Qualitäts-Kriterien an einem 12-Zöller

  • Qualitäts-Kriterien an einem 12-Zöller
     

    Zitat


    [B]"Die engen Epsilon-Lyrae Sterne lassen sich nicht trennen, statt dessen schaut es wie ein Igel aus. Auch als ich ein 2 mm [/B]
    [B]Okular kaufte, um noch höher zu vergrößern, war nur der 'Igel' größer. Bei Deep Sky Objekten hatte ich weniger Probleme." [/B]


    Das waren die Gründe, warum dann so ein Spiegel bei mir landet, der mit L/8 PV certifiziert worden war. Bei einer solchen
    Untersuchung geht es mindestens um zwei Bereiche, auf der einen Seite eine möglichst genaue, aber auch realistische
    Bestands-Aufnahme über drei wesentliche Kriterien, der andere Bereich wäre die Frage, wieviel Qualität darf man für einen
    vergleichsweise günstigen Preis eigentlich erwarten. Die zweite Frage ist noch schwerer zu beantworten als die erste - seit
    es massenhafte China-Importe gibt. Die zweite Frage ist eine Frage der Mentalität und der Bereitschaft, für ordentliche
    Qualität auch einen ordentlichen Preis zu zahlen. - Zuständig fühle ich mich trotzdem nur für den ersten Bereich.
     
    Drei wesentliche Kriterien sind es, die einen guten Newton-Spiegel ausmachen:
    - stimmt die Parabel-Retouche, ist also der Spiegel hauchzart (ca. L/4 PV wave) unterkorrigiert aus termischen Gründen? Hat er
    --keine abfallende Kante, keine Zonen?
    - ist der Spiegel frei von signifikantem Astigmatismus der Grundordnung Z4 und Z5, also kleiner als L/4 PV wave, den würde man
    --nur schwer wahrnehmen am Himmel. (bestimmte Foren-Schreiber würden diesen Standpunkt nie akzeptieren)
    - wie glatt ist die Fläche in der Feinstruktur und in ihrer "Landschaft"? (ein auch hier wichtiges Kriterium)
     
    [IMG:http://rohr.aiax.de/MirrorJFO_01.jpg]
     
    Um dem Astigmatismus auf die Spur zu kommen, wäre bei perfektem Fangspiegel und Justage des Newtons eigentlich nur der
    Himmel selbst die ultimative Testmöglichkeit, ob man einen Astigmatismus feststellt. Und da nur große Firmen wie LZOS für diese
    Zwecke einen senkrechten Vakuum Turm benutzen, steht in meinem Fall der Spiegel in seiner Halterung und besonders dünne Spiegel
    zeigen dann den bekannten Lagerungs-Astigmatismus. Ebenfalls die Thermik zwischen Spiegel und Lichtquelle erzeugt über die
    Luftbewegung dauernd ein Pendeln um den Null-Punkt, und das wäre dann das beste Ergebnis oder die Aussage: Dieser Spiegel hat
    nur einen unbedeutenden oder keinen Astigmatismus. (Letzteres kommt nie vor)
    Und genau im ROC = Krümmungsmittelpunkt von 2366 mm entstand dann dieses Foto meines künstlichen Sternhimmels, das man
    mal mit diesem Bericht vergleichen sollte: BeobachtungsPraxis: Astigmatismus - wie groß darf er sein?
    Hier wird auch gezeigt, wie Astigmatismus auf die Beugungs-Ringe wirkt. Überhaupt wahrnehmen wird man ohnehin nur den Astigma-
    tismus Z4 / Z5 in dieser Übersicht: Der Zernike Zoo Astigmatismus höherer Ordnung läßt sich am Stern nicht erkennen.
     
    [IMG:http://rohr.aiax.de/MirrorJFO_02.jpg]
     
    Defokussiert man den Interferometer und nimmt die Verkippung (tilt) heraus, dann entstehen solche "ringförmigen" Interferogramme,
    die die Frage nach dem Astigmatismus ziemlich gut beantworten können: Man kann ihn in seiner Größe besser einschätzen. Das beste
    Ergebnis liegt also bei ca. L/7 PV wave und deshalb sollte man ihn vernachlässigen. Er wird also nicht ins Gewicht fallen.
     
    [IMG:http://rohr.aiax.de/MirrorJFO_03.jpg]
     
    Natürlich erstellt man auch die üblichen Interferogramme in RoC = Krümmungsmittelpunkt und kann sie dann mit OpenFringe oder
    AtmosFringe auswerten: OpenFringe über die Fourier-Transformation , AtmosFringe über die Streifenauswertung. In der Regel wird
    man am Himmel den Sterntest machen - ob man nun Suiter gelesen hat oder nicht. Und da sind es zwei Auffälligkeiten, die dieser
    Test bereits deutlich zeigt. Die Scheibchen-Fläche sollte glatt und gleichmäßig eingefärbt sein und der Rand sollte extra- wie
    intrafokal möglichst gleiches Aussehen haben. Der "Licht-Ring" extrafokal ist ein Hinweis auf Überkorrektur oder abfallende Kante,
    was optisch das Gleiche ist. Dazu gehört dann intrafokal ein mehr oder weniger ausgefranster Rand. Der "Igel", wie ihn der Stern-
    freund bei den Epsilon-Lyrae Sterne gesehen hat, erklärt sich aus der unruhigen Flächenstruktur, wie man sie bereits im Sterntest
    wahrnimmt.
     
    [IMG:http://rohr.aiax.de/MirrorJFO_04.jpg]
     
    Eine andere Art der Darstellung zeigt sich auch beim Ronchi-Test. Die Streifen sollten schnurgerade verlaufen. In unserem Falle zeigen
    sie ringförmige Zonen an und bestätigen den ersten Eindruck über den Sterntest.
     
    [IMG:http://rohr.aiax.de/MirrorJFO_05.jpg]
     
    und nun ein Interferogramm in RoC, das man gerne selbst auswerten kann, wobei man den Restastigmatismus abziehen sollte und
    sich nur die sphärische Aberration betrachtet. (Es ist die Zurückrechnung auf Null bei conic constant = -1) D 297 R 2367. In diesem
    Zusammenhang interessiert mich die Streuung der Ergebnisse durch OpenFringe bei ein und demselben IGramm.
     
    [IMG:http://rohr.aiax.de/MirrorJFO_06.jpg]
     
    Das Auswertprogramm AtmosFringe ergibt dieses Ergebnis und macht zugleich klar, daß dieser Spiegel mit Best fit conic constant
    von - 1.031 bereits leicht überkorrigiert ist, was man dem RonchiBild ebenfalls ansieht - man muß nur genau hinsehen.
     
    [IMG:http://rohr.aiax.de/MirrorJFO_07.jpg]
     
    Etwas freundlicher fällt die Auswertung über OpenFringe aus, aber dort erkennt man in der 3D-Wellenfront-Darstellung deutliche
    Zonen, die unser Auge im RoC-Interferogramm kaum wahrnimmt, wenn man nicht gerade den Ideal-Verlauf kennen würde.
     
    [IMG:http://rohr.aiax.de/MirrorJFO_08.jpg]
     
    Sehr viel klarer wird die Aussage, wenn man die Interferogramme in Autokollimation gegen einen Planspiegel untersucht. Die
    "Wellenform" der Streifen sind ein deutlicher Hinweis auf Zonen, die man nun hier am deutlichsten sieht.
     
    [IMG:http://rohr.aiax.de/MirrorJFO_09.jpg]
     
    und hier ergäbe sich als reine Abweichung von der Ideal-Parabel ohne Astigmatismus ein hoher Strehlwert mit ca. L/6 PV wave
    Überkorrektur, umgekehrt hätte es sein müssen, dann wäre es gut.
     
    [IMG:http://rohr.aiax.de/MirrorJFO_10.jpg]
     
    Dazu passend über OpenFringe die 3D-Wellenfront Deformation, an der man die Art der Überkorrektur erkennt.
     
    [IMG:http://rohr.aiax.de/MirrorJFO_11.png]
     
    Die bisherigen Schaubilder entstehen auf der Grundlage der Interferogramme, - deswegen sind sie nicht so exakt, wie z.B. der
    Foucault- oder Lyot-(Rauhheits) Test. Der aber fällt sehr eindeutig aus. Er zeigt nicht nur die ringfömigen Zonen, sondern auch
    die Narben oder "Pocken", die dieser Spiegel leider hat und bestätigt noch viel deutlicher die zuvor berechnete Flächenstruktur.
     
    [IMG:http://rohr.aiax.de/MirrorJFO_12.jpg]
     
    und wenn man dann das vorherige Bild mit dem Programm Image Analyser in eine 3D-Form bringt, dann zeigt diese überdimensio-
    nierte Darstellung den Grund, warum der Sternfreund am Himmel Zit. "Igel" sieht. Im Sinne des Herstellers, des Händlers und des
    Sternfreundes wird sich diese Situation sicher bald ändern lassen.
     
    [IMG:http://rohr.aiax.de/MirrorJFO_13.jpg]
     
    Zur Auswertung in RoC z.B. mit diesem Interferogramm muß folgende Anmerkung gemacht werden:
    Auch diese Auswertung ist kein echter Null-Test. Ein Vorteil ist zwar, daß nur noch lagerungs-bedingter Astigmatismus und das Seeing
    zwischen Optik und Lichtquelle in die Messung eingeht, der Nachteil dieses Verfahrens ist, daß die Meßwellenlänge richtig, der opt.
    wirksame Durchmesser mit einer Toleranz von 0.5 mm und der KrümmungsRadius mit 1 mm genau eingeben werden müssen, ebenso
    muß bei der Auswertung selbst der Rand scharf begrenzt sein, das IGramm im übrigen exakt rund, und der im AuswertProgramm
    gezeichnete Umkreis exakt auf den Rand des IGrammes fallen. Bereits eine Differenz von nur einem Pixel bei einer Bildgröße von
    1600 x 1600 Pixel läßt den Strehlwert bereits um bis zu 2%-Strehl-Punkte springen.
    In meinem Fall springt das Ergebnis auch von 0.926 Strehl (conische constante -1 / PV L/4.2) auf Strehl 0.975 (best fit conic -1.031 /
    PV L/7.4). Und damit wären wir fast in der Nähe des certifizierten Strehl-Ergebnisses.
     
    Nur ist der Spiegel tatsächlich aber überkorrigiert, was sich wirklich nur noch am Himmel oder gegen einen guten Planspiegel mit
    eindeutiger Sicherheit klären läßt. In allen übrigen Merkmalen gleicht sich meine Auswertung mit denen des Zertifikates, das ich
    erst nach meiner Untersuchung bekam: Man sieht diesem Zertifikat bereits die rauhe Oberfläche an - wenn es denn von allen
    Beteiligten genau betrachtet worden wäre. ____


    [IMG:http://rohr.aiax.de/Z_Linie.jpg]

  • Hallo Uwe,
     
    auch in diesem Fall weiß ich genau, wer der Hersteller ist, und wer diesen Spiegel verkauft hat. Da es aber wieder ein Reklamations-Fall ist, würde ich dem Sternfreund schaden, wenn ich genau diese Daten veröffentlichen würde. Mein Appell lautet ganz einfach:
     
    Leute, schaut euch die Certifikates genau an !
     
    Wenn jemand schon ein Certifikat zu seinem optischen System bekommt, dann sollte er sich unbedingt kritisch damit auseinander setzen. Nachdem ich hinterher auch das Certifikat bekam, hätte ich bereits über das Certifikat sagen können, was das für ein Spiegel ist.
     
    Das gehört alles in das Schubfach "Advertisement"

  • bei dem Spiegel handelt es sich um einen 12" F4 der Firma Orion UK. Wie ich darauf komme? Das bleibt mein süßes Geheimnis. :whistling

    Bino-Tom


    <a href='http://www.binoviewer.at' target='_blank'>http://www.binoviewer.at</a>
    <a href='http://www.binoviewer.at' target='_blank'><img src='http://www.binoviewer.at/images/banner.gif' border='0' alt='user posted image' /></a>

  • Guten Morgen!


    Mein Name ist Johann, ich bin, oder besser war der Besitzer des oben geprüften Spiegels.
    Nun habe ich einen Neuen, ich erzähle der Reihe nach:


    Nach längerem suchen im Internet fiel die Wahl auf einen Orion UK 300/1200 SPX Newton.
    Für die Grösse sehr leicht, überwiegend positive Bewertung der Optik, bei TS als die besten
    Spiegel am Markt beworben; die angeblichen mechanischen Mängel am Tubus waren mir
    bekannt. Ich holte Ende Februar 2009 das Teleskop zusammen mit einem Telrad, Chesire und
    einem Hyperion 36mm bei TS ab.


    Das erste First Light erfolgte, da die Rockerbox noch fehlte, auf der GPE Montierung meines Vixen R114M Newton, den ich seit 2001 besitze. Damit das ganze nicht umfiel musste Einer
    ständig das Teleskop in den Armen halten während der andere schauen konnte. Wow soviel Sterne! Das riesige Gesichtsfeld mit dem 36er Okular! Es hat einen aus den Schlappen gerissen! Das war der kurze erste Eindruck.


    Danach kam der Bau der Rockerbox, lernen einen Newton justieren (hatte ich beim 114er nie
    gemacht), und die ganzen mechanischen Verbesserungen, damit man nicht ständig wieder
    justieren musste.


    Doch trotz der ganzen Maßnahmen beschlich mich allmählich das Gefühl, dass mit dem
    Spiegel etwas nicht stimmte. Ende Jänner 2010 schickte ich dann den Spiegel zu
    Wolfgang Rohr: der Spiegel ist ein Reklamationsfall.


    Herr Ransburg verspricht den Spiegel nach England zum überarbeiten zu schicken, dauer
    6-8 Wochen. Von Orion kommt die Bestätigung daß der Spiegel doch nicht die Qualität hat
    die er haben sollte. Als Ausgleich würde ich nun einen " truly superb Mirror" erhalten von
    dem ich "surprised" sein würde.Ich freue mich schon. Die Wochen vergehen.... Nach, ich glaube 10 Wochen, frage ich bei Ransburg an: Oh ihr Spiegel,schnell bei Orion nachfragen.
    Ich erhalte dann auch schnell Antwort. Um die Sache kurz zu machen: Orion hatte Schwierigkeiten mit dem Spiegel. Nach ein paar Monaten kam dann einer bei Wolfgang Rohr
    an, war aber auch nicht viel wert, Der schickte ihn dann direkt zu Orion zurück. Laut Orion war dieser Spiegel ein "bad piece off glass". Sie hatten immer wieder versucht ihn zu über-
    arbeiten doch es wurde nichts, sie haben ihn verschrottet. Dann machten sie einen Neuen.
    Ende Juli kam dann von Wolfgang Rohr die Nachricht: ihr Spiegel ist fast perfekt! Hurraaa!


    Einen Tag nachdem ich in Urlaub gefahren war kam dann der neue Spiegel bei mir an.
    Als ich zurückkam war erst mal eine gute Woche der Himmel bewölkt. Am Dienstag dieser
    Woche war der Blick für eine viertelstunde auf Epsilon Lyrae frei.Der erste Blick lässt
    Hoffnung aufkommen:mit dem Nagler 2-4mm kann ich beide Doppelsterne schön trennen, auch drei von den feinen Sternen dazwischen kann ich scharf sehen. Gestern Abend hat es dann doch noch aufgerissen und ich konnte den fast vollen Mond beobachten.Auch wenn
    es ein bisschen gewabert hat, zwischendurch war das Bild schön scharf. Mir fällt auf dass
    jetzt der Fokuspunkt ganz genau ist, vorher wars etwas "elastischer". Ich glaube mit dem
    Spiegel werde ich meine Freude haben.


    Daß ich ohne die Hilfe von Wolfgang Rohr ziemlich "Alt" ausgesehen hätte ist mir klar(ER hat sich mehr "reingehängt" als Er hätte müssen). Wie willst du als Unwissender beweisen dass der Spiegel schlecht ist? Denn so grottenschlecht war der Alte ja nicht, nur eben nicht das wofür ich bezahlt habe und was ich wollte.
    Zu TS ist zu sagen daß ich von Herrn Ransburg immer sofort eine Antwort bekam während ich bei den Mitarbeitern schon mal vergeblich wartete. Daß es so lange gedauert hat lag
    auch nicht bei TS. Trotzdem habe ich zwischendurch wenn der Himmel klar war auf alle
    gewettert.


    Weiter oben schreibt Wolfgang Rohr: Leute schaut euch die Zertifikate an!
    Mir bleibt die Frage, wie kann ich die Glätte eines Spiegels erkennen?
    Ich kaufe jedenfalls kein Teleskop mehr ohne vorher durchzuschauen.
    Denn ich glaube nur mehr was ich sehe.


    [IMG:http://rohr.aiax.de/Z_Linie.jpg]

  • Hallo Johann,


    Dein Beitrag würde gut zum Thread "Hochwertige Optik kaufen" passen.


    Ein Beispiel, wie ein Spiegel eines eigentlich namhaften Herstellers den Leistungen nicht gerecht wird. Nur durch Wolfgangs Prüfung konnte dies eindeutig belegt werden. Schön, dass er Dir dabei geholfen hat.


    cs
    Rainer

    "Es ist durchaus möglich, dass sich hinter unseren Sinneswahrnehmungen ganze Welten verbergen, von denen wir keine Ahnung haben..."
    Albert Einstein

  • Wenn ich mich mal selbst zitieren darf:
     
    Leute, schaut Euch Eure Certifikate genau an:
     
    Diese Zertifikat hatte ich zunächst nicht veröffentlicht, damit die Reklamation nicht unnötig gestört wird. (Habe ja schon viel erlebt!!!)
    Die 3D-Darstellung rechts oben entspricht
     
    [IMG:http://rohr.aiax.de/MirrorJFO_15.jpg]
     
    Meiner 3D-Darstellung! Man hätte diese Rauhheit bereits über das Zertifikat in 3D und 2D-Darstellung gut erkennen können. Selbst am synthetischen
    Interferogramm sieht man den Sachverhalt bzw. die deutliche Zone. Dieser Fehler mag im L/10 PV Bereich liegen, er hat aber genau die von Johann
    geschilderten Effekte am Stern.
     
    [IMG:http://rohr.aiax.de/MirrorJFO_13.jpg]
     
    Dieser Sachverhalt ist aber bereits auch am defokussierten Sternscheibchen erkennbar. Man sieht die Entsprechungen auch beim Sterntest und
    damit läßt sich ebenfalls die rauhe Spiegeloberfläche beweisen.
     
    [IMG:http://rohr.aiax.de/MirrorJFO_04.jpg]
     
    Und guckt man sich die Streifen an, die in Autokollimation bei 532 nm wave zu bekommen sind, so erklärt die Wellenform der Streifen erneut die
    Zonen und die "Hundekuchen-Oberfläche" des ursprünglichen Spiegels.
     
    [IMG:http://rohr.aiax.de/MirrorJFO_09.jpg]
     
    Der Hersteller in England liefert auch sehr gute Spiegel. Nur sollte man jeweils genau prüfen, was man geliefert bekommen hat. Und das geht bereits
    mit einem kritischen Blick aufs Zertifikat und eben nicht nur auf den Strehl-Wert, das ist wirklich nur ein Teilaspekt, auch wenn die Zahlengläubigkeit
    in unserem Land so überaus hoch ist. Wer also zäh am Ball bleibt, ist am Schluß erfolgreich.