Rucksackteleskop

  • Hallo Miteinander,
    entschuldigt den langen Beitrag, jedoch fallen einem Einsteiger natürlich viele Fragen ein.
    Trotz Kleinteleskop, Karkoschka, Teleskopbuch und abendfüllendem Internetgestöber wollte ich mich mal hier austauschen.


    Zunächst einmal zu mir:
    Ich bin 29, und schaute im Frühling das erste mal durch ein Teleskop (Sternwarte). Schade, dass ich früher trotz Interesse an Weltall und Physik nie dazu kam. Mir war nicht bewusst, was man erdgebunden alles sehen kann. Nunja. Lieber spät als nie.


    Nach ein bisschen Einlesen schlug ich bei einem €10 Flohmarkt-Newton (76/700) zu (schwache Montierung), um ein wenig herum zu probieren und mir ein Bild darüber zu machen wie wichtig Montierung, Okulare und Zubehör sind. Mittlerweile habe ich ein gebrauchtes TS Zoomokular, den Karkoschka, Rotlichlampe und Augenklappe, sowie einen Restposten-Mini-Dobson (~€20, 76/300), da ich die verschiedenen Effekte und Probleme einmal selbst ausprobieren wollte (AP, Vergrößerungen, Koma, Randschärfe der Okulare, Justage... Vorallem da ich anfangs mit einem Reiseteleskop mit f/4 liebäugelte).
    Trotz der Mängel sah ich das ein oder andere am Himmel, und schnell wurde mir klar, dass Deepsky mich mehr reizt als Planeten. Der Wunsch nach mehr Öffnung kam auf.
    Beim Lesen verschiedener Beiträge und nach dem Stöbern in Astrozeichnungen wurde mir schnell klar, dass erst ab 8" Details erkennbar werden, und 12" eine Menge zeigt (und sowohl preislich und von der Handhabung noch zumutbar ist).


    Und hier fängt dann das eigentliche Problem an:
    Ich habe kein Auto, und möchte das ganze im Rucksack sowie auf dem Rad transportieren. Auch wenn ich schon las, dass einige ein 8" auf einem Radanhänger mitnehmen.
    Rucksacktauglich wäre ideal.
    Zwar wohne ich am Stadtrand, doch ein paar Kilometer weiter sind die Bedingungen einfach besser. Zudem wäre es für unterwegs nett, da man es mitnehmen kann ohne zu viele Einschränkungen hinnehmen zu müssen.
    Bis jetzt wurde mir immer ein 8" Dobson oder ein Fernglas empfohlen; Ersteres ist zwar nett, aber selbst für Zuhause ist ein 8" nicht gerade ein Leichtgewicht. Direkt vor dem Haus macht es kaum Sinn (Straßenlaternen), und auf dem Balkon ist der Blick sehr eingeschränkt.
    Ein Fernglas hingegen sehe ich als gute Ergänzung, jedoch ist es nicht für alle Objekte ausreichend.
    Einen kleinen Refraktor und zuhause ein Dobson scheidet somit leider auch aus, denn ein Dobson, der zuhause staub fängt, nutzt nichts ;-)


    Kriterien
    Mehr als 8", ideal wären unter 10KG.
    Leider kniffelig!
    Lediglich Litescope, Sumerianoptics und eventuell Reise-Teleskop.de fand ich, die so etwas im Preisrahmen von 1000-1500 bieten. Mehr geht nicht, Zubehör muss ja auch noch her.


    Die Anderen, die ich bei meiner Suche fand (u.A. Hofheim, Traveldob, Dobsonfactory, Astromann, Dobstuff, Martini...) sind entweder kostspieliger oder schwerer, oder mir mit DIY zu aufwendig. Das soll keine Kritik an den genannten Geräten sein, alle sehen toll aus, und sind für Ihren Einsatz sicher prima.
    Für andere Vorschläge bin ich natürlich immer offen.


    Hier nun die Teleskope, die in die engere Wahl fallen:

    • LiteScope
      Ursprünglich wollte ich ein LiteScope Eco/Scout, da es das einzig bezahlbare 12" unter 10kg WAR. Leider wurde die "günstige" Produktserie (ab 1130€) eingestellt. Mehr wollte ich ursprünglich nicht ausgeben, um noch genug Luft für Zubehör zu haben; Eventuell würde ich aber drüber gehen.
      Das Öffnungsverhältnis (f/4) und die offene Bauweise bereiten Kopfzerbrechen (trotz Zubehör wie V-Streben, Lichtschutz).
      Auch wenn der Umstieg von 10" zu 12" laut diverser Forenbeiträge nicht viel mehr Details bringt, als Neuanschaffung wäre 12" ideal gewesen, da mehr nicht wirklich transportabel sind.
      Mittlerweile gibt es auch den 12" f/4 GSO Spiegel einzeln zu kaufen, so dass das LiteScope als KIT noch irgendwo erschwinglich wäre- aber deutlich an der Schmerzgrenze. Ein weiteres Bastelprojekt, dass auf Fertigstellung wartet, ist aber das letzte, was mir im Moment fehlt ;-)
      Apropos Chinaspiegel, kennt jemand Spiegel von Zhitong? In SingAstro wurde mal erwähnt, dass die sogar 16" für $750 fertigen :dry: Selbst mit Zoll und Versand noch günstig. Auf Anfrage, was ein 12" kosten würde, habe ich leider noch keine entgültige Rückmeldung. Zur Qualität konnte ich nichts finden, insofern bin ich vorsichtig. BK7, Pyrex... Erstmal Nebensache wenn der Preis stimmt; So ein Teleskop kühlt etwas schneller ab, und ist eben nicht im warmen Auto unterwegs.


    • Reise-Teleskop.de
      Die Geräte machen einen sehr soliden Eindruck, auch das 12" ist preislich noch machbar, wenn ich das Sparschwein etwas drangsaliere ;-) Mit 17KG aber im Rucksack kein Spaß mehr, und der Spiegel der günstigen 12" Variante wird nur mit >89% Reflektion angegeben.


    • SumerianOptics
      Das relativ neue 10" Compact für €995 hat eigentlich alles, was man sich wünscht. Sogar Heizung und Lüfter sind dabei; Und ein Koffer entfällt.
      Es wird zudem auch einfacher sein, es gegen Streulicht zu verhüllen, und mit f/5 ist es auch freundlicher zu Justierung, Okularen und Geldbeutel.



    Die Qual der Wahl
    Nun gilt es für mich, einen Kompromiss aus Preis, Gewicht und Öffnung zu finden.
    Das Litescope wird wohl einigen die Haare zu Berge stehen lassen, ist aber der einzig mir bekannte 12" der gut in einen Rucksack geht. Der 12-Zoller von Reiseteleskop ist wohl zu schwer für so etwas.


    Ich weiss, mit 10" sieht man schon eine Menge. Aber das wird für geraume Zeit die letzte Großanschaffung sein, und überlegte deshalb eben, direkt mit 12" durchzustarten.
    Kaufe ich mir jetzt ein 10", lohnt es sich visuell kaum auf 12" aufzurüsten, und 16" ist dann nicht mehr Rückenfreundlich.
    Eine Alternative wäre 10" Sumerian UND ein günstiger 12" Volltubus (oder gebrauchtes Litebridge, Flextube), wenn ich dann mal mit der Freundin rausfahre; Das ist aber wohl weder sinnvoll noch günstig, und der 12" würde im Keller meist nur Staub fangen.


    Das Litescope habe ich mir trotz aller Pro&Contra Punkte aufgrund des geringen Gewichts bei maximaler Öffnung noch nicht gänzlich aus dem Kopf geschlagen. Das Sumerian ist aber wirklich eine attraktive Lösung die bis auf den kleineren Spiegel genau auf meine Bedürfnisse zu passen scheint, und wohl die sinnvollere Lösung.


    Mit dem Sumerian wäre dann aber auch noch Luft für ein paar nette Okulare und Zubehör.



    EQ Platform und Anderes
    Was mich in den letzten Tagen noch beschäftigt hat, sind die EQ-Plattfomen (Barndoor etc.) und Montierungen.
    Zwar komme ich mit dem kleinen Dobson sehr gut zurecht, aber vorallem bei Objekten, die schwierig einzufangen sind, soll diese günstige Nachführmöglichkeit sehr angenehm beim beobachten sein. Auch ist eine D-SLR vorhanden, und zumindest ein paar Versuche wären spannend, auch wenn Visuell im Vordergrund steht und es eher Experimentierlust ist.
    Ursprünglich hatte ich mir mal den "Dob Tracker" von Super North Star Systems in die Lesezeichen gepackt, las dann aber viel schlechtes zur Verarbeitung in engl. Foren.
    Das Standardmodell kostet mit Versand und Zoll ca. 300, eine kleinere Variante mit nur 4,5KG ca. 400 Euro.
    http://lx-net.pl/eqn/eqn.html ist da mit 260-350 Eur (je nachdem ob Bausatz oder Fertiggerät) attraktiver, da es besser verarbeitet aussieht. Erfahrungsberichte fand ich leider nicht. Komplett selber bauen möchte ich aus bereits genannten Gründen jedoch nicht.
    Gibt es noch andere Anbieter von Plattformen?


    Da der 10" f/5 sumerian nur 9,5 KG inklusive allen Teilen wiegt, wird er wohl ohne Basis auch auf eine etwas kompaktere Montierung passen?
    Mir ist die Tabelle der Deepsky-Brothers bekannt, also sind die Hersteller/Händler-Angaben von NEQ-3 oder Skywatcher EQ-3-2 (~6KG Belastung) wohl auch für visuelles beobachten utopisch?
    NEQ-5 (8,5-10KG angegeben) auch, zumal der 10" ohne Basis wohl noch ein Tick leichter ist? Bei einem Eigengewicht von 5.6 KG und mit 250 Euro plus 70€ Zubehörmotor vergleichbar mit der Barndoor-Lösung.


    Nun, sollte sich Jemand wirklich die Mühe gemacht haben, meine Gedankengänge zum Thema zu lesen, würde ich mich über Anregungen, Ideen und Vorschläge freuen. :-)
    Ich hoffe das ganze ist nicht allzu wirr geraten.
    Auch wenn es aufgrund des oben gesetzten Preisrahmens nicht so klingen wird, meine Finanzen sind normalerweise nicht so üppig, es hat sich aber nun eben mal ergeben dass ich für das Hobby etwas zur Seite legen konnte. Deshalb schaue ich schon auf jeden Euro, und würde ich den "Löwenanteil" jetzt erwerben.
    Da es doch ein recht großer Schritt von 3" ist, würde ich trotz der Transportproblematik eventuell in den nächsten Tagen an einen gebrauchten 8" kommen und mal damit spechteln.


    Gruß,
    Marcus

  • Hallo Markus,


    da bist Du ja schon ganz weit gekommen.


    Ich habe ein 12er Hofheim. Toller Spiegel, schönes Gerät. Aber ich würde im Traum nicht auf die Idee kommen, das Ding mit dem Fahrrad zu transportieren. Einmal (auf Hiddensee) musste ich es im Fahrradanhänger vom Hafen zum Haus ziehen. Da hatte ich jedesmal Angst, das Ding könnte schaden nehmen. Aufgrund dieser Erfahrung würde ich sagen: 8 Zoll auf dem Rücken geht, alles andere ist nicht zu empfehlen.


    Die von Dir favorisierten Geräte kenne ich nicht aus eigener Anschauung.


    Grüße


    Christoph

  • Hallo Christoph,
    vielen dank für die flotte Antwort ;-)
    Ja, verständlich. Aber zumindest litescope und Sumerian sind ja für den Transport gedacht und ich würde es ja auch sicher verstauen.
    Klar, ein Risiko besteht immer, aber zumindest bei 10" wäre das noch ein tragbares Risiko ;-)
    Die Hofheim Teleskope finde ich auch nett, aber das wird mir zu teuer...


    Mit dem 8er hebe ich mir aber einen Bruch, zumindest die Standardgeräte wiegen ja rund 25kg, und da ist der Spiegel (bzw. dessen Lagerrung) erst recht nicht für eine Tour im Rucksack ausgelegt...



    Trotzdem: Lieber ein kaputter Spiegel als ein kaputter Rücken :-)

  • Hi Marcus,


    der Sumerian sieht interessant aus.
    Wie würdest Du den auf der Montierung befestigen wollen?
    Die Stangenkonstruktion dürfte das etwas schwierig gestalten.


    > Das relativ neue 10" Compact für €995 hat eigentlich alles, was man sich wünscht.


    ...außer Hauptspiegel, Fangspiegel und Focuser. ;-)


    Gruß
    Chris

    Das ganze Universum ist eine Verschwörung - zu unseren Gunsten!

  • Hallo Chris,
    Na, ganz Banane bin ich nicht :-) Sumerian Optics hat ein Komplettangebot:
    http://sumerianoptics.com/news/newest-model/
    Das hatte ich vergessen zu verlinken, entschuldige ;-)
    Da es mehr oder minder Einzelstücke sind, und laut Beiträgen in Foren wie Stargazers nur positives über Hersteller und Handhabung von Extrawünschen zu lesen gibt, könnte man sicher vor der Bestellung etwas überlegen um eine Montierung zu ermöglichen. Ansonsten eben die EQ-Plattform?



    Gruß
    Marcus

  • Hallo,

    2010 ITV: Equatorial-Plattform und Schiefspiegler Mai_10

    Ein "Rucksack-Teleskop" habe ich auf dem ITV 2010 fotografiert:

    Der gute Sternfreund aus Lichtenfels hat auf einem flachen Alu-Profil links unten den Hauptspiegel einklappbar, und weiter oben den Fangspiegel mit
    Okular-Hülse - ebenfalls einklappbar - angeordnet. Für den Rest mußte eine Installations-Muffen-Montierung herhalten. Das alles wäre unverwüstlich,
    und müßte nur so nachgenaut werden. Mit einem 6-Zöller f5 kein Problem, auch mit einem 8-Zöller f4 sollte das auch noch gehen. Wäre auch noch flug-
    tauglich fürs Handgepäck.

  • Hallo Chris,
    Na, ganz Banane bin ich nicht :-) Sumerian Optics hat ein Komplettangebot:
    http://sumerianoptics.com/news/newest-model/
    Das hatte ich vergessen zu verlinken, entschuldige ;-)


    Kein Problem.
    Danke für den Link.
    Sieht wirklich nach einem guten Angebot und einem schönen Teleskop aus.


    Zur Montierung würde ich eher zur EQ-Plattform raten. Der Schwerpunkt beim Sumerian dürfte im Bereich der Stangenkonstruktion liegen, was eine stabile Montage schwierig macht. Da wird meist zu solchen Konstruktionen gegriffen: http://www.dietermartini.de/gittertuben.html


    Viele Grüße
    Chris

    Das ganze Universum ist eine Verschwörung - zu unseren Gunsten!

  • Hallo Allerseits!


    Ein "Rucksack-Teleskop" habe ich auf dem ITV 2010 fotografiert:


    Eine sehr nette Konstruktion! Auch die Muffenmontierung :cool2:
    Ich denke aber von einer (kompletten) Selbstbaulösung lasse ich vorerst einmal die Finger, abgesehen von ein bisschen Gebastel mit einem Astromedia-Spiegel, aber das zählt wohl kaum ;-)
    Auch Schiefspiegler finde ich auch faszinierend.



    Kein Problem.
    Danke für den Link.
    Sieht wirklich nach einem guten Angebot und einem schönen Teleskop aus.


    Zur Montierung würde ich eher zur EQ-Plattform raten.


    Ja, die Martini-Gittertuben habe ich mir auch angesehen, immer sehr nett, was der Herr Martini da baut! So etwas ist dann natürlich wesentlich Stabiler als das Kofferdobson, aber irgendwo muss man ja leider Kompromisse machen ;-) Ich denke für das Geld ist der Sumerian 10-Zöller ideal. Trotzdem wären 12" nett gewesen.


    Okey, es wird wohl enfacher werden einfach zur EQ Plattform zu greifen... Leider hatte der Anbieter, der seine Plattform im Astrotreff bewarb, schon geraume Zeit nicht mehr dort gepostet. Mal sehen ob er auf meine Mail antwortet, hat ja alles keine Eile.
    Komisch, dass es nur so wenige EQ Plattformen "von der Stange" gibt, aber ist wohl eher ein Nieschenprodukt zwischen Dobson nachschubsen und Fotografie auf EQ Montierung?


    Gruß
    Marcus

  • Hallo zusammen (nur so nebenbei),


    Die drei Sterne Canupus, Alkaid und Propus mögen den alten Sumerern schon bekannt gewesen sein, aber sumerisch sind die Namen nicht.


    http://de.wikipedia.org/wiki/K…C3%84gyptische_Mythologie)
    http://de.wikipedia.org/wiki/Alkaid
    http://de.wikipedia.org/wiki/Tejat_Prior


    Hoffentlich wissen die Jungs von http://sumerianoptics.com im (A)TM-Bereich besser Bescheid.


    Marcus: Hast Du das Teil schon mal gesehen? oder hast Du die Möglichkeit es in Augenschein zu nehmen? Ich hatte mein Hoffheim erst gekauft, nachdem ich zumindest das kleinere 8'' Geräte persönlich in der Hand und vor Auge hatte.


    Grüße


    Christoph

  • Na, ich hoffe doch :-)


    Selbst gesehen habe ich noch keines, das 10" ist relativ neu und soweit sind wohl erst ein paar in Foren aufgetaucht. Diese, aber auch die größeren Sumerianoptics-Teleskope haben aber durch die Bank weg positive Berichte, und sehen ja auch sehr durchdacht aus.


    Vorher ansehen wäre mir natürlich am liebsten, aber das ist natürlich auch nicht so einfach.
    Als Einsteiger würden mir aber auch Vergleichsmöglichkeiten fehlen, um es selbst beurteilen zu können: Im Vergleich zur Wackelmontierung und dem Mini-Dobson wird es mir sicher gut gefallen, während erfahrene Sternenfänger sicher besser abschätzen können was nicht so ganz rund läuft.
    Insofern orientiere ich mich da schon an den Berichten im englischen Forum.
    Auch die Bilder von http://stargazerslounge.com/me…0747-sumerian-optics.html bzw. http://www.flickr.com/photos/p…r/sets/72157626068839808/ lassen nur gutes erhoffen.
    Scheint mir nur mehr Aufbauerrei als beim Litescope, aber Übung macht den Meister.


    Wenn so ein Gerät mal irgendwo in der Region auftaucht, werde ich es auf jeden Fall begutachten- sofern der Besitzer mich lässt ;-)


    Gruß
    Marcus

  • Hallo Marcus


    http://maps.google.de/maps?q=Vijfhuizerdijk+241,+2141+BL+Vijfhuizen&hl=de&ll=52.377983,4.684124&spn=0.002522,0.006947&t=h&z=18


    450 km von Frankfurt .....


    Mit 29 ist man kein Einsteiger. Man hat schon einiges an Pfusch und schlechter Verarbeitung gesehen und kann sich eine eigene Meinung von den Dingen Bilden. Das Gerät sieht aus wie viele "klassische" selbstkonstruierte Reisedobsons. Einige Dinge kann man eben nicht wirklich grundsätzlich anders lösen. Ein paar einfache Qualitätskontroll-Fragen die mir aus meiner Reisedobsonerfahrung spontan einfallen (zugrundeliegen sowohl positive als auch negative Erfahrungen mit eigenem und fremden Gerät)
    - wie passgenau lässt sich der Fankspiegelkranz auf die Gitterstäben fixieren. Wie gut geht das mit 2 Händen (ohne Hilfe)
    - Justagestabilität (vor dem Kauf aber eher schlecht zu testen)
    - Schwingungsverhalten der Streben, Wackelverhalten des OAZ
    - Kann es in Zenith- oder Horizontposition bei 500g-Okularen überkippen? (Praxistest!!!!!)
    - Was ist mit dem Gegengewichtsausgleich bei verschieden Okularen?
    - mal selbst ein schweres Okular tauschen und versuchen, die Position stabil zu halten.
    - Wie ist der Hauptspiegel befestigt, kann er in Horizontlage herausfallen oder kann beim Zusammenbau etwas darauffallen?
    - Lassen sich fest zugezogene Schrauben auch ohne Werkzeug lösen?
    - Zusammenbau im Dunkeln?
    - wie funktioniert der Streulichtschutz? Wo sind ungeschuützte Ecken?


    Und dann noch aus eigener Erfahrung eine Warnung vor Kleinserienpionieren (ich wollte mit mal ein tolles deutsches CNC-Gefrästes obstruktionsfreies gerät kaufen ...) - die kennen sich nicht unbedingt mit allen Teilaspekten des Teleskopbaus aus. Da ist multitasking gefragt (Buchhaltung, Holzbearbeitung, Mathe, Lacke, Optik etc).


    Zitat aus der Homepage von Sumerianoptics (wohl 2010 geschrieben):

    Quote

    The first homebuilt telescope was a 40 cm truss Dobsonian. This was followed by a 20 cm Dobsonian Travel telecope in the superb design of Pierre Strock. This was the first time that I brought my 20 cm Dobsonian Travel (as hand luggage) to La Palma, Spain.


    Meanwhile, I built two other telescopes as a pilot project to receive useful information/feedback to improve the design, quality, stability etc. This was all necessary for starting my own business in Dobsonian telescopes.


    Now I am fully engaged in the development and creation of commercial Dobsonian telescopes. I try wherever possible to meet the requirements and needs of my customers. A Dobson telescope is a very personal product and each person has different requirements. People want a solid and easy to use telescope. To me, the most important part of developing and creating telescopes is: quality.


    Na wieviel hat er denn nun gebaut im letzten Jahr? Angeboten werden 3 Modelle mit allen möglichen Extras..... Gibt es da überhaut schon mal zwei gleich ausgestattet zum Zwecke der Bestimmung der Serienqualität? Wie sind eigentlich die Lieferzeiten? Warum ist er preisgünstiger als Martini, Hoffheim &Co (ist das Holz in Holland billiger?:laugh:)?


    Bitte nicht falsch verstehen. Ich habe großen Respekt vor allen ATMlern. Aber der Schritt zum professionellen Teleskopbau, bei dem ich als Kunde auch eine angemessene Leitung bekomme, ist nicht so ganz einfach. Wenn Die Sache für Dich aber in Ordnung ist, kaufs. Das ist schon ein klassischer Reisedobson. Vielleicht ist es ja ein Newcomer, der in den nächsten Jahren die Preise bei sinkender Qualität drastisch erhöhen wird und Du kannst heute ein sorfältig in Handarbeit gebautes Stück zum günstigen Preis erwerben.



    Grüße


    Christoph

  • Hallo Marcus,


    irgendwie geht das alles nicht. Ich hab jetzt geschlagene 2 Stunden alle Probleme formuliert, nur um zu merken, dass ich mich automatisch abgemeldet habe.


    Kurzum, überdenke die Mobiltätsfrage noch einmal sehr genau, bevor du dir eine "beschissene aber dafür Rückenoptimierte" Ausrüstung zulegst.


    Als Beispiel mein Rücken:


    Auf diesem im Ruckack befinden sich 20 KG Utensilien auf die ich nicht verzichten will/kann.
    (Schraubenschlüssel, Schraubenzieher, Wasserwaage, gesondert in "Kulturtaschen" Barlows, Okulare und der Justierlaser.
    In den Seitentaschen Taschenlampen (weiß/rot) Karkoschka, Stopuhr, Zettel, Stift.
    An dem Rucksack hängen 2 Faltstühle und 1/2 Liter Tee.


    Je nach Bedarf können dazu noch einmal bis zu 15 Kilo hinzu kommen.


    Etwa bei Astrofotos:


    Leitrohr (70/700) Rohrschellen. 3 kg Kabel, Webcam, Canon, Laptop.
    Powertank, Ersatzakkus für Laptop und Canon u.v.m.



    Also kannst du Astrofotos getrost vergessen, weil


    Die EQ-Platte dafür ungeeignet erscheint, in den meisten Fällen ist so etwas eher als Luxusrockerbox konzipiert und daher auch ein Nieschenprodukt (wie ein Fahrrad ohne Pedale)


    Das ganze könnte ich ewig fort setzen....


    Deswegen nur grob als Tip, überdenke die Mobilitätsfrage.
    Ich hatte ähnliches Problem und meine Lösung ist c.a. 10 Mal im Jahr einfach ein Taxi zu nehmen oder Freunde zu behelligen.


    Mit einem Anhänger wärst du aber schon wieder gut im rennen, also schaue was da passt.


    Entweder du verstümmelst deine Astromöglichkeiten, oder du erweiterst die Mobilität.



    gruß Percon

  • Von hier aus sind es leider rund 580-600km ;-)
    Bezüglich der meisten Punkte hilft es wirklich nur es zu benutzen, und es nicht nur mal bei Tag anzuschauen; In den deutschen Foren habe ich aber noch keinen Bericht dazu gesehen.


    Generell würde ich aber mal davon ausgehen, dass die positiven Berichte in englischen und niederländischen Foren nicht getürkt sind ;-)


    Von dem 10" sind schon ein paar im Umlauf, wie viele weiss ich natürlich auch nicht. Von dreien und zwei, die erst kürzlich bestellt haben, las ich in den Foren. Aber neben dem "kleinen", gibt es schon länger einige die mit Alkaid oder Canopus unterwegs sind.
    Klar, die Gefahr besteht immer, dass es bei viel Nachfrage zu Qualitätseinbußen mangels Zeit oder ähnlichem kommen kann, aber das ist sicher bei allen Firmen so- selbst wenn man sich vorher ein Gerät angesehen hat.
    Unter solchen Gesichtspunkten könnte ich dann aber nur ein Gerät kaufen, dass ich so mitnehmen kann und vorher testen darf... Bis auf die Chinatuben wird sich da aber höchstens was auf den Gebrauchtmarkt finden.


    Ich denke, SumerianOptics ist einfach recht neu, und vielleicht werden die Preise einfach anziehen, wenn es gut Läuft; Aber einen guten Ruf muss man sich eben ersteinmal aufbauen, und das scheint im moment ganz gut zu klappen.
    Meinen 3D Drucker habe ich auch "auf gut Glück" gekauft, ohne Ihn vorher gesehen zu haben- Aber ich habe eben vorher Informationen gesammelt und mich so gut es ging versichert, dass das Gerät etwas taugt. Das war zudem aus Hong Kong, was noch mal ein bisschen kritischer ist als beim europäischen Nachbarn ;-)


    Zu den günstigen Preisen; Reise-Teleskop.de hat ja änhliche Preise, nur habe ich da noch nicht nach Testberichten gesucht (aufgrund des höheren Gewichts der Teleskope).
    Würde das 10" Sumerian jetzt bspw. 350 Euro kosten, wäre ich natürlich um einiges skeptischer...


    Gruß
    Marcus

  • Hallo Marcus,


    noch ne Überlegung zum Gewicht:


    SumerianOptics 10'': 9,5kg
    AstroOptikMartini: 10kg
    Reise-Teleskop.de 10'': 13kg


    Es ist eines der leichtesten "klassischen" Reisedobsons. Die Gewichtseinsparung bekommt man über dünnere oder löchrigere Bauteile hin.


    Dünner Spiegel: nicht gut für die Abbildung.
    Dünnes Holz: schlechtes Schwingungsverhalten.


    Grüße


    Christoph

  • Hallo Christoph,
    das kann man so nicht stehen lassen...
    Dünner Spiegel ---> höhere Anforderung an die Spiegelauflage/Zelle aber machbar wie viele Selbstbauer zeigen.
    Dünnes Holz?Kommt drauf an an welcher Stelle.
    Versierte ATMler können mit 1Kg/Zoll Öffnung sehr wohl gute Teleskope bauen.


    Grüße Rainer

  • Hallo!
    @Christoph:
    Das ich mit einem Gitter-Teleskop in Leichtbauweise Kompromisse eingehe, ist mir bewusst.
    Dies ist auch beim Litescope einer der größten Bedenken, doch alles in Allem scheinen die Sumerians recht ordentlich zu sein. Der Hersteller weist aber sogar darauf hin ("“Propus Classic” and “Alkaid Compact” are slightly less stable than the “Canopus”"), während beim LiteScope durchweg die Stabilität trotz Einstangenkonstruktion angepriesen wird;


    Aber besser ein Teleskop, dass ich transportieren kann, als eine super-robuste Vollröhre die nur ein, zwei mal im Jahr benutzt wird. Sollte es mich so sehr stören, besteht schliesslich immer noch die Möglichkeit, den Spiegel anderswo zu verbauen oder das Teleskop selbst zu modifizieren.


    Spiegel: Das ist ein dicker GSO-Spiegel, bei dem mache ich mir über anderes Sorgen.
    Ansonsten denke ich, ist es wie Rainer sagte- auch wenn ich das natürlich auch nur aus Foren und Berichten kenne. Es sind ja mehrere Leute mit dünnen Spiegel unterwegs... Teilweise mit doppeltem Durchmesser aus "Fensterscheibe" ;-)


    Gruß
    Marcus

  • Hallo Rainer,


    stimmt schon. Da der Marcus aber "die Katze im Sack" kaufen will, sollte er auch auf diese eine Frage eine für sich passende Antwort finden.


    Quasi entweder versierter ATMler mit maximaler Gewichtsreduktion bei guter Stabilität oder rüsichtslos verringertes Gewicht bei schlechter Stabilität aus Marketinggründen.


    Ich würd mir das Ding und am besten auch noch die Werkstatt vor dem Kauf erst mal ansehen. Die Entfernung spricht natürlich gegen diese Möglichkeit. Ein paar positive Forenbeiträge und hübche Bildchen auf der Internetseite sind zu wenig, wenn man 1000€ ausgeben will, ohne finanziell Reservern für ein Alternativteleskop zu haben.


    Grüße


    Christoph

  • Hallo Christoph,


    Ich möchte nicht den Eindruck erwecken, dass ich deine Bedenken und Beiträge nicht wertschätze, aber ich vertrete die Meinung dass man mit etwas Recherche und Vorsicht auch online Einkaufen kann, ohne extra einen "Roadtrip" von 1200km machen zu müssen.


    Die Katze im Sack würde ich es wahrlich nicht bezeichnen; Es gibt Erfahrungsberichte, auf der Website selbst wird ehrlich mit der Stabilitätsfrage umgegangen (bspw. auf der Seite "Additional product information"), und ich denke, 10" ist noch etwas unkritischer als 12 oder gar 16". Vom Gewicht her ist es auch vergleichbar mit anderen Reisedobsons.
    Viel schlimmer finde ich persönlich die 76/700 Netwtons auf Wackelgabel oder 114/900 mit Kugelspiegel auf EQ-1 von vermeindlichen Astro-Profishops, mit den bekannten schönredenden Werbetexten.


    Nehmen wir einmal an, ich erhalte ein Paket voll Ziegelsteine, oder ein unbrauchbares Wackelteleskop; Würde ich mit Paypal bezahlen, könnte ich vom Käuferschutz gebrauch machen, der mittlerweile für mehr als nur eBay gilt. Zwar habe ich in der Vergangenheit mit Paypal nicht nur gute Erfahrungen gemacht, aber der Käuferschutz griff bisher immer.


    Vielleicht bin ich aber auch zu positiv eingestellt. Nach meiner Recherche sehe ich aber keinen Grund, dem Shop so viel Misstrauen entgegen zu bringen?
    Ich denke, einige Beiträge von Leuten, die dem Hobby schon ein paar Jahre nachgehen, können mir mehr sagen als ein laienhafter Blick in die Werkstatt (zumal die dann auch nicht zwingend etwas über das Teleskop aussagt, dass dann erst noch gefertigt wird!).


    Gruß
    Marcus

  • Hallo Marcus,
    ich bin seit fast 25 Jahren als ATM tätig und habe bisher 15 Dobsons von 8-30 Zoll gebaut.


    Zur Zeit bin ich mal wieder an einem 16" F4.5 mit dünneren Spiegel (25mm) zu Werke.
    Das wird kein Rucksackfernrohr sonder Eines für einen Reisekoffer werden.
    Zielgewicht sind die ca 1Kg/Zoll Öffnung, und es soll stabil sein.
    Nun man kann mit einem Koffertrolley auch ohne Auto bedingt mobil sein.


    Zu Deinen Gedanken:
    Grundsätzlich würde ich das möglichst noch sinnvoll Machbare ausreizen.
    Das sind per Rucksack ca. 10 kg.
    Ich würde das Instrument zum Transport auf ein Rucksacktragegestell montieren.


    Dazu kommt an Gewicht noch Okulare, Finder und Sternatlas- Mindestens 5Kg.
    Ist man eine ganze Nacht draussen,
    kommen da noch ein Fernglas,Thermoskanne und Stulle zum Tragen dazu.
    Nun bist Du insgesamt bei schon fast 20 Kilo Ballast! Das reicht.


    Mit 10" sieht man eine ganze Menge und deshalb empfehle ich Dir
    einen 10" Reisedob von Martini.
    Dem Dieter Martini seine Ausführung kenne ich gut.
    Er hatte den Prototypen zur Sofi in China mit dabei.
    Aufgebaut war der schön stabil.
    Sein Handgepäck waren damals 6,5 Kilo Hauptspiegeltubus+Optik +Hut komplett,
    den Rest hatt er im Reisekoffer verstaut.




    So stelle ich mir ein Reiseteleskop vor!:wub:


    Die Seite von Sumerian Optics gefällt mir auch gut, aber ich habe in der Praxis noch Keines erlebt.

  • Hallo Waidag,


    Sehr schöne Bilder!


    Ja, unter 10KG war für mich auch das Ziel. Deshalb eben die ursprüngliche Idee, ein Litescope zu wählen, dass schon wenig wog.
    Mit Minimalausstattung und etwas Leidfähigkeit ist das Sumerian mit seinen 9,5KG eben noch tollerierbar, auch wenn das natürlich die mitgeführten Okulare etwas begrenzt.
    Mit Zoomokular und einem Weitwinkel wäre das aber machbar, der Karkoschka wiegt auch nicht die Welt. Wenn ich mal länger mit Freundin und Co unterwegs bin, oder eben mit dem Rad, ist dann auch eine großere Reiseausstattung kein Problem mehr.


    Der 10" von Martini kostet lt. Preisliste Juli ohne Optik 714 Euro, rund 1570 mit Orion-Optik. Das wäre zwar alles noch machbar, aber fix-und-fertig und mit dem ganzen Zubehör reizt mich der Sumerian eben schon. Irgendwer muss ja mal den ersten Schritt wagen und den kaufen ;-)
    Aber Spaß beiseite, noch habe ich nichts bestellt. Überstürzen möchte ich nichts.


    Viel Erfolg mit deinem Reiseteleskop, das klingt ja sehr spannend, 1KG/Zoll ist für ein 16" ja extrem leicht. Zu so etwas würde ich auch nicht nein sagen :-) Gutes Gelingen!


    Gruß
    Marcus