicher das es Saturn war, weil Mars hatte ich auch mal drinne.
      Ich hatte das 12,5mm Okular drinnen und auch 20mm.
      Es kann sein das ich vielleicht Saturn nur ein leicht länglicher gesehen habe. Kann allerdings auch vom extremen Wackeln des Teleskops entstanden sein.

      Um die Ringe zu sehen muss ich wohl dann bis Weihnachten warten und dann nochmal eine halbe ewigkeit.
    • Saturn

      Wenn das eine Okular 20 mm Brennweite hat, dann hätte man 30-fache Vergrößerung [Fokusbrennweite / Okularbrennweite]
      Bei einem 12.5 mm Okular ergibt das 48-fache Vergrößerung.

      Saturn würde man mit 50-facher Vergrößerung bereits als Ring-Planeten erkennen.
      Hab ich selbst ausprobiert. Vorausgesetzt, es ist exakt fokussiert und keine Wacklizität.
      Auch mit 30-fach sollte der Ring immer noch zu sehen sein. In der Gegend ist
      ein heller Stern. Der hat keinen Ring. Während der Mars rötlich schimmert mit
      bloßem Auge, ist der Saturn gelblich. Also erneut probieren.

      Während die Planeten immer als Scheibchen zu sehen sind, wenn das Scope exakt fokussiert wurde,
      sind die Sterne immer nur Lichtpunkte.
      Herzlichen Gruß! Wolfgang Rohr---_ email: wolfgang.rohr@t-online.de Tel: 09521 5136 ---------------------------------------------------- r2.astro-foren.com/index.php/de/