Startmöglichkeit

  • Hallo,


    ich lese seit ein paar Wochen interessiert mit, um nicht ganz auf die Nase zu fallen :) Mein Anfangsbudget war eher so um die 100 - 150 €, aber ich muss einsehen das man dafür geade mal eine Anfangsmontierung bekommt.


    Im Grunde will ich nur reinriechen, mich vertraut machen, den Himmel (von Hand ! ich bin noch die Rechenschiebergeneration *g*) kennenlernen, und dann ggf. wenn es mir wirklich Spass macht, langerfrisitig dabeibleiben.


    Anfänglich natürlich Mond und Planeten, soll auch mal ein Blick "ins freie All" machbar sein.


    Mein Standort ist (leider) Bonn, mittig, neben diversen Strassenlaternen, d.h. es muss transportabel sein, und damit meine ich nicht einen 7,5 Tonner mit Ladebordwand. Daher bin ich von einem Refraktor, wäre vieleicht sogar etwas leichter aber sperriger, auf folgendes geschwenkt, im Idealfall ist der Tubus sogar längerfristig nutzbar (auch wenn es mein Anfangsbudget deutlich sprengt)


    Bresser Meade Newton 152/762 EQ MON-2
    Lieferumfang:
    26mm SuperPlössl Okular, 6x30 Sucher, Äquatoriale Montierung mit Stahlstativ


    Preis: 399, Neuware incl. Werksgarantie incl. Versand (UVP ist wohl so 600 rum) damit läge ich auf einem Ebaypreisniveau.


    Natürlich nur ein Oku, aber das wird man ja eh alles verbessernd nachkaufen (an der Stelle bitte einmal 3 (preislich zum System passende) Okuvorschläge zusätzlich zum mitgeliefertem 26mm. Bei Okus blicke ich, von der Brennweite abgesehen nämlich noch nicht wirklich durch.


    Danke für eure Mühe.


    Gruß
    Erich

  • Hi Erich,


    nun, fuers visuelle Beobachten waere ein 6" f/6..f/8
    Newton geeigneter als ein 6" f/5.
    Andrerseits, aus der Grosstadt heraus geht eigentlich
    nur Mond und Planeten vernuenftig. Zum reinschnuppern waere da
    eigentlich ein 4" Mak das geschickteste, z.B. so was:


    http://www.teleskop-express.de…1300mm-Maksutov-Cass.html

    http://www.fernrohrland-online.de/index.php?sid=cbf05bb91bb658662c08dce68557f323&cl=details&cnid=05a46979db0b23cc8.29941508&anid=05a46979dc11edf73.65284500&pgNr=2&SKYWATCHER-SKYMAX-102-MAK-AUF-EQ-2&


    http://www.astroshop.de/skywat…2-1300-skymax-eq-2/p,5032


    Gruesse,
    argus

  • Hallo Uwe,


    Quote

    Findet sich jemand als Fotografieassitenz?


    Sollte kein Problem sein, Du musst nur sagen, was du ab gelichtet haben möchtest.

  • Hallo, danke das ihr mir Rückmeldungen gebt.


    aber nochmal zu den Gegebenheiten: ich habe weder eine Terasse, noch einen Garten in dem ich das Teil aufstellen könnte, und mein Balkon (von dem ich im übrigen wegen der 2 Laternen direkt davor) gar nicht beobachten möchte (kann), ist mit seiner 100er Brüstung und schlichten 120 cm Breite auch nicht geeignet.


    Daher benötige ich ein System, welches ich mal eben in meinen Kleinstwagen (!) lege, und dann die 10-15km in die Voreiffel oder aus der Stadt raus ins "Dunkle" fahre. Vorteil: Bonn ist eigentlich ein Dorf, 5000m vor dem Ortseingangsschild ist praktisch schon echte unberührte Pampa.


    Einen Dobson sehe ich als zu eingeschränkt in seiner Anwendung an, bzw. nur Rockerbox geeignet. Denn einen 8 oder 10er würde ich wohl in absehbarer Zeit nicht anders montieren. Mir gefällt das Ding für mobilen Einsatz einfach nicht. "Stationär" keine Frage, aber für das was ich damit veranstalten möchte.....


    Zum MAK; an die habe ich noch gar nicht gedacht, ebenso an andere Cassegrains. Mir erschienen die Anschaffungskosten von diesen kompakten Geräten schlichtweg utopisch. Diesen kleinen 102er habe ich dabei aber übersehen, allerdings stört mich daran dann wieder die allseits verrissene EQ2...und eben nur 102mm und was mache ich, wenn mir die Sache gefällt, mit dem Teil, zukunftstauglich erscheint mir der nicht (lasse mich aber gerne überzeugen)


    Daher eben meine Idee mit dem genannten Auslaufmodell, Tubus sicherlich i.O. über die f/5 kann man sich trefflich streiten, daher ja auch meine Frage nach passenden Okus. Für Planeten sollte ich ja schon auf eine brauchbare Vergrößerung kommen. Aber eben so als Paket nur mit der Montierung, eine Einzelzusammenstellung mit einer anderen Monti liegt wieder deutlich über 500€, in dem Fall würde ich dann aber auch eine etwas längere Brennweite wählen, zu Lasten der Öffnung. Jedoch: die Geldfrage lässt derartige Überlegungen gar nicht zu.


    Ich weiss das es kein eierlegendes Wollmilchsauteleskop gibt, aber hier und auch in vielen anderen Foren lese ich in Anfängerfällen immer: 8 oder 10er Dobson, oder eben mindestens 4 stellig mit den Euronen starten, etwas anders ist technisch, praktisch und überhaupt gar nicht möglich. Da muss es doch, und hier nochmal: für blutige Starter, die mit dem Teil lernen wollen sich am Himmel zu orientieren, eine Lösung geben. Wenn nein: ist die Astronomie für mich gleich wieder gestorben. Eben nur was für "Freaks" (nicht abwertend gemeint! Bin ja selber einer)


    Vielleicht sollte ich wirklich für den Start einfach 100€ nehmen und das hier kaufen, und jegliche weiterführende Überlegungen erst einmal hinten anstellen.


    http://www.teleskop-express.de…aktor-auf-EQ1-AKTION.html


    Die Frage nach den ggf. passenden Okus wurde von euch übrigens übergangen :) ist aber erst mal obsolet.


    Was mir in diesem Tread allerdings gar nicht weitergeholfen hast, war eure Abschweifung zum Herzberger Treffen, so als kritische Anmerkung von mir.

  • Hallo Erich,


    Was mir in diesem Tread allerdings gar nicht weitergeholfen hast, war eure Abschweifung zum Herzberger Treffen, so als kritische Anmerkung von mir.


    Ich vermute mal, die Forensoftware hat da einen Beitrag falsch verknüpft. Wenn wir aber gerade dabei sind, meiner Meinung nach solltest Du unbedings mal zu einem Teleskoptreffen gehen. Du gehst die Sache momentan für meinen Geschmack zu theoretisch an.


    zum Dobson - falls es ins Mini-Auto passt, wäre es nämlich DAS mobile Gerät, das Du schnell mal ins Auto schmeißt losfährst, hinstellst und losbeobachtet.


    Wenn Du 100€ für ein parallaktisch montiertes Gerät ausgeben willst, wirst Du nichts bekommen, das Dich motiviert, mehr als 2-3x "in die Pampa" zu fahren.


    Die Frage nach den Okularen haben wir nicht übergangen, sie ist erst zu beantworten, wenn Öffnungsverhältnis und Brennweite bekannt sind. Aber auch da gilt - Jeder bevorzugt verschiedene Okularvarianten - wegen des gefühlten Einblickverhaltens und ein Besuch bei einem Teleskoptreffen wäre hilfreich zur praktischen Orientierung.


    http://www.teleskoptreffen.info/


    Grüße


    Christoph

  • > Bonn ist eigentlich ein Dorf, 5000m vor dem Ortseingangsschild ist praktisch schon echte unberührte Pampa.


    Das nützt dir nichts. Die Lichtglocke reicht auch in etwas hinein, was tagsüber unberührt aussieht. 20 Kilometer von einer Stadt entfernt, das ist schon was. (Wenn da nicht die nächste kommt).


    Das unten verlinkte Gerät ist m.E. gar nichts für dich: Ein kleines Deep-Sky/Kometengerät, kaum geeignet für Mond und Planeten. Etwas, wenn man im Urlaub in den ganz dunklen Himmel fährt und nur kleines Gepäck dabei haben will. Stärker als alles andere, was wir besprochen haben, auf wenige Klassen von Beobachtungszielen eingeschränkt.


    Nimm einen 8er Dob, der passt auch in einen Kleinwagen.


    Und: Deiner Kritik zum Trotz: Fahr zu einem Teleskoptreffen, ehe du was kaufst. Dot bekommst du vielleicht günstig ein Gebrauchtgerät.

  • So, nun mal von freak zu freak:


    Mir ist noch nicht ganz klar was Du eigentlich willst.


    Möchtest Du:


    a. den Himmel kennenlernen


    oder


    b. lernen Dich am Himmel zu orientieren.


    Für letzteres braucht es eigentlich gar kein Teleskop, da tut es eine einfache Sternkarte oder Literatur/ Software.


    Möchtest Du aber tatsächlich erfahren was es am Himmel alles zu entdecken gibt, macht es durchaus Sinn sich eine passende Optik zuzulegen.
    Wenn hier oder an anderer Stelle dem völlig unerfahrenen Einsteiger das 8" f/6 Dobson-Newton empfohlen wird, so hat es auch seinen Gründe:


    -Preiswert
    -Einfach in der Handhabung
    -Schnell einsatzbereit
    -Relativ anspruchslos was die Okulare betrifft.
    -Lichtstark und damit:
    -Universell einsetzbar; geeignet für Mond und Planeten aber auch für Deep Sky, also ein echtes Allroundgerät.


    Wenn jemand überhaupt keine Ahnung hat, für was er sich am Himmel begeistern könnte, was käme dann anderes in Frage als ein Gerät was Alles kann?
    Wenn jemand schon weiter ist und von Vornherein weiß, er kann z. B. Deepsky ausklammern, weil er nur Planeten mag, nicht mobil ist oder was auch immer, sieht es schon anders aus.
    Nun, genaugenommen kann ein Dobson nicht alles, es ist so nicht geeignet für Fotografie.
    Aber mit 300 EUR wirst Du keine Ausrüstung zustande bringen mit der Du das auf Anhieb tun könntest.


    Was die Okulare angeht: Du hast recht, da hat Dir noch keiner etwas dazu gesagt. Aber: für was für eine Optik sollen die denn letztendlich sein? Was soll damit beobachtet werden?
    Du siehst, so weit sind wir hier noch gar nicht, immer erst ein Schritt vor dem Anderen setzen..


    Das zuletzt von Dir vorgeschlagene Teleskop wird zuverlässig dafür sorgen, daß es nach ein oder zweimaligem Gebrauch in der Versenkung landet und das Thema Astronomie für Dich abgehakt ist.


    In diesem Sinne


    CS


    Elmar

  • ..was man als Einsteiger gern uebersieht sind die vom
    Wunschdenken oft abweichenden Wetterverhaeltnisse hier in D.
    Wegen ein paar Wolkenluecken wird man nicht etliche km
    zu einem Beobachtungsplatz fahren, im Winter schon gleich
    gar nicht - meine Erfahrung. Andrerseits reichen
    aber Wolkenluecken von mehr als 10 Minuten durchaus fuer
    Mond oder Planetenbeobachtungen. Und das geht auch aus einer
    Grosststadt von einem Balkon, Park, Gehsteig oder Parkplatz
    aus. Beleuchtung stoert bei Planeten/Mond eigentlich kaum.
    Mit einem kleinen, bequemen Teleskop fuer Mond/Planeten
    wird man als Einsteiger daher auch am haeufigsten beobachten.
    WebCam-Fotografie an Mond/Planeten waere mit geringem Aufwand
    und Zeiteinsatz auch moeglich. Also, mit einem 4" Mak kann man
    schon einige interessante Sachen sehen und fotografieren, auch
    auf einer EQ2. Durch die kleine Bauart (= kuerzerer Hebel) und
    das geringe Gewicht ist auch die Wacklizitaet des 4" Mak auf EQ2
    garantiert nicht schlechter als mit einem 6" f/5 Netwon (der auch
    um einiges anspruchsvollere = teurere Okulare braucht) auf der EQ MON2.


    Gruesse,
    argus

  • Hallo Erich,


    mit einem kleinen MAK kannst Du von
    jedem Balkon spechteln. Und wegen der
    geringen Baulänge brauchst Du nicht gleich
    eine große Monti, da reicht sogar ´ne EQ-2.
    Bau Dir evtl. ein Holzstativ drunter.
    Ein 6" zeigt schon eine Menge Details.
    Versuch was gutes gebrauchtes zu bekommen
    und vergiß die Okulare nicht.


    Grüße aus Hamm
    Dirk

  • Hallo, und danke nochmals für die Beiträge.


    ich werde zum Beobachten raus müssen, das ist so gut wie Fakt. Und zum orientieren und üben sind Mond und Planeten erstmal mehr als genug Lehrstoff (und nein :) nicht nur theoretisch mit Sternenkarte und Software.... tsss). Inwieweit das derzeit vorhandene theoretische Interesse reicht, werde ich dann sehen. (Bezug auf Wetter und so vom vorigen Posting :) ) Genau daher will ich meine Anfangsinvestitionen nicht überziehen. Sollen natürlich trotzdem sinnvoll sein.


    Die MAKs hatte ich komplett unterschlagen, inzwischen sehe ich das doch anders. Die sind ja für meine Zwecke ja doch gut geeignet. Klein , leicht, "bezahlbar"... da werde ich noch mal recherchieren. Wie gesagt: ich tendiere eher zu was kleinerem, muss nicht mal nen 102er sein.


    Zu den Dobsons: ja, die Vorteile sind mir bekannt und mir ist ja klar warum das empfohlen wird. Einfache Konstruktion, viel "Optik" fürs Geld, okularfreundlich (200/1200). Aber die sind mir einfach zu riesig, selbst so ein "kleiner" 8" ist ja schon ein richtiger Trümmer :/ Das Gesamtgewicht ist natürlich auch nicht viel höher als was paralaktisches, aber die sind erst mal nichts für mich. Da hab ich irgendwie von Anfang an eine Antipathie entwickelt.


    Ach ja, die Oku-Vorschläge sollten sich Eingangs auf das Maede beziehen. Aber das hat sich erledigt. Da habt ihr mich inzwischen überzeugt.


    Gesetzt den Fall es wird das vorgeschlagene MAK 102/1300 (weiss gar nicht warum ich die so aus der Betrachtung rausgenommen hatte, hatte wohl nur schweineteure gefunden)
    http://www.astroshop.de/skywat…2-1300-skymax-eq-2/p,5032
    Welche Okularergänzungen (darunter verstehe ich preislich zum vorhandenen System passend und weiterverwendbar <-- falls es das gibt) sollte ich einplanen?

  • Hi Erich,


    die kleinen Maks werden gerne in ihrer Abbildungsleistung
    unterschaetzt. Ich selbst habe einen 3 1/2" Mak und wuerde
    den jederzeit einem Fh mit gleicher Oeffnung vorziehen. Aber,
    der Unterschied in den erkennbaren Details durch einen 3 1/2"
    zu 4" Oeffnung ist eindeutig und wenn ich nochmal waehlen
    koennte wuerde es der 4" Mak werden - aber auch nicht
    groesser weil dann die Auskuehlung zu lange dauert und es
    im Winter nicht mehr so schnell einsetzbar ist.


    Hier waere ein Testbereicht zum 4" Mak:
    http://www.binoviewer.at/testberichte/102mmTravelmax.htm


    WebCam Fotografie geht mit einem 4" Mak bereits ganz hervorragend.
    Falls du das auch mal vorhast, solltest du die EQ2 motorisieren.


    Visuell, in Bezug auf passende Okulare, sind die langbrennweitigen
    Maks unproblematisch. Die beigelegten Reversed Kellner Okulare
    zeigen ein tadelloses Bild. Mit der Kombibarlow 2x/1.5x
    http://www.teleskop-express.de…sch---kurze-Bauweise.html
    kommst du mit dem 1.5x Verlaengerungsfaktor am 10 mm RK Okular auf
    eine Brennweite von ca. 7 mm was mit dem 4" Mak eine Vergroesserung
    von etwa 180x ergibt und sehr gut als Maximalvergroesserung fuer
    Mond/Planetendetails funktioniert.
    Ploessls gehen aber auch ganz hervorragend damit. Und wenn du wirklich die
    letzten Details beim Planetenbeobachten herausquetschen willst waere ein
    gutes 7 - 8 mm Ortho so ziemlich das Beste. Aber am Anfang wuerde ich
    zuerst mit den RK Okularen und vielleicht noch einer 1.5/2.0x Barlow
    beobachten.
    Als 2x Barlow laesst sie sich bei den sich ergebenden f/25 bei Bedarf
    auch sehr gut fuer die Webcam-Fotografie verwenden.


    Gruesse,
    argus

  • Hallo und einen schönen Montagmorgen,


    das passt doch super, also eine Lösung ohne 8x8Flugabwehrkanone und ohne immense Nebenkosten (erst mal).
    Ich habe auch noch eine Nachtschicht eingelegt, und in diverse Astroforen, die Gebrauchtmärkte durchforstet. Bin da aber nicht wirklich fündig geworden (Teleskop+Monti) bzw. schon 2 gefunden aber Selbstabholung und das waren je 450 bzw. 500 km.... *hust@Benzinpreis*


    Aber dafür einen Teleskopversand, genanntes MAK


    Warenkorb:
    Dies sind alle Produkte, die sich im Warenkorb befinden.
    1x Sky-Watcher Maksutov BKM 102/1300 mm Black Diamond 149.99 EUR
    1x Sky-Watcher EQ-2 Montierung 69.99 EUR
    Gesamt (inkl. MwSt.): 219.98 EUR


    sogar die neue Version (black line) Lohnt da überhaupt noch nach Gebraucht (Hinsichtlich Rückgabe, Garantie etc.) zu schauen? Sonst klick ich jetzt auf "Bestellung absenden"

  • Hallo Erich,

    Dies sind alle Produkte, die sich im Warenkorb befinden.
    1x Sky-Watcher Maksutov BKM 102/1300 mm Black Diamond 149.99 EUR
    1x Sky-Watcher EQ-2 Montierung 69.99 EUR
    Gesamt (inkl. MwSt.): 219.98 EUR


    sogar die neue Version (black line) Lohnt da überhaupt noch nach Gebraucht (Hinsichtlich Rückgabe, Garantie etc.) zu schauen? Sonst klick ich jetzt auf "Bestellung absenden"


    Wenn Du Die sicher bist, bestell es. Du bekomst dann ein 10cm Maksutov-Teleskop mit Montierung und Okularen. Überleg Dir vorher noch kurz, was Du tutst, wenn ein 10cm Maksutov nach einigen Beobachtungsnächten nicht Deinen Ansprüchen & Erwartungen genügt. Falls "Mist, hätte ich weitergespart hätte ich mir lieber ... gekauft - jetzt sind 220€ weg" eine vorstellbare Option ist, dann warte mit dem Kauf. Wenn nicht - Drück auf absenden!


    Wenn Du es dann hast, wirst Du Dir vermutlich als erstes ein paar neue Okulare wünschen. Ach ja, und Sonnenfilterfolie in einer entsprechenden Größe kann den Astronomie-Spaß auch tagsüber erheblich steigern.


    Grüße


    Christoph

  • Hallo Christoph,


    "Mist, hätte ich weitergespart hätte ich mir lieber ... gekauft - jetzt sind 220€ weg"


    das kann natürlich passieren, aber dann habe ich mit dem Mak doch ein prima Reiseteleskop, und freue mich das ich vorrausschauend das Thema bereits im Vorfeld gelöst habe *g* sagen wir mal, das wäre dann positives Denken.


    Das Problem am Sparen ist, mir wäre es durchaus möglich für 1-2K etwas einzukaufen, aber in dem Punkt finde ich die Option: "Mist mir macht das gar keinen Spass, jetzt sind 1-2K weg" schlimmer, als die erste Möglichkeit.


    Ein 25 und ein 10 mm sind ja dabei. Alles andere werde ich dann (auch ggf. eine Barlow) in Angriff nehmen, sobald mir klar geworden ist, ob und was ich noch benötige.


    Wie gesagt, bei den ganzen Okus stehe ich noch auf dem Schlauch, da muss ich erst hintersteigen, was denn nun ein Planetenoku genau von einem Plössel, oder einem Hyperion etc. unterscheidet. Brennweite ist mir klar, WW also Gesichtsfeld auch, also was das bedeutet, aber welches Oku denn nun in welche Klasse einzuordenen ist.... aber ich arbeite dran. Darum müssen bis zum Verständnis die beiden mitgelieferten reichen.


    Gruß
    Erich