SkyWatcher Maksutov 150/1800

  • Ein preisgünstiger Maksutov

    Justiert muß er schon sein, wenn man an ihm seine helle Freude haben will. Für 652,00 EUR bietet ihn ein Händler an,
    und da er noch in China gefertigt wurde, ist die Qualität durchaus bemerkenswert - langsam sollte man sich von
    seinen Vorurteilen verabschieden, wenn es dafür keine Gründe mehr gibt. Dieser Mak kam also leicht dejustiert hier
    an. Auf der Suche nach Justierschrauben kann es durchaus von Vorteil sein, wenn die Meniskus-Linse plus integriertem
    Fangspiegel fest eingebaut ist, und lediglich der Hauptspiegel in die richtige Lage gebracht werden muß. Per Zug-
    und Druckschrauben, wobei man die Druckschrauben erst lösen sollte, um sich nur über die Zugschrauben mit der
    Art der Justage vertraut zu machen. Erst am Ende die Druckschrauben wieder so anziehen, daß sich der erreichte
    Zustand nicht mehr verändert. Natürlich exakt auf der Achse - solche Systeme reagieren mit Vignettierung auf
    mögliche Verkippung.




    Vom größeren "Bruder" SkyWatcher ProMak 180 findet man folgende schöne Aufnahmen im Web.



    Die oben rechts eingeblendete Dejustage trübte die exakte Auflösung im Fokus durch entsprechende Koma. Bei der Justage
    orientiert man sich am feinen Poisson-Punkt im Zentrum, der über die Beugung entsteht. Die Sternscheibchen sind von links
    nach rechts intrafokal - fokal - extrafokal zu lesen. Der Fokus bzw. die Abbildung meiner 20µ Pinhole ist etwas vergrößert
    dargestellt um die exakte Abbildung zu zeigen.
    Poisson-Fleck/Punkt, Link1, Link2, Link3
    Justage über den Poisson Punkt



    Dieser Mak erreicht in jedem Fall seine mögliche Auflösung, egal ob man sie über die Formel ermittelt:
    Auflös = 1.22*Lambda*206265/Öffnung(Durchmesser) oder über die Winkelfunktion. In beiden Fällen wäre man bei ca. 0.92
    arcsec. Bei obstruierten Systemen verlagert sich ein Teil der Lichtenergie in die Beugungsringe, was man auf folgendem Bild
    gut sehen kann. Da diese im übrigen nicht auffällig gestört sind, hat man weder auffällige Koma noch Astigmatismus zu
    fürchten. Auflösungsvermögen opt. Systeme ----Artificial Sky - Übersicht: Artificial Sky


    Die Fläche ist sehr gleichmäßig im Foucault-Bild, was nicht immer eine Selbstverständlichkeit sein muß. Maksutovs schneiden in
    der Regel besser ab, als Schmidt-Cassegrain-Systeme, die oft erhebliche BearbeitungsSpuren aufweisen.
    Vergleich von SC-Systemen über Foucault- und Lyot-Test



    Auch das RonchiGramm zeigt keine Auffälligkeiten, außer der "Nase", die man bereits beim Foucault-Bild erkennt, und die
    auf Luftschlieren zurückzuführen ist.



    Bei 532 nm wave ein ordentliches Interferogramm, das einen unbedeutenden Restastigmatismus ausweist.



    Der in der Wellenfront-Deformation dann so ausschaut.



    ... und ohne jeden Abzug trotzdem auf 0.96 Strehl kommt, was für visuelle Zwecke und die Fotografie völlig ausreichend wäre.

  • Hallo Wolfgang,
    sehr schön. Das bestätigt meine Beobachtungen, habe kurzfristig so ein Gerät gehabt. Dieser MAK hatte eine ausgezeichnete Abbildungsleistung.
    Es muss nicht immer Intes sein.

  • Hallo Stefan,


    ...dann gib mir doch mal eine Antwort auf meine Frage: "Muß man denn Refraktor-Freak sein"..


    Da bin ich momentan nicht schlüssig, was ich machen soll. Das Angebot ist Spitze (ICS natürlich...), aber soll ich wirklich?


    CS
    Winfried

    Liebe Grüße
    Winfried


    Wenn filmen so einfach wäre, dann hieße es "RTL"...

  • Hallo Uwe,


    habe doch zugeschlagen. Ein Tak fehlt noch in meiner Sammlung, zudem kann ich den auch mitnehmen. Der MN68 bleibt aber auf jeden Fall auf der Montierung, den gebe ich sicherlich nicht her.
    Der Takahashi wird mein "Reisegerät" werden, der braucht keine große Montierung. Ich werde ihn zuhause mit den anderen zusammen auf der WAM einsetzen und unterwegs azimutal. Dann brauche ich "den Rest" nicht immer mit mir rumzuschleppen.


    Übrigens Danke für Dein Mail. Antwort kommt noch am Wochenende, im Moment muß ich Lucia beim Packen helfen, sie bricht in einer Stunde nach Italien auf.


    CS
    Winfried

    Liebe Grüße
    Winfried


    Wenn filmen so einfach wäre, dann hieße es "RTL"...