Stromloser Schrittmotorfokuser

  • Hallo liebe Sternenfreunde


    Beim Basteln ist mir aufgefallen, daß folgende Schrittmotor-Kombination
    eine Stromeinspeisung oder Verstärkerplatine überflüssig macht.
    Dreht man den größeren Schrittmotor am Handrad, (Im Bild das weise Zahnrad) dreht sich der Motorfokus mit.
    Die Verschaltung mit Lüsterklemmen soll nur die Einfachheit der Schaltung demonstrieren. Das Handrad (Großer Schrittmotor mit Zahnrad) kommt später in die Handsteuerbox.
    Eure Meinung und besonders die von Thomas West würden mich interessieren.


    Herzliche Grüsse Heinz

  • Eine etwas verspätete Antwort heute von mir.
    Habe im Moment mit meiner Steuerung zu tun und habe nicht immer zeit mich in den Foren rum zu treiben.


    Die Idee ist gut, allerdings sollte man darauf achten, daß der Erregersschrittmotor so dimensioniert wird, daß er genügend Strom liefert um den kleinen anzuregen. Dieser braucht ja einen gewissen Phasenstrom um sich zu bewegen. Hier hilft das Induktionsgesetzt weiter.


    Man beachte, daß die Spannung von der Flussänderung und von der Zeit, also der Drehgeschwindigkeit abhängig ist. Da aber die Drehgeschwindigkeit zu Lasten der Positioniergenauigkeit geht sollte das interne Magnetfeld des Erregerschrittmotors entsprechend groß sein. Hier empfehlen sich Leistungsschrittmotoren mit mehr als 4A Phasenstrom.
    Ein weiteres Problem wäre die Adaption an den OAZ. Man sollte bei der hier beschriebenen Konstruktion natürlich ein selbsthemmendes Getriebe, also zum Beispiel ein Schneckengetriebe, nehmen, da sonst der Fokus im Zenit nicht gehalten werden kann, weil der 2. Schrittmotor keinen Haltestrom bekommt.
    Man könnte dies durch minimales, aber sehr schnelles Hin- und Herdrehen des Erregerrades kompensieren. Das dürfte aber durchaus bei einer längeren Beobachtungsnacht anstrengend sein. Im Winter hingegen bei etwa -10°C sorgt der menschliche Körper selbst durch Zittern für eine ausrechende Eigenbewegung der Finger. Wie http://de.wikipedia.org/wiki/Zittern zu entnehmen ist reicht auch die dabei enstehende Frequenz von 4-10Hz aus um genügend Haltestrom zu erzeigen. Genaugenommen verschiebt sich der Fokus aber um +-1 Step des Schrittmotors. Die hierdurch hervorgerufene periodische Unschärfe dürfte aber im Bereich des normalen Seeings liegen.


    Aufpasen muss man aber bei Spiegelteleskopen bei denen der Hauptspiegel zum Fokussieren bewegt wird. Dieser könnte bei dem beschriebenen Verfahren in Schwingung geraten. Sollte seine Eigenfrequenz im Bereich eben der genannten 4-10Hz liegen, so könnte er zersplittern.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Resonanz_(Physik)
    Hier könnten Schwingungsdämpfer abhilfe schaffen. Für Refraktoren ist das Verfahren jedoch geeignet.
    Also dann ran an die Selbstbastler und baut so ein Teil. ICh würde mal als Deadline den 01.04.2010 setzen um hier alle Lösungen mit Bild rein zu stellen.


    In diesem Sinne
    Gutes Gelingen

  • Hallo Thomas
    Na das ist ja mal eine angenehme Überraschung für mich.
    Ein solch ausführliches Referat hätte ich nicht erwartet.
    Danke für die tolle Erklärung.


    So anschaulich habe ich es leider nicht formulieren können.
    Nur mit der Kreisfrequenz am Schluss der Formel habe ich etwas Schwierigkeiten. Aber das klären wir besser per PN.


    Das mit dem Schneckengetriebe ist mir auch schon durch den Kopf geschossen.
    Hab ich dann verworfen, weil ich den Zahnriemen mit etwas zähem Fett eingeschmiert habe. Hält bombenfest auch den Zenit.


    Das Thema zittern hat mich auf einen tollen Gedanken gebracht: Ein kleiner Umschalter auf eine Gleichrichterschaltung und schon habe ich ein kostenloses handbetriebenes Batterieladegrerät welches meine Bleiakkus läd.
    (100mA Ladestrom gemessen!)


    Wegen der Fokusverschiebung +-1 Step mache ich mir keine Sorgen. Ich hab ja + 3 Dioptrien Sehschwäche. Das kompensiert ja einiges.
    Sorgen macht mir jedoch Dein Hinweis auf die Eigenresonanz des Spiegels. Nicht dass ich dann nur noch Pulsare sehe?
    Aber mit ein Paar anti Dröhnmatten werde ich auch das in den Griff bekommen.
    Frage: Dröhnmatten auf dem Motor oder den Spiegel? (Speigelrückseite, ich will ja nicht rum albern.)
    Wenn alles läuft stelle ich ein paar Bilder hier rein. Kann aber etwas dauern.


    Herzliche Grüsse Heinz

  • Hallo Heinz!


    Das ganze lässt sich auch billiger und ohne Schritte realisieren indem man 2 AC motoren verwendet. Sollte man Problem mit schweren Okularen haben, so dass der Auszug herausrutscht, könnte man über einen Umschalter nach dem Fokusieren den Generator durch einen Hochohmigen Widerstand im Stromkreis ersetz gegen den die Schwerkraft dann ankämpfen muss.


    Nur so ne Idee,


    gruss Flo