Neuer Korrektor für SC Teleskope

  • Grüß Euch,


    hat vielleicht schon jemand Erfahrungen mit dem neuen TSSCKorr2 von TS gemacht?
    Da mein 0,63 Korrektor bei der DSLR doch stark vignettiert, überlege ich den Kauf dieses neuen Teils.


    Viele Grüße aus Graz,
    Johann

  • Lieber Johann,

    zwischen der theoretisch möglichen Feldkorrektur eines SC-Systems, und den tatsächlichen optischen Mängeln von SC-Systemen wäre ein großer Unterschied:

    - die Kontrast-Einbuße über die Störungen von Schmidtplatte und Sekundär-Spiegel-Retouche läßt sich damit nicht beheben.
    - der farbabhängige Öffnungsfehler und die Tatsache, daß viele dieser SC-Systeme ihr Optimum im roten Spektral-Bereich haben, läßt sich damit ebenfalls nicht korrigieren.

    Für die Fotografie sind die SC-Systeme eher ungeeignet, es sei denn, man selektiert aus 20.000 Einzelaufnahmen von Saturn oder Mars die Besten heraus und bearbeitet sie im Computer entsprechend nach, dann kommen Ergebnisse heraus, die zum optischen System eher wenig aussagen können.

    Umsatzsteigernd wirkt sich dieser Korrektor in jedem Fall aus. Eine echte Information wäre es, wenn man lückenlos den Weg über das SC + Korrektor + Computerbearbeitung + Ergebnis verfolgen könnte.

    Dann würde den Korrektor vermutlich keiner mehr kaufen wollen.

  • Hallo Wolfgang

    deine Aussage " für die Fotografie sind die SC eher ungeeignet" darf man so nicht im Raum stehen lassen. Es gibt zehntausende von guten Bilder auch ohne heutige Digitaltechnik die beweisen das SC sehr gut zum Fotografieren geeignet sind


  • ....Für die Fotografie sind die SC-Systeme eher ungeeignet, es sei denn, man selektiert aus 20.000 Einzelaufnahmen von Saturn oder Mars die Besten heraus und bearbeitet sie im Computer entsprechend nach, dann kommen Ergebnisse heraus, die zum optischen System eher wenig aussagen können....


    Hallo Wolfgang,


    es hilft mir nix, einen APO entsprechender Öffnung und großer Brennweite oder einen Newton mit Komakorrektor verwenden zu wollen, weil ich beide nicht habe.


    Was ich habe, sind kleinere Apos sowie ein C8 und ein C11.


    Objekte, wie z.B. M51, brauchen bei meiner EOS450d Brennweiten von mindestens 150cm, besser mehr, und da hätte ich mit den SCs und Reducer noch genug Lichtstärke.


    Was ich gehört habe, sind ja die Komakorrektoren für Newtons auch nicht grad das Gelbe vom Ei.


    Ich weiß jetzt nicht, was ich machen soll.


    Viele Grüße,
    Johann

  • Jaja, Stefan,


    der Ausschnitt für M51 ist eh nur mehr 700 Pixel lang und die Pixel sind nur 5,6 µ, also brauch ich mehr Brennweite, damit das Bild größer wird.
    Ich will (kann) mir dzt. keine CCD mit 3000x2000 4µ-Pixeln leisten sonder will mit meinem vorhandenen Equipment auskommen.


    Grüße,
    Johann

  • 4my sind auch suboptimal, ausser bei kleinen Brennweiten.


    Im Ernst, ich habe auch mal einen Giant Easy Guider probiert, funzt alles nicht. Ein großer Korrektor nützt auch nichts, weil das Blendrohr zu klein ist. Selbst beim 16" nur 75mm und sehr lang. Ich habe jetzt eine ATIK 4000 mit größeren Pixeln, die hat einen kleinen Chip, der orginal Reducer passt 100% dazu. Es bleibt nur der Weg, den rand abzuschneiden oder mit Flats rumzu fummeln.

  • Hallo Markus,

    man hat es jedenfalls mit einer solchen Flächenqualität zu tun:
    Vergleich von SC-Systemen über Foucault- und Lyot-Test dazu als Vergleich :Foucaultbilder



    allerdings ohne den bei visueller Benutzung erforderliche Vergrößerungsfaktor. Die Fotografie schluckt einiges. Nur wüßte ich gerne, welche Qualität überhaupt fotografische Systeme brauchen. Manche Fehler wirken auch als Weichzeichner:whistling

  • Hallo,


    ich habe gestern diesen Korrektor von TS bekommen.


    Da der Himmel bei uns am Abend schön war, konnte ich das Teil mit EOS450d am C8 schon ausprobieren.


    Schön, daß der Korrektor komplett im Auszug verschwindet, es gibt keine Probleme mit dem Backfokus.


    Die Ausleuchtung ist tatsächlich viel besser als mit dem Celestronkorrektor und läßt sich mit flats gut beherrschen.


    Die Bildfeldebnung ist auch gut, zwischen Randsternen und Zentralsternen kann ich keinen gravierenden Unterschied feststellen.


    Ein Newton mit Komakorrektor ist für mich derzeit kein Thema mehr.


    Anbei die Summe aus 14 lights und 12 flats, insgesamt ca. 90 Minuten.



    Viele Grüße aus Graz,
    Johann

  • Lieber Wolfgang,


    ich kann diesen Korrektor momentan mit dem originalen f/6,3 Korrektor von Celestron nur an zwei verschiedenen Objekten vergleichen (M51 mit Celestron und M101 mit TS).
    Beim f/6,3 fiel mir eine extreme Vignettierung bei geschätzt f/5,9 (bedingt durch die Lage des Korrektors vor dem Crayford) auf.


    Ich werde in nächster Zeit (wenn das Wetter passt) Vergleichsaufnahmen ohne und mit beiden Korrektoren von ein und demselben Objekt machen, wahrscheinlich einen offenen Sternhaufen, damit ich auch am Rand genügend Sterne bei moderaten Belichtungszeiten drauf bekomme.


    Ich berichte also demnächst.


    Viele Grüße aus Graz,
    Johann

  • Hallo Wolfgang,


    es dauert noch.


    Ich habe zwar jetzt M13 im Vergleich, mit und ohne Korrektor, aber jetzt habe ich Probleme mit der Sternabbildung in einer Bildhälfte (Verkippung, Chipabstand oder was weiß ich).
    Daher bin ich auf Fehlersuche mittels künstlichem Stern, es ist aber eine zeitaufwendige Angelegenheit.


    Viele Grüße,
    Johann


  • Hallo Johann,


    konntest Du das Problem lösen? Ich habe ebenfalls den TS Korrektor unddas selbe Problem mit einer Bildhälfte.


    Danke Steffen

    CS Steffen


    Lunt LS60T H Alpha
    Lunt LS60T CaK
    65/420 Quadruplet
    AP 115/800 Triplet
    C9.25

  • Hallo Steffen,


    spät, aber doch sah ich Deine Frage.


    Der Korrektor war einfach ungenau gefertigt, sodaß die Linsen nicht zentriert waren.


    Ein zweiter hatte den gleichen Fehler und es war keine Aussicht, ein einwandfreies Exemplar zu bekommen.


    Ich löste das Problem, indem ich auf den TS Fotonewton 200/1000 mit Komakorrektor umstieg.


    Auch hier war der mitgelieferte GSO Komakorrektor ähnlich mangelhaft.


    Jetzt habe ich die beiden Baader RCC1 und MPCC, die sind tadellos und funktionieren bestens.


    Viele Grüße aus Graz,
    Johann