Dobson oder newton. die qual der wahl. anfänger braucht hilfe.

  • Hallo!


    Ich wollte nochmals etwas zur Barlowlinse sagen. Gute Barlows kosten um die 100 Euro.
    Ein nicht zurückzuweisender Vorteil einer Barlowlinse ergibt sich z.b bei der Kombination 3x Barlow und 12mm Okular. Es ergibt ein 4mm Okular aber mit dem bequemen Augenabstand eines 12mm Okulars. Ich habe eine Genuine Ortho mit 5mm Brennweite. Der Augenabstand ist für mich so ziemlich grenzwertig deswegen gammelt es nun in der Okularkiste.
    Ich würde mir aber keine Barlow zulegen. Geld sparen und in Festbrennweiten mit bequemen Augenabstand und großem Gesichtsfeld investieren.
    Sparen, sparen, sparen und schwupps ist die Okularsammlung fast doppelt so teuer wie dein Telskop....arghh. Wie war nochmal der Spruch: Gute Okulare bleiben die Telskope gehen:)


    Gruß
    Olli

  • ja, nur ein baader oder pentax kann sich leider nicht jeder leisten. ich finds auch ein wenig unangebracht, das ein okular mehr als das ganze teleskop kosten soll/kann. das diese dementsprechend gut sind, sollte bei DEN preisen ja auch klar sein, aber das wäre wohl so, als wenn sich ein 18jähriger fahranfänger, einen bugatti kaufen würde.


    ich probiers lieber erstmal mit einem polo :blush:


    wenn wir schonmal bei dem thema polo sind, wie findet ihr diese okulare?


    http://www.astroshop.de/omegon…-/p,1524#tab_bar_1_select


    oder aber den hier, den 5mm long eye relief:


    http://www.astro-okulare.de/skyle.htm




    eignen sich beide gucklöcher für deepsky und planetenbeobachtungen?



    lg

  • .............., das ein okular mehr als das ganze teleskop kosten soll/kann. ............


    Hallo.
    ..... stimmt, aber wahr ist auch, dass am Hobby Astronomie das Teleskop das günstigste Bauteil ist ;)
    (in der Summe der wachsenden Ausrüstung betrachtet)


    Frage doch mal die Händler, ob sie dir die von dir gewählten Okulare zum Test zusenden.
    Ohne vorher durchgesehen zu haben macht das wenig Sinn. TS hat mir diese Option des öfteren angeboten.


    Ferner beobachte bitte die Bucht, dort kannst du für den Neupreis der von dir gewählten meist oder oft ein wertigeres Okular bekommen.

  • @blackmoon: Ich würde dir empfehlen dir Okulare auszusuchen, die ein relativ großes Gesichtsfeld (>60°) haben. Beim Dobson mußt du dann nicht so oft nachführen und verlierst das Objekt nicht so schnell aus den Augen. In deiner Preisregion kommen deshalb wohl nur Erfle Okulare in Betracht. Sinnvoll wäre ein 2" Übersichtsokular mit 30 oder 35mm Brennweite, sowie ein Okular mit ca. 15mm. Diese Okulartypen wären sinnvoller als deine vermutlichen Plössls gewesen, aber für den Preis kann man halt nicht alles haben. Durch Nachkaufen wird's aber im Endeffekt jetzt doch teurer. Andere vorgeschlagene Dobson Sets wären sinnvoller gewesen.

  • @blackmoon: für den Preis kann man gebraucht z.B. auch ein Vixen LV oder fast 2 HR-Planetary (gerade wieder welche in div. Foren und in der Bucht) bekommen.
    Allerdings würde ich die HR-Planetary (auch TMB etc. genannt) wegen des größeren Gesichtsfeldes und der besseren Achsen-Schärfe und des höheren Kontrastes gegenüber den ED oder LV vorziehen. Mein Vixen LV verwende ich praktisch überhaupt nicht mehr, seit ich die HR habe.

  • Hallo,


    ich möchte auch nochmals mein Senf dazugeben; schon mal was von Speers Waler Zomm 5-8mm gehört?80°Gesichtsfeld!!! Ich kam beim letzten Astrotag in Gerchsheim(Winfried hat´s auch probiert) in den Genuß, durch dieses zu blicken. Ich muß mal sagen das das vom Preis-Leistungsverhältnis top ist (gebr. ca.180 Euro).Und wenn man dieses mal googelt bekommt man interessante Infos zwecks Erfahrung/Tuning/Vergleiche:nerd:


    Grüßle Mirko

  • vielen, vielen dank, für eure vielen und aufschlussreichen antworten! was würde ich bloss ohne euch machen?! :) was die okulare angeht, habe ich mittlerweile ein paar gute stücke raussuchen können.


    was mich nun mal interessieren würde, unabhängig von diesem thema, wie man das mit der belichtungszeit richtig anstellt. geht das mit jeder X beliebigen digitalkamera, oder muss man da eine teure für haben? und wie funktioniert so eine langzeitbelichtung?


    lg

  • Hallo,


    Quote

    .......... was die okulare angeht, habe ich mittlerweile ein paar gute stücke raussuchen können.


    .............. weil du sie im Feldtest ausprobieren konntest ?
    Aus Interesse, welche sind es denn?


    Quote

    was mich nun mal interessieren würde, unabhängig von diesem thema, wie man das mit der belichtungszeit richtig anstellt. geht das mit jeder X beliebigen digitalkamera, oder muss man da eine teure für haben? und wie funktioniert so eine langzeitbelichtung?


    Hm, eigentlich dürfte das Thema Astrofotografie mit einem Dobson für dich keines sein.
    Die Kollegen können und möchten da mehr zu berichten. Hier in der Anlage nur mal Zusammenhänge aus alten Zeiten, evtl. heut zu Tage ohne präzise Gültigkeit, die dir aber die Sachverhalte verdeutlichen sollen. Evtl. erledigt sich das Thema somit von allein.
    Ich weiß ja nicht, an welche Art der Fotografie du denkst, Fokal,-oder Hukkepack.


    Stichwort deiner Frage: Langzeitbelichtung ohne Nachführung!