Kommenden Dienstag sind es genau 10 Jahre her.....die Sofi 99.

  • Liebe Sternfreunde,


    kommenden Dienstag am 11. August ist der 10. Jahrestag des Jahrhundertereignisses in unserer Region.


    Ich erinnere mich gerne an diesen Tag zurück.
    Damals veranstalteten wir mit der Stadtverwaltung eine grosse Sofiparty am Murrufer in Backnang.




    Gut vorbereitet erwarteten wir das grosse Naturereignis.


    Zwischen dem 1.und 2.ten Kontakt waren etwa 5000 Menschen
    bei strahlendem Sonnenschein in bester Stimmung.


    Faszinierende Bilder aus Berthold Kohlmeyers APQ 150/1200
    wurden auf einer 12m² grossen LED Wand von Leurocom gezeigt.



    Leider verhinderte eine dunkle Wolke 2 Minuten vorher die erfolgreiche Beobachtung der Totalität.:sad:


    Vielleicht hat noch jemand Lust seine Bilder/Dokumentationen
    und Erinnerungen von damals einzustellen?


    Ich hoffe die Texte der Zeitungsartikel sind noch lesbar.

  • Hallo Gerd,


    wir waren in Herrenberg, mitten auf der Zentrallinie bei Bekannten.
    Dabei hatten wir 2 Meade SC´s, eines in 8" und eines in 12" sowie den Lichtenknecker AK127.
    Die Presse war informiert, das halbe Dorf auf den Beinen, hoch zum bestmöglichen Ausblick über Herrenberg. Man wanderte im Regen, bewaffnet mit Ostfriesennerz und Regenschirm.
    Wir harrten im strömenden Regen aus, die Hoffnun stirbt zuletzt, umgeben von ca. 300 Einheimischen. Zwei große Sonnenschirme deckten die Teleskope ab.
    Drei Minuten vor der Totalität riß der Himmel kurz auf und ermöglichte uns einen Blick auf die dünne Sonnensichel. nach 30 Sekunden war der Spuk vorbei, weiterhin Dauerregen.
    Die Finsternis.
    Der Mondschatten raste auf uns zu, man sah ihn trotz des Regens deutlich. Dann wurde es dunkel und still. Auf dem Beobachtungsplatz ohne Beobachtungsmöglichkeit wurde es mucksmäuschenstill. Kein Vogel war zu hören, nur das Tropfen des anhaltenden Regens. - Danach wurde es wieder hell, der Spuk war vorbei und die Gruppe löste sich wieder auf im Weg nach hause, hinunter nach Herrenberg.


    Anschließen haben wir die Finsternis doch noch sehen können - durchnässt und frierend bei einem Glas Punsch - im Fernsehen....


    Dafür durften wir dann später die herrliche Sofi in der Türkei als meine erste überhaupt richtig sehen.


    Viele Grüße
    Winfried

  • Ich habe damals mit wissenschaftlicher Akribie die langfristige Wetterprognose verfolgt und war in der Rheinebene: Mit Erfolg. Allerdings schob sich 20 Sekunden nach Beginn der Finsternis eine Wolke vor die Sonne. Aber ich habe es wenigstens einmal erlebt, es war außerordentlich beeindruckend.
    Das gefühlsmäßig stärkste war übrigens nicht die Finsternis selbst, sondern die unwirkliche Veränderung der Lichtstimmung davor. Und die letzten Sekunden vor der Totalität, als es so schnell dunkler würde, als würde jemand am Dimmer drehen.

  • Damals hatten wir eigentlich vor, nach Saarbrücken zum großen SoFi-Spektakel zu fahren, ließen es aber dann doch bleiben, weil der Kleine (damals 1 Jahr alt) quengelte.
    Ihm haben wir zu verdanken, daß wir die komplette SoFi von Anfang bis Ende sehen konnten. In Saarbrücken war wegen dicker Wolken fast garnichts zu sehen wie wir später erfuhren.
    Die Wolkendecke war schon etwa 1 Stunde vorher wie weggeblasen, nur noch ein paar Schäfchen zu sehen, eine halbe Stunde danach zog es sich dann wieder komplett zu.
    Das ganze Erlebnis wirkte ziemlich unwirklich, bleibt aber unvergeßlich. Es gibt noch ein schönes Bild mit der ganzen Familie, die bewaffnet mit Baader-Brillen in den Himmel guckt.
    Ich kann schon verstehen, daß die Menschen früherer Zeiten davon sehr beeindruckt waren und es als 'Götterwerk' ansahen.

  • Hallo ins Forum,
    meine Frau und ich waren damals von Hannover auf dem Weg nach Karlsruhe. In Frankfurt war die Autobahnfahrt vorbei es ging nichts mehr. Nächste Raststätte angefahren, natürlich total überfüllt. Dann bei bewölktem Himmel das Schauspiel verfolgt. Es wurde damals etwas dämmrig, trotzdem ein tolles Erlebnis. Dann zurück nach Hause und ob ihr es glaubt oder nicht der Stau auf der Autobahn hatte sich innerhalb von 15 min aufgelöst.

  • Schön, dass du an diesen Tag erinnerst!


    Meine Antwort auf den Jahrestag kommt zwar erst heute, aber ich bin im Moment sehr beschäftigt. 1999 war für mich auch ein besonderes Jahr, denn ich absolvierte mein 2. Staatsexamen mit Erfolg und freute mich auf den Einstieg in meinen Beruf.


    Während der Sommerferien war dann natürlich Zeit für dieses große Ereignis. Die Frage für mich war nur, wo ich hinfahren sollte, um die Sofi zu beobachten. Damals hatte ich noch kein Teleskop und keinen Anschluss an Astro-Clubs. Das Interesse an der Astronomie war natürlich groß, so dass ich mit meinem Bruder einfach ins Auto stieg und von "Badisch Sibirien" Richtung Süden fuhr. Im Gepäck zwei Schutzbrillen. Ziel war die Gegend um Schwäbisch Hall oder noch südlicher, je nach dem, wie weit wir kamen...


    Bei Gaildorf war es dann soweit. Zuerst hielten wir vor dem Ort am Straßenrand, entschlossen uns dann aber zur Weiterfahrt. Als nächstes stoppten wir auf einem Feldweg ca. 1 - 2 km hinter Gaildorf und beobachteten die relativ schnell ziehenden dicken Wolken am Himmel. Die Totalität stand kurz bevor. Die wenigen Wolkenlücken trieben uns dann zur raschen Umkehr zurück zum Ortsausgang. Wir kamen uns vor wie "Stormchaser" auf der Jagd nach einem Tornado...


    Und wir hatten Glück!!! Auf einem Parkplatz sprangen wir aus dem Auto und setzten die Brillen auf. :cool: Ich werde diesen Augenblick nie vergessen. Die Sonnenscheibe war schon fast ganz vom Mond bedeckt. Die Ortslampen gingen an und es wurde merkwürdig leise und kühl. Ich bekam Gänsehaut als die Landschaft in ein diffuses Licht getaucht wurde. Schön war zuerst der "Diamantring" und dann die Korona zu sehen.


    Das wenige Minuten dauernde Schauspiel war leider viel zu schnell vorüber, aber der Anblick hat sich fest in mein Gedächtnis gebrannt. Auch die Freude über den richtigen Platz im richtigen Moment währt bis heute. Wären wir an unserem ersten oder zweiten Halt geblieben hätten wir nur Wolken gesehen. Es war wirklich Glück! :happy:


    Zufrieden reisten wir nach Hause und erfuhren, dass hier bei Tauberbischofsheim sogar geregnet hat. Ein Freund von mir schoss mit seinem Meade 200 LXD Aufnahmen bei München und ließ uns im Bekanntenkreis Sofi Bilder in Postergröße zukommen. Dieses hängt bis heute gerahmt vor meinem Büro zur Erinnerung an den 11.08.1999


    Jeden Tag werde ich so an dieses unvergessliche Ereignis erinnert.


    So war´s bei mir...


    Gruß Uwe