Fangspiegel Empfehlung für einfaches Teleskop

  • Hallo Mark,


    worum geht es denn?
    Um einen 130 mm f5 Hauptspiegel, von dem Du nicht weißt, wie gut er eigentlich ist,
    und um einen kleinen ellipt. Fangspiegel, dessen Qualität Du nicht kennst, und den
    Du ersetzen möchtest durch einen, dessen Qualität Du genaugenommen auch nicht
    kennst.
    Daß unter solchen Bedingungen was Vernünftiges rauskommt, ist eher fraglich. Du
    wirfst also gutes Geld schlechtem Geld hinterher. Macht man normal nicht. Deshalb
    war mein Vorschlag, spare noch etwas an, und kaufe Dir einen 8" bis 10" Dobson.
    Wenn der nicht paßt, kannst Du problemlos reklamieren.

  • Hallo Mark,
    ich habe über die Idee des Fangspiegeltauschs noch mal nachgedacht. Du hast ein 114/900 in deinem Teleskoppark.
    Mach doch mal eine Beobachtungsreihe mit diesem Teleskop und bau danach mal den Fangspiegel vom Heritage ein und wiederhole
    die Bobachtungen. Der Heritage-FS ist vielleicht etwas größer als nötig, aber es sollte noch genug Licht im Auge ankommen.
    Wenn du die Spiegel mit Spiegel-Klebepads befestigst kannst du auch schnell mal wechseln, zum Vergleich.
    Wenn es keinen klaren Sieger gibt lag es vielleicht nur an der Befestigung.


    Ich hatte mal einen 76/300 Minidobson in meiner Sammlung. Das hatte ebenfalls eine recht dicke Einarm-Spinne. Ich empfand die hellen Spikes damals als störend. Vielleicht ist das ein Teil deiner Koma-Beobachtung? Gebogene Spinnenarme die ihr Licht rundum verteilen sollen wahre Wunder bewirken, gerade bei Planetenbeobachtung. Ausprobierent konnte ich so eine Spinne noch nicht.


    Viel Erfolg beim Umbau
    Detlev

    "Wir sind aus Sternenstaub gemacht." - Carl Sagan


    Bresser 10x50 | 150/750 Dobson | 70/700 Skylux Refraktor | 70/350 Meade ETX-70
    Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel | 76/700 "Tchiboskop"-Newton (2x)

  • Hallo Wolfgang


    Du hast natürlich nicht unrecht.
    Neukaufen ist das einfachste.
    Mir fehlt aber noch Erfahrung und können weshalb ich ein neues System gar nicht einschätzen kann.


    Für mich stellt es sich so dar:
    Ich habe ein sehr billiges System das nicht befriedigend funktioniert.
    Justieren funktioniert nicht da zu instabil.
    Fangspiegel ist mit hoher Wahrscheinlichkeit beschädigt.


    Lösung:
    Mechanik durch stabilere ersetzen. --> Kostet nichts da Hobby
    Fangspiegel durch unbeschädigten ersetzen --> 30€ bis 90€


    Risiko:
    Neuer Fangspiegel ist nicht besser oder gar schlechter als der alte.
    Dann habe ich keinen Erkenntnisgewinn und das Geld verschwendet.


    Ich finde das Risiko ist gering.


    Ich hoffe aber dass die Maßnahmen zum Erfolg führen und ich dann die Sicherheit habe ein größeres Projekt in Angriff zu nehmen.
    Und dann bin ich auch bereit mein Erspartes zu opfern.
    Finde ich besser als mit sauteuren teilen rumzuexperimentieren oder einfach irgendwas fertiges zu kaufen.


    Und wenn ich ehrlich seien soll, ich will auch einfach wissen woran es gelegen hat.



    Grüße
    Mark

    Teleskoppark :) :
    Revue? ______60/910mm Refraktor
    Firstscope ___76/300mm Newton
    Heritage ____130/650mm Newton
    Eigenbau____76/700mm Newton 2" OAZ, In Arbeit
    Bresser _____114/900mm Newton

  • Hallo Detlev


    Ich habe tatsächlich noch ein paar alte und ebenfalls zweifelhafte Spiegelchen sowie den im 114er.
    Die ganz kleinen sind dann doch so viel zu klein das es nichts bringt und den aus dem 114er auszubauen und später wieder einzubauen ist mir zu mühsam.
    Dann kaufe ich lieber einen billigen genau passenden.
     :D


    Das mit der Einarmspinne könnte tatsächlich hinkommen.
    Die ist im Gegensatz zu den 4-Arm-Schwingen ein ganz schöner Brocken und auch im Defokussieren Stern sehr stark zu sehen.
    Aber die wird ja auch ausgetauscht! ^^


    Ich habe jetzt die Spinne, den Spiegelhalter und einen improvisierten Hutring fast fertig so das ich die Abstände OAZ zu Optischen Achse des Hauptspiegels bestimmen kann.
    Dann gebe ich das ganze mal in MyNewton ein und schaue wie groß der Spiegel werden sollte.
    Ich schätze etwas größer als der alte da der 2" OAZ doch mehr aufträgt als der kleine serienmäßige Schraubfokussierer.


    Schöne Grüße
    Mark

    Teleskoppark :) :
    Revue? ______60/910mm Refraktor
    Firstscope ___76/300mm Newton
    Heritage ____130/650mm Newton
    Eigenbau____76/700mm Newton 2" OAZ, In Arbeit
    Bresser _____114/900mm Newton

  • Hallo Mark,


    Zitat:


    "Und, wenn ich ehrlich sein soll, ich will auch einfach wissen woran es gelegen hat".


    ... ja, die "causa" ! Die tiefste Ursache von allem. ... Bei den Juristen ein ganz entscheidendes Kriterium:


    - im Strafrecht, die "conditio sine qua non" = "die Bedingung, welche nicht hinweggedacht werden kann, ohne daß der konkrete Taterfolg entfiele" (das muß man sich erstmal auf der Zunge zergehen lassen),


    - im Zivilrecht (auch im internationalen Recht) der tiefe Grund eines Vertrages: wenn die causa des Vertrages nicht existiert (d.h. eine Partei "fake news" als eigene Motivation behauptet und in den Vertrag eingegeben hat) ist der Vertrag null und nichtig. Das gilt genauso bei bilateralen Verträgen zwischen z.B. zwei Privatpersonen, wie bei multilateralen Verträgen, wie dem Atomwaffensperrvertag: Wenn eine Seite (die Atomwaffenstaaten) die anderen (Nicht-Atomwaffenstaaten) verpflichtet, auf Atomwaffen zu verzichten, und als Gegenleistung anbietet, innerhalb sehr kurzer Zeit die eigenen Atomwaffen zu vernichten (Artikel VI des Atomwaffensperrvertrages) und dies dann nach 50 Jahren immer noch nicht getan hat, würde ich als Richter entscheiden, daß der Vertrag wegen fehlender "causa" = fake news" der (von der reinen Macht her) stärkeren Partei null und nichtig ist. ...


    Denn reine Macht oder auch Gewalt ist vielleicht ein sogenanntes "Natur"recht, aber kein "Recht" im Sinne von "Gerechtigkeit. Das gilt auch bei Verfassungen (zur Zeit Spanien, ... Frankreich lebt zur Zeit unter seiner 5. Verfassung).


    ... Aber irgendwie DARF man das oftmals oder jedenfalls zu gewissen Zeitpunkten (Tabu ?) nicht sagen !


    Ähnlich wichtig ist die "causa" im Bereich Philosophie, in der Medizin (wo die Ärzte oft lieber Symptome unterdrücken, als die Ursache = "causa" zu suchen) und in den Naturwissenschaften (wo man oft Hypothesen mit der "causa" verwechselt, obwohl nichts, aber auch gar nichts erwiesen ist, und nur zufällig HEUTE ein Resultat zu einer Hypothese passt (gepasst hat), das SCHON MORGEN gar nicht mehr passt).


    In diesem Sinne: Es lebe die "Wühlmaus" ! ;) (und Dein Resultat betreffend den Fangspiegel interessiert mich wirklich sehr).


    Gruß

    Rudi
    ----
    "Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?"
    (Berthold Brecht)

  • Mark, wenn du dem Braten mit dem Fangspiegel nicht traust, dann hole dir einen FS bei Teleskop-Austria. Auf alle Fälle preiswert ! Und wenn ich mich recht erinnere, werden oder wurden die auch noch geprüft !


    Gruss Bengt

  • Hallo Bengt


    Vielen Dank für den Tipp!
     :)


    Gruß Mark

    Teleskoppark :) :
    Revue? ______60/910mm Refraktor
    Firstscope ___76/300mm Newton
    Heritage ____130/650mm Newton
    Eigenbau____76/700mm Newton 2" OAZ, In Arbeit
    Bresser _____114/900mm Newton

  • Dann kaufe ich lieber einen billigen genau passenden.

    Hallo Mark,
    meine Idee war eigentlich nicht so gedacht den kleinen FS dauerhaft im Heritage zu verbauen sondern umgekehrt könntest du prüfen ob die Leistung des 114/900 einbricht wenn du den Fangspiegel vom Heritage einbaust.
    So könntest du vor einem Kauf prüfen ob du überhaupt kaufen musst.
    Dazu würde ich mir überlegen wie ich die Grenzen des Teleskops sinnvoll "austesten" könnte:
    Trennung von Doppelsternen,
    Planetenbeobachtung (Saturn im Süden)
    Weiter entfernte Objekte tagsüber (Bäume/Bergspitzen am Horizont)


    Ich kann von meinem Dachfenster aus eine kleine Kapelle auf einem Berg in 5km Entfernung sehen. Die muß tagsüber immer als Testobjekt herhalten.


    Andererseits stellt sich die Frage wieviel Zeit du in die Prüfung eines kleinen FS mit Abmuschelung stecken willst und kannst.


    Gruß
    Detlev

    "Wir sind aus Sternenstaub gemacht." - Carl Sagan


    Bresser 10x50 | 150/750 Dobson | 70/700 Skylux Refraktor | 70/350 Meade ETX-70
    Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel | 76/700 "Tchiboskop"-Newton (2x)

  • Hallo Detlev


    Die Prüfung ist mir tatsächlich zu aufwändig.
    Die Spiegelhalter sind unterschiedlich aufgebaut, wenn ich mich recht entsinne.
    Also müsste ich die Fangspielgel von ihren Haltern trennen und auf den anderen Halter aufkleben.


    Das ist mir einfach zu viel Aufwand da ich mich ja dazu entschlossen habe den beschädigten Spiegel gegen einen neuen zu tauschen.
    Vielleicht mache ich den Beschädigten noch einmal an der neuen Spinne fest, um zu schauen wie groß die Verbesserungen allein durch die neue Spinne sind.
    Ich werde berichten ^^


    Gruß
    Mark

    Teleskoppark :) :
    Revue? ______60/910mm Refraktor
    Firstscope ___76/300mm Newton
    Heritage ____130/650mm Newton
    Eigenbau____76/700mm Newton 2" OAZ, In Arbeit
    Bresser _____114/900mm Newton

  • Hallo zusammen!


    ich bin mal wieder etwas zum basteln gekommen.


    Es ist jetzt ein Volltubus Newton geworden.
    Einfach weil es erst mal einfacher umzusetzen ist.


    Fokussierer ist ein 2" Zahntrieb Okularauszug in Vollmetallausführung.
    Der läuft recht geschmeidig und hat 40mm Hub.
    Leider baut er mit 75mm recht hoch.


    Die Maße der Fokuslage habe ich einfach vom Ursprünglichem Teleskop abgemessen.
    Die Ausleuchtung wird etwas kleiner werden da die Fangspiegelgröße gleich bleibt und der OAZ leider höher baut.
    Was solls. Werd ich wahrscheinlich gar nicht merken.


    4-Arm-Spinne und Fangspiegelhalter sind selbstbau.
    Habe jetzt erst mal den ursprünglichen und beschädigten Spiegel mitsamt der Spiegelhalterung eingebaut.
    Leider baut die etwas länger als die neue, so dass ich den Spiegel nicht ganz in die Mitte des OAZ bekomme.
    Das ist schon sehr ärgerlich und ich werde nach den ersten Tests mal schauen wie ich das noch einfach lösen kann.


    Tubus ist ein 160mm Abwasserrohr. Kostet nur 5€ :-)
    Innendurchmesser ist mit 152mm eigentlich zu klein.
    Das Tubusseeing wird dann wohl mäßig sein.
    Egal, wenns heftig ist kommt ein größeres Rohr rein.


    Spiegelzelle mit Dreipunktauflage am Rand habe ich vom Ursprünglichem Teleskop übernommen.
    Die machte einen ganz soliden Eindruck.
    Ich habe aber die Filze am Rand entfernt die die Spiegel am hin und herrutschen hindern sollen.
    Er saß mir doch zu stramm darin. Ohne Filze hat er weniger als einen Millimeter Luft.
    Da soll er doch rumrutschen wenn er mag. ;-)
    Hauptsache nicht verspannt. Jedenfalls hat er jetzt in alle Richtungen minimal Luft.


    Das erste Justieren der Optik wahr sehr vielversprechend.
    Kein Vergleich mit der ursprünglichen Mechanik.
    Der OAZ hält beim Verfahren sauber den Laser im Zentrum.
    Das war beim ursprünglichen Schraubfokussierer eine echte Katastrophe! Der Laserpunkt eierte beim Drehen des Fokussieres sehr stark.
    Beim Neuen wandert der Laser nur minimal. Nur beim Aufsetzen der Anschläge am tiefsten Punkt des Verfahrweges verreißt der Laserpunkt.


    Der Fangspiegel lässt sich ganz gut einstellen, der Hauptspiegel ist völlig problemlos.
    Die Fangspiegeleinstellung sollte mit dem neuen Spiegelhalter noch einmal wesentlich besser funktionieren da der Drehpunkt direkt an den Anschlagpunkten der drei Justierschrauben liegt. Das ist mi dem ursprünglichen Spiegelhalter nicht der Fall, der dreht sich irgendwie undefiniert im Gewinde der Halteschraube.


    Jetzt fehlt noch das Wichtigste: Der Test draußen.
    Aber wie es sich gehört ist es gerade schön nebellig und den Mond sehe ich nur als hellen Fleck hinter den Wolken :-(


    Die Spinne und den Fangspiegelhalter werde ich noch mal separat vorstellen.


    Schöne Grüße
    Mark

    Teleskoppark :) :
    Revue? ______60/910mm Refraktor
    Firstscope ___76/300mm Newton
    Heritage ____130/650mm Newton
    Eigenbau____76/700mm Newton 2" OAZ, In Arbeit
    Bresser _____114/900mm Newton


  • Die Ausleuchtung wird etwas kleiner werden da die Fangspiegelgröße gleich bleibt und der OAZ leider höher baut.

    Hallo Mark,


    bist Du da sicher ? Ich hätte eher umgekehrt gedacht: Wenn der Fokus weiter außen sitzt, mußt Du ja die Spinne im Tubus tiefer setzen. Die vom Hauptspiegel reflektierte Lichtfläche ist auf Höhe des Fangspiegels also größer, d.h. es geht Licht links rechts, oben und unten am Rand des Fangspiegels vorbei geradeaus in's Weltall zurück (und wird nicht um 90° abgebogen).


    Gruß

    Rudi
    ----
    "Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?"
    (Berthold Brecht)

  • Hallo Mark,
    das klingt ja höchst interessant. Bin gespannt auf deinen Bericht vom "First Light"!


    Wenn das Tubusseeing zu arg wird könnte der "Schweizer Ansatz" helfen: Viele Löcher, wie im Käse ;-)
    Und wenn das nix bringt...ein PC-Lüfter dazu? Aber wohin? Wenn hinten offen ist dann vielleicht saugend hintendrauf damit zwar kalte Luft von oben aber bitte keine feuchte Luft von unten reinkommt.


    Falls du dir unsicher bist ob die Fokuslage passt: Die genaue Brennweite habe ich für meinen 8"-Spiegel am Vollmond ermittelt (Tipp von Wolfgang, glaube ich). Den Spiegel habe auf dem kurzen Schenkel einer L-förmige Konstruktion befestigt und der lange Schenkel zeigte Richtung Mond. Jetzt konnte ich mit einem Stück Pappe den Fokuspunkt suchen und danach mit dem Zollstock die Brennweite bestimmen. Wunder dich nicht daß es kein mathematischer Punkt ist. Das Licht eines punktförmigen Sterns ergibt einen Punkt, aber der Mond ist ja eindeutig ein flächiges Objekt, also wird er auch als Fläche abgebildet.
    Geht im Prinzip auch an der Sonne, aber das ist nicht ganz ungefährlich bei größeren Spiegeln. Auch die Pappe sollte dann durch etwas unbrennbares (Blech? Fliese?) ersetzt werden.


    Die momentan asymetrische Lage des Fangspiegels ist nicht optimal aber auch kein Grund zu verzweifeln. Die Flächen liegen im richtigen Winkel zueinander, und einseitig schielst du vielleicht etwas über den Rand während du auf der anderen Seite den Rand nicht ganz erreichst. Die optisch wirksame Fläche des Hauptspiegels verringert sich etwas falls der Fangspiegel knapp bemessen ist. Es könnte sein daß du ähnlich wie ich glitzernde Reflexionen an der Fangspiegelkante siehst. Mit etwas scharzer Farbe ist das leicht zu beheben. Falls der Rand des Haupptspiegels nicht so dolle ist dann sollte es jetzt besser sein als später wenn der Fangspiegel mittig sitzt. Aber ob man das sicher bestimmen kann?


    Wegen der Obstruktion würde ich mir momentan keine Sorgen machen.Wenn die Mechanik in Ordnung ist, die Optik brauchbar, der Himmel transparent und die Planeten hoch über dem Horizont stehen DANN kann es sein daß du an den Planeten etwas weniger Details siehst als du theoretisch sehen könntest. Wenn die Mechanik beim Nachführen schwingt und zittert verlierst du mehr Details als du mit halb soviel Obstruktion dazugewinnen könntest. Lass dich nicht verrückt machen von irgendwelchen Horror-Berechnungen. Du hast ein reales Teleskop unter realem Sternenhimmel vor dir, keinen wohltemperierten Spiegel auf einer optischen Bank. Gute Optik ist wichtig, ist aber nur ein Teil des Gesamterfolges. Das schwächste Glied einer Kette bestimmt wie gut die Kette als ganzes ist.
    Ich glaube bevor wir die Auswirkungen von ein paar % Obstruktion rauf oder runter sicher wahrnehmen können haben wir beide den Inhalt unseres Okularkoffers komplett gegen besseres Material ausgetauscht und ein paar hundert gute Beobachtungsnächte hinter uns.


    Ich wünsch dir viel Erfolg
    Detlev



    Nachtrag: Ein 150mm Spiegel in einem 152mm Rohr?
    Nicht verzagen- Baumarkt fragen! Ofenrohr oder auch Rauchrohr gibt es in 180mm Durchmesser und das kostet auch nicht die Welt.

    "Wir sind aus Sternenstaub gemacht." - Carl Sagan


    Bresser 10x50 | 150/750 Dobson | 70/700 Skylux Refraktor | 70/350 Meade ETX-70
    Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel | 76/700 "Tchiboskop"-Newton (2x)

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Kaffee ()