Tipps für Einsteiger mit Dobson 8" von Galaxy

  • Erst mal Hallo zusammen!


    Habe vor ein paar Wochen bei einem Bekannten mal durch ein "Mars 60" den Jupiter gesehen. Da hat mich das Fieber gepackt! Für mich war klar: Es muß ein eigenes Teleskop her. Habe mich dann ausführlicher mit dem Thema beschäftigt. Und nach dem Durchstreifen diverser Foren habe ich mir jetzt ein "Galaxy 8" Dobson" zugelegt. Ich habe das Sucherfernrohr weggelassen und mir stattdessen ein Telrad montieren lassen, das war so eine Bauchentscheidung weil mich das Seitenverkehrte Bild bei meinem Schnupperkurs mit dem "Mars 60" etwas störte. Mitgeliefert wurden zwei Plössl Okulare von 32mm und 9mm.
    Jetzt möchte ich einfach mal ein Paar Tipp haben wie ich die Sache angehe. Worauf sollte ich achten, was brauche ich noch an Zubehör, gibt es tüpische Einsteigerfehler. Oder einfach loslegen und mich langsam von "einfachen" Objekten wie Mond über Große Planeten zu den schwierigeren Objekten vorarbeiten.
    Bin dankbar für Jeden der einem blutigen Anfäger etwas Starthilfe gibt!!


    Gruß Mikaso

  • Hallo Mikaso,


    erst einmal ein herzliches Willkommen in unserem Forum.


    Deine Entscheidung war schon mal richtig, dasselbe Teleskop besitze ich auch. Die Truppe um Martin, Stefan und Karl ist wirklich super, wir sind seit über 20 Jahren befreundet. Du hast also zumindest mal keinen Fehler gemacht!


    Was mußt Du tun?
    Erst einmal solltest Du Dich mit der Kollimation anfreunden. Das muß man bei Deinem Gerät zwar nicht oft tun, es wäre aber wichtig, es zu lernen.


    Dazu gibt es eine Menge guter Tips in den Foren, einfach mal suchen. Am Montag kann ich Dir die Seite von PENG rüberschicken, eine der besten in dieser Hinsicht.


    Okulare: das wichtigste hast Du, ein 2" Übersichtsokular, so denke ich und ein 9mm. Das 9mm wird man später mal austauschen, das 32mm kann man behalten.
    Dazwischen wäre noch eines mit 15mm gut, so für den Anfang.


    Wie anfangen?
    Derzeit steht Jupiter herrlich am Himmel (Südost). Der wäre für das 9mm schon mal ein guter Einstieg. Ansonsten würde ich Dir empfehlen:


    - Drehbare Sternkarte (Oculum Verlag, besser als Kosmos, gleicher Preis (14,80.-)
    - Einsteigerbuch. Entschuldige, da empfehle ich meines: "Anschauliche Astronomie - Vom Verstehen zum Beobachten", geschrieben von Uwe Pilz, einem der besten Beobachter. Hat wenig "Buntbildchen", dafür viele Zeichnungen. Ist realer als der Karkoschka, den ich aber zusätzlich empfehle.
    "Deep Sky Reiseatlas" von Okulum, bei Bedarf auch den dazugehörigen "Deep Sky Reiseführer". Im Atlas sind alle Objekte mit den Telradkreisen umgeben, besser kann man per Starhopping die Objekte kaum finden. Ist schon ein "manuellesw GOTO".


    Soweit zum Anfang. Leider wissen wir nicht, wie und wo Du wohnst.
    Wie: die Bedingungen. Stadt, Land oder Dorf, wenig oder viele Lampen herum.
    Wo: stationär im Garten (Bedingungen) oder mobil mit Auto?


    Wir sitzen hier im fränkischen, ich zwischen TBB und WÜ. Solltest Du in der Nähe wohnen, wir beobachten oft zusammen (macht mehr Spaß). Du könntest gerne mal kommen, damit wir Dich einweisen können, wenn in der Nachbarschaft.

  • ..........
    Jetzt möchte ich einfach mal ein Paar Tipp haben wie ich die Sache angehe. Worauf sollte ich achten, was brauche ich noch an Zubehör, gibt es tüpische Einsteigerfehler. .........


    Hallo, Im Zusammenhang deiner Frage wäre es interessant zu wissen, ob du mit dem Dobbi mobil unterwegs bist -oder mehr stationär.


    Okulare sind ein Thema für sich und wenn man dieses separat behandelt, fiel mir vorerst mal eine Verlängerungshülse für deinen OAZ ein. Je nach Okular. Ansonsten kommst du nicht in den Fokus.


    Und evtl. interessiert dich:


    DOBBI Okularablage


    und


    DOBBI Schubshilfe :)



    Ach ja, WILLKOMMEN und viel Spaß bei diesem faszinierenden Hobby.

  • Danke schon mal für die schnellen Reaktionen!
    Ich wohne im Sauerland, Mittelgebirge auf ca. 500 Meter höhe in einem kleinem Dorf. Da ich ja ein wirklicher Frischling bin kann ich schlecht einschätzen wie sich Licht in der Umgebung auf das Seherlebnis auswirkt. Ich glaube aber daß ich nicht die schlechtesten Bedingungen habe. Zuerst will ich mal von zuhause loslegen. Habe es aber auch nur 2 - 3 Minuten mit dem Auto zu Anhöhen rund um unser Dorf wo kein störendes Licht mehr ist.
    Nun ja jetzt brauche ich nur mal den passenden Himmel, war bei uns leider nichts die letzten Tage. Gebe zu, bin schon ein bischen ungeduldig!


    Bis dann..


    Gruß Mikaso

  • Danke schon mal für die schnellen Reaktionen!
    Ich wohne im Sauerland, Mittelgebirge auf ca. 500 Meter höhe in einem kleinem Dorf. Da ich ja ein wirklicher Frischling bin kann ich schlecht einschätzen wie sich Licht in der Umgebung auf das Seherlebnis auswirkt. Ich glaube aber daß ich nicht die schlechtesten Bedingungen habe. ................Bis dann.. Gruß Mikaso


    Hallo,
    nun Sauerland, da hast du gegenüber den "POTTKINDERN" wie unsereins erhebliche Vorteile.
    Selten, da der Aufwand für mich/uns relativ hoch, fahren wir in die Gegend von Wellin.
    Merke gerade, war in den letzten 2 Jahren nicht einmal mehr in der Gegend.
    Kurz um, für dich bieten sich da regional betrachtet sehr gute Bedingungen.
    Achte am Anfang einfach darauf, dass du die großen Städte/Dörfer im Norden hast.
    Ein südlich gelegender kleiner Waldrand, je nach Entfernung von diesem, kann wie eine Blende gegen Horizontlicht wirken. Nachts auf Förster und Jäger achten!


    Ich weiß nicht wie du den Dobbi zum Beobachtungsort transportiert. Auto und Buckelstrecke etc. können eine Justage vor Ort notwendig erscheinen lassen. Trockenübungen sind da von Vorteil, und eben auch das richtige Werkzeug dafür-sprich Justierlaser (?)


    Viel Erfolg und schildere mal die ersten Eindrücke.

  • Hi Mikaso,


    an deiner Stelle wuerd ich einfach den Himmel abgrasen. Planeten und Mond sind ja einfach zu
    finden, mit dem Telrad lassen sich auch sehr viele Deep Sky Objekte relativ einfach
    einstellen. Auf jeden Fall wuerde ich dir empfehlen sitzend zu beobachten und dir Zeit
    zu nehmen - jedes Objekt mindestens 1/4 bis 1/2 Stunde anschauen. Wenn du lichtschwache
    Objekte, wie z.B. Galaxien suchst, dann im vermuteten Gebiet den Dobson ein klein wenig hin
    und her wackeln. Dabei leicht ueber die Gesichtsfeldmitte des Okular schauen aber auf die Mitte
    konzentrieren (indirektes Sehen). Das Auge erkennt Helligkeitsunterschiede am besten abseits
    des Zentrums des schaerfsten Sehens und bewegte Helligkeitsunterschiede besser als stehende.


    Gruesse,
    argus