Ist ein Skywatscher 130/650gut???

  • Hallo,
    Ich bin ein Anfänger und möchte mir gern einen Newton mit einer Öffnung von 130mm
    im wert von ca. 200€ kaufen.
    Ich habe im Internet gesucht und bin auf einen Skywatscher Explorer 130/650 auf einer EQ-2
    Montierung. Mir hat er gefallen und wollte ihn kaufen.
    Ich habe im Internet Informationen gesucht und gelesen das ein "schneller" Newton mehr für
    Astrofotografie geeignet ist.Ich möchte mein Teleskop nur für visuelle Zwecke benutzen.
    Ist dieses Teleskop eigentlich okay oder sollte ich mir ein Teleskop mit einem größerem
    Öffnungsferhältnis kaufen?
    Ich würde mich freuen wenn mir jemand in kürze antwortet.
    Vielen dank im voraus!:happy:

  • Hallo,


    zur optischen Qualität des Explorers kann ich ansich nicht viel sagen, Skywatcher (Syntha) machen jedoch recht ordentliche Optiken. Die Montierung EQ2 darunter will mir jedoch nicht so recht gefallen, da sollte besser eine EQ3 drunter, wenn es wackelfrei sein soll. Wie Du ja schreibst willst Du das Teleskop visuell einsetzen, also mit einem gewissen Handling bei Okularwechsel und Scharf stellen. Daher mein Tip zur EQ3.


    Das Öffnungsverhältnis wird für die einfachen Okulare, sprich Plössl oder 'Super Plössl' grenzwertig. Je 'schneller' ein System wird, also je höher das Öffnungsverhältnis, desto mehr steigen die Anforderungen an das Okular, noch bis zum Rand hin annähernd sauber abzubilden. Nimmst Du ein niedrigeres Öffnungsverhältnis, z.B. f/6 oder f/7 fallen diese Anforderungen weniger ins Gewicht, zudem verzeihen diese Geräte geringe Justierfehler leichter.


    Wenn Dein Budget auf etwa 200 Euro fixiert ist, vergiss bitte nicht, daß zum Teleskop schnell noch etwas (sinnvolles) Zubehör hinzu kommt.

    --------------------------------------------------
    CN&CS
    Toni


    Astronomen können Glühbirnen auch im Dunkeln wechseln

  • Hi Andromeda,

    also wenn du dir ganz sicher bist das du nur visuell gucken willst wuerd ich dir
    einen 150/1200 (f/8) Dobson (etwa gleicher Neupreis) empfehlen. Noch besser du
    legst nochmal 100 EUR drauf und nimmst einen 200/1200 (f/6) Dobson.

    Selbstverstaendlich kannst du aber auch den 130/650 visuell nutzen.
    Aber du wirst dabei ein paar Abstriche machen muessen. Die Bildschaerfe
    zum Rand hin nimmt mit Standardokularen ab f/6 (f/5, f/4) ab und die EQ-2
    ist etwas unterdimensioniert, also etwas wacklig. Dafuer ist eine
    aequatoriale Montierung himmelsmechanisch interessanter und du kannst
    damit bereits mit einer einfachen WebCam Mond/Planetenaufnahmen machen,
    auch nicht uninteressant..

    Gruesse,
    argus

  • Die EQ2 ist zu klapprig, daran hast du keine Freude. Einen 6-Zöller als Dob mag ich auch nicht so recht empfehlen, weil er zu niedrig ist: Er muss auf ein Tischchen. Wann das für dich kein Problem ist, aber keine schlechte Wahl. Das Standard-Einsteiger-Instrument ist der 8-Zoll-Dob, wie argus schon schrieb. Damit siehts du eine ganze Menge, es kann ein Instrument fürs Leben sein.



  • Hallo und wie ist dein Name?
    Kann ich nun nach erster richtiger Beobachtungsnacht vom Samstag nur bestätigen.
    Sicherlich, eine deutsche Montierung hat was, doch für dich als Astrobeginner ist der Dob 8" ungeschlagen. Wir waren mit 3 Geräten im Feld. Der 8"ler hat wirklich Spaß gemacht.
    Das Händling ist einfach, du benötigst wenig Platz, keine Stromversorgung und es ist unkompliziert in der Handhabung. Allerdings musst du lernen es zu justieren, dass ist aber wohl keine so schwierige Angelegenheit. Also, lass dir das nochmals durch den Kopf gehen und mache dich mal mit dem Gerät vertraut.

  • Hallo,
    Vielen Dank für eure Antworten.
    Ich habe im Internet weiter gesucht und mir den Teleskop Service Megastar1550 150/1400 auf einer EQ3-1Montierung angeschaut.Er ist mit einer Linse im Strahlengang ausgestattet,so dass er sehr kompakt ist.Dass die Linse für Mond- und Planetenbeobachtung stört,macht mir nichts aus,da ich mehr Deep-sky Objekte anschauen will.Der preis ist nur 160€.
    Nur warum ist er so billig?Andere Teleskope mit gleicher Öffnung sind fast doppelt so teuer? Und ist er besser als der Skywatscher 130/650?Hat dieses Teleskop einen
    Parabolspiegel und lohnt es sich ihn zu kaufen?


    Ich würde mich mich freuen,wenn ihr mir weitere Antworten geben könntet!


    Andromeda

  • Vergiss den Megastar am besten sofort. Das ist ein (schlechter) Kat-Newton. Für Deepsky m.E. absolut untauglich und eigentlich nur zum Abgewöhnen.
    Wenn Du tatsächlich nur 200 Euro zur Verfügung hast, kauf Dir was Gebrauchtes oder einen Dobson wie oben schon erwähnt. Der Skywatcher Parabol-Dobson 150P f8 kostet ziemlich genau 199 Euro bei bekannten Händlern und ist für das Geld fast unschlagbar. Ich hab am WE bei einem Kollegen durchgesehen und fand ihn sehr gut.
    Die mitgelieferten Okulare sind ebenfalls für den Anfang OK.

  • Hallo,


    Quote

    Er ist mit einer Linse im Strahlengang ausgestattet,so dass er sehr kompakt ist.


    Jepp, der hat ein Barlowelement drin, um die Brennweite so, quasi künstlich zu verlängern bei kurzer Bauform. Das wäre ansich ein guter Gedanke, solche Geräte kompakt zu halten. In Der Praxis zeigt sich aber, gemessen ab Preis, eine Ansammlung diverser Nachteile... statt Vorteile. Ich meinte gar mal gelesen zu haben, daß man hier sogar wesentlich günstigere sphärische Spiegel verbaut (wars beim Pluto?) und auch deshalb die Brennweite streckt um die Fehler dieser Spiegel zu kaschieren. Das Korrekturelement selbst bringt dann nochmal, im wahrsten Sinne des Wortes, Farbe ins Spiel, Farbfehler also.


    Geräte dieser Art und Preisklasse wurden schon sehr häufig diskutiert und getestet, das Ergebnis war bisher immer gleich...ernüchternd. Einserseits taugen sie nix am Planeten wg. der eingeschleppten Farbfehler, abdererseits ebensowenig bei Deepsky durch ein an sich schon ungünstiges Öffnungsverhältnis des Gesamtsystems und der Fehler sphärischer Spiegel.


    Achso, und das Kollimieren dieser Teile kann schon gerne zu mannigfaltigen Verzweiflungstaten führen ;-)


    Quote

    Und ist er besser als der Skywatcher 130/650?


    Njet!


    Um es mal abzukürzen, Du kriegst bei Deiner Preisvorstellung kein brauchbares Teleskop parallaktisch montiert, außer Du findest günstig eine gebrauchte sinnvolle Zusammenstellung.


    Eine genaue Aufstellung brauchbarer Kombinationen Teleskop/Montierung findest Du hier:
    http://www.deepsky-brothers.de/SinnvKombiTEL_Monti.htm


    Maßgeblich ist also immer Teleskopgewicht und Tubuslänge (Hebelkraft).

    --------------------------------------------------
    CN&CS
    Toni


    Astronomen können Glühbirnen auch im Dunkeln wechseln

  • Vielleicht mal noch eins zur Ehrenrettung von Kat-Newtons:
    Die Geräte haben i.d.R. ihren in diesem Fall auch zurecht schlechten Ruf durch die Unsitte, einen billigen Spiegel mit einer ebenso schlechten Barlow zu kaschieren, eine zu kleine Montierung darunterzusetzen und dann mit möglichst großen Zahlen zu werben.
    Ein guter Kat-Newton braucht sehr gute optische Bauteile und die sind sehr teuer. Deshalb baut heute auch niemand mehr solche Geräte, es gibt inzwischen halt bessere Lösungen.
    Ich besitze einen sehr guten 6" f8,7 Kat-Newton aus den 70ern, der hat damals aber auch knapp 4000,- DM gekostet. Das Gerät braucht sich nicht vor aktuellen zu verstecken.

  • Hallo Andromeda,


    womit ich nocheinmal alles von meinen Vorrednern zusammenfassen möchte:


    1. Eine Öffnung von 8" macht erst richtig Freude... an DeepSky genauso wie am Planeten (hier besser f6)!!
    2. Eine parallaktische Montierung wird mit einem entsprechenden Teleskop unverhältnismäßig teuer. Denke auch an ein stabiles Stativ!!
    3. Die Handhabung eines Dobson ist kinderleicht. Das Kennenlernen des Himmels wird dabei als Grundvoraussetzung erworben. Das ist hilfreich und absolut notwendig für später!!!
    4. Unter...ich sag mal 450 €...(es sei denn du bekommst etwas gebrauchtest) wirst du nichts brauchbares erwerben können. Okulare, ein Sternatlas (Karkoschka, DeepSky-Reiseführer, Anschauliche Astronomie...) und anderes Zubehör sind unabdingbar!!


    Mit einem ordentlichen Einsteigerteleskop wirst du sehr lange Beobachten. Vielleicht ein Leben lang. 200 € für einen...Wackeldackeloptikverschnitt...schmeißt du zum Fenster hinaus.


    Denke darüber nach


    Liebe Grüße Uwe


    Ach ja, ich hab immernoch meinen 8" Einsteigernewton zu Hause, der mir beim Schnellspechteln sehr gute Dienste erweist!

  • Hallo,


    ich hätte da sogar ein gutes Angebot, vielleicht für den Anfang aber schon ein wenig zu groß:
    Einen 12" f:5 GSO-Dobson mit Sucher, aber ohne Okulare. Soll um die 350 Euro kosten. Ist ein gutes Gerät, wir werden es morgen beim Tag der Astronomie dabeihaben.
    Der jetzige Besitzer kann es aus Zeitmangel nicht benutzen, er kann sogar morgen nicht einmal kommen. Schade und das Teleskop. Uwe kennt es ja und Wolfnag fand es auch sehr gut.
    ...und wenn man mal den Spiegel reinigt sieht man das doppelte.



    Liebe Grüße
    Winfried

  • Hallo Winfried,


    schade, dass ich Nachtschicht hab, sonst würd ich mir das gute Teil ansehen.


    Schöne Grüße
    Rainer

    "Es ist durchaus möglich, dass sich hinter unseren Sinneswahrnehmungen ganze Welten verbergen, von denen wir keine Ahnung haben..."
    Albert Einstein

  • Hallo Rainer,


    kannst Du auch später noch.
    Aber das Teil steht seit einem Jahr abgedeckt bei ihm in der Garage. Er heißt übrigens auch Rainer...
    Man müsste es erst einmal einer Grunreinigung unterziehen, aber dazu komme ich nicht. Hole ihn heute Nachmittag zusammen mit dem PST dort ab. Dann heißt es aber Biertischgarnituren holen, morgen früh aufbauen, die Straße sperren und kiloweise Kartoffelsalat machen. Zum Putzen und Spiegelwaschen komme ich da nicht.


    Wolfgang Rohr hat da im vergangenen Jahr durchgeschaut und seine Meinung war sehr gut (visuell gesehen natürlich). Wenn Du magst kann ich Dir den Kontakt zum anderen Rainer gerne vermitteln. Er wohnt ein paar Meter von Uwe entfernt im Nachbarort "hinter dem Mond"....


    CS
    Winfried