Wie wird eine Linsenoptik zum Tubus zentriert?

  • Hallo zusammen,


    demnächst soll meine Optik von Wolfgang getestet, bzw. optimiert werden. Leider ist es mir nicht möglich das komplette Teleskop zu transportieren.
    Deshalb frage ich mich ob und wie man anschliessend die Optik selbst so wieder auf den Tubus setzen kann, sodass Tubus und Optik optimal zueinander ausgerichtet sind.


    Kann man das überhaupt ohne optische Bank?


    Grüße
    Markus

  • Hallo Markus!


    Kann man!
    Ich gehe mal davon aus, daß das Objektiv justierbar ist, also je 3 Zug- und Druckschrauben hat. Dann kann man mit diversen Hilfsmitteln vorjustieren (Cheshire-Okular, Justierlaser, Grzy.-Kollimator) oder am (evt. künstlichen) Stern justieren. Die Feinjustierung mache ich immer am Stern, letztlich soll der ja gut aussehen!
    Bei nicht justierbaren Objektiven sieht´s da schon schlechter aus. Evt. läßt sich der Gewindering am Tubus etwas verkippen, wenn er nicht gerade festgeklebt ist...
    Wichtig ist auch, daß der Okularauszug auf die Mitte des Objektives justiert ist, das mach ich immer zuerst.


    Vielleicht haben die Profis noch ein paar Ideen!


    Grüße von Michael!

  • Hallo Michael,


    solche Justierschrauben hat meine Optik. Hab das Bild mal im Netz gemopst:


    Ich dachte an diesen Schrauben werden die Linsen innerhalb der Optik zueinander justiert.
    Und da du es erwähnst. Wie wird festgestellt, ob der Okularauszug mittig sitzt?


    Und in Bezug auf die angesprochenen Hilfsmittel. Gibt es DAS Gerät schlechthin, oder
    ist es eine Frage des Preises, welchem man den Vorzug gibt?


    Grüße
    Markus

  • Hallo Markus


    Schöner Refraktor, besitze dieselbe Optik.
    Der Sterntest ist bei mir perfekt, ein wenig Restfarbe ist an der Venus zu erkennen.
    Laut AP Yahoogroup soll das mittige ED Element des 155 EDT aus FPL-52 bestehen.
    Bin sehr gespannt auf die Vermessung von Wolfgang. :)


    Habe die Optikzelle noch nie entfernt, werde ich auch nicht machen da die Kollimation perfekt stimmt.
    Nehme aber an, dass Wolfgang hier Tipps geben kann sobald er die Optik in Händen hält.


    LG
    Chris

  • Morgen Chris,


    stimmt, sehr schöner Refraktor, mechanisch wie optisch. ;)


    Lt. meinem alten Prüfprotokoll ist die Optik leicht dejustiert. Deshalb soll sich Wolfgang ihrer annehmen. Mir ist das am Sterntest bislang nicht aufgefallen. In diesem Urlaub werd ich aber nochmal ganz genau hinsehen.



    ...ein wenig Restfarbe ist an der Venus zu erkennen.


    das habe ich bei mir auch festgestellt. Doch auch bei meinem FS-78 zeigte die Venus minimal Farbe. Leider kann ich nicht beurteilen, wieweit die Farbe den atmosphärischen Einflüssen so Nahe am Horizont geschuldet ist. Denn ansonsten kann ich im Starfire, ebenso wie im Tak, keine Farbsäume erkennen.


    Grüße
    Markus

  • Hallo Markus


    Habe bei meinem den originalen Auszug mit dem grossen Feather Touch ersetzt, das ist ein Himmelweiter Unterschied. Nicht billig aber bei diesem Teleskop ist es das Wert. ;)


    Bezüglich der Restfarbe spaltet man nur noch Haare. :)
    Ist auf jeden Fall um Längen besser als ein 90er, 2 Linser mit FPL-53 Element den ich besessen habe.


    LG
    Chris

  • Ich hab grade in dem schon anderweitig diskutierten Thread den Hinweis von Markus Ludes gefunden, an seinem neuen Refraktor die vorhandenen Zentierschrauben nicht selbst zu verstellen.


    Gilt für alle Refraktoren, dass nur Profis an die Zentrierschrauben ran sollten? Und wenn ja, kann/sollte man dann überhaupt die Optik zum Tubus selber justieren?


    Grüße
    Markus

  • Hallo Markus


    Ich bin der Meinung das man die Ausrichtung der optischen Zelle zum Tubus mit Zug- und Druckschrauben durchaus selber machen kann.


    Die Zentrierung der Linsen in der Zelle mit allfälligen Schrauben würde ich nach Möglichkeit einem Profi überlassen.


    LG
    Chris

  • Hallo,

    die Kollimierung (*) des Objektivs zum Tubus ist eine Sache und auch abhängig von der Art des opt. Systems: Zwei-, Drei-Linser, Petzval-System, SpiegelLinsen-Systeme etc.

    die Zentrierung (**) der Linsen eines Objektivs eine ganz andere. Bei Zwei- und Drei-Linsern sind es gewöhnlich Abstandsplättchen, bei Immersions-Optiken oft seitliche Zentrierschrauben. Bei der Zentrierung von Optiken gibt es viele Varianten, die man finden oder kennen muß.

    (*) Bei der Kollimierung werden die optischen Komponenten in einem Gesamt-System richtig einjustiert.
    (**) Bei der Zentrierung wird ein Teil des Systems, das Objektiv selbst, in sich richtig justiert. Zentriert
    werden auch Einzellinsen, um den Keilfehler zu beseitigen.

  • Morgen Wolfgang,


    die Kollimierung des Objektivs zum Tubus ist eine Sache...


    wenn du die Optik erst mal vorliegen hast kannst du mir in dieser Beziehung sicher weiterhelfen. Alles andere lege ich vertrauensvoll in deine Hände.

    Grüße
    Markus