Ein Test - und doch wieder keiner ...

  • Hallo liebe Optikprüfer und Testbesessene,


    Beim Meade fand ich neulich unter der Überschrift: Sky News Magazine testete APO Refraktoren einen Link auf einen PDF-Artikel des SkyNews-Magazins. Die Erwartung war groß, welcher APO wird wohl der Beste gewesen sein? Ich war gespannt! Der APO Test entpuppte sich schnell als "Product Review" eines einzelnen ED-APOChromaten. Die Hälfte des Artikels entführt uns in die Geschichte der APO-Produktion - nicht uninteressant, doch "OFF-Topic". Unter Optical Performance geht es dann zur Sache! Wichtige Testergebnisse waren:

    • superb
    • textbook stellar Airy Disks (Freiübersetzt: Bilderbuch-Airy-Scheibchen)
    • excellent


    Dann wird ausgeführt, dass man mit dem getesteten Gerät Mond und Mars sehen kann und darüberhinaus auch noch Astrophotos möglich sind. Der "stringenteste" Test zur chromatischen Aberation sei übrigend die Mondbeobachtung - man sah keinen Farbsaum!


    Also Wolfgang, falls Du noch ein paar Ideen zur Verbesserung Deines Testaufbaus suchst - da wirst Du fündig!


    :D:D:D:D:D


    Grüße


    Christoph


    PS: Ich drücke mit diesem Beitrag keine Meinung oder Wertung bezüglich des getesteten gerätes aus. Interessenskonflikte mit Meade anderen Herstellern bestehen nicht! :blink:

  • Hi Christoph,


    die Smielies passen...
    Ich habe im Kühlschrank zwei Packungen à 10 Eier, da sieht eines aus wie das andere. Nur ist das eine weiß, das andere braun.
    Und im Regal habe ich diverse Astrozeitschriften, darin gibt es viele, viele Angebote von noch mehr Händlern, die ein solches 127mm Teleskop anbieten. Mal blauer Rand, mal roter Rand, mal garkein Rand.....
    Soll ich die Zeitschriften zu den Eiern in den Kühlschrank legen?


    Grinsende Grüße und danke für den link,
    Winfried


    P.S.:
    langsam denke ich, diese diversen Händler und auch macher "Hersteller" machen sich (allesamt) langsam lächerlich. Es fällt doch auch dem allerletzten auf, daß mitlerweile von allen Händlern immerwieder dasgleiche angeboten wird. Nur unterschiedlich beworben.



  • Nehmen wir einfach nur diesen Einleitungs-Text: In die Tiefe geht das inhaltlich nicht. Man kann subjektive Meinung verbreiten oder den Versuch starten, harte Fakten miteinander zu vergleichen.

    Nur das passiert hier nicht.

  • Hi,


    ... wie schön, daß wir hier den Wolfgang haben ...


    und natürlich auch andere Tester, die uns sagen, was Lug und Trug ist.
    Bin gerade an den Texten der Uranometria. Und was muß ich feststellen? - Auch damals wurde schon fleißig abgekupfert, was in meinem vorliegenden Fall diesmal wörtlich zu nehmen ist, schließlich sind die Stiche ja Kupferstiche. Von 8 Exemplaren, die wir uns in verschiedenen Museen und Sammlungen angeschaut haben, waren 4 Raubkopien, nachgestochen in schlechterer Qualität, manchmal sogar verkleinert. - Ja, Papier war mal teuer!


    Heute ist es aber anders: man bekommt nur noch "Originalware", nur das (aufgeklebte) Design ist ein etwas anderes. Der Inhalt bleibt sich gleich, und das zu Preisen von 1100 bis 1900 Euro.


    CS
    Winfried

  • Hallo Zusammen,
    ich hatte früher eine Zeit lang "Sky and telescope" gelesen und da gab es viele solcher Berichte.
    Offen gesagt hatte ich damals solche Berichte mit Begeisterung gelesen, es war auch die Begeisterung und Beobachtungsfreude, die aus den amerikanischen Berichten zu lesen und zu spüren war, die ich bei uns Deutschen manchmal misse.


    Vor über 20Jahren konnte ich Erfahrungen mit verschiedenen Astro-Physics Apo´s gewinnen.
    Nach heutigen Maßstäben waren das auch keine Apo´s, damals aber eine Sensation.
    Es gab noch keine Prüfprotokolle mit harten Fakten, sondern das Gesehene stand im Vordergrund. Auch die Phantasie war damals wichtig, "Was könnte ich Alles mit einer 5" oder 6" Linse sehen". Ein Traum, der kaum bezahlbar war und mit Abstrichen war 1990 meine erste Optik ein AP 120/1000 ED "Apo".
    Ich weiß noch heute, wie lange ich mit den 4700,--DM gekämpft hatte bis ich schließlich bestellt hatte.
    Auch der AP ED war nicht perfekt gefertigt und wurde hierzulande justiert und die Linsen gereinigt. Erst mit 2Jahren Beobachtungserfahrung erkannte ich den Unterschied von einem Voll-Apo zu diesem "Halb-Apo", der mir wunderbare Beobachtungen schenkte.


    20Jahre später habe ich durch 5 Meade ED´s geblickt und Alle waren gut, zeigten keine Dejustage bzw. Zentrierung, saubere Beugungsringe und in der Tat ist Farbe am Mond schwer zu erkennen. Mir ist klar, dass der Vollapo die Grautöne am Mond fein definieren kann, aber der Beobachter bekommt viel für das Geld.
    In absoluten Zahlen zahlt der Käufer weniger als vor 20 Jahren und unter Berücksichtigung der Inflation ca. 1/3 von damals für mindestens die gleiche Leistung.:1eye:


    Ich mache mir Gedanken über die Deutsche Mentalität und wie sich an Begrifflichkeiten wie "Apo" hochgezogen wird.
    Wenn dann im Testbericht der selbstverständlich vorhandene Farbfehler zu Tage tritt sind viele sehr Glücklich darüber. Die Nutzer evtl. traurig, weil Sie sich nicht trauen von Ihren Beobachtungen zu berichten oder das Gefühl haben nun ein schlechtes Gerät zu haben, das bisher immer tolle Beobachtungen ermöglicht hat.:huh:


    Ich habe nichts gegen Tests und nutze auch deren Möglichkeiten. Vielleicht liegt es an unseren Wetterverhältnissen, dass wir Deutschen uns hier den Foren manchmal über Kleinigkeiten so in Wolle kriegen.:sad:


    Was mir bei den Polystrehl, Kurvendeutereien und 0Komma%Abberationsdiskussion manchmal völlig abgeht ist der Bezug zur Beobachtung.


    Mit Genuß würde ich Bereichte lesen, wo ein ordentlicher Chinaapo neben einem Hochpreispo gleicher Größe steht und Jupiterzeichnungen oder Doppelsternbeobachtungen durchgeführt werden und was tatsächlich der Beobachtungsgewinn am realen Himmel ist.


    Um das Lesen zu können, muss ich vielleicht doch wieder sky and telescope bestellen...


    Nachdenkliche Grüße
    Ralf

  • Hallo Ralf,


    nicht gegen rein visuelle Tests, ich mache ja nicht mal Photos und irgenein Bildfehler am Rand kann mir dabei relativ egal sein. Aber es war eben kein Vergleichstest, es wurde kein Billig-refraktor oder Stitzenapo danebengestellt. Der Review verbreitete nur eine uneingeschränkte Euphorie. Dafür brauchst Du Dir keine andere Zeitschrift bestellen. Da reichen auch die über die Marketingabteilung der Hersteller zu beziehenden Medien.


    Grüße


    Christoph

  • Hallo Christoph,
    natürlich war das mit dem Bestellen der Zeitung nicht ernst gemeint.


    Der verlinkte Test dort war natürlich keiner und hierzulande würde sich keiner trauen den Artikel als Test anzubieten.


    Mir ging es darum zu hinterfragen, welch unterschiedliche Ansprüche an einen Test gestellt werden und auch welche Qualitätsansprüche zum Preis gestellt werden.


    Beim Autokauf gibt es Fahrer, die setzen sich in einen Wagen und fahren Probe.
    Andere holen Prospekte und erst nach gründlichem Studium derselben kann sich eine Liebe zu dem Fahrzeug entwickeln. Der PS-Prüfstand wird übrigens selten in Anspruch genommen.
    Beim Autorennen zeigt sich dann, wer die Nase vorne hat.


    Ich denke mein schriftstellerisches Geschick reicht nicht aus uns ein wenig in Frage zu stellen, ohne dabei den Test dort bejubeln zu wollen.


    Viele Grüße
    Ralf