Seben Big Boss 1400/150

  • Hallo,


    ich bin gerade dabei mir ein Teleskop zu kaufen und ich habe das Seben Big Boss 1400/150 im Auge. Kann mir vielleicht jemand sagen ob dieses Gerät was taugt oder warum kostet dies "nur" knapp 200 Euros?
    Denn wenn ich andere Teleskope mit dieser Brennweite und Öffnung betrachte dann sind diese alle teurer. Und was haltet ihr von dem Bresser PC-Okular?


    Danke schon mal!

  • Moin Reini


    Erst mal willkommen , hier bei uns.

    Eigentlich sollte man Sachen nicht kritisieren , die man selber nie nutzte.


    Dein oben erwähntes Gerät ist ein typischer Short-Tube oder Cat-Newton.
    Die kurze Bauweise wird dadurch erreicht , dass eine Korrekturlinse im
    Okularauszug sitzt , um die Brennweite zu erreichen.


    Dadurch lässt sich so ein Newton schlecht bis gar nicht justieren.


    Zur Verarbeitungsqualität kann dir vielleicht ein Besitzer eines solchen
    Gerätes mehr sagen , obwohl ich keinen kenne.
    Naja , für 200€ mit Montierung kann man ja nicht viel erwarten.


    Zur Montierung möchte ich erwähnen , dass eine Standartmontierung mehr
    kostest , als diese Monti mit Teleskop.
    Mit der Klasse der Montierung steigt und sinkt der Beobachtungsgenuss.


    Viele solcher "Billiggeräte" werden ohne sich zu informieren gekauft , und
    verstauben dann auf irgendwelchen Dachböden , oder landen bei Ebäh.



    Nun , du fragst vorher , und das ist gut.


    Dieses Gerät kann ich dir wirklich nicht empfehlen.


    Aber um ein geeigneteres Gerät vorzuschlagen , müssten wir schon ein wenig
    mehr von dir erfahren.


    Erzähle doch ein wenig mehr.
    Was möchtest du denn alles beobachten.
    Kannst du von zu Hause aus beobachten , oder muss ein Auto herhalten.
    Wie wäre denn dein preislicher Rahmen.
    Möchtest du nur beobachten , oder sollen auch mal DeepSkyFotos her?
    Wie sind denn überhaupt deine Kenntnisse?


    Am liebsten wäre uns , wenn du dich auch mal in deiner Umgebung nach
    Sternenfreunden umschaust , und da mal erste Kontakte knüpfst.


    Da bekommst du schon mal eine Ahnung von Grössen und Gewichte und Preise.


    Lasse doch die Finger von obigen Gerät und spare ggf.ein wenig.
    Nun , das Weihnachtsgeld naht , und die Sterne laufen dir nicht weg.


    Solange können wir dich unterstützen.
    Fragen kostet nix , und ansonsten kannst du mit der Suche hier im Forum ,
    und auch im WWW eine Menge erfahren.


    also , viel Spass hier , und


    CS


    Jürgen

  • Hallo Reini,


    hier kann ich Jürgen in allen Punkten nur 100%ig beipflichten, lass besser die Finger von dem Seben mit Korrektorlinse.


    Die Teile haben insgesamt einen sehr schlechten Ruf, einiges davon ist aber auch im Stil der "stillen Post" entstanden. Es gibt auch differenziertere Berichte zur "Marke" Seben, wo sie auch für bestimmte Zwecke ganz brauchbar abschneiden, aber insgesamt sind die wie ein rotes Tuch für die etwas erfahreneren Astronomen - und das wohl auch aus guten Grund.


    Gruß
    Micha

  • Hallo und danke für die zahlreiche Antworten in der kurzen Zeit.


    War heute morgen noch bei einem "Laden" bei mir in der Nähe der sich "Intercon-spacetec.de" nennt. "www.intercon-spacetec.de". (Sorry für die Schleichwerbung aber die wahren echt sehr nett)
    Die haben mich da sofort perfekt 1 Stunde beraten ohne, daß sie mir was verkaufen wollten. Und ich durfte auch durch Teleskope testen.
    Denke, daß ich jetzt weiß was ich will und was ich ausgeben möchte.
    Meine absolute Obergrenze liegt bei 700.- Euro und ich möchte selbstverständlich Planeten beobachten. Möchte das Auge im Jupiter genau sehen, den Saturn in seiner vollen Pracht wenn er wieder zu sehn ist usw.
    Dazu kommt auch, daß ich Nebel und Galaxien sehn und später, wenn ich dann wieder Geld für mein Hobby "übrig" habe in die Astrophotographie einsteigen möchte.
    Natürlch wäre dann auch noch ein H-Alpha Filter nicht schlecht. Aber erst wenn ich dann endlich im Lotto gewonnen habe.

  • Hallo,


    Intercon ist sehr seriös, und die Mitarbeiter dort sehr freundlich und kompetent!
    Was soll´s denn jetzt werden?


    Viele Grüße
    Cord

  • Moin Reini


    Mit Planeten sieht es in den nächsten Jahren mau aus.
    Sie sind wohl zugegen , aber sie sind unspektakulär.


    Da denke ich , dass Cord mit einem Dobson richtig liegt.


    Beim Dobson gibt es am meisten Öffnung fürs Geld.
    Viel Öffnung- Viel Lichtsammelleistung - Viel sehen.


    Ein Dobson ist ein Newton mit einem einfachen Holzkasten als Montierung.
    Das Preisleistungsverhältnis ist unschlagbar.


    Nehmen wir mal einen klassichen 200/1200 Dobson.


    Er ist erschwinglich.
    So bleibt dir noch etwas übrig für Okulare , Filter und anderes Zubehör.


    Später kannst du so einen Dobson noch gut auf eine erschwingliche
    Montierung stellen , um Astrofotografie zu betreiben.


    So kannst du schon mal loslegen , und später mit deinem zusätzlich erworbenen Wissen gezielt ergänzen.


    Wenn du mal nach Sternenfreunden in deiner Nähe suchst , und mit dabei
    sein kannst , wirst du sehen , dass Dobsons sehr verbreitet sind.
    Lasse dir alles gut ziegen , und führe auch selber mal nach.


    So weisst du ziemlich schnell , ob ein Dobson zu dir passt.


    Planeten und Mond und Sonne (immer mit geignetem Filter vor dem Rohr)
    gehen auch.


    Schaue dir alles in Ruhe an , vor allem nachts mal durch , und entscheide
    dann mit neuen Erfahrungen und zusätzlich erworbenen Wissen.


    CS


    Jürgen

  • Hallo nochmal!


    Nun, wie schon vorher geschildert liegt meine absolute Obergrenze bei 700 euro. Ich denke, daß es auf alle fälle ein 8zoller werden wird. Ob es ein Dobson werden wird weiß ich noch nicht denn ich würde gerne in Zukunft auch mal fotographieren und da tu ich mich bei der Nachführung ein bischen schwer denke ich.
    Wo liegt den der große Unterschied zwischen einem Newton auf einem Dreibein mit Nachführmotor und einem Dobson wenn ich beide male einen 200mm Spiegel benutze? Gut, die Brennweite wahrscheinlich! Oder?

  • Moin Reini


    Allmählich könntest du ja mit deinem Vornamen unterschreiben.


    Quote

    Wo liegt den der große Unterschied zwischen einem Newton auf einem Dreibein mit Nachführmotor und einem Dobson wenn ich beide male einen 200mm Spiegel benutze?


    Im Preis.


    Eine Montierung , die dir mit einem 8 Zöller passable Ergebnisse liefern soll
    kann nur eine EQ6 aufwärts sein.
    Einige schwören auf eine HEQ5 , aber das ist sehr grenzwertig.
    Da darf kein Windstoss herrschen.


    Ferner muss jede Montierung auch noch mit einer Steuerung ausgerüstet
    werden.


    Du siehst , dein Budget schmilzt.


    Kamera , Leitrohr , Adapter , etc...


    Es gibt auch Dobsons mit einem guten Öffnungsverhältnis zur Fotografie:
    http://www.teleskop-service.de…obsons/dobson.htm#GSD250E


    Ferner meine ich , dass ein 200/1200 auch noch zur Fotografie taugt.


    Schaue dir doch alles in Ruhe an.


    Ich selber fing mit einem 200/1000 auf Astro5 an.


    Sehr schnell verbimmelte ich die Monti bei Ebäh , um mir eine EQ6 zu holen.


    Ich möchte dich vor den gleichen Fehler bewaren.


    Bedenke auch , dass bei einem Teleskop ja noch Folgekosten anfallen.


    -Telrad , oder ein anderer Leuchtpunksucher
    -Ergänzungsokulare
    -Filter
    -Bücher und drehbare Sternenkarte
    -
    -
    -
    -


    Muss das ganze denn ins Auto passen?
    Oder brauchste nur "nach draussen"?


    CS


    Jürgen

  • Moin Jürgen,


    ja sorry, mein Vorname ist Reinhard!


    Ah, ich versteh! So ne vernünftige Halterung kostet eben auch sein Geld.
    Und dieses Geld könnte ich auch in einen "besseren" Spiegel stecken. Dann hab ich quasi mehr Sehvergnügen für das gleiche Geld weil ich ja keine Halterung brauche!


    Du sagst, daß 200/1200 auch noch zur Fotographie reichen. Heißt denn, daß 250 Spiegel oder höher schlechter dafür geeignet wären? Und wie war das nochmal mit Planeten beobachten? OK, in der nächsten Zeit nicht so viel los. Aber wenn dann seh ich die Strukturen des Jupiters, da Auge, Polkappen vom Mars, Saturnringe usw. mit dem Dobson genauso gut!



    Da ich einen Renault Traffic habe ist meine Ladevermögen im Auto sehr groß und stellt kein Problem dar. Ich wohne übrigens auf dem Land und kann auch auf Feld laufen. Im Garten ging es natürlich auch aber da stört mich eine Straßenlaterne. Aber ansonsten sind die Gegebenheiten sehr gut hier.


    Gruß, REINHARD!

  • Moin Reinard


    Beim Fotografieren zählt das Öffnungsverhältnis und das hat nix mit dem
    Spiegeldurchmesser zu tun.
    Der 250/1200 kann mehr Licht sammeln ,und dir mehr zeigen.


    Je grösser das Öffnungsverhältnis , desto länger musste belichten.
    Und um m so genauer muss deine Monti sein.


    Der 250/1200 hat ein Öffnungsverhältnis von 1:4,75.
    Ist zum Fotografieren gut geeignet , aber bei seinem Gewicht müsste eine noch
    grössere (teurere) Monti her.


    Der 200/1200 hat ein Öffnungsverhältnis von 1:6.
    Das geht noch , und kann mit einer relativ normalen Monti getragen werden.


    Nun zu den Planeten:


    Beim Newton sitzt der Fangspiegel ja im Strahlengang , und raubt dir Kontrast.
    (Bei DS ist das unwichtig)
    Da ist ein Linsenteleskop im Vorteil.


    Durch ein wenig Bastelarbeit (Velourauskleidung u. schwärzen einiger Teile)
    kannste ein wenig zurückgewinnen.


    Mit meinem Newton kann du auch alles sehen.
    Mondkrater , Roter Fleck am Jupi , Polkappen Mars , Saturnringe etc...


    Fazit:


    Mit einem 200/1200 biste flexibel in jede Richtung.


    Schaue doch mal bei Hobbyastronomen in deiner Nähe mit.


    Ich weiss , dass es verwirrt , mit Zahlen zugebombt zu werden , und ich bin auch nicht
    der grosse Schreiber , aber gehe wirklich mal mit jemanden mit.
    Dort wird vieles verständlicher.


    CS


    Jürgen

  • Hallo Reinhard,


    die Frage, wann ein Teleskop sehr gut zum Planetenbeobachten geignet ist, hat Jürgen ja eigentlich schon beantwortet, aber vllt dazu noch einige vertiefende Anmerkungen.


    Die Abschattung des Hauptspiegels durch den Fangspiegel nimmt den Kontrast, das ganze nennt man Obstruktion und wird als Prozentwert bei Newtonsystemen in der Regel mit angegeben. Refraktoren haben hier einen Vorteil, weil sie keine Obstruktion haben. Andererseits führt die mehr Öffnung bei Newtonteleskopen auch zu einer höheren Auflösung, was wiederum der Planetenbeobachtung zugute kommt. Dennoch gleicht sich das nicht so recht aus.
    Daher ist eher sinnvoll sich einen Planetenspezialisten und ein DeepSky-Teleskop zu anzuschaffen, will man bei beiden keine Beobachtungskompromisse machen.


    Planeten sind ja sehr hell, brauchen daher nicht so eine große Öffnung und nicht so ein lichtstarkes Teleskop. Allerdings sind sie als Objekt auch recht klein, weswegen längere Brennweiten wiederum sehr wünschenswert sind.
    Bei einem normalen Refraktor vom Typ Fraunhofer hat man nun oft auch noch den Farbfehler, der sich wiederum besonders bei sehr hellen Objekten wie den Planeten bemerkbar macht. Ein guter Planetenrefraktor sollte daher möglichst folgende Eigenschaften besitzen:


    Möglichst Farbrein durch ein hohes Öffnungsverhältnis (so ab f15 aufwärts), aber mit nicht so übermässig grosser Öffnung, weil er sonst kaum noch transportabel ist und einen unglaublichen Hebel auf die Montierung ausübt.
    Ausserdem macht eine Montierung mit Nachführung bei Planeten grundsätzlich Sinn, weil sie sonst bei den eher hohen Vergrößerungen (zum Teil bis 400fach) ruckzuck durchs Bild huschen, was nicht wirklich Spass macht


    Bei Newtonsystem hast du keinen Farbfehler, aber wie gesagt, das Problem der Obstruktion. Mir sehr dünnen Streben und kleinen Fangspiegeln wirkt man dem entgegen. Ausserdem sind Planetennewton länger und haben nicht so eine große Öffnung, denn genau wie beim Refraktor versucht man durch das höhere Öffnungsverhältnis durch das dadruch bedingte etwas dunklere Bild mehr Kontrast zu erzeugen.


    Solche Newton sind aber widerum für DeepSky nur eingeschränkt geeignet


    Du siehst, es ist nicht einfach, daher ist es auch wichtig, die Vorlieben genau zu kennen, denn wie mans macht, irgendwie kann man es immer verkehrt machen.


    Hoffe nicht zu sehr verwirrt zu haben


    Gruss
    Micha

  • Danke ersrt mal für die Beteiligung an meinem Problem!


    Also werde ich mir ein 200 / 1200 oder ein 250 / 1200 Dobson zulegen denke ich. Ich werde dazu mal kommenden Freitag in ne Sternwarte bei uns in der Nähe fahren und mal einen Blick dadurch werfen denn die haben da eines. Und das mit der Zwangsbelüftung schau ich mir auch noch an.


    Danke, Reinhard

  • Moin Reinhard


    Genau , schaue dir erstmal die Sachen an , und vor allem auch durch , bevor
    du Käufe tätigst.


    Beim 200/1200 brauchen die Okulare nicht so anspruchsvoll zu sein , wie bei
    dem Grossen.


    So bleibt schnell noch Geld für ein Filterchen.


    Wenn du Freitag zur Sternwarte düst , achte doch mal auf die Sucher.


    Der Standartsucher wird oft durch einen Telrad , oder anderen Leuchtpunktsucher ersetzt , oder ergänzt.


    So ein Leuchtpunktsucher ist gerade für Anfänger eine feine Sache.


    Ansonsten wünsche ich dir , dass du ein Gerät deiner
    Vorstellung erwirbst , und uns bald deinen ersten Beobachtungsbericht
    schreibst.


    CS


    Jürgen

  • Moin,
    ich frage mich manchmal, wieviel Teleskop-Service hier an Gehalt für die Dauerbombardierung mit Werbelinks bezahlt ... :shutup:


    Kaum ein Thread betreffs Teleskopberatung, wo nicht Werbung per Link für den Münchner Händler betrieben wird ... :angry:


    Etwas genervt davon grüsst Hannes

    Es ist das Wesen der Primitivität, aus viel wenig zu machen - es ist die Kunst des Geistes, aus wenig viel zu machen

  • Hallo Hannes,


    > Kaum ein Thread betreffs Teleskopberatung, wo nicht Werbung per Link
    > für den Münchner Händler betrieben wird ...


    Ich vermute keinen Cent. Aber vielleicht liegt dass irgendwie an den Erfahrungen, die die Leute mit TS gemacht haben.


    Ich bin einmal fehlerhaft von TS beraten wurden und habe etwas Falsches gekauft. Als sich der Fehler herausstellt, wurde mir das Teil sofort gegen ein sogar teueres Teil getauscht, ohne dass ich einen Cent zusätzlich bezahlen musste.

    Mit freundlichen Grüßen


    Hans-Ulrich


    -------------------------------------------------------------------------------------


    Eine wichtige Eigenschaft von Meinungen ist, dass sie sich unterscheiden können.


    -------------------------------------------------------------------------------------


    Verzeichnis-Sonnenbeobachtung-Bilder-und-Bildbearbeitung

  • Moin Hannes


    Wie meinen?


    Wo ist denn hier eine Empfehlung für einen Händler gefallen?


    Ich habe nur einen Dobson verlinkt , um zu zeigen , dass es auch F 1:5
    bzw. F1:4,75 gibt.


    Kann ich nix verwerfliches dran finden.


    Ich warte schon gespannt auf eine Teleskopberatung deinerseits.


    Ein bisschen verharmt , über so eine Kritik.....


    Jürgen