Gemeinschaftaktion - Omegon Kuppel 3m


  • ScopeDome.com 2010 Slupsk Poland


    http://scopedome.com/de/default.aspx</strong></span></span></a><span style="font-size: 10pt"><span style="color: #800080"><strong></strong></span></span>
    http://scopedome.com/de/video.aspx</strong></span></span></a><span style="font-size: 10pt"><span style="color: #800080"><strong></strong></span></span>

    Gemeinschaftaktion - Omegon Kuppel 3m


    Rechtzeitig zum 21.Dezember 2010, also ein Dienstag in der Früh um 05:00, war das "Osterei" bei ca. 50 cm Schneehöhe als Weihnachts-
    geschenk angeliefert worden. Vorher waren mehrere Termine im Gespräch und zum Abladen hätte ich weitere vier Mann vorhalten sollen.
    Weil der Tieflader die nur leicht abschüssige Altvaterstraße nicht mehr bezwang, fuhr dieser Tieflader in einem großen Bogen die Angele-
    genheit "von oben" an. Statt 5 Minuten dauerte das Abladen dann doch ca. 45 Minuten und wurde zunächst unter dem Garagenvordach
    einstweilen verstaut.


    Dort schlummerte nun der Osterhase, oder vielleicht doch nur der Weihnachtsmann, mit einem Kilogramm Dioxin bewaffnet und wartete
    auf besseres Wetter. Das war nun heute, Sa. 22.Jan. 2011 der Fall, die Sonne meinte es gut mit uns Sternfreunden und aus Volkach kam
    ein Unterstützung-Trupp aus Stefan, Tilo und Karsten, teils neugierig, wie so eine Kuppel aus Polen aussieht. Großen Dank schulde ich den
    TOA-Verrückten aus Volkach, die mein Kuppelprojekt heute tatkräftig unterstützt haben. Mittlerweile überprüfe und optimiere ich die
    etwas kritischen Funktionen, z.B. der Shutter.


    Heftiger Schneefall hatte also vor Weihnachten einen Aufbhau unmöglich gemacht.



    bedauerlicherweise blockierte dieses "Ei" den Garagenvorplatz, die aufwendige Verpackung war bereits "entsorgt" und ca. 14 Tage später trudelten auch noch
    alle Verbindungsschrauben via Paket aus Polen ein. Die Verwendung von Inbus-Schrauben ist für den Zusammenbau in jedem Falle leichter zu handhaben,
    weshalb ich deshalb die Sechskant-Schrauben gegen Inbusschrauben ausgetauscht habe.



    Zu viert "schwebte" nun Teil für Teil an und durch die mannshohe Hecke hindurch, . . .



    wobei Tilo mächtig an Geschwindigkeit vorlegte, was man bereits seinem entschlossenen Gesichtsausdruck entnehmen kann, derweil sich Karsten im Rückwärtsgang
    übte.



    Die beiden Halbschalen warten also nun auf die Verbindungsteile um zu einer Kuppel zusammengefügt zu werden.



    Südlich ist bereits das mittlere halbhohe Verbindungs-Stück eingefügt. Das wäre der Einstieg, wenn man auf eine extra Türe verzichten würde bei einem Preis-
    unterschied von ca. 600.- Euro. Aus Altersgründen entschied ich mich jedoch für die Türlösung, deren Türschwelle gerade montiert wird, siehe unten.



    Gerade sucht Stefan nach den passenden Schrauben, Muttern und den Gabelschlüsseln, derweil Karsten sich an der linken Halbschale "festhält".



    Mittlerweile sind beide Halbschalen vorne und hinten miteinander verbunden und die Kuppel läßt sich bereits wunderbar drehen auf dem Grundring mit 16 Rollen.



    Als dann auch noch die Türe eingesetzt wurde, war die bange Frage, wie kriegt man die überhaupt auf? Diese Frage hat sich aber recht schnell geklärt.



    Ein weiterer Schritt ist das Aufsetzen des "Shutters", der nur geöffnet werden kann, wenn man in der Kuppel von innen die Türe geschlossen hat. Nur dann ist man
    vor einem Überfall weitest gehend sicher. Nur sollte man vorher dafür sorgen, daß man nichts vergessen hat. Man hat es hier mit einem Konstruktionsfehler zu tun,
    weshalb ich die Türe zukünftigt aushängen werde um sie nach Beendigung dann wieder einzuhängen und zu verschließen. Damit dieser Shutter bei Wind nicht
    davonfliegt, gibt es je 4 Führungsrollen, die wir gerade montieren.



    Das ist nun das geräumige Prachstück mit 3 Meter Durchmesser, und Platz genug für eine Sitzparty wäre da auch. Die Akustik wäre kuppelbedingt nicht zu verachten.



    Auf Facebook stellte mein Sohn das obere Foto ein. Und auf die Frage, was das wohl sei, antwortete er, das wird einmal eine größere Moschee. Die erste
    Kuppel stünde bereits.


  • Hallo Wolfgang,
    auch von mir herzlichen Glückwunsch zum Osterei. Mögen Deine Teleskope immer trocken und windgeschützt darin untergebracht sein.
    Auch ich kennne solch eine Gemeinschaftsarbeit. Bei meiner Baader-Kuppel waren auch 4 kräftige Helfer nötig um die Schale ordentlich zu montieren. Dein Gelände ist jedoch wie ich mich überzeugen konnte etwas besser begehbar (befahrbar) als bei mir.
    Ich wünsche Dir allzeit gute Beobachtung, vielleicht habe ich im Sommer mal die Gelegenheit mir das " Ei " in Natura anzusehen.


    Einen wolkenlosen Himmel wie momentan in Mainz
    wünscht Dir Willi
    (Der mit dem RC tanzt)

  • Klasse Wolfgang,


    und meinen herzlichen Glückwunsch.
    Genau diese Kuppel schwebt mir auch vor. Würde da mein Ulugh Beg überhaupt reinpassen? mit 2 Metern Läntge auf der Sternwartenmontierung?
    Die 4 Meter Kuppel kostet nämlich bereits 5-stellig, was für mich ausgeschlossen ist.

  • Hallo Wolfgang,


    ich wünsche Dir viele sternklare Stunden in Deiner neuen Kuppel.
    Damit ist bestimmt ein lange geträumter Wunsch in Erfüllung gegangen.


    Nun verrat uns mal, was da noch für ein "Rohr" reinkommt!

  • Hallo in die Runde,

    ein paar nachfolgende Erklärungen zu meinem Bericht:

    Lieber Uwe Schultheiß: Du hast schon recht, ursprünglich hatte ich mal "Bernd" stehen. Sicherheitshalber frug ich Stefan nochmals, und dann wurde aus dem Bern ein Karsten.

    Lieber Willi: da stand schon mal eine 2x2 Meter quadratische Sternwarte aus Holz. Die war nicht nur zu klein, sondern wurde immer "häßlicher" und schließlich ein Opfer von allerlei Getier, obwohl das Beton-Fundament mindestens 1 Meter betrug. Also bauten wir die Sache ab, füllten das Ganze mit Mineralbeton auf und legten schließlich Platten darauf, und schon war im Garten viel mehr Platz. Unser Flußtal mit viel Nebel ,besonders im Herbst, ist kein idealer Standort. Also bleibt nur diese Lösung, fahren ist noch umständlicher.

    Lieber Harrie, stimmt, da kommen zwei Rohre rein, ein C11 und ich. Das C11 nimmt mir im Optikraum den Platz weg. Ich habe es schon mindestens 8 Jahre. Es war damals ein ausgesuchtes Teleskop und ich habe es über die lange Zeit pfleglich behandelt. Mal sehen, wie es sich in der Kuppel benimmt. Derzeit optimiere ich erst einmal die Kuppel selbst: Kleinigkeiten kann man noch verbessern. Da komme ich wenigstens an die frische Luft.

    Lieber Winfried: Die Kuppel hat einen Durchmesser von 3 Metern. Wenn Du sie auf einen gemauerten oder betonierten Ring setzt, dann sollte ein Fernrohr mit 2 Meter Länge kein Problem sein. Ich habe die einfachste Lösung gewählt, und den untersten Laufring auf die Platten gelegt. Obwohl diese Fläche eine Neigung von 2° gegen Süden hat, tut das der Funktion der Kuppel keinen Abbruch. Das entspricht einer Höhen-Differenz von ca. 10 cm.

    Lieber Gerd: Zunächst kommt ein C11 hinein mit Gabel auf einer Polhöhenwiege. Das sollte völlig unproblematisch sein hinsichtlich Nachführung. Die azimutale Variante "springt" nämlich, und das ist lästig, wenn man doch mal fotografieren will. Ganz schwingungsfrei ist die Sache allerdings nicht, aber es geht.

    Lieber Uwe Süssenberger: Das mit dem Antrieb hatte ich mir vorher genau überlegt, weswegen ich auch bei AstroShop in Landsberg/Lech mir so ein Exemplar angeschaut hatte. Da man ohne große Kraftanstrengung die Kuppel drehen kann - sie liegt auf 16 Rollen - wollte ich mir nicht mehr Elektronik antun, als unbedingt notwendig. Es sind ca. 200 kg zu drehen, und das funktioniert ganz gut. Eine Verankerung zum Boden muß ich noch einbauen, das ist von der Konstruktion her kein Problem.

    Lieber Dominique, danke für die Glückwünsche. Es war mehr mein Ordnungssinn, mir dieses Osterei zuzulegen.

    ScopeDome.com 2010 Slupsk Poland

    http://scopedome.com/de/default.aspx
    http://scopedome.com/de/video.aspx

    Ein paar weitere Informationen: Mit dem Antrieb der Kuppeldrehung und der Shutter-Bewegung wird die Kuppel nur
    unnötig aufgerüstet und verkabelt. Ohne dieses Zubehör bleibt der Innenraum übersichtlich.



    Ein eindeutiger Konstruktionsfehler ist diese Türlösung. Warum? Das Gestänge, das für das Weg-Klappen der Türe eingebaut
    wurde, begrenzt den Shutter derart, daß der nur bis zu ca. 45° Höhenwinkel geöffnet werden kann. In dieser Stellung kommt
    man noch durch die Tür. Wer aber im Zenit beobachten will, muß entweder die Tür schließen, oder aber er hängt die Türe
    aus, und verzichtet auf diesen Schwenk-Mechanismus. In meinem Fall werde ich das deshalb abändern.



    Dieser Shutter-Antrieb ist genaugenommen unnötig. Sehr viel sinnvoller wären stabilere Haltegriffe für den Shutter selbst an beiden
    Enden. M4 Kreuzschlitzschrauben zur Befestigung sind nicht besonders stabil. Für innen fehlt ein Haltegriff, ebenso ein Schließ-
    Mechanismus für den Shutter. In meinem Fall klemmt der Shutter, wenn er ganz hoch gefahren ist. Deshalb muß man die
    einzelnen Funktionen prüfen und im Bedarfsfall abändern. Es sind die Kleinigkeiten, die noch nicht ganz perfekt sind.



    Diese Lösung, die Kuppel zu drehen, hat mich ebenfalls nicht überzeugt. Also einfach weglassen, weil nicht notwendig.



    Noch ein Bild zum Grund-Ring, den man ebensogut auf eine halbhohe Ringmauer setzen kann, und dann mehr Platz bekommt nach oben.

  • Danke für die akkuraten Antworten, Wolfgang!


    Ich denke, auch im Sinne aller anderen.
    Diese Kuppel muß ich mir mal anschauen, sie gefällt mir besser als diejenigen von Baader. Stimmt, wenn man sie auf einen etwa 70cm hohen Betonring setzt, dann dürfte mein Ulugh Beg gut hineinpassen. Die Montierung dürfte dann ja sehr weit unten sitzen oder ich könnte am unteren Ende des Newtons noch einen Stahlring montieren, der das Gewicht noch weiter nach unten verlagert. Ich habe auf Dauer nämlich keine Lust mehr, den Dicken dauernd rein und raus zu rollen, der wiegt nunmal schon 70 kg und man wird auch nicht mehr jünger...

  • Lieber Winfried,

    derzeit befasse ich mich mit der Funktion der beweglichen Teile:

    01. Die Drehung der Kuppel selbst ist unkompliziert, das funktioniert gut, da braucht es keinen Motor-Antrieb.

    02. Die Türe kollidiert mit dem Shutter d.h. sie läßt sich nur öffnen, wenn der Shutter etwa 30° geöffnet ist, ansonsten geht der Shutter nicht weiter nach oben/hinten oder man macht die Türe zu. Nun ist aber der Shutter ziemlich schwergängig zu bewegen, und das liegt zunächst daran, daß die seitlichen Führungsrollen etwas klemmen im rückwärtigen Teil, was offenbar sogar Absicht ist. Ich habe nämlich diese Führungsrollen um ca. 6 mm nach innen versetzt, damit es leichter gehen sollte, und stelle nun fest, daß der Shutter entweder nach vorne fällt oder nach hinten, wenn er nicht gerade in der Mitte im Gleichgewicht ist. Also haben die listigen Leutchen aus Polen eine Verjüngung nach hinten eingebaut, wo sich die Sache etwas klemmt, und somit sich nicht mehr selbständig macht.

    03. Man kann diese Situation dadurch umgehen, daß man die Tür bei der Beobachtung aushängt und seitlich an die Kuppel hängt. Dann läßt sich der Shutter incl. Klemm-Mechnismus nach rückwärts öffenen, und ebenso leicht hin- und herschieben, ohne Motor oder dergleichen. Ist jedoch der Shutter ganz offen, dann kann man nur noch über die südliche Öffnung aussteigen, weshalb ich schon mal eine Leiter in die Kuppel gestellt habe.

    04. Die Konstruktion der Tür funktioniert nur, wenn man einen Shutter-Antrieb hat oder mit einer Kurbel und einem Zahlrad-Ritzel das Zahnband bedient. Diese mechanische Lösung wäre in meinen Augen sehr sinnvoll.

    Diese Vorübungen sind wie bei der Feuerwehr deswegen, damit man sich im Ernstfall zu helfen weiß.

    Wenn Du die Kuppel nämlich auf einen 70 cm hohen Mauerring setzt, dann hast Du nämlich genau die oben beschriebenen Probleme: Man kann sich die Kuppel ohne Tür bestellen,
    aber das ist Murcks. Aber auch die Türe ist dann 70 cm höher, und von dort geht es dann wieder 70 cm nach unten in die Kuppel. Auch der Shutter ist dann 70 cm höher, und dann muß Du einen Shutter-Antrieb haben, weil Du dann nicht mehr hinaufsteigen kannst.

  • Hallo Wolfgang,



    wuensche Dir damit viele schoene und ruhige Beobachtungsstunden.


    Uebertreibungsmodus ein: So einen "Dom" mit First-Class-Equipment geht hier in Brasil nur auf abgeschottenem Grundstueck mit Selbstschussanlagen, freilebenden Bienenvoelkern, 8m breitem Wassergraben mit Kaimanen drin und 6 scharfen Dobermaennern. Zur letzten Verteidung eine Halterung an der Innenwand der Kuppel mit doppellaeufiger Pumpgun.


    Schade eigentlich, weil hier gibt es den schoeneren Sternenhimmel: Nordosten im Sertao, Goias in der Naehe von Brasilia.


    In Chile ist das wieder anders: http://www.haciendalosandes.co…leines-observatorium.html




    Clear skies
    Juergen.

  • Lieber Wolfgang,


    Du hast Dir eine wunderschöne Kuppel hingestellt.


    Ich möchte Dir dazu herzlich gratulieren.


    Viele Grüße,
    Johann


    P.S.
    Die täte größenmäßig wahrscheinlich auch auf meine Plattform gut passen, lechz.

  • Augenblicklich überarbeite ich die Stellen, wo der Hersteller etwas "geschludert" hat.

    z.B. die Haltebleche für die beiden Schließmechanismen. Dort ergeben sich auch Auflage-
    Flächen, wenn man die Tür aushängen will. Deshalb werde ich die aufwendigen Halte-Scharniere derart umändern, daß man die Tür auch aushängen kann, damit man an den
    Shutter kommt, wenn er ganz offen ist. Aus dieser Position läßt er sich nur ganz schwer in den Ruhezustand bewegen ohne Motor oder Kurbel, die genaugenommen fehlt.

  • die Tür ist jetzt zum Aushängen !

    Der Shutter kollidiert mit der Tür: Ist die Tür geöffnet, läßt sich der Shutter nur halb öffnen. Ist der Shutter ganz oben, dann
    kann man nur noch über die Shutter-Öffnung aussteigen. Sehr unfallträchtig. Es muß also eine Lösung her, die mit einfachen
    Änderungen beide Möglichkeiten zuläßt.

    Zunächst führt das stabile Gestänge die Tür gut von der Ruhe-Position (dann ist sie geschlossen), in die offene Position, etwa so, wie
    sie gerade neben der Kuppel steht. In dieser Position kann man aber den Shutter nur halb öffnen. Es muß also die Tür im geschlossenen
    Zustand fixiert werden, wenn sie z.B. ohne Gestänge gehalten werden soll. Auf das Gestänge kann man dann verzichten. Sollte man
    aber trotzdem nicht. Also ist eine Lösung sinnvoll, bei der man leicht die Tür in das Gestänge ein- bzw. aushängen kann.






    herstellerseitig waren die Schließbleche sehr stiefmütterlich ausgeführt, also habe ich sie entsprechend ausgetauscht. Zusätzlich
    kamen noch je ein Haltewinkel dazu, auf die die Türschlösser innen aufgesetzt werden und die Tür damit fixieren. Schließt man die
    Türe links und rechts ab, dann kann die Türe auch ohne Gestänge nicht mehr herausfallen.



    Das Gestänge hat aber auch seine Vorteile, besonders wenn man tagsüber irgendetwas in der Kuppel zu erledigen hat.
    Da braucht man die Türe nicht auszuhängen. Also wurde dem oberen Zapfen ein Konus angedreht und das Spiel in
    der Kunststoff-Buchse etwas vergrößert, damit sich die Türe leicht aushängen läßt. Oben ist die Tür jetzt fixiert und
    man muß sie nur noch unten in den "Schuh" drücken, in den die Tür ohnehin fällt, weil der Schwerpunkt die Tür ohnehin
    in diese Richtung drückt.



    Im eingehängten Zustand schaut das dann so aus. Jetzt hat man auch mit dem Shutter kein Problem mehr, der sich ganz öffnen
    läßt bei ausgehängter Tür, und von hinten her problemlos zuschieben läßt. Der Shutter selbst hat auf der Südseite innen
    noch eine Schlaufe zum Öffnen bekommen und natürlich auch eine Schließeinrichtung, damit man ihn nicht von außen öffnen kann.



    Völlig unkompliziert ist offenbar, daß die Kuppel um 2.5° zur Waagrechten nach Süden geneigt ist, was einer HöhenDifferenz von ca. 10 cm
    entspricht. Auch liegt der Basisring mit seinen Rollen nur auf Betonplatten auf, die Kuppel selbst ist aber von innen mit Gurten verspannt,
    damit sie auch kein Sturm oder sonst wer wegträgt.

  • Auch liegt der Basisring mit seinen Rollen nur auf Betonplatten auf, die Kuppel selbst ist aber von innen mit Gurten verspannt, damit sie auch kein Sturm oder sonst wer wegträgt.


    Stürme betreffend kann ich deinen Befürchtungen vielleicht den Wind aus den Segeln (besser gesagt der Kuppel :D ) nehmen. Meine Kuppel liegt lose auf dem Ring auf und dreht sich sogar mit dem Wind, wenn er nur stark genug bläst. Aber selbst bei heftigsten Sturmböen ist die Kuppel noch nie von ihrem Platz gerutscht.