Welche Teilschritte braucht es bei Nachführungen?

  • Hallo,
    habe mir eine Nachführung zugelegt, dauert noch ein bisschen bis sie zum Einsatz kommt. Ich habe beim Forschen meist nur Schrittmotor gelesen und dachte Halbschritte hören sich schon gut an. Da ich keine Erfahrung mit sowas habe frage ich mich nun ob Halbschritte für Fotos mit längerer Belichtungszeit reicht, da schlecht Ergebnisse ja an meinen Fähigkeiten liegen könnten. Hat jemand evtl sogar Fotos mit verschiedenen Schritteinstellungen?


    Schöne Grüße,
    Josef

  • Hallo Josef,


    es ist immer etwas die Frage wo Du beim Fotografieren hin willst. Bis jetzt fotografiere ich in der Regel mit einem Meter Brennweite mit einem Newton, der nicht unbedingt zu den Spitzengeräten gehört. Da spielt die Form der Ansteuerung der Stepper keine Rolle. Begrenzt wird z.Z. meine Aufnahmedauer noch durch mechanische Instabilitäten des gesamten Systems auf zirka 2 Minuten. So nach und nach finde ich zwar alle Störstellen, aber 100 prozentig werde ich sie nie beseitigen können.
    Anders sieht es aber aus, wenn Du mit einem Apo mit hoher Vergrößerung fotografieren willst und dann die Sterne noch immer punktförmig sein sollen. Wenn Du dann auch gleich mit der Kamera noch nachführst, wird wahrscheinlich die Ansteuerung eine Rolle zu spielen beginnen.

  • Hi,
    mein Ziel wäre diesen Winter M42 mit ein bisschen erkennbarer Farbe durch einen 127/1200, einem 40 Plössel und ner DSLR gewesen. Wird aber zu Spät werden, das ganze sitzt auf einer Mon2 (Astro5 verschnitt). 5min Nachführung hatte ich erhofft aber wird wohl eher 1-2min werden. Ich habe schon etwas Angst, dass es visuel zittrig wird, da die Montierung gut belastet wird. Muss mir halt ein neues Ziel suchen, gibt ja zum Glück genügend, aber evtl. Umtausch oder Nachrüstung vorplanen.
    Die Nachführung ist nicht ganz billig und eigentlich für die Weiterverwendung bei besserem, kommenden Equipment gedacht.


    Dank und Gruß,
    Josef

  • Hallo Josef,


    hat deine Monti einen Polsucher und wie führst Du nach?

  • Hi,
    jepp, Polsucher ist drin. Ähm, ich stell mir das so vor:
    Monti ausrichten,
    Objekt einstellen,
    Kamera anbringen/fokussieren,
    bei der Steuerung auf den Knopf drücken,
    Belichtung starten (Objektiv frei machen wenn Zittern duch Spiegel aufhört),
    zeitlang (noch testen) belichten,
    Belichtung beenden,
    überrachen lassen,
    neu versuchen :)


    Erlich gesagt habe ich das mit Leitrohren etc nicht verstanden. Ist das damit man die Kamers nicht abnehmen muss??


    Grüße,
    Josef


    EDIT: falls es um die Steuerung geht ist Boxdörfer MTS-3 SLP

  • Hallo Josef,



    Erlich gesagt habe ich das mit Leitrohren etc nicht verstanden. Ist das damit man die Kamers nicht abnehmen muss??


    Das Leitrohr ist ein zweites Teleskop, welches starr (aber mit der Möglichkeit der Justierung) zu dem Teleskop montiert ist, mit dem man fotografieren will. Da steckt dann entweder ein Fadenkreuzokular oder eine Webcam drinnen. Fadenkreuz wenn man manuell korrigieren will, Webcam wenn das ein Rechner übernehmen soll. Sinn der ganzen Sache ist, die kleinen Nachführfehler der Monti auszugleichen. Es gibt allerdings auch Kameras, die ein Bild aufnehmen können und gleichzeitig ein Korrektursignal für die Monti ausgeben. In dem Fall erübrigt sich das Leitrohr.

  • Hi,
    ich wusste nicht dass man noch per Hand korrigiert, ich dachte man richtet "nur" möglichst perfekt aus. Das muss schon ein kleiner FH sein, 90° Sucher reicht da nicht? Überlege mir gerade, also in Planung, mir einen ED wegen weniger Gewicht und Hebel zu besorgen und wenn dann ein 60/fx dazukommt bin ich wohl bald in der alten Kategorie von der Belastung.


    Grüße,
    Josef

  • Schups.
    Braucht man, bzw. besser, zur Nachführung bei Langzeitbelichtung einen "langen" FH mit Fdenkreuzokular?


    Sorry wegen Doppelpost, aber will ich jetzt wissen.


    Schönen Gruß,
    Josef

  • Hallo Josef,


    bei mir sieht das so aus:



    Da fehlt jetzt zwar noch das Kabel vom Laptop zur Steuerung, aber da kam es ja jetzt nicht an. Ich benutze das Leitrohr als Gegengewicht. Damit erhöht dich die Gesamtbeladung der Monti nicht noch zusätzlich. Als Leitrohr habe ich eine RT mit einer Brennweite von zirka 1,1 Meter. Das ist zum Nachführen mit Guidemaster absolut ausreichend. Zum manuellen Guiden würde es wahrscheinlich auch ausreichen. Zu mindestens hat es funktioniert, als ich noch auf Film aufgenommen habe.


    Den Sucher am Leitrohr halte ich für absolut notwendig. Nur was ich noch im Sucher sehe, bekomme ich auch auf den Bildschirm. Außerdem erleichtert er die Suche nach einen Leitstern wesentlich. Alles was so maximal zirka "1 mm" neben dem neben den Fadenkreuz zu sehen ist, ist auch auf dem Bildschirm.

  • Hallo,
    hey, schicke Ausrüstung! Du hast also die Kamera an der Gegengewichtsstange. Ist wohl mal ne Überlegung wert, wäre wohl erstmal günstiger als der Aufbau an den ich gedacht hätte, nämlich durch das Teleskop(kleiner FH, Rohrschellen, Fadenkreuzokular). Ich habe ne Nikon d60 mit 18-55 Objektiv, 3,5 Zoom. Laptop muss auch noch warten. Der Mond ist da eher ein Batzen aber für Sternbilder könnte ich mal probieren.
    EDIT: könnte dann auch den kleinen 70/700 auf die Monti packen statt dem 127/1200. Jau, wenn meine Monti wieder da ist gehts los. :D


    Danke für die Anregung,
    Josef