Zeiss c 80/500er Objektiv auseinanderbauen - wie?

    • Zeiss c 80/500er Objektiv auseinanderbauen - wie?

      Moin, mal eine Klassiker&Refraktorenfrage zum Zeiss C 80/500mm Objektiv. Ich konnte so eines bekommen und das muss auseinandergebaut und die Linsen gereinigt werden. Im Objektiv ist ein mit 3 Schrauben fixierter Innenring; die Schrauben sind schon raus, aber der Ring sitzt fest. Wie bekomme ich den raus?


      Greetz Hannes
      Es ist das Wesen der Primitivität, aus viel wenig zu machen - es ist die Kunst des Geistes, aus wenig viel zu machen
    • Hi Hannes,

      wie wäre es damit:

      ich würde oben in den Ring, gegenüberliegend, zwei Nuten anbringen und mir dann z.B. aus einer Aluleiste ein Werkzeug basteln, welches exakt die Länge des Abstandes der beiden Nuten hat (die Alu-Leiste gegebenfalls an den beiden Enden etwas spitz zufeilen). Dann die Aluleiste in die beiden Nuten einsetzen und mit beiden Händen drehen.

      Hab ich mal beim Abschlußring / der Okularblende eines chinesischen Okulars - damals war noch alles aus Metall - gemacht, welches ich nicht aufkriegte.

      Liebe Grüße

      Edit: ah sorry, ist der Ring zwischen den Linsen (und hat kein Gewinde) ? ... ... Dan weiß ich jetzt sofort auch nicht !
      Rudi
      ----
      "Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?"
      (Berthold Brecht)
    • Hallo Hannes,

      "Caramba"-Rostlöser usw würde ich der Optik nicht antun. Das maximale an Flüssigkeit wäre wohl destilliertes Wasser mit einem
      Schuß Isopropanol.

      Wenn etwas klemmt gibt es den klassischen Mechaniker-Ansatz: "Mach's doch mal warm"!
      Eine Glühlampe, ein Fön oder so könnte als Wärmequelle dienen.

      Bei Kunststoff-Fassungen ist diese Methode nur bedingt nutzbar. Die Linsen meines Lidlskops steckten auch in der Fassung wie eingegossen. Ich habe dann eine weiche Polsterung (Schaumstoff) vor die äußere Linse geklebt, eine saubere aber nicht zu weiche Unterlage genommen und das Teleskop ein paar mal fest mit der vorderen Öffnung aufgesetzt. Damit löste sich alles und hing in der Polsterung.

      Wenn der Ring ein Gewinde hat dann könnte Rudis Ansatz was bringen, ggf modifiziert: Wenn du keine Schlitze reinschneiden kannst dann vielleicht zwei kleine Löcher bohren an sich gegenüber liegenden Stellen. Ein passendes Werkzeug zum losschrauben müsstest du dir selber bauen. Vielleicht ein Brettchen mit kopflosen Nägeln?
      Vielleicht ging es auch mit einem einigen Loch wenn du was wirklich stabiles, z.B. einen Inbus-Schlüssel da reinsteckst und dannn gaaaaaaaaanz vorsichtig mit etwas hartem aber nicht zu schweren dagegen klopfst während du mit der Hand den Inbus festhältst.

      Egal was du machst, deck die Linsen mit irgendwas lose zu!

      Viel Erfolg
      Detlev
      "Wir sind aus Sternenstaub gemacht." - Carl Sagan

      Bresser 10x50
      150/750 Dobson
      70/700 Skylux Refraktor
      Frisch reingekommen: Meade ETX-70
      Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel, Zollstöcke, Brettchen und wenig Zeit...
    • Moin, danke Euch erstmal für die Tips.
      Ich hatte gehofft, es gäbe da eine "bekanntere" Lösung, aber offensichtlich ist die Frage, ein solches Objektiv mal zu zerlegen wohl eher unüblich ;) Also, werde ich das mit dem selbstzubauenden Werkzeug dann mal probieren ... was anderes scheint ja wohl nicht übrig zu bleiben. Wenn jemand noch etwas anders hört, weiss, einen Link hat, immer her damit.


      Beste Grüße Hannes
      Es ist das Wesen der Primitivität, aus viel wenig zu machen - es ist die Kunst des Geistes, aus wenig viel zu machen
    • Hallo Hannes,

      kommst Du nicht von hinten ran ?

      (Wenn kein Gewinde, mit dem Besenstil oder Holzstab rundum am Rand gegen den Ring klopfen, nicht fest nur auf einer Seite, damit es nicht ggfls. noch mehr verkantet).

      Gruß
      Rudi
      ----
      "Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?"
      (Berthold Brecht)
    • Hallo Hannes,

      bei einem dünnwandigem Ring kannst Du ja keine Nuten oder Löcher einbringen,
      da musst Du dir einen Spreizstempel anfertigen!

      Dazu bracht Du ein Stück Rundholz ( kurzer Buchentischstempel ) min. 2mm dünner wie der Innenring in deiner Fassung aus den Baumarkt und ein 10 -15mm hoher mindest 60 -70mm Dm. Gummiring oder ein Stück von einem defekten Motorradschlauch ( Bikerreperatur Werkstatt! ) und eine M10 x 100mm Sechskannt Gewindeschraube.

      In das ca. 120mm lange Rundholz wird ein 8mm Loch quer mittig in ca. 75mm höhe durchgebohrt.
      Von der langen Kopfseite aus, wird das Rundholz mittig ca.70mm bis in das 8mm Bohrloch hinein halbiert.

      Nun wird der so entstandene Schlitz mit 2 Keilen, ( Mitte freilassen ) auf gut 5-7mm aufgeweitet ( und dort mit Klebeband sichern) , die 8mm Querbohrung verhindert das Zerbrechen das Rundhlozes, ( man kann das aber noch absichern, indem man eine 75mm Sanitärrohrschelle oben an dem 45mm anderen Kopfende kurz über der 8mm Bohrung anbringt! )!

      Nun bohrt man von diesem Kopfende mittig eine 8mm Bohrung gerade durch 120mm lange das ganze Rundholz, und schneidet dort ein M 10mm Gewinde komplett durch, ( deshalb das harte Buchenholz )

      Danach werden die Keile entfernt und man hat nun eine konische Gewindebohrung, damit kann nun mit der 10x100mm Gewindeschraube diese Rundholz feinfühlig gespreizt werden.
      Schraube mit etwas Wachs oder Seife oder Siliconspray gleitfähiger machen!

      Am unteren Ende legt man den Gummiring an, ca, 1mm überstehen lassen zum Schutz der Linsen, um damit festen halt am dem Fassungsring bekommt, um Ihn Herausheben oder Rausdrehen zu können!
      Dazu kann etwa Kraft nötig zu sein da man die Gewinde, damals wegen der Fertigungsrauheit auch nach dem Eloxieren mit Bienenwachs eingedreht hat, das dann nach Jahren dort verklebt!

      Da ist sicher etwas Aufwand aber man hat dann auch ein Werkzeug zum wieder eindrehen und mit entsprechenden Beilagen auch für größere Optiken.

      Bei Nachfragen bitte melden!


      Gruß Günter
      g2-astronomie.de

      GSO 12" Dobson, C8-Orange, C8-Schmidtkamera, Comet-Catcher, LW125/1300, MTO100/1000 MAK, Skywatcher ED 80 PRO, Skywatcher 8" Dobson, Skywatcher Maksutov SKM 127 / 1500
    • Hallo Hannes,

      sowas ähnliches liegt hier auf meinem Schreibtisch rum: Ein Zeiss AS 63 mm. Die 3 seitlichen Halteschrauben
      fehlen, der Halte-Ring ist eingeschmutzt, gerostet oder was immer. Ein Bad in einer Lösungs-Flüssigkeit wäre
      vermutlich geeignet - a b e r ...

      Es hat schon einer dran rum gebastelt und einen sichtbaren Muschelbruch erzeugt, deswegen liegt das Objektiv
      immer noch auf meinem Schreibtisch. Vielleicht hilft auch eine Erwärmung im Backofen bis unter 100 Grad.
      Jedenfalls ist Glas äußerst kritsch gegen äußere Gewalt !!!!!!!!!!!
      Herzlichen Gruß! Wolfgang Rohr---_ email: wolfgang.rohr@t-online.de Tel: 09521 5136 ---------------------------------------------------- r2.astro-foren.com/index.php/de/
    • Hallo Wolfgang, Hallo Hannes!

      Vorsicht bei Temperaturangaben von Backofenthermostaten! Das sind meist recht einfache Regler die die Temperatur durch "Heizung an"/"Heizung aus" regeln. Gerade zu Anfang schießen die Temperaturen gerne mal etwas über's Ziel hinaus. Im weiteren Verlauf wird es dann besser. Daher bei temperaturempfindlichen Sachen den Backofen immer erst vorwärmen und die Tür gleich wieder schließen.

      Viel Erfolg
      Detlev
      "Wir sind aus Sternenstaub gemacht." - Carl Sagan

      Bresser 10x50
      150/750 Dobson
      70/700 Skylux Refraktor
      Frisch reingekommen: Meade ETX-70
      Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel, Zollstöcke, Brettchen und wenig Zeit...
    • Moin allerseits, ja ich hab das jetzt geschafft, den Ring wegzubekommen und das Objektiv zu reinigen. Hat sogar geklappt .... aber fragt nicht wie ... Kurz: einfach die drei Schrauben lösen, das Objektiv dann "auf den Kopf stellen", so daß der Ring dann rausrutscht ... schön wäre es, hätte es so geklappt. Aber dieser Ring hing dermaßen fest ... da haben wohl 50 oder 80 Jahre "Versiffung" eine stabile Verbindung zwischen Ring und Objektivzelle hergestellt. Mit Erhitzen, Kriechöl und sanfter Gewalt hat es dann doch hingehauen. Nun ist das abgerockte Objektiv wieder schön sauber, man sieht hier und da kleine Fehler in der Vergütung und einen kleinen "pit" / ca 1mm2 verletzte Linsenoberfläche, welche aber in der Beobachtung wohl kaum stören wird. Aber die Linsen waren und sind noch etwas locker in der Fassung, da muss ich auch nochmals ran.
      Zu allem Überfluss fehlte - als ich das gereinigte Objektiv wieder zusammensetzen wollte, noch eines der Abstandsplättchen ... ich hab dies dann aber wiedergefunden und konnte es auch an der richtigen Stelle wieder anbringen.
      Nun wird es demnächst mal "basteln" heissen ... mal sehen, was ich aus diesem Objektiv für 23€ so gebaut bekomme ... [;)]


      Greetz Hannes

      PS Wolfgang: ich habe gesehen, Du hattest auch mal ein C 80/500er Objektiv auf der optischen Bank, das war wohl sehr sehr gut und hatte die Seriennummer 25401. Das meinige hat die SN 25402 ... (welches Baujahr könnte das so ungefähr sein??) ;)
      Es ist das Wesen der Primitivität, aus viel wenig zu machen - es ist die Kunst des Geistes, aus wenig viel zu machen