11'' Sonnenfilter am C11?

  • Hallo liebes Forum,


    am Wochenende war etwas Zeit für einige Blicke zur Sonne. Am Galaxy 8'' war die AR 11072 sehr schön zu sehen, Penumbra, Umbra etc.


    Mein C11 verfügt über einen Sonnenfilter, der auf ca. 8'' abgeblendet ist. Da die Obstruktion etwas größer als am Galaxy ist, ist es nicht verwunderlich, dass die Bildqualität zu wünschen übrig läßt. Wenn ich jetzt eine 11'' Folie vor das C11 setzte, steigt die verfügbare Öffnungsfläche, geschätzt (ich hab die Maße nicht so genau) auf das 4-Fache, damit auch die Wärmebelastung und die Helligkeit. Die Helligkeit könnte ich mit einem regelbaren Polfilter einstellen. und 4xWärme könnte man ja zur Not durch kürzeres Beobachten ausgleichen.


    Was meint Ihr? (Abgesehen davon, das ein C11 kein ausgesprochenes Sonnenteleskop darstellt!)


    Grüße


    Christoph

  • Hallo Christoph,


    was ist das für eine Folie ND3 oder 5?
    Ich meine, zwar steigt die Fläche und das Auflösevermögen an, klar, aber die Wärmebelastung sollte doch nicht weiter ansteigen, schließlich steigt ja auch die Dämpfungsfläche der Folie an.


    Gut, ein gewisser Wärmeeintrag wird trotzdem über bleiben, da wird Dir dann das Tubus-Seeing größere Streiche spielen und der Newton nach wie vor dieses Stechen gewinnen.

    --------------------------------------------------
    CN&CS
    Toni


    Astronomen können Glühbirnen auch im Dunkeln wechseln

  • visuell ND5


    Na, die ist doch dicht genug. Ich hatte selbige an meinem 10"er Newton und da war nichts mit Aufheizen oder kritischem Energieeintrag. Ich denke, mein Newton ist grob über den Daumen an freier Fläche mit Deinem C11 vergleichbar, also, kein Problem.


    BTW, ich habe die gleiche Folie schon an weit größeren Teleskopen gesehen, z.B. Rafaels 42"er...(find gerade das Foto nicht)


    Edit: Habs doch noch gefunden, stammt vom ITV 2004, mein erstes ITV. Mahh, war ich da überwältigt von dem Riesentrumm

    Man achte auf den Beobachter, da bruzzelt ka Auge, ka Hirn und auch ka Leiter :-)

    --------------------------------------------------
    CN&CS
    Toni


    Astronomen können Glühbirnen auch im Dunkeln wechseln

    Edited 2 times, last by raziel28 ().

  • Hallo Christoph


    Ohne Filter dringen ca. 68W in das Teleskop.


    Mit Filter ND5 sind das nur noch 0,00068W.


    Aufheizen tut sich da nichts. Nicht mal das Auge.:cool:


    Herzliche Grüsse Heinz


    Nachtrag: Dein C11 hat ein Öffnungsverhältnis von f10.
    Bei einem Öffnungsverhältnis von f5 ist das Bild 4 mal so hell.
    Du wirst eher mit zu wenig Licht Probleme bekommen.


    Zum Beispiel:
    Ein Solar-Continiumfilter blockt soviel Licht, daß Du auf einen Filter ND3,8 wechseln musst.

  • Hallo Leute,


    vielen Dank für die Tipps. Ich habe auch schon mal die Sonnengranulation durch so ein 42'' Dobson beobachtet. Leider hatte ich nicht nachgeschaut, ob und ggf. welche zusätzlichen Filter a) unter der Sonnenfilterfolie und b) vor der Okular montiert waren. Und ich verstehte nicht so ganz, warum die Original Celestron Filter und diversen andere Filter abblenden (zentral wie bei Celestron oder auch Off-Axis). Das würde ich ja bei Glasfiltern wegen des Preises noch verstehen, ab bei gefasster Filterfolie?


    Ich werde es auf jeden Fall mal versuchen.


    Wie sähe es dann eigentlich an meinem Reisedobson aus? Da wäre ja ein Filter vor der Öffnung nicht so gut, da seitlich Licht auf den Spigel fallen könnte, wenn ich nicht auf die Sonne ziele (Unfallgefahr). Ich hätte da an eine (ND5) oder mehrere Lagen (ND3) Folie direkt vor dem Spiegel gedacht, würde dann aber vielleicht (bei ND3) noch einen schwachen Okularfilter benötigen. (Das Licht würde ja 2mal durch die Folie laufen)


    Grüße


    Christoph

  • Hallo Christoph


    Quote

    mehrere Lagen (ND3) Folie direkt vor dem Spiegel gedacht,


    Falls Du den Hauptspiegel meinst,mach das bloß nicht.
    Die Folie reflektiert 99,999% des Lichtes. Ist die Folie etwas gewellt kann sie die Lichtstrahlung bündeln!!
    Bekanntermaßen hat da jeder genau 2 Versuche.


    Falls Du einen Gitterrohr-Dobson hast, mußt Du ihn Lichtdicht einpacken.
    Und den Filter vorne drauf, wie gehabt.


    Herzliche Grüsse Heinz

  • Falls Du den Hauptspiegel meinst,mach das bloß nicht.
    Die Folie reflektiert 99,999% des Lichtes. Ist die Folie etwas gewellt kann sie die Lichtstrahlung bündeln!!
    Bekanntermaßen hat da jeder genau 2 Versuche.


    Zwei Versuche hat man nur, wenn man schielt. wer nicht schielt hat nur einen Versuch!


    spaß beiseite!


    Das wäre dann aber ein Argument gegen Sonnenfilterfolien überhaupt! Sonnenbeobachtung am Dobson wäre dann nur bei sehr langen Geräten bei Sonne im Zenith empfehlenswert, da sich anderenfalls die Filterfolie fast immer unterhalb des Kopfes des Beobachters befindet, und daher eine zufällig fokussierte Blendung nicht auszuschließen ist. Könnte das ein Grund für die Durchmesserreduktion bei größeren Geräten sein (die Duchhängewahrscheinlichkeit der Folie steigt mit größerem Duchmesser?


    Grüße


    Christoph

  • Hi,




    Das wäre dann aber ein Argument gegen Sonnenfilterfolien überhaupt!


    Nein, Heinz meinte, wenn Du die Folie unten an der Spiegelbox anbringst, dann kuckst Du ja quasi mit dem Fangspiegel auf die Reflexion der Folie, also quasi direkt Sonne. Es wird ja erst hinter der Folie ungefährlich, von daher gehört die Folie immer VOR den Fangspiegel.

    --------------------------------------------------
    CN&CS
    Toni


    Astronomen können Glühbirnen auch im Dunkeln wechseln

  • Hi,Nein, Heinz meinte, wenn Du die Folie unten an der Spiegelbox anbringst, dann kuckst Du ja quasi mit dem Fangspiegel auf die Reflexion der Folie, also quasi direkt Sonne. Es wird ja erst hinter der Folie ungefährlich, von daher gehört die Folie immer VOR den Fangspiegel.


    Gut, das habe ich verstanden. Wie wäre dann 1xND3 vor dem Hauptspiegel, 1xND3 vor dem Fangspiegel, Rest über Okularfilter?


    Grüße


    Christoph

  • einfach ND5 vor dem FS reicht völlig, wirst sehen. Da fährste selbst den var. Polfilter ganz auf um was zu sehen. Das Auge ist ja am Tag bei Sonnenschein sooo schlecht adaptiert as can be, da biste um jedes Lichtquäntchen schon dankbar.


    Deinem Sicherheitsempfinden folgend ist aber immer anzuraten: Die Folie muss bombenfest am Teleskop befestigt sein, auch gegen Wind! Ein gebastelter PappdeckelFilter einfach mal so auf den Teleskophut legen ist da nicht drin, das muss richtig festgemacht werden.

    --------------------------------------------------
    CN&CS
    Toni


    Astronomen können Glühbirnen auch im Dunkeln wechseln

  • einfach ND5 vor dem FS reicht völlig, wirst sehen. Da fährste selbst den var. Polfilter ganz auf um was zu sehen. Das Auge ist ja am Tag bei Sonnenschein sooo schlecht adaptiert as can be, da biste um jedes Lichtquäntchen schon dankbar.


    Deinem Sicherheitsempfinden folgend ist aber immer anzuraten: Die Folie muss bombenfest am Teleskop befestigt sein, auch gegen Wind! Ein gebastelter PappdeckelFilter einfach mal so auf den Teleskophut legen ist da nicht drin, das muss richtig festgemacht werden.


    Wegen des offenen Tubus wollte ich ja den Haupspiegel mit der Folie abdecken, damit in "Schiefspieglerstellung" keine Unfälle passieren.


    Fazit.... ich lass das lieber.....


    ("Lieber Gott, schenk mir einen schönen großen Refraktor, damit ich ein Herschelprisma dranbauen kann.")


    Grüße


    Christoph

  • 'ne "Socke" um den Gitterrohrtubus reicht ja, dann gibts auch keine Querschläger:D

    --------------------------------------------------
    CN&CS
    Toni


    Astronomen können Glühbirnen auch im Dunkeln wechseln

  • Hallo Christoph

    Quote

    Wie wäre dann 1xND3 vor dem Hauptspiegel, 1xND3 vor dem Fangspiegel, Rest über Okularfilter?


    Das Licht der Sonne trifft auf deinen (Lichteintritt in denTubus) FS-Filter ND3 mit 100%.
    1/1000stel davon gelangt zum Hauptspiegelfilter DN3.
    1/1000stel davon gelangt zum Hauptspiegel (Insgesamt 1/1000000stel)
    Der Hauptspiegel reflektiert das Licht wiederum durch den Hauptspiegelfilter DN3 zum Fangspiegel.
    1/1000stel. kommen am Fangspiegel an.(Insgesamt 1/1000000000stel)
    Das entspricht einem Filter ND9. Das ist 10000mal schwächer als ein Filter ND5.
    Da Dein Tubus nicht lichtdicht ist, dringt Streulicht ein. Auch das Streulicht zwischen
    Hauptspiegelfilter und Hauptspiegel ist vorhanden.


    Du wirst ausser Streulicht nichts sehen können.


    Herzliche Grüsse Heinz.


    PS: Eine einfache "Socke" genügt da nicht. Das muß 100% lichtdicht sein.

  • Hallo zusammen!


    Zu analog-Zeiten verwendete ich einen ND3,8 über die volle C11-Öffnung, um auf möglichst kurze Belichtungszeiten zu kommen. Meist kam ich so ungefähr auf 1/2000. Nur ein einziges Mal musste ich abblenden - da war die Luft besonders transparent und die Sonne besonder hochstehend.


    Durch den Kamera-Sucher konnte man schön beobachten - wobei das Kamera-System durch den teildurchlässigen Spiegel einiges an Licht schluckte. Für Visuelle beobachten sollte also meiner Meinung nach ein ND5 über die volle Öffnung nicht verkehrt sein...


    CS


    notoxp