Habe ein Intes Maksutov MK91

  • Hallo,


    ich weiß nicht genau wo es am Besten hingehört, deshalb Poste ich es hier im Einsteigerforum. Falls ich was falsch gemacht habe, entschuldige ich mich schonmal dafür.


    Ich habe seit letztes Jahr einen Intes Maskutov MK91 (hoffe das ich es richtig geschrieben habe). Es ist von meinem Bruder. Er hat es zurückgelassen, weil er jetzt im Ausland wohnt und nicht mehr soviel Zeit für sein Hobby hat. Er meinte ich soll damit machen was ich will. Da ich kein plan von Astronomie habe und ich schon ein Hobby als Fotograf habe, nützt mir so ein riesen Teleskop nichts und verstaubt nur vor sich hin.


    Deshlab möchte ich es Verkaufen und würde gerne Wissen was ich für solch ein Teleskop verlangen kann, vielleicht will es einer hier im Forum es haben. Es ist mit Stativ EQ6-Motor und das Teleskop MK91 Brennweite ist glaub irgendwas mit 3000mm (bitte nicht schlagen). FB und Akku ist soviel ich gesehen habe dabei. Sieht Optisch eigentlich gut aus, soweit ich es beurteilen kann. Spiegel sind OK, ausser einbisschen Staub vielleicht. Wenn nötig kann ich auch paar Bilder davon machen. Habe zwar im Internet bisschen danach gesucht, aber viel habe ich nicht gefunden. Die Firma ist anscheinend Pleite oder aufgekauft worden. Soll aber eine sehr gute Optsiche Leistung haben und soll davon auch nicht viel aufm Markt geben. Das sind aber nur was ich bis jetzt alles so gelesen habe. Ob das alles stimmt kann ich natürlich nicht bestätigen.



    Was könnte ich verlangen, weiss einer was so ein Teil gebraucht noch kostet?



    Danke schonmal



    MfG

  • Hallo,


    das Intes Gerät, das Du besitzt, gibt es heute nur noch bedingt. Es wurde solange in Russland in Serie hergestellt, bis der Hersteller lukrative Aufträge aus der Rüstungsindustrie bekam. Seither werden diese u.a. Geräte dieser Firma nur noch auf Bestellung hergestellt.


    Ich selbst habe ein Gerät dieser Firma in einer etwas anderen Bauart. Ich habe satte 2 Jahre darauf warten müssen. Aber es ist ein mechanisch wie optisch einmaliges Gerät.


    Den Preis des Deinen kenne ich nicht. Normalerweise liegt der Gebrauchtpreis so um die 50% vom Neupreis. Einfach mal googeln. Die Montierung scheint eine schwarze (?) Synta EQ6 zu sein. NP zwischen 700 und 1400 Euro.


    So, nun kommt es darauf an - und das würden nur Fotos zeigen können:


    - welches Spiegelmaterial hat der Intes?
    es gab Pyrex als Standard und Sital (Luxusausführung, so ist meiner)
    - welche Steuerung ist es genau. Mit oder ohne "GOTO"?


    Am besten Du stellst mal ein paar Fotos ein, geht hier am einfachsten, bei den anderen Foren mußt Du auf die Freigabe der Fotos warten.


    Liebe Grüße
    Winfried


    NACHSATZ: habe selbst mal nachgeschaut: ein US-Amerikaner verkauft einen. Er meinte, er hätte (mit einigem Zubehör wie Motorfocus etc.) um die $ 5000 gekostet und wer mehr als $ 2700 bieten würde, bekäme ihn.
    Angaben ohne Gewähr, ich kann es nicht bestätigen, da ich den NP nicht wirklich kenne.

    Liebe Grüße
    Winfried


    Wenn filmen so einfach wäre, dann hieße es "RTL"...

  • Hallo,


    danke für das Info. Das mit dem Spiegel Sital sagt mir irgendetwas. Weil mein Bruder damals auch sehr lange auf das Teil gewartet hat und musste dafür auch viel hinblättern. so um die 5 bis 6tausend Euro glaub ich. Die Steuerung ist mit so einer Akku und eine Fb mit insg. 4 Steuerknöpfen.


    Am Besten stelle paar Bilder ein und Ihr könnt Euch ein Bild davon machen. Bevor ich hier noch mehr sinnlos quatsche. Stelle heute Abend was rein.



    Danke nochmals.



    MfG

  • Na,


    dann schau`n wir uns das seltene Teil mal morgen genauer an.
    Laß Dir Zeit mit dem Verkauf und überstürze nichts. Das Gerät ist sehr, sehr gut, aber auch schwer und teuer. Das wirst Du von heute auf morgen nicht so schnell losschlagen können, die Leute sind sehr sparsam geworden.
    Ich brauch`s zwar nicht, aber unter € 2000 würde ich es auf keinen Fall abgeben.


    Liebe Grüße
    Winfried

    Liebe Grüße
    Winfried


    Wenn filmen so einfach wäre, dann hieße es "RTL"...

  • Hallo,


    besser einzeln.
    Stativ der Montierung kann angeschnitten sein. Bezeichnung sichbar und die Handsteuerbox dazu.
    Vom Intes Seitenansicht mit Sucher und Okularauszug axial
    Seitenansicht schräg von hinten auf den Auszug
    Seitenansicht schräg von vorne, Spiegel sichtbar
    Axial von vorne auf den Spiegel


    Schau mal nach, so ohne etwas hat er ja nicht durchschauen können. Da müssten auch noch Okulare vorhanden sein. Wenn ja, in Reihe aufstellen und fotografieren. Wenn herausfindbar, die Namen angeben und das, was draufsteht, z.B. "Firmenname" 13mm etc.


    Das dürfte reichen, um es näher zu "begutachten". Ich denke, da hast Du ein tolles Teil erwischt, danke mal Deinem Bruder ganz herzlich. Gäbe für Dein Fotohobby ein paar schöne Objektive....


    ODER Du steigst selbst in dieses schöne Hobby der Astronomie ein.....


    Liebe Grüße
    Winfried

    Liebe Grüße
    Winfried


    Wenn filmen so einfach wäre, dann hieße es "RTL"...

  • Leider ist mir heute was dazwischen gekommen und musste weg. Habe aber erstmal auf die schnelle paar Bilder geschossen und werde noch paar andere rein stellen. Okulare müssten dabei sein glaube ich und wenn ich mich nicht irre sind es von Meade, zwei lange, für mich Röhre, :) sind dabei, die für Verlängerung wohl gedacht sind. Habe aber jetzt vom Handsteuerbox keine Bilder gemacht. Werde es aber morgen gleich erledigen.


    Naja, mein Hobby ist teuer genug gewesen mit meinem Objektiv-park und meine zwei Body´s. Soviel ich weiß, ist aber Nikon DSLR für Astro-Fotografie nicht so geeignet. Jedenfalls hat mein Bruder immer wieder was erzählt das Canon´s da die bessere Wahl sind.


    Das teil habe ich schonmal aufgebaut und probiert, dachte so schwer kann es ja nicht sein. Ich habe es nicht geschafft ein Stern vor die Linse zu bekommen und die Freunde fanden es genüsslich wie ich ein Kampf mit meinem Teleskopen geführt habe. Die meinten, ich solle beim Fotografieren bleiben, sonst würde mich irgendwann mal das Teleskop erschlagen. Interessieren tut mich das schon, aber ist nicht einfach die Materie.



    Hier paar Bilder, andere folgen noch. Irgenwie hat nicht alles geklappt, zeigt nicht alle Bilder an. Deshalb lade ich ein teil wo anders hoch.



    astro-foren.de/wcf/index.php?attachment/1377/


    astro-foren.de/wcf/index.php?attachment/1378/


    astro-foren.de/wcf/index.php?attachment/1379/


    astro-foren.de/wcf/index.php?attachment/1380/






  • Hallo,


    fürwahr, ein schönes Gerät....
    Habe mir mal die Montierung näher angeschaut, man ist ja Dedektiv. Von der Einstellung der Polhöhe, ca. 49 Grad, könnte man darauf schließen, daß dieses Gerät in unserer Nähe stehen könnte. Ich wohne in der Näha von Würzburg, d.h. 49,8 Grad, könnte passen...


    Zu der Optik werden andere nun mahr sagen können, vielleicht meldet sich ja mal Wolfgang hier rein, unser Optik-Papst. Er dürfte diese Geräteklasse am besten kennen.


    Übrigens zu den Kameras: im Astrobereich hat sich Canon gnadenlos durchgesetzt, ich arbeite allerdings (als Berufsfotograf) mit der Nikon, die ist mir hier erheblich lieber und genauer. Einmal als Hauptkamera die D3x und daneben die Fuji S3pro und S2pro. Der Rest ist groß und analog (9/12 bis 18/24cm). Kannst ja mal auf meine Seite gehen und Dich umschauen: www.fzb-ateliers.com


    Liebe Grüße und ich hoffe, da melden sich noch ein paar Spezialisten.


    LG
    Winfried

    Liebe Grüße
    Winfried


    Wenn filmen so einfach wäre, dann hieße es "RTL"...

  • Hallo Christoph,


    einmal arbeitete ich schon seit Jahren mit der Fuji, also eine "umgepfriemelte" Nikon und habe so ziemlich alle Objektive, die ich brauche, da fällt der Umstieg schwer, den ich ja von der analogen Canon F1 gemacht hatte.
    Dann kam die D3x ins Haus, ich habe sie trotzdem mit der entsprechenden Canon vergleichen können. Die Belichtungsmessung der Nikon sowie die automatische Scharfstellung funktionieren bei der "normalen" Fotografie besser als bei der entsprechenden Canon, sie ist etwas schneller und die Belichtungsmessung kommt meiner Art der Messung mehr entgegen, auch auf dem Stativ. Ich mache eben seit Jahren die vergleichende Messung, so wie einstmals bei Ansel Adams beschrieben (wir machen das aber schon länger als er, schon in 2. Generation, also war das nichts neues für uns. Zonenmeßsystem nannte er das, ein alter Hut...).


    Und das kann ich einfach schneller und besser mit der Nikon, bei der ich mir die 52 Meßpunkte genau auswählen kann und damit selektiver belichten kann. Das ist für mich wichtig, da ich hauptsächlich Skulpturen des Mittelalters (Spätgotik) fotografiere und diese auch dementsprechend, oftmals recht kräftig, beleuchte. Da kommt es auf jede Kleinigkeit an. - Aber das ist, wie alles, oft reine Ansichtssache. Es kommt ja nicht auf die Kamera, sondern auf den, der dahintersteht, an.


    Vor 6 Jahren habe ich von Canon auf Nikon umgestellt und ich denke, sie wird mich den Rest meines beruflichen Lebens aushalten (müssen). Auch alle Fremdoptiken wurden umgestellt und adaptiert, so das Zeiss Tele Tessar 5,6/1000 sowie die gesamten Mamiya 645 Objektive bis hin zur Shift-Optik. Die Mamiya liegt nun im Schrank...


    Einzig meine alte Analog-Spiegelreflex setze ich ab und an noch ein, die Zeiss Contarex-Se-electronic. Ein Vorteil, wenn man bei der (analogen SLR) 3 Wechselkasetten einsetzen kann. Und das 1000mm paßt auch noch dran.


    CS
    Winfried

    Liebe Grüße
    Winfried


    Wenn filmen so einfach wäre, dann hieße es "RTL"...

  • Ja stimmt, das ich aus der Nähe von Würzburg komme, genauer umgebung Nünberg.


    Kann man es am Spiegel erkennen um welches es sich hier handelt? Wenn nötig, kann noch paar Bilder mehr vom Spiegel machen.


    Ich selbst habe eine Nikon D80 und D300. Möchte aber auf FX-Vollformat umsteigen und bin mir noch nicht sicher ob es ein D3 oder eine D700 werden soll. Mit Canon kenne ich mich nicht besonders gut aus. Aber technisch werden die wohl identisch sein, bis auf die Pixel Wahn von Canon.


    MfG

  • Hallo


    (so langsam wäre es mal an der Zeit, daß Du Deinen Namen nennst, macht die Kommunikation leichter!)


    Ich würde Dir zur D-700 raten. Das ist die abgespeckte Variante der D3 mit fast den gleichen Möglichkeiten. Als Amateur hätte ich die genommen. Die D3 oder gar die D3x halte ich für einen Amateur übertrieben und nicht notwendig. Ich brauche halt die Kamera aufgrund ihres extrem großen Bildformates, ich muß nun halt des öfteren auch Ausschnitte machen bzw. die Agenturen machen das mit meinen Aufnahmen, da braucht man Fleich außen herum.


    Zum astronomischen Gerät:
    Nun ja, das ist eben das "Original". Viel kopiert, gerade mal wieder von den Chinesen (natürlich billig), aber nie erreicht. Das sind einfach bessere Gläser, die hier verarbeitet wurden. Zudem sind diese Spiegel (was man optisch nicht sehen kann) erheblich glatter geschliffen, was sich in der Punktschärfe auswirkt und die Mechanik ist sehr sauber ausgeführt. Das ist eine reine Liebhaberoptik, für die es wenige gibt, die bereit sind, dafür so viel Geld hinzulegen wie es das Gerät ansich wert ist.
    Ich kann schlecht etwas dazu sagen, das sollten die tun, die sich am Merkt besser auskennen.
    Okulare: wenn es die Meade sind, dann könnte ich mir vorstellen, daß es sich um die Serie 4000 handeln könnte und hier die SWA und UWA Serie. - Könnte nömlich zu diesem Gerät gut passen. Sollte es dem so sein, die wird man Dir aus den Händen reißen, sie zählten zum besten, was es gab und sind heute noch sehr begehrt. 8,8 und 14mm gehen so jeweils um die 150-180 Euro weg, die 2" SWA 32mm und 40mm auch so um die 150 Euro. Müsste man aber mal sehen, welche es sind.


    CS
    Winfried

    Liebe Grüße
    Winfried


    Wenn filmen so einfach wäre, dann hieße es "RTL"...

  • Gerne wenn es die Kommunikation erleichter. Ich heiße Önder Kartal.


    Ja, die D700 ist glaub auch mein Favorit. Die D3 reizt mich zwar auch, aber unbedingt brauchen tue ich es nicht. Was ist denn so wichtig das Canon sich im Astrobereich durchgesetzt hat? Oder was hat Canon was Nikon fehlt?



    Heute Abend suche ich alles zusammen und kuck was alles zum Teleskopen gehört.


    MfG

  • Hallo Önder,


    die Canon läßt sich für Astrofotografie umbauen, die Nikon (noch) nicht.
    Dazu wird der Schutzfilter vor dem Chip ausgetauscht. Der verhintert, einfach gesagt, daß die meist roten Nebel abgebildet werden. Es gibt für die Canon auch s.g. Clipfilter, die in das Gehäuse vor dem Spiegel ohne Werkzeug eingesetzt werden können. Das sind rein astronomisch konzipierte Filter. Meist ist die Kamera nach dem Umbau aber nicht mehr für die allgemeine Fotografie einsetzbar, - Ausnahmen gibt es natürlich. Die Canon ist von Natur aus rotempfindlicher, gerade nach dem Ausbau des Filters.
    Daher ist sie für die Astrofotografie so beliebt. Ich schreibe das mal, ohne speziell auf Bandbreite, Spektralempfindlichkeit etc. einzugehen, was auch noch eine Rolle in der Astrofotografie spielt.


    Für die allgemeine Fotografie hat das keine Bedeutung, da braucht man auch keine Bildvorschau oder ähnliches, in der Astrofotografie ist das aber sehr nützlich und oft notwendig, da die exakte Scharfstellung wichtig und recht schwierig ist.


    CS
    Winfried

    Liebe Grüße
    Winfried


    Wenn filmen so einfach wäre, dann hieße es "RTL"...

  • Hallo,


    tut mir Leid das ich mich so spät wieder melde. Ich wollte eigentlich paar neue wieder einstellen, konnte aber nicht. Hatte paar kleine Probleme.


    Morgen werde ich ein Paket mit Bildern zum Dowbload anbieten. Hoffe das es kein Problem ist.


    MfG

  • Hallo,


    nochmal ich. Falls Du die mail moch nicht bekommen hast.
    Bitte sage uns, was man Dir für das Gerät bietet, nicht daß man Dich über den Tisch zieht.
    Hier gibt es genug Leute, die den Preis dafür einschätzen können


    Beste Grüße
    Winfried

    Liebe Grüße
    Winfried


    Wenn filmen so einfach wäre, dann hieße es "RTL"...

  • Ich hatte vor 2 Monaten eine Anfrage aus USA für solch ein MK 71 von Santel, die dies auch nicht mehr bauen. INTES MICRO erklärte sich bereit sowas zu bauen, mit Pyrexspiegel und 1/6 wellenfront p.t.v., also sowie Santel und INTES Standart käme es neu auf ca. 5.000 Euro für den optischen Tubus, nur so als Hinweiss

  • Hallo Marcus,


    ich habe ja auch einen Intes, wenn auch einen anderen, nämlich den MN68 mit Sital-Spiegel. Wer sowas mal benutzt hat, der weiß, was Qualität heißt (mal abgesehen vom schlechten, völlig verkorkstem OAZ).
    Und diese Qualität hat Ihren (berechtigten) Preis. Leider glaube ich kaum, daß es in D viele gibt, die dafür das nötige Kleingeld auf den Tisch legen würden. Ich würde meinen jedesmal wieder kaufen.
    Es wird also schwer werden, dieses gute Stück an den Mann zu bringen. Dazu braucht es viele Verkaufsanzeigen und noch mehr Geduld, bis der richtige das dann liest.
    Ich wünsche ihm auf jeden Fall viel Glück damit. Die Montierung bekommt er sicherlich leichter und schneller los, wenn auch nur zu einem günstigen Preis. Aber da kann ich den Wiederverkaufspreis leider nicht einschätzen, Du wohl besser.


    Liebe Grüße
    Winfried

    Liebe Grüße
    Winfried


    Wenn filmen so einfach wäre, dann hieße es "RTL"...