Teleskop für Schule !!! Hilfestellung

  • Hallo Dominique,


    auch auf die Gefahr hin, dass ich mich entgültig in die Nesseln setze:


    Wie schon erwaehnt, haben wir 1.500 Euro z.V.. Momentan favorisiere ich einen 10" Newton, wobei man dann den Okularsatz in den naechsten Jahren erweitern wuerde.


    Zuerst war ich vom Preis/Leistungsverhaeltnis des 10"-Newtons (ADM-Montierung) von Celestron angetan, aber irgendwie werde ich den Eindruck nicht los, dass die Montierung fuer das Teleskop unterdimensioniert ist. So habe ich jetzt eine Anfrage fuer den
    Skywatcher Explorer-250PDS abgeschickt, der genau in den Finanzrahmen der Schule passen wuerde. Hast du ueber die Montierung (EQ6 SkyScan Pro) schon mal etwas in den Foren o.ae. gehoert? Wenn du dazu Alternativen, Anmerkungen, Hinweise etc. hast (8-10" Newton ist unser Plan), wuerde ich mich freuen, darueber zu hoeren.


    Es soll also eine Astro-AG gegründet werden. Physiklehrer im Gymnasium impliziert Jugendliche, keine Kinder mehr. Ich vermute, besagter Physiklehrer ist der einzige astronomische engagierte Lehrer des Gymnasiums. Vielleicht sollte er sich folgende Fragen stellen, diese gegebenenfalls mit den potentiellen Schülern sowie die potentiellen Geldgeber besprechen:
    - kann man mehr Geld bekommen (ev. Spenden?)
    - wo soll beobachtet werden, wie spontan soll das realisierbar sein.
    - wie lange soll die Astro-AG existieren.
    - welche Projekte sollen durchgeführt werden - welche Mittel braucht man dazu.
    - soll es eine Astro-feak-show werden (dazu eignen sich besonders z.B. die Spektrographie) oder will man auch anderen (Nicht-AG)Schülern die Sterne nahebringen
    - was kann ich realsitisch für mein Geld erwarten.
    - Wann sieht der Finanzrahmen der Schule realistischerweise Nachanschaffungen vor?


    und dabei wäre folgendes zu bedenken:
    - Die Schule wird sicher nicht in ein paar Jahren eine neue Montierung finanzieren, wenn die Möglichkeiten der alten ausgereizt sind.
    - mit einer unterdimensionierten Montierung kann man genausoweig photographieren, wie man irgendwelche Dinge messen kann.
    - die Betriebessicherheit eines Gerätes mit wenig Einzelteilen ist höher, als die eines Gerätes mit vielen Einzelteilen.
    - Google findet zum Beispiel:
    http://astro.junetz.de/ausruestung/
    http://www.whv.shuttle.de/whv/…ollwitz/astro/ag_info.htm
    - Und obwohl das Dobson sein Beitrag #soundo vom Tisch ist: zum einen das Zitat hier: http://www.lehrer-online.de/astro-ag.php zum anderen ist das meiner Erachtens die einzige Möglichkeit 1500€ langfristig erfolgreich anzulegen.


    im übrigen kann man Koordinatensysteme umrechnen, so dass auch eine Azimutale Montierung nicht ausscheidet - außerdem gibt es Polhöhenwiegen - sogar im Selbstbau.


    Und dann noch der Standart-Tip zu einem Teleskoptreffen zu fahren. Eine Astro-AG kann durchaus einen Ausflug machen. Ist allerdings in diesem (Schulhaushalts)Jahr kaum noch realisierbar.


    Der Entscheidungsprozess ist eigentlich der gleiche wie beim Privatkauf eines Teleskops - mit ein paar dem Schuleinsatz geschuldeten Modifikationen. Irgendwelche Vorgaben die die Auswahl von Anfang an einschränken sind dabei nicht hilfreich, es engt die Gedankengänge ein. Wenn zum Schluss unter Berücksichtigung aller Fakten eine Entscheidung fällt, muss man auch damit leben, denn Umentscheiden geht ja nicht mehr.


    Wichtig (für wen eigentlich :) ) ist nicht glaube ich nicht die Anschaffung von Technik-die-begeistert, sonderen die kontinuierliche Vermittlung der Erkenntnisse aus der Astronomie - die idealerweise im Zurechtrücken unseres egozentrierten Weltbildes besteht.


    Grüße


    Christoph

  • Hallo,


    da ich hier offensichtlich "praxisfern" bin und die Beratung, die man sich hier wünscht, auf ein bereits festgelegtes Instrumentarium festgelegt ist, das man all zu gerne nur hier noch einmal bestätigt haben möchte, verabschiede ich mich hiermit aus diesem langsam sinnlosen Thread.
    Man will nur die eigenen "Argumente" noch einmal hören, auf anderes erst garnicht eingehen. - Sehr einseitig.


    Gruß
    Winfried

  • Hallo,


    da ich hier offensichtlich "praxisfern" bin und die Beratung, die man sich hier wünscht, auf ein bereits festgelegtes Instrumentarium festgelegt ist, das man all zu gerne nur hier noch einmal bestätigt haben möchte, verabschiede ich mich hiermit aus diesem langsam sinnlosen Thread.
    Man will nur die eigenen "Argumente" noch einmal hören, auf anderes erst garnicht eingehen. - Sehr einseitig.


    Gruß
    Winfried


    Winfried, :p
    immer wenn dir deine eigenen Aussagen selber um den Hals gedreht werden, kommt eine dem Kind gleichgesetzte verlorene Schnullerreaktion wie diese hier.
    Ich hatte ja die Ansicht, dass deine Voreingenommenheit sich nur auf Ethos, WAM und TAK beschränkt und kein wesentlicher Bestandteil deines Wesens ist,..............!?


    Quote

    Manches erscheint mir praxisfern


    Wo steht da "DU"? :ninja:


    Quote

    War hier leider nicht der Fall


    doch wie angemerkt, nur keine richtige Reaktion von dir, in Form von, "okay, dann verlagern wir die Konzentration auf,..........."


    Quote

    - der eine hat nicht die Möglichkeit (und Lust), über 50kg ohne Gegengewichte zu transportieren
    - der andere hat keinen festen Aufstellungsort für eine solche Montierung


    eben, ein Lehrer mit einem begrenzt gesteckten Unterrichtszeitraum und Platzangebot, soll aber die Zeit haben um eben eine solche "Sternwartengerätschaft" in max. 90 Minuten zu händeln und,.....
    .................. PRAXISFERN ! :cool2:


    Das gilt aber nicht nur m.E. für die deine getätigte Aussage.


    An so was kann man denken, wenn sich die ganze Angelegenheit so weit entwicklet, dass sich diese Überlegung als lohnend erweist.:smartass:


    Quote

    .......verabschiede ich mich hiermit aus diesem langsam sinnlosen Thread


    ......... dann tu das bitte, dass wäre sinnvoll! :blush:
    Hochmut?

  • Hochmut?


    Superbia, oft kombiniert mir Ira - Zorn. (OT)


    Zuviel Zorn tut keinem Thema gut. Aber, Dominique, hat Winfried nicht recht, wenn er schreibt, das die prinzipielle Entscheidung schon gefallen ist? Meiner Meinung ist sie zu früh gefallen und unter den Prämissen Schulteleskop + 1500€ + parallaktisch montiert ist jede sinnvolle Diskussion extrem schwierig. Was ich bisher eigentlich nicht schreiben wollte:


    Fachkräfte (z.B. in unserem Planetarium oder an Schule, selbst erlebt! ) neigen dazu eine äquatoriale Montierung prinzipiell aufzuwerten und eine Azimuthale oder gar "Dobsonistische" Montierung als geringwertiger einzustufen. Zitat selbst erlebt "Durch ein Dobson habe ich noch nie beobachtet".


    Meiner Meinung nach sucht Dein Bekannter das Schultaugliche Allroundteleskop. Das gibt es für die Schule sowenig wie für den Amateurbeobachter. Und ein 1500€ Newton auf EQ ist dann wieder mal der klassische Kompomiss der alles verspricht und nichts hält. Wer sich sein Ziel zu hoch steckt kommt halt nie an!


    Grüße


    Christoph

  • Hallo zusammen,


    einige Aussagen hier sind nicht besonders förderlich für die Diskussion.
    Ich hatte gehofft auch vom Kollegen etwas mehr Hintergründe zu erfahren. Christoph hat hier bereits nachgehakt!


    - In welcher Alterklasse soll denn die AG stattfinden (Unter-, Mittel-, Oberstufe)??
    - Wie groß soll denn die Gruppe werden?? (Mindestanzahl der Schüler)
    - Soll eher beobachtet, fotografiert oder mathematisch berechnet werden??
    - Wie nachhaltig kann solch eine AG in das Schulprofil eingebunden werden??
    - Und wo soll denn bitteschön beobachtet werden?? In der Stadtschule im beleuchteten Schulhof oder draußen in der dunklen Natur??


    Dazu fehlen immer noch viele Informationen. Je nach Gewichtung der Thematik sind auch verschiedene Ergebnisse sinnvoll.


    Warum keine Dobsons??
    Sagst du, dass Dobsons ausscheiden Dominique, oder der Lehrer? Ist das deine eigene Meinung oder die Vorgabe des Lehrers?
    Wenn es denn nur der Newton auf parallaktischer Montierung sein darf, sollte das auch deutlich gemacht werden. Oder lieber doch ein SC??


    Zitat: Trotzdem, jeder Gedanke ist wichtig und nährt die Auswahl auf das unter dem Strich gewählte Gerät.


    Ein kleiner zusätzlicher Refraktor auf einer Äquatorialen Montierung als "Wissenschaftsteleskop" :) tut´s vielleicht auch. Dann kann man anschaulich die Himmelsmechanik erklären, während möglichst viele Schüler für den Sternenhimmel direkt am Teleskop begeistert werden können. .


    Ich persönlich habe schon einige Nächte am Teleskop mit meinen Schülern (auch angehenden Gymnasiasten) in der GS verbracht. Es geht nichts über die Betätigung am Teleskop. Das Ding muss auch mal angefasst werden und sollte so robust wie möglich gebaut sein.


    Was nützt ein tolles, riesen, super...usw...Teleskop, wenn nach 2 Stunden noch nicht einmal jeder aus der Gruppe am Okular war. Ist doch idiotisch!


    Gründliche Beobachtung braucht Zeit. Ich sag mal so als Hausnummer pro Objekt ca. 10 Minuten. Darüber sollte auch nachgedacht werden.


    Entweder sollte hier noch einiges geklärt werden oder das Thema kann gleich geschlossen werden.


    @ Dominique:
    Wie soll man Hilfestellung geben, wenn man gar nicht weiß wo´s wehtut. Mir tut´s zumindest weh, wie hier miteinander umgegangen wird!! Das Thema hatten wir schon einmal, wenn ich mich recht entsinne.


    Mit den schwammigen Vorgaben, die ich bisher hier erfahren habe ist eine Beratung fast unmöglich.


    Ich "fürchte" mich aber langsam hier im Forum zu schreiben. :mellow:


    Grüße aus der Grundschule


    Uwe

  • ..bei welchem Geraet auch immer die Praeferenz liegt, am allerletzten
    wuerde ich versuchen diese einem Lehrer auszureden.
    Er darf auf keinen Fall ein Geraet anschaffen von dem er nicht selbst
    ueberzeugt ist dass es das passende ist. Seine Schueler wuerden das merken und
    der Funke der Begeisterung wird nicht ueberspringen. Das waere schade.


    Wenn man also von einer Absicht ausgeht einen aequatorial montierten
    Newton einzusetzen, dann ist der beste Rat auf Stabilitaet zu achten
    und die anvisierte Oeffnung zu ueberdenken. Es ist ja bekannt das
    in angepriesenen Zusammenstellungen die Montierung generell
    unterdimensioniert ist.

    Gruesse,
    argus

  • Hallo argus,

    ..bei welchem Geraet auch immer die Praeferenz liegt, am allerletzten
    wuerde ich versuchen diese einem Lehrer auszureden.
    Er darf auf keinen Fall ein Geraet anschaffen von dem er nicht selbst
    ueberzeugt ist dass es das passende ist. Seine Schueler wuerden das merken und
    der Funke der Begeisterung wird nicht ueberspringen. Das waere schade.


    da hast Du völlig recht. Man muss hinter seiner eigenen Entscheidung stehen. Dazu gehört aber auch, dass man alle Alternativen und Konsequenzen bedacht, verstanden ggf. ausgeschlossen hat. Als ich mich hier im Forum das erste mal meldete wollte ich unbedingt einen Refraktor. Vixen so 100 bis 120mm war mein Favorit. Bislang habe ich keinen Refraktor, stehe vollkommen hinter meinen Geräten und wünsche mir für die Zukunft zusätzlich einen 80 bis 90er APO. Das ist für mich so OK. Katastrophal wäre es, wenn der Lehrer im Betrieb des Geräts dahinter kommt, dass er mehr erwartet hat als es bieten kann. Dann kann der Funke nämlich auch nicht überspringen.


    Grüße


    Christoph

  • Hallo,


    wäre es nicht sinnvoller, der Lehrer würde sich selbst melden, anstatt die Diskussion über "sein" Gerät einem Mittelsmann zu überlassen?


    Über drei Ecken sehe ich mich nicht mehr in der Lage, auch nur irgendetwas zu empfehlen, da ja doch nur eine Gerätschaft in Frage zu kommen scheint. Ob das der Lehrer auch weiß?

  • Hi Christoph, Winfried,

    falls es nur um die Montierung geht sollte es doch kein Thema sein
    auch noch eine Rockerbox fuer den 8" Newton anzuschaffen - oder
    als Astroprojekt selbst zusammenzuzimmern. Warum sich auf eins
    versteifen wenn man doch beides haben kann?
    Mit so einem leichten Gepaeck kann die Astro AG auch problemlos mal ins
    Dunkle fahren und Deep Sky Funzeln jagen.

    Wenn mans noch etwas technischer haben will koennte man auch noch
    je einen grossen Teilkreis/Winkelmesser fuer Azimut und Hoehe anbringen,
    eine kleine Wasserwaage auf den Tubus und die Rockerbox zum Ausrichten kleben
    und die Objekte nach lokaler Zeit, Breitengrad, Azimut und Hoehe einstellen.
    Die Skalen halt sehr gross damit man sie mit schwachem Rotlicht auch noch
    ablesen kann.

    Gruesse,
    argus

  • Quote

    verabschiede ich mich hiermit aus diesem langsam sinnlosen Thread.


    Hallo,
    wenn man sagt, was man tut,
    sollte man tun, was man sagt!


    __________________________________


    Hallo zusammen,


    habe heute mit K.Peter wieder mal nur in der zeitlich begrenzten Fahrzeit der S-Bahn gesprochen und es tut ihm Leid, dass er sich hier nicht, noch nicht, selber melden kann. Er hat derzeitig Arbeiten zu korrigieren und viel mit der Schule um die Ohren, liest hier quer mit und lässt folgedendes mitteilen:


    - Schüler in der Altersgruppe 11-18
    - Zielsetzung, die allgemeine Astronomie vermitteln mit evtl. wenn sich eine manifestierte AG-Gruppe entwickeln sollte, Projektarbeiten wie Fotografie, Zeichnen, Dokumentation von Bewegungserscheinungen, evtl. auch seine damalige Leidenschaft der Photometrie.


    - Himmelsmechanik, Bewegungstheorie der Gestirne, Notwendigkeit der mechanischen Nachführung-Theorie der Dek.-und Rek, Gerätetechnik etc.


    Ferner lässt sich noch nicht absehen, wie sich die AG entwickeln wird, insofern ist eine vorab in Stein gemeißelte Gerätschaft abseits der Nachgeführten s.E. falsch. (dem schließe ich mich an)
    Außerdem kennt er die verschiedenen Systeme und konnte sich früher nicht und auch heute nicht mit einem Dobson anfreunden. S.E. ist der Lerneffekt aus o.a. TOP und deren angestrebte Ergebnisse wahrscheinlich geringer, wenn nicht sogar gänzlich nicht zu erreichen.


    Die Sorge, dass seine Schüler durch undizipliniertes Verhalten den frühzeitigen Verschleiß hervorrufen würden, wies er zurück. Leider bestätigte er meine Ansicht - alles eine Sache der Führung ;) Er ist mit SEINEN Schülern sehr zu frieden und hat diesbezüglich 0 Bedenken.
    Ganz im Gegenteil! (kann man sich also für ihn freuen, dürften andere Lehrkräfte neidisch sein, er hat eben Glück gehabt, heißt aber nicht, dass da nicht noch was kommt :) )


    Das Teleskop kann auf einer Dachterasse genutzt werden. Räumlichkeiten der sicheren Aufbewahrung sind vorhanden. Eine stationäre Aufstellung scheidet erst mal aus.
    Es werden immer 2 Lehrkräfte zu gegen sein, vll. auch bei Interesse die Eltern der Schüler. Die Zeit für die AG wurde erst mal mit 2h beziffert, nach hinten dann ein freiwilliges Ende mit eingeräumt. Zugesichert wurden auch die Gelder für ein evtl. 2. Teleskop, dies erste hier wurde von einer Firma gesponsort, eine Bringschuld gegenüber dem Steuerzahler besteht also nicht. :D


    Z.Zt. liegt ein Angebot für eine EQ6 und einen 10" Newton vor, wobei ich auf den Hinweis von Stefan verwiesen habe, dem ich mit seinem Rat folgen würde.


    So, jetzt hoffe ich, alles hier richtig komprimiert wieder gegeben und somit dann auch ein wenig mehr Transparenz zur Vefügung gestellt zu haben. Sag ich in seinem Namen besten Dank.

  • Hallo Dominique,
    was ist jetzt eigentlich dabei heraus gekommen? Ist ein Teleskop angeschafft worden und welches?
    Dazu noch eine Frage an alle:
    Welche Beobachtungsaufgaben kann der Lehrer den Schülern stellen, wenn ein 6" auf parallaktischer Montierung, Nachführung aber kein Fotoadapter vorhanden sind?

  • Hallo Dominique,
    was ist jetzt eigentlich dabei heraus gekommen? Ist ein Teleskop angeschafft worden und welches?
    Dazu noch eine Frage an alle:
    Welche Beobachtungsaufgaben kann der Lehrer den Schülern stellen, wenn ein 6" auf parallaktischer Montierung, Nachführung aber kein Fotoadapter vorhanden sind?


    Hallo, danke der Nachfrage.
    Die Spende für das Teleskop kommt von einer Firma (?), diese ist noch nicht frei gegeben.
    Anfragen an Händler laufen, so weit ich informiert bin, noch. Eine Entscheidung ist noch nicht gefallen.


    Welche Aufgaben?, hm, muss man Aufgaben stellen? Es ist eine AG, vll. soll es einfach nur Spaß machen. Und eine für den Anfang angedachte Adaption für eine marktübliche Digi oder WebCam sollte das kleinste Problem sein. Vll. aber auch Zeichnen, vll. aber auch BB schreiben, vll. aber auch die Himmelsmechnik dokumentieren, vll. aber auch DZ von Okus Messen, vll. aber auch mechanische Selbstbauten,...........!


    Klaus-Peter Vogel, Gymnasium Gladbeck kpvogel[äht]uos.de
    (nicht das noch jemand denkt-ich erzähle hier Märchen)
    Er nimmt sicherlich diensttaugliche Hinweise entgegen-auch Angebote ;)
    Photometrie war seine alte Leidenschaft-sie wird sicherlich auch eine Rolle spielen.