Borg ED mit Schlieren

  • Borg ED mit Schlieren
     
    Siehe auch diesen Bericht: http://www.astro-foren.de/showthread.php?p=32102#post32102
     
    Ein höchst empfindlich Teil, dieser Borg ED 100/640 und laut Tubus-Aufdruck ein APO - wer's
    glaubt. Zwei Linsen mit einem Distanz-Ring mit ca. 0.02 mm Dicken-Unterschied und als Haupt-
    Problem eine Fassung, die mit ca. 0.2 mm Luft zu groß dimensioniert ist. Das führt dazu, daß
    eine erzielte Zentrierung sofort Makulatur ist, wenn man das Objektiv nur um 180° dreht.
    Verschicken darf man eine solche Optik eigentlich nicht, denn diese "Linse" kommt im Normal-
    fall nie so an, wie sie im optimalen Zustand eigentlich war.
    10 Jahre wäre das Teil alt, eine Garantie nicht mehr diskutabel, also konnte man darüber nach-
    denken, wie man all diese Probleme in den Griff kriegt. Die schonendste Lösung wäre gewesen,
    die Linsen in ihrer optimalen Position festzukleben mit Silikon-Masse. Es war zwar gut gedacht,
    aber die 180° Drehung bewies, so geht es nicht. Die nächste Option war eine Justier-Lösung mit
    je zwei auf die Linsenmitte zeigenden M5 Justierschrauben, die nicht länger als 3 mm sein durften,
    den so dick wäre die Wandung der Fassung selbst. Als ehemaliger Feinmechaniker auch kein
    Problem, nur eine ganze Reihe von Puzzle-Arbeiten bis die Schrauben fertig waren. Zwei davon sind
    ohnehin in der Tiefe der Drehbank verschwunden.
     

     
    Im Optimalen Zustand lohnte es sich schließlich, die Qualität dieses "Apochromaten" - so die Aufschrift -
    genauer zu untersuchen: Der Farblängsfehler entspricht den Ergebnissen, wie ich sie mittlerweile von vielen
    ED-Gläsern habe. Den Farblängsfehler erkennt man jeweils am unterschiedlichen Farbsaum, und bereits
    beim Sterntest, läßt sich der Schlierenfehler eindeutig nachweisen.
     

     
    In seiner ganzen Pracht erkennt man die Schlieren im Foucault-Test und noch deutlicher im Lyot-Test
     

     
    Auch mit Ronchi läßt er sich nicht verstecken.
     

     
    Das gewohnte Bild: Blau überkorrigiert, das Optimum bei Grün und im roten Spektrum unterkorrigiert, wie es
    üblicherweise sein muß. Störend wirkt sich der Schlieren- bzw. Flächenfehler aus, zusammen mit einer
    RestComa im Bereich von ca. 5 % vom Strehlwert. Eine besondere Auffälligkeit ist auch die Verkippung.
    Im Feld reagiert das Objektiv sofort mit Astigmatismus - das Objektiv ist also eher auf der Achse
    sehr gut, fotografisch wird man Einbußen hinnehmen müssen.
     

     
    Wenn diese Optik genau so beim Sternfreund ankommt, wie es augenblicklich auf der opt. Bank aussieht,
    dann können wir uns glücklich schätzen. Die Chancen stehen aber mittlerweile besser, als zuvor. Für alle
    Fälle hier noch eine Justieranleitung, die aber mit äußerster Sensibilität am Stern erfolgen sollte, vor allem
    den Schraubenzieher nur zwischen zwei Fingern drehen und jeden Druck vermeiden, am besten vorher anrufen.
     

     
    Dieser farbreiner Achromat in der Qualität eines Zeiss AS Objektivs, wären da nicht die Schlieren, hat also
    sein Optimum bei 546.1 nm wave.
     

     
    Ohne die Störungen würde das Interferogramm so aussehen.
     

     
    Die Abblidungsleistung wäre auch sehr gut.
     

     
    Die Rest-Deformation der Wellenfront, Coma wäre abgezogen
     

     
    Und hier das Ergebnis ohne Coma, und unten eingeblendet mit Coma. Alles in allem ein sehr gutes Objektiv.
     


    Index-Seite:
     
    ED-Objektive, Zweilinser


    Wie funktioniert ein ED-Objektiv?
    Pentax 75 SDHF, 75/500 Halb-APO
    Das zweite Pentax 75 SDHF von Thomas
    Vixen ED 114/600 ohne/mit Korrektor
    Vixen ED 114/600 ohne/mit Korrektor, ein baugleiches Teleskop + AstroFoto
    SkyWatcher ED 100/900 + Diskussion auf AstroInfo
    Vixen ED 100/900 - Astroselbstbau
    HAB-Objektiv von Wolfgang Busch ; Sonderdruck: SuW10/77-I, SuW10/77-II, SuW10/77-III
    Roger Ceragioli; Kap2, Kap3a, Kap3b, Kap4a, Kap4b, Kap5, Kap6, Bild Ceragioli und andere
    Roger Ceragioli Kap4b - ältere Version
    Celestron ONYX 80 ED 80/500 + AstroFoto
    Celestron ED 80/600 mit Zenit-Prisma Sec. Spektrum / Diskussion
    Celestron ED 80/600 Süßenberger
    Perfektes Zeiss AS Schnäppchen 150/2250
    TeleVue 102/880 OTA fast ein APO
    Zenith Star II ED Doublet APO 80 / 545
    ZenithStar Petzval 60/400 "SemiAPO" als Reise-Teleskop Index 3.1829
    Borg ED (Halb-Apochromat) 101/650 (bis 28.August 07 zurückgehalten)
    Borg ED 100/640 mit Schlieren
    Lichtenkneckers HalbApo 125/1488 (RC=5)
    Takahashi Halb-APO 50/700 Baujahr 1972
    Meade USA ED-Halb-APO mit Zonenfehlern

  • Die Justieranleitung nochmals ausführlicher:
     
    ich bin mir mittlerweile ziemlich sicher, daß das Objektiv wieder dezentriert ankommen wird.
    Das ist aber diesmal überhaupt kein Beinbruch !
     
    Man befestigt das Teleskop so auf der Montierung, daß die Punktmarkierung auf der Linsenfassung bei abgezogener
    Taukappe nach oben zeigt und die Justierschrauben-Paare in etwa nach 10:00, 02:00 und 06:00 Uhr zeigen. Danach
    schaut man sich mit einem kurz-brennweitigen Okular 4-9 mm einen Stern in mittlerer Höhe an, bzw. noch besser den Polarstern.
     
     

     
    Angenommen, das leicht defokussierte Sternscheibchen hat das Aussehen wie in der Skizze: Dann hätte
    man bei ca. 03:00 Uhr einen helleren Lichtkern und eine elliptisch nach links verschobene Umrandung.
    (Noch deutlicher zeigt sich dies, wenn der Lichtkern bei 03:00 Uhr steht und nach links ein schöner
    "Kometen-Schweif" zeigt. Alle anderen Fälle gelten analog)
     
    Man sucht sich einen kleinen Elektroschraubenzieher der vorne max. 3 mm breit und 0.6 mm dünn sein
    muß, wegen der Schrauben-Schlitze. Ist die Dezentrierung wie im Beispiel zu sehen, dann hätte man
    bei 03:00 Uhr den Lichtpunkt und nach links den Komaschweif. In diesem Falle muß die vordere Linse
    je nach Platz in der Fassung nach 09:00 Uhr geschoben werden, oder die hintere Linse nach 03:00 Uhr,
    durch Drehung der Justierschrauben im Uhrzeigersinn. Die Drehungen selbst sind winzige Beträge im
    Bereich von 1°-20° höchstens. Die Verschiebungs-Beträge im Mikron-Bereich !!! Also hauchzart agieren!
    Übrigens: Wenn man mit den Justierschrauben die jeweilige Linse "schiebt", dann die gegenüber-
    liegenden Justierschrauben ein klein wenig öffnen bzw. gegen den Uhrzeigersinn drehen. Nach
    erfolgter Justage wieder ganz leicht anziehen.
     
    Das Ganze muß äußerst behutsam gemacht werden, den Schraubenzieher also wirklich nur zwischen zwei
    Fingern drehen. Druck erzeugt zuallererst Astigmatismus, den man vermeiden sollte. Auf diese Art kann man
    das Objektiv sehr exakt zentrieren und diese Zentrierung hält, solange das Objektiv nur auf der Montierung
    bewegt wird. Jedenfalls läßt sich die Dezentrierung oder Achskoma jetzt sofort ohne Schwierigkeit beheben
    und man erreichte eine nahezu perfekte Zentrierung.

  • Hallo Wolfgang


    könnte man die Schraubenköfpe von Aussen, denn nicht mit einem Silikon-Blubb sichern, nachdem man eine gute Zentrierung erreicht hat?


    In der Mechanik geht man zuweil ja so vor, daß Schrauben welche sich zu lösen drohen, mit einem Sicherungskörner versehen werden (natürlich nur dort, wo keine Heidenkräfte auf die Verbindung lasten, wie es hier quasi ja auch der Fall ist). Nur sicher kann man hier nicht körnern, aber der Silikonblubb verhindert zumindest daß die Schräubchen sich ungewollt lockern.


    Gruß

  • Hallo Robert,
     

     
    die Fassung-Wand mißt gerade mal 3 mm exakt. Links geht es zum Okular und rechts ist die Objektiv-
    Öffnung. Dort ist rechts ist eine flache Nut eingedreht, in der ein Velourstreifen liegt. Darüber schiebt sich
    die Taukappe, die von hinten bzw. okularseitig mit einem Überwurfring gesichert ist, damit sie nicht nach
    vorne herausgezogen werden kann. Zwischen dem Außendurchmesser der Objektiv-Fassung und dem
    übergestülpten Taukappen-Rohr sind allerhöchstens noch 0.5 mm Luft, sodaß ein 0.1 mm Klebestreifen die
    einzig mögliche Sicherung darstellt, und das hatte ich auch so gemacht.
     
    Frustriert war ich jedoch, als ich das Objektiv an den restlichen Tubus anschraubte und hernach unter-
    suchte, was denn mit der vorherigen exakaten Zentrierung passiert war. Die war schlichtweg wieder im
    "Eimer". Einziger Unterschied, jetzt war das Objektiv fest mit dem Tubus verbunden. So ähnlich muß es
    wohl auch dem Sternfreund gegangen sein.
     
    Also wieder weg mit den Sicherungsstreifen der Justierschrauben und erneut das Objektiv justiert, bis es
    wieder stimmte. (Zuviel Schraubendruck führt sofort einen Astigmatismus ein!) Ich kann also damit
    rechnen, daß der Transport sein Übriges tut. Also bleibt mir nur die Wahl, wenn der Sternfreund das Teil
    von Bremen aus nicht abholen soll, daß ich ihm zumindest eine genaue Zentrier-Anleitung in die Hand
    drücke. Dann dann ist es für ihn ein Kinderspiel, den "Transportschaden" zu beheben.
     
    Eine neue Fassung muß man nicht unbedingt drehen! Aber ein passender Schraubenzieher muß noch ins Zubehör, weil viel billiger.

  • Hallo Wolfgang


    ja, es ist echt ärgerlich, wenn man sich so viel Mühe gibt und wegen nicht bedachtem Design seitens der Hersteller man sich wer weiss was einfallen lassen muss.
    Einzig was noch helfen könnte wäre, wenn man die Schräubchen zur Seite hin wo der Schlitz ist, etwas dicker dreht, aber das ist Sisifus-Arbeit und schwer herzustellen.
    Die dickere Seite würde dann quasi selbsthemmend im Gewinde wirken.
    Dennoch gut, daß Du dem Kunden soweit die Justageanleitung mitgibst, so kann er vor Ort es auch selbst hinbekommen.


    Gruß

  • Hallo Robert,
     

    Zitat

    ja, es ist echt ärgerlich, wenn man sich so viel Mühe gibt und wegen nicht bedachtem Design seitens der Hersteller man sich wer weiss was einfallen lassen muss.


    Ärgerlich zwar, aber dem Sternfreund nützt nur eine verläßliche Lösung:
    Nachdem nun die Linsen justabel sind (ein großes Glück) war schließlich die
    Frage, wieviel "Luft" zur Fassung innen hat eigentlich der Distanz-Ring, der
    die zwei Linsen mit gleichem Innenradius auf 1.9 mm Abstand hält.
    Nun, dieser Distanz-Ring hatte ganze 0.5 mm "Luft", soll heißen, wenn eine
    erzielte Justage perfekt war, dann schob der sich in die andere Richtung,
    und schwupps war alle Mühe wieder im Eimer.
     
    OK, nun könnte man den ebenfalls mit Schrauben fixieren, die dürften aber
    nicht dicker als 1.9 mm sein, weil man sonst auf die Linsen drückt, so man
    ganz genau gebohrt hätte.
    Oder aber man nimmt einen Zwei-Komponenten-Kleber, und trägt außen auf
    120° jeweils einen dünnen "Faden" auf, um den dann hernach auf der
    Drehbank vorsichtig wieder abzudrehen, bzw. den 3. Stützpunkt vorsichtig
    mit der Feile abzunehmen, bis dieser Distanz-Ring ohne Spiel in der Fassung
    sitzt und da bleibt, wo er einmal war.
     
    Dabei muß das Objektiv jeweils sauber vor dem Planspiegel kollimiert sein,
    sonst macht sich sofort Koma und Astigmatismus bemerkbar, die aber vom
    Feld herrühren, und nicht von der Zentrierung auf der Achse.
     
    Nach dieser gedanklichen Vorbereitung war es dann gerade soweit. Der
    Ring sitzt jetzt paßgenau. Die zwei Linsen sind wieder genau da, wo sie sein
    müssen, und ein zusätzlicher roter Punkt auf dem Tubus zeigt an, wo oben
    ist - denn dort wäre er nun perfekt.
     
    Habe das gute Teil ein paar mal vorsichtig in die Luft geworfen und wieder
    aufgefangen, so wie die Post das macht, und welch ein Wunder, die Zentrierung
    scheint zu halten. Wauuu!
     
    Wenn der Sternfreund seinen Borg wieder hat, dann interessiert mich nur
    noch, ob es immer noch so perfekt ist, wie gerade auf meiner opt. Bank.
     
    Astro-Heil !
     

     
     

  • Der Sternfreund hat das Objektiv wieder. Wie zu erwarten war es durch den Transport wieder dezentriert.
    Nun aber konnte er mit Hilfe der eingebauten Zentrier-Schrauben und der Zentrier-Anleitung das Objektiv in
    den optimalen Zustand zurückversetzt und kann damit die Mängel der Objektivfassung ausgleichen.