Astro-Gebrauchtmarkt

  • Hallo,


    im Gebrauchtmarkt der Foren findet man hin und wieder preislich vorteilhafte Angebote. Andererseits bin ich mir nicht sicher, welchen Zustand favorisierte Ware wirklich hat. Waren eure Erfahrung hier eher positiv oder negativ?


    Gruß
    Rainer

    "Es ist durchaus möglich, dass sich hinter unseren Sinneswahrnehmungen ganze Welten verbergen, von denen wir keine Ahnung haben..."
    Albert Einstein

  • Hallo Rainer,


    ich glaube,man muss wissen, was man kauft. Dann weiss man nämlich auch um die Schwachstellen des Produkts und kann gezielt nachfragen bzw. erkennt schon im Angebot, ob es Probleme geben kann. Hochwertige Optiken würde ich nie unbesehen kaufen. Kleinteile im "Peanuts"-Bereich kann man riskieren, da hat man ein halt ein höheres Risiko zum günstigen Preis.


    Das was ich bisher über Foren vermittelt gekauft habe, hat den Erwartungen entsprochen. ein gebrauchtes Dobson hatte ich mir vor dem Kauf allerdings angesehen.


    Aber- Du fragst doch nicht ins blaue hinein - worum geht es eigentlich?


    Grüße


    Christoph

  • Hallo Christoph



    Aber- Du fragst doch nicht ins blaue hinein - worum geht es eigentlich?


    Da hast du mich erwischt :whistling. Grundsätzlich reizt mich immer noch das Thema Astrofotografie (Deepsky). Gerade hier müsste ich aber noch in die komplette Ausrüstung investieren, d. h. es wird beim Neukauf doch sehr teuer. Zugleich weiß ich nicht, ob mir dieser Bereich dauerhaft Spaß macht. Deswegen die Überlegung mit dem Gebrauchtkauf. Wäre billiger, und bei Nichtgefallen könnte ich die Ausrüstung mit wenigen Verlusten weiterverkaufen. Andererseits möchte ich ohne Rückgaberecht nicht in eine "unruhige" Montierung oder in ein Teleskop mit dem Strehlwert einer Gurke investieren.


    Und da bin ich momentan am Überlegen. Hätte ich gewusst, dass mir mein Dobson so viel Spaß bereitet, hätte ich damals noch ein bisschen mehr investiert. Wüsste ich jetzt, dass mir die Fotografie ähnlich viel Spaß macht, wäre ich schon beim Händler meines Vertrauens...


    Gruß
    Rainer

    "Es ist durchaus möglich, dass sich hinter unseren Sinneswahrnehmungen ganze Welten verbergen, von denen wir keine Ahnung haben..."
    Albert Einstein

  • Hallo Rainer,


    schwierig zu beantworten.
    Bislang habe ich nichts gebraucht gekauft. Aber ich kenne viele aus den verschiedenen Foren und somit auch das, was sie schreiben. Von solchen Leuten würde ich ggf. etwas kaufen.


    Von einem Mitglied, das sich gerade angemeldet hat um etwas zu verkaufen wohl nicht.

  • Hallo Rainer,

    Andererseits möchte ich ohne Rückgaberecht nicht in eine "unruhige" Montierung oder in ein Teleskop mit dem Strehlwert einer Gurke investieren.


    Und da bin ich momentan am Überlegen. Hätte ich gewusst, dass mir mein Dobson so viel Spaß bereitet, hätte ich damals noch ein bisschen mehr investiert. Wüsste ich jetzt, dass mir die Fotografie ähnlich viel Spaß macht, wäre ich schon beim Händler meines Vertrauens...


    Hast Du wirklich Rückgaberecht? Wenn Du eine EQ2 kaufst und damit fotografieren willst, kann das kaum gehen. Das ist dann kein Produktfehler des Herstellers sondern (D)ein Auswahlfehler. Also keine Gewährleistung. Und Rückgabe bei Onlinebestellung steht Dir nur zu bei unbenutzer Ware. Alles andere ist Kulanz.


    Zum Zweiten solltest Du hoffen, dass Dir Astrophotographie keinen Spaß machst. Falls doch, wirst Du sowie Dein ganzes Geld in Ausrüstung stecken.


    Prinzipiell kann man Dir nur den Rat geben, alles was Du kaufst vorher in Augenschein zu nehmen. Sicherheitshalber würde ich mit einer einfachen Webcam anfangen, die geht zur Not auch als Neuware preiswert. Die erforderliche Montierung + Telekop wäre gebraucht sicher eher kein Problem. Das könntest Du bei Nichtgefallen halt wieder verkaufen.


    Grüße


    Christoph

  • Wenn Du sichergehen willst, mußt Du wissen was Du kaufts und am besten vorher angucken udn testen. Um einen Handwerker überprüfen zu können, muß man zuerst Handwerker werden ...


    Bisher hatten wir immer halbwegs Glück. Einmal auf A.de hat die Sache allerdings etwas länger gedauert und es war nicht alles dabei, was dazugehört. Aber wozu hat man denn sonst eine Drehbank ...


    Hier mal ein Überblick, was passiert ist. Ist zwar eine lange Geschichte, zeigt aber dass man auch mal danebengreifen kann. Wer den Namen des Verkäufers wissen möchte, fragt bitte per PN. Ich hab einfach mal den Text kopiert, den ich schonmal einem Interessenten an der Geschichte geschickt habe - ist einfacher, als alles nochmal zu schreiben:



    Das Ganze hat sich zwischen Astronomie.de und eBay abgespielt. Verkäufer war Herr B., der sich leider von sehr unkommunikativer Seite gezeigt hat.


    Es ging um einen Skywatcher 150/750 Refraktor mit 3" Steeltrack OAZ. Zuerst wurde dieser auf A.de für 800 Euro angeboten.


    Schon da wurde der OAZ mit angeblich M60i bschrieben, was wohl M60 Innengewinde heißen sollte. Blos hat dieser OAZ an keiner Stelle ein M60 Gewinde - das Kleinste ist M68.
    Leider fehlte auch die original zugehörige Okularklemme. Wenn etwas, dass im originalen Lieferumfang dabei ist nicht mitverkauft wird, hat dies meiner Meinung nach eindeutig beschrieben zu werden.


    Nun ja, als der Refraktor keinen Käufer fand, ging der Preis immer weiter runter bis auf 599 Euro. Zu diesem Zeitpunkt habe ich per PN 400 Euro geboten. Daraufhin kam die Frage, warum ich den nicht mehr zahlen wollen würde ... meine Antwort war der übliche Neupreis incl. Prüfprotokoll und das der OAZ für mich eh nur ein "Bonus" wäre - nett zu haben, aber nicht unbedingt nötig. Darauf bekam ich nie eine Antwort.


    Kurze Zeit später schrieb Herr B., dass der OAZ verkauft sei.


    Gegen Ende November 2010 tauchte der ganze Kram dann bei eBay auf ... mit OAZ. Mir war dabei egal ob das ein Versehen war, oder der OAZ gar nicht verkauft worden ist ... wenn ich die Auktion gewinne steht mir das zu, was beschrieben wurde und notfalls wird das eingeklagt - wär nicht das erste Mal.


    http://forum.astronomie.de/php…hreads.php/topics/772292/


    Tja, wie das mit eBay eben so ist ... es wurden nur 359 Euro erreicht ... Gebüren gibt's auch noch ... da wäre er mit meinem 400-Euro-Gebot besser gefahren.


    Ich habe den fälligen Gesamtbetrag noch am selben Tag überwiesen und am nächsten Tag (29.11.2010) wurde bereits abgebucht. 5 Tage später habe ich gefragt, ob das Paket schon unterwegs sei. Die Antwort war: Nein, aber sobald dies der Fall wäre, würde ich die Paketnummer bekommen.


    Die Paketnummer habe ich dann am 06.12.2010 bekommen. Nachdem der Paketstatus einige Tage lang nur "Die Sendung wurde angekündigt." und später "Die Sendung ist noch nicht in der zuständigen Hermes-Niederlassung in Rheine eingetroffen." war, habe ich Herrn B. eine Nachricht geschrieben, er solle das Paket doch bitte mal im Paketshop abgeben.


    Als ich darauf keine Antwort bekam, habe ich versucht ihn per E-mail und PN auf Astronomie.de zu erreichen. Beides blieb erfolglos und wurde offenbar ungelesen gelöscht. Da er im Impressum seiner Homepage keine Telefonnummer angegeben hatte und auch nicht im Telefonbuch zu finden war, habe ich angefangen ihn über eBay mit Nachrichten zu bombadieren, was irgendwann so genervt hat, dass er sich zu der Antwort hinreißen ließ, das Paket sei bereits unterwegs und ich solle einfach warten bis es ankommt. Meine Fragen wann denn die Überweisung eingegangen und das Paket abgegeben worden sei wurden konsequent ignoriert.


    Als ich 8 Tage nach Ausstellen des Paketscheins immer noch keinen neuen Sendungsstatus feststellen konnte, schrieb ich ihm, dass ich über Weihnachten nicht zu Hause bin und keine Pakete annehmen kann. Er solle mir doch bitte mal sagen, wo die Liefeung grade steckt. Ich habe nie eine Antwort erhalten.


    Nach weiteren 2 Tagen beschrieb ich die Situation öffentlich auf A.de mit der höflichen Bitte um Kontaktaufnahme. Ein netter user hat mir dann die Adresse auf die seine Homepage registriert ist herausgesucht, sowie die Telefonnummer dazu - vermutlich die seiner Eltern.


    Als ich weiterhin keine Antwort bekam, rief ich dort an und habe mich höflich erkundigt, ob Herr B. etwas mit dieser Adresse zu tun hat. Als die Frage positiv beantwortet wurde, habe ich darum gebeten ihm eine Nachricht zu hinterlassen, dass er sich telefonisch bei mir melden möge um mich über den Verbleib des Paketes zu informieren.


    Mich hat es natürlich nicht gewundert, dass ich darauf keine Antwort erhielt. Nun hatte ich endgültig die Geduld verloren und meldete den Fall eBay als nicht erhalten. Das war am 18.12.2010 und somit 12 Tage nach Ausstellen des Paketscheines.


    OH WUNDER - kaum 2 Stunden später stellte er mir eine neue Sendungsnummer zur Verfügung und konnte auf einmal in ganzen Sätzen antworten: Ich würde ihm mit meinen Fragen den letzten Nerv rauben, ich solle nie wieder bei seinen Eltern anrufen und diese in helle Aufregung versetzen (komisch, am Tel klang seine Mutter sehr ruhig und überhaupt nicht aufgeregt), er wäre superschnell mit dem Versand gewesen, Hermes wäre eben nicht so schnell und mit der Sendungsverfolgung wäre alles in Ordnung.


    War es dann auf einmal auch ... denn er hatte (natürlich ohne mich zu informieren) parallel zu dieser Antwort eine neue Sendungsnummer hinterlegt. Vermutlich in der Hoffnung, ich würde den Wechsel nicht bemerken. Immerhin konnte ich nun feststellen, dass er 4 Tage vom Drucken des Scheines bis zur Abgabe im Shop gebraucht hat - so viel zu superschnell. Btw, keine Überweisung braucht 6 Tage nach der Abbuchung um anzukommen. Ich habe ihm dann entsprechend und selbstverständlich freundlich geantwortet.


    Glücklicherweise kennt der Hermes-Zusteller mich samt Telefonnummer und wohnt nur 2 Straßen weiter. Er hatte mich dann im Urlaub angerufen vonwegen das Paket wäre bei ihm und wegen der aktuellen Wetterlage würde er bis zu meiner Rückkehr meine Pakete bei sich sammeln. Hierzu sei bemerkt, dass die Steigung an unserer Straße 20% beträgt und nicht geräumt wird. Ich habe dann als Dankeschön eine Tüte Zimtsterne gebacken und das Paket am 29.12.2010 abgeholt.


    Inzwischen hatte mir Herr B. noch eine Nachricht hinterlassen vonwegen das Paket sei längst ausgeliefert und ich hätte den Fall zu schließen. Ich habe ihm dann geantwortet, dass ich ihn bereits vor 2 Wochen über meine Abwesenheit informiert hätte und habe ihm das mit dem Paketzusteller geschrieben.


    Nachem ich den Refraktor ausgepackt hatte, stellte ich erstmal fest, dass der "sehr sauber laufende" OAZ vom Eigengewicht durchrutscht und habe versucht ihn entsprechend zu justieren. Später stellte sich dann heraus, dass eins der Kugellager komplett zerstört war und das Innenrohr so natürlich nicht vernünftig geführt wurde. Transportschaden? Keine Ahnung, soll mir auch egal sein - wurde ersetzt und fertig.


    Wegen der meiner Meinung nach fehlenden Klemme und der besch...eidenen Kommunikation habe ich die Auktion negativ bewertet und einen Fall eröffnet, in dem ich eine Nachlieferung der Klemme forderte. Bis heute hat Herr B. nicht darauf reagiert.


    Auf die negative Bewertung jedoch hat Herr B. geantwortet - ich solle die Bewertung zurücknehmen und es wäre jawohl eindeutig beschrieben gewesen, dass der OAZ nur ein M60i Gewinde hätte und sonst nix. Wenn ich die Bewertung so lasse, will er rechtliche Schritte dagegen einleiten und er habe ich schon bei eBay über mein Verhalten beschwert. Soll er halt tun, was er nicht lassen kann. Es gibt genug Urteile darüber, dass Verkäufer mit einer negativen Bewertung leben müssen.


    Wie er eBay inzwischen dazu bekommen hat die Bewertung zu löschen weiß ich nicht. Soviel zu aussagekräftigen Bewertungsprofilen.


    Ich habe ihm dann freundlich geantwortet, dass ich die Bewertung eigenständig nicht ändern kann (das muß ER beantragen und das geht auch nur 1x) und wenn er darauf besteht das er die Klemme behalten darf, er mir doch bitte einen Adapter auf das beschriebene M60i Gewinde zusenden solle - das Kleinste was am OAZ zu finden ist, ist M68x1.


    Daraufhin kam natürlich nie eine Antwort, wen wundert's ...


    Btw, der mit Kosten von 40 Euro beschriebene Adapter für den OAZ ist der originale Adapter von Skywatcher und war bereits am Teleskop, als noch der originale OAZ dran war. Die Dreharbeiten "unbezahlbare Handarbeit" stellten sich als ein Gewinde in eben diesem Adapter heraus - das dauert nicht länger als 10 Minuten und ich frage mich, was daran unbezahlbar sein soll.

  • Hallo Rainer,


    ob du nun online, oder im Fachgeschäft kaufst 100%ige Sicherheit gibt es nicht. Ich persönlich bin, was Internetshopping betrifft seehr vorsichtig!! Da habe ich schon zu viele schlechte Erfahrungen mitbekommen.


    Natürlich ist der Preisvorteil bei Auktionen nicht zu unterschätzen. Wenn dann die Ware noch einwandfrei ist, kann man schon ein Schnäppchen machen.


    Wenn man sich irgendwie absichern kann, sollte man das auch tun. Es ist halt schwierig. Manche Händler bieten einem die Zeit oder die Möglichkeit vor dem Kauf etwas auszuprobieren. Das ist vorbildlich. Dann ist man auf der sicheren Seite.


    Wo ich geschmunzelt habe:


    "...oder in ein Teleskop mit dem Strehlwert einer Gurke investieren"! Na, na, na...


    Ich denke du kennst die "Geschichte" zu meinem ACF... :smartass: übrigens ist er im roten Spektrum eine "Kanone", also für die Fotografie ein ideales Gerät... ich verkauf ihn aber nicht!!! Ich brauch ihn für meine Bleistiftaufnahmen ;)


    Liebe Grüße Uwe

  • Hallo Uwe,


    "Bleistiftaufnahmen" - war echt gut, werde ich mir merken!!!!
    Nochmal zum Thema:


    Kaufen kann man meist (mit der von mir geschilderten Ausnahme) in den Foren. Die meisten dort sind bekannt und man hat ein "Opfer", wenn mal was daneben geht. Ergo wird ein echter Forenteilnehmer nichts "verhökern", was nicht dem geschriebenen Angebot entspricht.


    E-bay scheidet für mich völlig aus. Denn dort geben die Leute Sachen auf, die a) in keinem Forum sind und meist keine Ahnung haben oder
    b) Leute, die sich nicht trauen, ihre Sachen in einem Fachforum anzubieten, weil sie (ggf.) wissen, warum...

  • Hallo Rainer,


    aus Kostengründen und auch um "etwas anderes
    mal auszuprobieren" habe ich fast mein ganzes
    Equipment gebraucht gekauft. Das meiste bei
    EBay. Es ist fast nichts schief gegangen. Mit der
    Zeit habe ich allerdings auch ein gewisses Gespür
    entwickelt, was man kaufen kann und was nicht.
    In der letzten Zeit habe ich allerdings häufiger
    auf den Forenmärkten zugeschlagen. Aber auch da
    kann man sich nicht blind darauf verlassen daß
    alles korrekt läuft.


    Grüße aus Hamm
    Dirk

  • Hallo


    Nun, ich lese heraus, dass der Kauf durchaus ärgerlich werden könnte :unsure:
    Aber irgendwie habe ich mir das schon gedacht. 10 Transaktionen können befriedigend über die Bühne gehen und die nächste dann eben nicht.


    Vielen Dank für euer Feedback.


    Gruß
    Rainer


    PS: Uwe, das war nicht persönlich gemeint :-) Ich bin immer wieder überrascht, wie viele Details du mit deinem Gerät herausarbeitest.

    "Es ist durchaus möglich, dass sich hinter unseren Sinneswahrnehmungen ganze Welten verbergen, von denen wir keine Ahnung haben..."
    Albert Einstein