mein erster versuch..und einige folgefragen

  • Hi .. Freunde der Himmelserscheinungen ...



    Nach den Tipps des Forum´s kaufte ich mir die Lektüre "Welcher Stern ist das..?" und "Astronomie für Einsteiger"


    ich hatte gestern mein erstes Erlebnis mit meinem Teleskop.. und bekam einen "atemberaubenden" klaren dennoch kleinen Saturn mit einem Trabanten in meinem "S. Kellner 3,6mm" . Was für mich nach einigen Tagen der Schulung der Sternbilder ein grosses Erlebnis war. :smartass:


    Nun mein Set besteht aus folgenden Bestandteilen:
    ETX-70 "ohne Goto"
    -Öffnung: 70mm
    -Brennweite: 350mm
    -Öffnungsverhältnis: f/5
    -2linsiges Fraunhofer-Refraktor-Design


    Super Kellner 3,6 mm (97x)
    TS plössl
    4 mm (87,5x)
    10 mm (35x)
    20 (17,5x)
    S Plössl 32mm (10,9x)


    meiner berechnung zu folge ist die max. sinnvolle Vergrösserung 140x mit diesem Teleskop, ist das richtig ?


    Nun die Frage da ich ja rechnerisch eine 97x Vergrösserung am Saturn hatte und dieser sehr klein war. Wie bekomme ich den grösser ins gesichtfeld ?!


    lese immer was von Barlowlinsen die als Vergrösserungsadapter eine Rolle spielen ... hätte ich den Saturn mit einer "Barlow" dann grösser gesehen oder is das mit dem Teleskop und seiner Brennweite nicht möglich ?!
    Schaut man eigentlich direkt durch Barlow-Linsen oder sind diese wirklich nur als adapter zwischen Teleskop und Okular ?


    Ich fande den Saturn recht klein .. und es war nicht sehr einfach diesen immer nachzuführen.
    Denke da muss wohl ein anderes stativ her ?!
    hatte mal was von Parallaktisch gelesen. was sich der bewegung der Himmelobjekte recht einfach, nach guter Justierung gut steuern lässt.


    Danke und immer gut anziehen ich habe nämlich seit heut morgen ne kl. Erkältung.. ;)

  • Hallo Benjamin,
    ersteinmal Glückwunsch zu deinem Erfolg!Ich war auch stolz wie nochwas nach meiner ersten Beobachrungsnacht.Und die ist auch erst ein3/4 Jahr her...
    Aber zu deiner Frage:ein Barlowelement verlängert die Brennweite eines Teleskops(also auch bei deinem :D ) Bei deiner Okularpalette wäre wohl eine 1,5/2 fach Barlow am besten geeignet.Die gibt es z.B. bei TS,aber bestimmt auch bei anderen Händlern.Da könntest du auf 145x (3,6mm)oder besser auf 130x(4mm) gehen.Was für ein 4mm Oku ist das denn?So ein furchtbares SR4 mit Plastelinse? :whistling
    >Ich fande den Saturn recht klein .. und es war nicht sehr einfach diesen immer nachzuführen. <
    Das wird bei höherer Vergrößerung immer schwieriger...
    Zu deinem Stativ/Montierung kann ich nichts sagen,da ich das ETX nicht aus eigener Anschauung kenne,aber eine kleine Parallaktische Monti wie die EQ3 dürfte bei 350mm Brennweite (der baut recht kurz) reichen.Es gibt auch sehr gute Alt/Azimutal Montierungen,wie zb die AYO von AOK Swiss.Für welches Sytem man sich entsacheidet ist Geschmacksache.Für beide Montierungsarten gibt es motorische Nachführung bis hin zu GOTO.
    Grüße Rainer

  • hi ...
    meine okulare die ich bestellt habe sind
    einmal .. 3,6mm (TSSu3) LINK


    und


    4mm (TS Plössl) LINK


    möchte halt auch für die Zukunft recht gutes Zubehör haben .. und wenn ich mal auf ein grösseres Teleskop umsteige mein Zubehör sinnvoll erweitern und nicht alles 2x bezahlen .. :mellow:


    kannst du mir denn eine vernünftige barlow-linse empfehlen die man auch später wenn man ein fortschrittlicher himmelsbetrachter ist auch auf andere Teleskope übertragen kann ?! es gibt doch bestimmt eine Standart-barlow die in keinem Koffer fehlen darf oder ?!

  • Hallo Benjamin,
    tja welche Barlow...?Ich brauch keine,2,7mBrennweite reichen mir :whistling ,und hab deshalb nie großartig Infos gesammelt.
    Aber wozu gibt es Astronomen die fleissig testen.
    http://www.svenwienstein.de/HTML/barlow-test.html
    Ist Übrigens eine recht Informative Seite,stöber da mal rum.
    Falls du später auf ein anderes Teleskop umsteigst,wirst du deine Okulare ohnehin nach anderen Gesichtspunkten auswählen.Mit den Okus die schon da sind kannst du in Verbindung mit ner Barlow schon ne ganze Menge Anfangen.
    Grüße Rainer

  • Hi benjamin,
    die Staerke von einem Achromat mit diesem Oeffnungsverhaltnis
    liegt nicht so sehr im hohen Vergroesserungsbereich. Durch
    den Farbfehler wird dir eine Vegroesserung ueber 100x garantiert
    keine weiteren Details zeigen.
    Bei 40x und eher noch darunter kann er seine Staerken ausspielen
    - Sternfelder, groessere offene Sternhaufen und grossflachige Objekte.
    Viele Messier-Objekte lassen sich damit im Sternenhintergrund
    eingebettet anschaun.
    Beispiele sind Plejaden, Praespe, Andromedagalaxie, Christmastree,
    h und chi Persei, Kleiderbuegel.
    Unter gutem dunklen Himmel der Nordamerikanebel,der Orionnebel,
    das Galaxienpaerchen M81/M82, die beiden Kugelsternhaufen M12/M10,
    eventuell der Hantelnebel.
    Wenn du mal etwas weiter suedlich kommst und die Schuetzenregion nicht mehr
    im Horizontdunst verschwindet, ist auch ein Streifzug durch diese
    Region mit den vielen Nebeln ein interessanter Kandidat.

    Gruesse,
    argus

  • Hallo Benjamin,
    viel schöne "Entdeckungsreisen" mit Deinem Instrument wünsch ich Dir für die Zukunft.
    Ich möchte Dir ebenso einen guten Rat mit dem Kauf von Zubehör geben. Klar hast Du mit der "Faustformel" schon recht. Maximale Vergrößerung = doppelte Öffnung. Nur muß ich dazu sagen das man damit sehr vorsichtig sein sollte. Übertreibs nicht. Wenn Du im höchsten Fall 100 fach vergrößerst, dann reicht das für dein Teleskop vollkommen aus.
    Du hast ein ETX 70, was eigentlich ein sehr gutes Teleskop ist. Als Zubehör würde ich Dir als Anfänger drei einfache Plössl Okulare empfehlen. Denn da werden mir die anderen Sternfreunde wohl recht geben, kann man nicht viel Falsch machen. 1x 40mm Plössel, 1x 20mm oder 25mm und ein 12mm. Dann aber Schluß! Mit dem 12er sind die Planeten wunderbar zu beobachten. Denk drüber nach. Gruß
    Chris

  • ich habe ja bereits ein 10er plössl .. das ist schon rechtgut.. langsam sehe ich auch die Farbfehler die Ihr meintet .. also auf dem mond sehe ich manchmal lila-bläuliche farbige umrisse.. habe auch entdeckt das auf meinen Umkehrspiegel (glaube "zenit-spiegel") ein winziger kratzer ist.. ein weiteres grosses Problem ist das ich an diesem Gerät keinen Sucher habe, das hat mir gestern die Motivation genommen hat als ich M81/M82 gesucht hatte. Das hatte gestern nicht so geklappt mit dem "Stern-Hopsen".


    Mit welchen Mitteln reinigt man eigentlich Gläser vom Objektiv bzw. Okularen .. ?!


    Ich glaube ich spare schon mal auf ein gutes Dobson.. wobei ich da wiederrum bedenken habe bzgl. dessen Nachführungstauglichkeiten. Verwendet ihr Dobson-Benutzer eine andere Montierung als diese Rocker-Box ?
    Also bis 600 € würde ich da erstmal investieren.


    P.S. : ich weiss es gibt google und eine SuFu aber ich denke wenn jeder Google benutzt dann gibt es keine Diskussionen mehr :smartass:

  • Hallo Benjamin,
    dem Dobsongeschubse stand ich auch eher skeptisch gegenüber.Bis ich es mal selbst ausprobiert habe - bei kleinen bis mittleren Vergrößerungen ist es absolut kein Problem,bei höheren Vergrößerungen(so ab 200fach)brauchts ein bischen Übung.Geht dann aber gut.
    Ohne Sucher ist das Auffinden allerdings schwierig...Ich nutze einen Telrad-Finder,andere schwören auf optische Sucher,da sind allerdings die 8x50 Sucher zu empfehlen.Die oft angebotenen 6x30 taugen nicht.Wenn du 600€ Ausgeben willst/kannst gibt es mehrere Varianten(Herstellerunabhängig)8" f/6 ,da ist noch Spielraum für Zubehör;10" f/5 da passt noch ein Übersichtsokular ins Budget;12" f/5 Passt nicht mehr ganz ins Budget(m.Wissensab 698€)ohne zusätzlichen Spielraum für Zubehör...
    Das "Dumme" an der Sache ist,beim 8"f/6 könntest du mit deinen Okus noch ne ganze Weile glücklich sein.Beim 10"f/5 siehts schon anders aus.Da "braucht" man bessere/teurere Okulare,damit man beim Blick durchs Oku auch Spaß hat(Randunschärfe,Gesichtsfeld...)Das wirst du spätestens bemerken,wenn du dir bei einem Sternenfreund mal solche Okulare ausleihst.
    An deiner Stelle würde ich den 10"er nehmen und nach und nach Okus dazukaufen,falls dir das möglich ist.Ein 10"er zeigt wirklich sehr viel im DeepSky Bereich.Wenn ausschließlich die 600 € zur Verfügung stehen würde ich mich für den 8"er entscheiden,und noch Okulare(z.B.Hyperions)dazukaufen.
    Alles in allem :keine leichte Entscheidung.Mal sehen wozu dir andere Raten.
    Grüße Rainer
    P.S.: Die Rockerbox ist eine sehr stabile und günstige Art einer Montierung,eine parallaktische Montierung,die einen 10 oder 12"er gut trägt kostet ein Vermögen...
    P.P.S.:zum Reinigen der Okulare habe ich einen Lenspen.Kostet so um 10€. Aber nicht Totputzen!Nicht daß die Vergütung irgendwann weggeputzt ist...

  • ..ja, Sternehopsen ist mir auch zu aufwendig. Telrad ist angesagt.
    Dann Uebersichtsokular in den OAZ und im schlimmsten Fall n'
    bischen "rumruehren". So findet man eigentlich auch alles.

    Ja, so ein Dobson waer eine ideale Ergaenzung zu dem kleinen
    Richfield. Mit dem Dobson kriegt man durch das kleinere Gesichtsfeld
    viele Objekte gar nicht so schoen zu sehen wie in einem kleinem kurzen Refraktor.

    Ansonsten, ein Newton so 8" aufwaerts zeigt schon einiges - nicht nur
    Deep Sky maessig, sondern auch von den Planeten. Und so bis 8" kann
    man im Bedarfsfall auch noch eine bezahlbare Montierung 'drunterstellen. Hat mich selbst aber nicht abgehalten einen 12 Zoeller
    zu hohlen damit ich auch ordentlich was zu sehen krieg.

    Wer jetzt vielleicht nur ein "kleines" Teleskop hat setzt die
    Prioritaet wohl mehr auf grosse Oeffnung. Aber es ist genauso
    auch umgekehrt. Irgendwann wird man dann je nach Gefuehl
    mal dieses mal jenes Teleskop 'rauszerren und damit umherschauen.
    Hauptsache die Optik und Mechanik passt. Dann ist jedes Teleskop
    ein gutes Teleskop..
    Pro und kontra gibts eigentlich nur wenn man ein Teleskop fuer
    alles will. Wenn man den Anwendungsbereich kennt gibts eigentlich
    nur pro's - fuer jede Bauart und Groesse.

  • so .. jetzt bin ich schon echt verzweifelt .. dieses sch**ss Wetter.. :wacko:


    naja .. hatte nun mal die Gelegenheit eine Nacht wo es Sternenklar war zu erleben ..
    das war vor einer Woche meine ich einen Abend ..
    habe jedoch das Problem das ich keine Kugelstern haufen oder Messier-Objekte mit meinem o.g. Teleskop finde..


    Geduld und Lust ist ja immer noch da...
    jedoch habe ich den Verdacht das meine Stadt "Essen" im Ruhrgebiet, wohl nicht geeignet ist dafür ..


    kann das sein das es einfach zu hell oder zu viel Luftverschmutzung in diesen Bezirken gibt ?


    Gibt es hier Leute die auch aus´m Ruhrgebiet kommen ?!

  • M13 im Herkules kannst du auf jeden Fall sehen. Moeglicherweise
    nur als "Aufhellung", einen glimmenden Fleck. Den Ringnebel
    in der Leier dann bei mittlerer Vergroesseung als aufgeblasenen
    Stern. Mit 70 mm Oeffnung wirst du in den wenigsten Messier Objekten unter deinen Bedingungen Details erkennen koennen.
    Aber du kannst einge finden und erkennen.

  • Da ich in meinen letzten Posts hier geschrieben habe bzgl. des Dobson, bin ich mir unsicher.


    Ist denn ein Newton (200/1000mm EQ-5, 8") auf einer EQ-5 Montierung nicht "angenehmer" und "erweiterbarer" zu benutzen wegen der Nachführung (motorführung) als einem 8" Dobson auf einer Rockerbox ?!


    Ich frage weil ich vor habe mich auf jedenfall mit der WebCam auszurüsten.


    Das ist irgendwie eine ziemlich schwere Entscheidung dich da zu treffen habe.. :sad:

  • Hallo Benjamin,
    das ist in der Tat eine schwere Entscheidung,die aber letztendlich nur du treffen kannst.Da du dir nicht sicher bist empfehle ich dir ein Teleskoptreffen zu besuchen.Hier mal ein Link http://www.teleskoptreffen.info/
    Da kann man sich in aller Ruhe um-und durchschauen,viele Fragen stellen und sich ein viel besseres Bild von der Handhabung etc machen.
    Grundsätzlich sind Webcamaufnahmen auch mit Dobsons möglich,davon abgesehen gibt es für den Dob auch eine Nachführung.Google mal nach Äquatorialplattform.
    Ein 8"Dobson lässt sich später auch auf eine entsprechende parallaktische Monti packen,wenn´s dann noch danach gelüstet.
    Grüße Rainer
    P,S.:trau dich ruhig auf ein Treffen.Ich war Ostern auf meinem ersten TT und war auch etwas nervös,musste aber feststellen,daß die Astros viel netter und umgänglicher sind als ich das von einem schwarzen Forum her kannte :whistling

  • Ja ich denke auch das man mal so ein Treffen mitmachen sollte.. Um sich eine feste Meinung zu bilden. Wenn man es "ernst" mit dem Thema meint.


    Wobei ich da eher der Typ bin, der visuell mehr spass hat , da fotografie auch noch sehr zeitintensiv ist und eine eigene Wissenschaft für sich ist tendiere ich zu einem Dobson.


    Was meint Ihr passt so ein 8" oder 10" noch auf einen VW-Polo rücksitz ?! :)

  • Fotografie unterschaetzt man leicht. Mit einem kleinen Mak mit
    Barlow, WebCam/Notebook und einer kleinen Montierung kann
    man auf jeden Fall nette Bilder von Planeten, Sonne und Mond
    machen. Da ist man ohne Notebook mit ein paar Hunder Euro dabei.

    Fuer die tollen Galaxienbilder/Langzeitbelichtung bewegt man
    sich in einer ganz anderen Kategorie und Preisklasse.
    Da reicht dann eine EQ5 mit irgendeinem dicken Rohr drauf
    noch lang nicht aus. Das geht mehr in die Richtung ein paar
    Tausend Euro.

    Ergo: Nur der Dob ist Top.

  • Hallo Benjamin,

    Quote

    Was meint Ihr passt so ein 8" oder 10" noch auf einen VW-Polo rücksitz ?!


    Also ein 8"er passt auf jeden Fall,ein 10"er könnte schon eng werden.Miß doch einfach mal nach.Ich überlege auch einen 10-12" Dob anzuschaffen(allerdings gebraucht ;) )den 12er müsste ich dann auf Gitterrohr umbauen - fahre auch nen Polo -----> aber Variant! :beta:
    Grüße Rainer

  • Willkommen im Club!


    Zum "kleinen" Saturn: Du musst dich daran gewöhnen, auch bei solchen, zunächst klein erscheinenden Objekten viele Details zu erkennen. Das kann man lernen, dauert aber eine Weile.


    Zum Beobachtungsort: Die Luftverschmutzung wird sich wohl in Grenzen halten, aber die *Licht*verschmutzung in Ballungsräumen 'schluckt' lichtschwache Objekte. Es gibt zwei Lösungen:
    - Sich auf helle Objekte wie Sonne, Mond und Plenatene spezialisieren und Deep Sky für den Urlaub aufheben
    - Einen Beobachtungsplatz außerhalb der Großstadt suchen und dorthin fahren. (Um Essen herum nicht ganz einfach). Als einfaches Maß für die Güte eines Platzes kann die Sichtbarkeit der Milchstraße dienen. Wenn sie deutlich und mit Struktur zu erkennen ist, dann ist es ein brauchbarer Platz (es gibt da weitere Abstufungen). Auch Lichtverschmutzungskarten (z.B. http://www.astrogalaxie.de/Lichtv-D-3b.jpg ) helfen bei der Planung.

  • Hallo Benjamin,


    Also ein 8"er passt auf jeden Fall,ein 10"er könnte schon eng werden.Miß doch einfach mal nach.Ich überlege auch einen 10-12" Dob anzuschaffen(allerdings gebraucht ;) )den 12er müsste ich dann auf Gitterrohr umbauen - fahre auch nen Polo -----> aber Variant! :beta:
    Grüße Rainer


    Ja, ich habe auch schon ein Konzept das ich an der Rücksitzbank-Rückseite mit Lederriemen montiere, das ich den Tubus an der Stelle festschnallen kann.. wenn ich den dob transportiere. Die Rückbank muss vorgeklappt werden, das sollte dann sinnvoll sein.


    so eine Beschaffung muss ja gut überlegt sein.


    Hat ein Dobson auch eine Staubschutzkappe ?! oder ist das Zubehör was man sich nachträglich kaufen sollte ?!


    Desweiteren frage ich mich ob die Dob´s ab 10" nach jedem Transport neu justiert werden !?
    Wie lange dauert so ein Vorgang überhaupt und sollte man sich da einen Justier-Laser kaufen ?!


    MfG

  • Hi Benjamin,
    eine Staubschutzkappe sollte schon dabei sein,falls nicht,oder falls die originale nicht gefällt,gibt es die Teile auch im Zubehör zu kaufen.
    Was die Justage angeht.Den Dob am Tage mit einem Cheshire Oku Justieren.Diese Einstellung müsste eine ganze Zeit lang halten.Lediglich eine kurze Überprüfung/Einstellung am Stern sollte nach einem Transport gemacht werden.Bei ausgekühltem Spiegel!Das sind nur wenige Handgriffe,und ist schnell erledigt.Eine gute Anleitung findest du z.B. hier http://home.arcor.de/piu58/justg.pdf
    Ist billiger und keinesfalls schlechter als die Laser...
    Grüße Rainer

  • hi!! nach längerem nutze ich den Thread mal wieder.


    ..so nun hatte ich vergangenes Wochenende mich auf einen Astro-Treff in der Nähe gewagt und dort hatte ich die Möglichkeit anderen Astro-Freunden durch ihre Röhre zu schauen. Das war ein sehr netter Abend.


    Kann ich also jeden Anfänger nur empfehlen diesen Schritt zu wagen.


    Nun habe ich mir einen Skywatcher Pyrex 10" Dobson f/4,8 auf den Gebrauchtmarkt besorgt und einige Fragen stelle ich mir noch zum Thema spätere Nachrüstung.


    Nachdem ich mir später noch Hochwertigere Okulare kaufe, wollte mal fragen auf welche parallaktischen Montierungen man einen solchen grossen Tubus schnallen kann um später viell. schöne brauchbare Bilder zu knipsen.


    Erstmal wollte ich das Gerät rein Visuell nutzen aber ich denke das mich das später wenn ich den Himmel ein wenig kenne, diesen auch Fotografieren will.


    MfG Benjamin