Wie staffelt ihr den Hochvergrößerungsbereich?

  • Hallo


    Meinen nächsten Okularkauf habe ich zwar noch nicht vor, mich interessiert dennoch, wie ihr euren Hochvergrößerungsbereich gestaffelt habt. So kann ich zukünftige Ausgaben besser kalkulieren.


    So weit ich das verstanden hab:

    • 2 x Durchmesser ist die maximale sinnvolle Vergrößerung, bei mir (8", f/6 Dobson) also 2 x 200 = 400-fach, verwendbar jedoch nur an wenigen Tagen.
    • 1,5 x D kann bedeutend öfter eingesetzt werden, also 300-fach


    <b>Tabelle1</b><br /><br /><table border="1" cellspacing="0" cellpadding="0" style="font-family:Arial,Arial; font-size:10pt; background-color:#ffffff; padding-left:2pt; padding-right:2pt; "> <colgroup><col style="font-weight:bold; width:30px; " /><col style="width:86px;" /><col style="width:71px;" /><col style="width:93px;" /><col style="width:116px;" /></colgroup><tr style="background-color:#cacaca; text-align:center; font-weight:bold; font-size:8pt; "><td >&nbsp;</td><td >A</td><td >B</td><td >C</td><td >D</td></tr><tr style="height:17px ;" ><td style="font-size:8pt; background-color:#cacaca; text-align:center; " >1</td><td style="text-decoration:underline; text-align:center; ">Vergr&ouml;&szlig;erung</td><td style="text-decoration:underline; text-align:center; ">Brennweite</td><td style="text-decoration:underline; ">Austrittspupille</td><td >&nbsp;</td></tr><tr style="height:17px ;" ><td style="font-size:8pt; background-color:#cacaca; text-align:center; " >2</td><td style="text-align:center; ">400</td><td style="text-align:center; ">3</td><td style="text-align:center; ">0,50</td><td >Max-Vergr&ouml;&szlig;erung</td></tr><tr style="height:17px ;" ><td style="font-size:8pt; background-color:#cacaca; text-align:center; " >3</td><td style="text-align:center; ">300</td><td style="text-align:center; ">4</td><td style="text-align:center; ">0,67</td><td >&nbsp;</td></tr><tr style="height:17px ;" ><td style="font-size:8pt; background-color:#cacaca; text-align:center; " >4</td><td style="text-align:center; ">240</td><td style="text-align:center; ">5</td><td style="text-align:center; ">0,83</td><td >&nbsp;</td></tr><tr style="height:17px ;" ><td style="font-size:8pt; background-color:#cacaca; text-align:center; " >5</td><td style="text-align:center; ">200</td><td style="text-align:center; ">6</td><td style="text-align:center; ">1,00</td><td >&nbsp;</td></tr><tr style="height:17px ;" ><td style="font-size:8pt; background-color:#cacaca; text-align:center; " >6</td><td style="text-align:center; ">171</td><td style="text-align:center; ">7</td><td style="text-align:center; ">1,17</td><td >&nbsp;</td></tr><tr style="height:17px ;" ><td style="font-size:8pt; background-color:#cacaca; text-align:center; " >7</td><td style="text-align:center; ">150</td><td style="text-align:center; ">8</td><td style="text-align:center; ">1,33</td><td >besitze ich</td></tr></table> <br /><br /><span style="font-family:Arial; font-size:9pt; font-weight:bold;background-color:#ffffff; color:#000000; ">Excel Tabellen im Web darstellen &gt;&gt; </span><a style ="font-family:Arial; font-size:9pt; color:#fcf507; background-color:#800040; font-weight:bold;" href="http://www.excel-jeanie-html.de" target="_blank"> Excel Jeanie HTML 4 </a>



    Nun kann ich mir vorstellen, dass je nach Seeing alle Vergrößerungen von 150 bis 300-fach (oder auch 400-fach) sehr interessant sind, natürlich sehr kostspielig. Mit dem Speers Waler 5-8 mm war ich übrigens nicht zufrieden.
    Wie deckt ihr den Bereich von 150-fach bis Max.-Vergrößerung sinnvoll ab?


    Gruß
    Rainer

    "Es ist durchaus möglich, dass sich hinter unseren Sinneswahrnehmungen ganze Welten verbergen, von denen wir keine Ahnung haben..."
    Albert Einstein

  • Hallo,

    nicht die Okular-Brennweite ist das Entscheidende, sondern die Qualität der Okulare selbst, die Bildfeldgröße, die Randschärfe, die Farbreinheit, die Objekt-Größe und ganz zuletzt, wirklich ganz zuletzt sollte erst der Preis eine Rolle spielen.

    Vorher leiht man sich die Dinger mal aus auf einem TeleskopTreffen und prüft die Sache, bevor man kauft.

    Und dann immer noch ein paar Nächte drüber schlafen:

    Nicht immer ist Vergrößerung das wichtigste Argument.

  • Nicht jedes Okular passt zu jedem Instrument. Insbesondere bei den kurzbrennweitigen Newtons sind eigentlich hoch korrigierte (=teure) Okulare nötig. Oder Okular+Barlowlinse. Aber das muss mann noch stärker ausprobieren, denn jetzt sind es drei Komponenten...
    Genau die richtige Aufgabe für ein Teleskoptreffen.

  • Hallo Wolfgang und Uwe,


    danke für eure Antworten.
    Ich wollte garantiert keine Kaufempfehlung für ein bestimmtes Okular mit dem Namen xy. Das subjektive Empfinden jedes Einzelnen spielt eine Rolle, klar. Ich dachte, man könne die Brennweitenschritte verallgemeinern, z. B.: Spar dir die 3 mm (da kaum verwendbar), kauf dir 4 und 6 mm. So oder so ähnlich. Aber hier hat bestimmt auch jeder seine subjektive Erfahrung und Meinung. Über das Okular selbst (Einblickverhalten, Gesichtsfeld, Qualität, Preis) hätte ich erst später differenziert, und da sind Teleskoptreffen sicher eine feine Sache.


    CS
    Rainer

    "Es ist durchaus möglich, dass sich hinter unseren Sinneswahrnehmungen ganze Welten verbergen, von denen wir keine Ahnung haben..."
    Albert Einstein

  • Hallo Rainer,


    bei mir zur Zeit vorhanden (und das wird auf Jahre so bleiben):


    10mm (100 Grad)
    8mm (100 Grad)
    6mm (100 Grad)
    4,7mm (82 Grad)


    Das 4,7mm Meade UWA werde ich durch das hoffentlich bald kommende 4mm Ethos ersetzen. Entgegen vieler Meinungen konnte ich es am Meade 12" SC schon öfters einsetzen (638-fache Vergrößerung). So ca. 4-5x pro Jahr.
    Derzeit an Jupiter nicht oder kaum einsetzbar, er steht einfach zu ungünstig. Sinnvoll am Dobson halte ich 1,5x Durchmesser, die Maximalvergrößerung von 2x Durchmesser geht schon selten, allerdings: wenn sie mal geht, dann ärgert man sich, wenn man sie nicht einsetzen kann, da nicht vorhanden. Ergo wäre das das letzte Okular, das man kaufen würde.


    Festgestellt habe ich, daß auch kleine Abstufungen im Hochvergrößerungsbereich durchaus sinnvoll sein können. Man kann sich damit an das absolut mögliche herantasten. Markenempfehlungen kann ich eh keine machen, dazu kenne ich zu wenige Okularmarken aus eigener Beobachtung.


    Liebe Grüße nach Leipzig


    Winfried

    Liebe Grüße
    Winfried


    Wenn filmen so einfach wäre, dann hieße es "RTL"...

  • Servus Winfried,


    derzeit tendiere ich auch zum 6er und später zum 4er. Ob es ein Ethos wird oder eher ein Geldbeutel-freundlicheres, wird sich noch zeigen. Das 8er Ethos macht natürlich schon Spaß. Wie gesagt, ich lass mir mit dem nächsten Kauf noch Zeit.


    An Nächten, die dem Vollmond nahe sind, schau ich gern zum Jupiter und zu unserem Trabanten selbst. Dann juckt es mich immer in allen Fingern, wie weit ich wohl sinnvoll vergrößern könnte :whistling


    CS
    Rainer

    "Es ist durchaus möglich, dass sich hinter unseren Sinneswahrnehmungen ganze Welten verbergen, von denen wir keine Ahnung haben..."
    Albert Einstein

  • Hallo Rainer


    Für Höchstvergrösserungen im Planetenbereich würde ich auch mal die Nagler Zooms in betracht ziehen:
    3-6mm
    2-4mm


    Ansonsten sind Zooms nicht mein Ding aber die Qualität dieser zwei Okulare ist Nagler like auch wenn das Gesichtsfeld einem Plössl gleicht.
    In meinem kuzbrennweitigen Refrakor bekomme ich auch bei 275x noch ein knackscharfes Bild. ;)
    Der Vorteil ist das man die Vergrösserung dem jeweiligen Seeing in 0.5mm Schritten angleichen kann.


    LG
    Chris

  • Hi Rainer,


    wie persönlich schon mal gesagt: lieber warten und dann das endgültige kaufen. Das erspart einem das Hin- und Hergeschiebe von Gebrauchtwaren, die man immer nur mit erheblichem Verlust veräußern kann. - Und dabei legt man immer drauf!
    Das teuerste Okular ist und bleibt das zweimal-gekaufte.
    Meine Ethos sind da und damit habe ich für die kommenden 20 Jahre Ruhe. Ich brauche mich um dieses Thema nur noch einmal zu kümmern - wenn das 4mm kommt....
    Daher kann ich nichtmal bei der Markenbeschaffenheit der Okus mitreden, da ich ja auch in der Vergangenheit nur eine Serie hatte, die alten Meade UWA`s und SWA`s. Und mit denen war ich auch fast 20 Jahre lang überaus zufrieden.



    CS
    Winfried

    Liebe Grüße
    Winfried


    Wenn filmen so einfach wäre, dann hieße es "RTL"...

  • Hallo Chris,


    das Nagler 3-6 mm ist mir auch schon aufgefallen, jedoch auch das scheinbare Gesichtsfeld von "nur" 50°. Dieses Okular würde ich vor dem Kauf unbedingt testen wollen.



    Hallo Winfried,


    ja, deine Meinung ist mir bekannt. Und der Anfang der Ethos-Serie ist schon gemacht :)



    Schöne Grüße
    Rainer

    "Es ist durchaus möglich, dass sich hinter unseren Sinneswahrnehmungen ganze Welten verbergen, von denen wir keine Ahnung haben..."
    Albert Einstein

  • Hallo in die Runde,


    die Qualität des 3-6mm Nagler kann ich nur bestätigen!
    Ich benutze es an meinem 110er F/7 Apo. Einfach klasse!


    Im Vergleich zu Baader Genuine Okularen zeigte es in etwa das gleiche Bild.


    Und...was nützen 70-80 Grad, wenn die Auflösung auf der Achse nicht mehr Top ist.


    @ Winfried, hast Du schon einmal die Ethos mit einem 3-6er Nagler Zoom oder mit anderen Nagler Festbrennweiten in punkto Schärfe auf der Achse vergleichen können? Würde mich mal interessieren...


    Viele Grüße,
    Volker

  • Hallo Volker,


    da ich hauptsächlich mit dem Dobson beobachte, kam für Planeten bei mir ein 50 oder 60 Grad Zoom nie in Frage. Habe es also auch noch nie in Händen gehabt.
    Einen Vergleich zwischen Nagler und Ethos habe ich natürlich gemacht, wenn man alle Ethos kaufen möchte (was ich tat), dann will man schon wissen, ob die Nagler nicht auch genügen!
    Mein Eindruck: die Ethos sind bis zum Rand bei f:5 knallscharf, ein f:4 Gerät besitze ich leider nicht. Die 100 Grad sGF machen sich im Vergleich zu den 82 Grad der Nagler im kurzbrennweitigen Bereich extrem bemerkbar, eine ganz andere Klasse. Speziell das 8 mm ist das beste Okular, das ich bislang in Händen hielt und es ist am Planeten auch mein Liebling.
    Das Einblickverhalten bei 100 Grad ist etwas gewöhnungsbedürftig, man muß näher ran, was ggf. bei Leuten, die mit Brille beobachten müssen, diese Okulare wiederum sinnlos machen würde, sie könnte die 100 Grad nicht überblicken.
    Ob nun die Nagler punktschärfer sind oder nicht kann ich nicht sagen. Meine Augen waren auch schon mal besser... Aber ich komme mit den Ethos hervorragend zurecht und gerade am Planeten dauert ein "Planetendurchgang" eben mal erheblich länger, das Nachschubsen am Dobson wird weniger und die Konzentration auf das Visuelle wird damit gesteigert.


    Ich denke (immer), Okulare sind eine reine Glaubensfrage. Daher würde ich das, was ich selbst besitze oder gut finde, nie einem anderen als das Optimum empfehlen. Bei Okularen muß man selbst, persönlich, vergleichen.


    CS
    Winfried

    Liebe Grüße
    Winfried


    Wenn filmen so einfach wäre, dann hieße es "RTL"...