Skylux/Lidlskope seltsamer "Schlüssel"

  • Hi Heike,


    ok, zwar nicht ein ganzer Crashkurs, aber ein paar Tips und Links wie man
    mit der Vesta Pro das optimalste bei Astroaufnahmen rausholen kann.


    Das wichtigste bei WebCam Aufnahmen ist die bestmoegliche Fokussierung und Belichtung. Beides geht Hand in Hand bis man das bestmoegliche Bild bereits auf dem
    Notebook Monitor sieht. Kann durchaus manchmal mehr als eine viertel Stunde dauern bis alles passt.


    Zum Aufnehmen empfehle ich wxtroCapture.
    (Link: http://arnholm.org/astro/software/wxAstroCapture/ )
    Mit dem Live-Histogram laesst sich zusatzlich abschaetzen
    ob die Belichtungszeit passabel gewaehlt ist.
    Framerate beim Aufnehmen immer auf 5 oder maximal 10 stellen.
    Belichtungszeit auf 1/25 Sekunde. In Wirklichkeit sind das
    aber 0.2 Sekunden und die braucht man auch damit der Gain
    moeglichst wenig aufgedreht werden muss.


    Die WebCamEinstellungen gelingen am reproduzierbarsten mit wcCtrl.
    (Link: http://www.burri-web.org/bm98/soft/wcctrl/ )


    Die Firmware meiner Vesta Pro laeuft im optimierten Modus.
    Das wuerde ich dir auch empfehlen, gibt bessere Bilder.
    Hier gibts den Firmware Flasher.
    (Link: http://www.burri-web.org/bm98/soft/wcrmac/index.htm )


    Gruesse,
    argus

  • Hi Heike,


    eine motorische Nachfuehrung waere natuerlich bequemer bzw.
    einfacher. Aber es geht auch ohne. Das Planetenscheibchen
    sollte halt waehrend mehreren hundert Aufnahmen, das dauert
    so etwa 3 Minuten, auf dem CCD Chip gehalten werden. Die
    hunderte von Aufnahmen werden in einem Video im AVI Format
    gespeichert. Diese AVI wird dann in ein Stacking Programm, z.B.
    Registax, Giotto - gibt noch viele weitere - eingelesen, und
    die besten Einzelbilder des Planetenscheibchen moeglichst pixelgenau
    uebereinandergelegt und addiert.
    Registax: http://www.astronomie.be/registax/
    Giotto: http://www.giotto-software.de/
    Beim addieren wird das Verhaeltnis vom Bildsignal zum Bildrauschen um den
    Faktor 1/Wurzel(Anzahl Aufnahmen) verbessert.
    Das Ergebnis ist ein sogenanter Stack mit viel Bildinformation und
    wenig Rauschen. Dieser Stack kann jetzt, bedingt durch den geringen
    Rauschanteil, erheblich geschaerft und weiterbearbeitet werden.
    Da du ein achromatisches Objektiv benutzt saehe die Weiterverarbeitung
    z.B. so aus: in R G und B Kanal trennen und die Groesse und Lage der
    Kanaele abgleichen und aus den R,G und B Kanaelen wieder das Bild
    zusammensetzen, dann Weisspunkt setzen, Histogramm zurechtruecken und
    eventuell noetige Farbkorrekturen durchfuehren.
    Software : http://www.fitswork.de/software/
    oder : http://astrosurf.com/buil/us/iris/iris.htm



    Gruesse,
    argus

  • stacken.....jo, hab ich schon ne Menge gelesen....puh.
    Ich sag mal, eins nach dem anderen, nicht alles auf einmal.


    Ich habe ein grundsätzliches Verständnissproblem:
    Ich gehe auf den Acker und norde mein Gerät ein (hab ich auch noch nie gemacht, hab ja auch erst seit 4 Tagen ein Teleskop)
    Also...Acker, Gerät ist eingenordet und dann kann ich auf jeden beliebigen Stern/Planet einstellen, den ich beobachten will. Aber wenn ich doch etwas anderes beobachten will, dann verstelle ich mir doch wieder alles.....?!? Oder gilt das nur für das Stativ/Montierung? Darf DIE sich dann nichtmehr bewegen?
    Ist bestimmt ne dumme Frage, aber ich kann mir das halt irgendwie nicht erklären...


    Gruss Heike


    Nachtrag: ich meine das natürlich in Verbindung mit einem Motor

  • Ja, genau so ist es, die Polachse wird beim Einnorden parallel zur Erdachse
    eingestellt und bleibt dann mit dem Stativ verbunden. Deshalb darf das Stativ
    nach dem Einnorden nicht mehr verdreht werden. Sonst wird dabei die Position
    der Polachse verstellt. Das Teleskop selbst kann um die Polachse beliebig
    hin und her und rauf und runter bewegt werden, spielt keine Rolle.


    Eine Montierung ohne Polsucher, das ist ein kleines Fernrohr das durch
    die Polachse geht, kann mit der Scheiner Methode eingenordet werden:
    http://lexikon.astronomie.info/faq/telescopes/scheiner.pdf


    Um Planeten mit Teleskopen kleiner Oeffnung mit der WebCam zu
    fotografieren muss die Einnordung nicht supergenau sein.

  • Danke Jiggalatei, unglaublich, wenn man die 3 gängigen Webcams (ToUcam oder ähnliche) in google eingibt und sucht....nix zu finden. Wollen die nichts verkaufen, oder woran liegt das? Ich habe als Alternative die http://www.teleskop-express.de…eten---1-25--Adapter.html gefunden
    Kennt die jemand? Sie wäre halbwegs bezahlbar (für mich).


    argus: oh, mann, ich Unwissende, hab ja niemanden, den ich vor Ort fragen könnte. Also, wenn ich aufm Feld stehe (wenn ich dann mal nen Polsucher und n Motor habe) und das Gerät ist korrekt eingenordet, dann kann ich überall hin steuern, aber NUR mit den beiden biegsamen Wellen, der Rest muss stehen wie ein Fels, richtig?


    Die Motoren, die angeboten werden, treiben aber nur eine Welle an (wenn ich mich mal so dilletantisch ausdrücken darf), nämlich die, die quer zu mir steht, wenn ich hinter dem Teleskop stehe, ist der Drehknopf links.
    Die Welle auf der Stundenachse (die biegsame Welle in Richtung zu mir) wird ja nicht motorisch angetrieben (hoffentlich erzähl ich jetzt keinen Blödsinn).Kmmt es da zu keiner Verschiebung bei Langzeitbelichtungen? Wie lange kann man denn so überhaupt belichten, ein präziser Motor vorrausgesetzt?


    Gruss Heike (die Ahnungslose)


    hehe, mein "Lidlskope,seltsamer Schlüssel-Fred" mutiert zum Einsteiger-Crash-Kurs - Dankeschön Euch allen
    Hab mir eben das Prog. Stellarium installiert, DAS ist ja wohl absolut groooooßartig! Bin extrem begeistert (wollt ich nur man gesagt haben :-))

  • Hallo Heike,


    ich finde diese beiden Links ganz hilfreich, gerade am Anfang ist es wichtig, sich zu informieren.


    http://www.strickling.net/aufstell.htm#mit


    http://www.ralfstahlberg.de/sterne/montierung/index.htm



    Weiterhin viel Spass beim Einsteigen wünscht Dir
    Jo


    P.S. Wenn Du nur einen Motor betreibst, dann gleicht das Fernrohr die Erddrehung aus. Die Deklination musst Du von Hand einstellen. Aber wenn Du ein bestimmtes Objekt eingestellt hast, reicht ja ein Motor aus, um die Erddrehung zu kompensieren. Beim Wechsel auf ein anderes Objekt musst Du eben einmal die neue Deklination einstellen und Ruhe ist...

    Meade 8" ACF
    GSO Newton 150/900
    William Megrez 72 f/6 Doublet APO mit 2" DDG Linear Auszug
    VIXEN VMC 110L
    Skywatcher Refraktor 80/400 FH


    Bino: 2xHR3 2xTSSWM6 2xTSSWM15 2xTSED25 mit Baader Maxbright Bino


    1,25" Okulare: Pentax XW5 XW10 XW20
    2,00" Okulare: Meade QX25mm Baader Hyp31mm Hyp36mm WAE50 Erfle


    Montierung HEQ5 GoTo

  • Hi Heike,


    also der Link vom Jiggalatei gefaellt mir besser
    als die TSSSI. Da wuerde ich mir dann auch gleich
    den (non-Raw) Optimized Color Mode draufspielen
    lassen.


    Das mit dem Einnorden und Einscheinern hoert bzw liest sich
    komplizierter als es ist. Wenn du die richtige Polhoehe erst
    mal hast kannst du das Stativ samt Montierung beim erneuten
    Aufstellen dann als ganzes so hindrehen dass die Polrichtung stimmt.
    Die biegsame Welle, die in deine Richtung zeigt, ist fuer die
    Deklination. Die Deklination ist bei der Skylux Montierung
    nicht fuer eine Motorisierung vorgesehen. Hypothetisch
    brauechtest du daran auch nicht drehen. Fuer diese Montierung
    gibt es auch keinen Polsucher. Fuer WebCam Aufnahmen mit der
    WebCam ist das alles nicht so kritisch, das kriegst du auch so
    eingerichtet. Langzeitbelichtung waere auch eine Frage der
    Brennweite und Belichtungszeit und wuerde ich zunaechst aussen
    vor lassen.
    Wenn du erst mal ein paar Versuche mit der WebCam gemacht hast
    siehst du am "Wandern" des Planetenscheibchens wie alles
    so zusammenspielt und bekommst eine Vorstellung wie exakt das
    Verhalten fuer eine Langzeitbelichtung sein muesste.


    Gruesse,
    argus

  • Hallo Heike,


    gratuliere Dir zu so einem schnellen und schönen Ergebnis. Du lernst ja sehr schnell!


    Nun habe ich ausnahmsweise Fragen:


    was für eine Kamera?
    wie die Sonne fotografiert (z.B.Kamera in der Brennebene)?
    welche Blende?
    welche Belichtungszeit?


    Ich finde diese Angaben immer sehr hilfreich, um die eigene Qualität ständig zu verbessern.


    Viele Grüße und bleib dran
    Jo

    Meade 8" ACF
    GSO Newton 150/900
    William Megrez 72 f/6 Doublet APO mit 2" DDG Linear Auszug
    VIXEN VMC 110L
    Skywatcher Refraktor 80/400 FH


    Bino: 2xHR3 2xTSSWM6 2xTSSWM15 2xTSED25 mit Baader Maxbright Bino


    1,25" Okulare: Pentax XW5 XW10 XW20
    2,00" Okulare: Meade QX25mm Baader Hyp31mm Hyp36mm WAE50 Erfle


    Montierung HEQ5 GoTo

  • ... so sieht meine Bastelei :wub: aus ...


    http://www.astro-foren.de/showthread.php?t=12067&page=35


    Viele Grüße
    Jo

    Meade 8" ACF
    GSO Newton 150/900
    William Megrez 72 f/6 Doublet APO mit 2" DDG Linear Auszug
    VIXEN VMC 110L
    Skywatcher Refraktor 80/400 FH


    Bino: 2xHR3 2xTSSWM6 2xTSSWM15 2xTSED25 mit Baader Maxbright Bino


    1,25" Okulare: Pentax XW5 XW10 XW20
    2,00" Okulare: Meade QX25mm Baader Hyp31mm Hyp36mm WAE50 Erfle


    Montierung HEQ5 GoTo

  • Hallo Heike,


    für den Anfang ein sehr gutes Foto, Gratulation.
    Egal wie es entstanden ist:
    Mit Einzelaufnahmen und meinetwegen einer Spiegelreflex oder anderen (Bridge) Kamera ist an der Sonne nicht viel mehr möglich. Sehe ich auch bei mir.
    Daher nehme ich nicht mehr meine sündhaft teure Nikon D3x, sondern die Fuji S2Pro mit APS Chip, die reicht dafür allemal aus.
    Wenn Du es ein wenig größer haben möchtest, einfach einen 2x Konverter für Deine Kamera dazwischenschalten (geht natürlich nur mit der SLR oder DSLR). So mache ich das meist.


    Sonne und Mond gehen immer. Sinnvoll wäre, immer mehrere Aufnahmen zu machen, damit man zwischendrin auch mal eine mit absoluter Luftruhe erwischt. Das sieht man durch den Sucher nämlich nicht und ist daher mehr Zufall. Ich hatte schon Serien, da war kein einziges Bild scharf, weil die Luft auch für 1/500" zu unruhig war. Dann aber auch wieder Aufnahmen, da war eine wie die andere (scharf) - was aber selten vorkommt.

  • Hehe, nee Dominique, das Filter ist einfach ZU schön, um es zu zeigen, ihr würdet von der schönheit wie von einer Supernova geblendet werden :whistling


    BalkonGucker:
    Pentax Kr (DSLR)
    angeschlossen ohne Okular direkt am Teleskop (Adapter, um mit Okular fotografieren zu können, ist schon bestellt)
    Bastelfilter - traumhaft schönes Papp-Präzisionsteil :laugh:
    keine Blende, hab die Öffnung f10
    Bel.Zeit 1/125


    Winfried Berberich: meinst Du so einen 2xTelekonverter? So ein Ding hab ich sogar. Mann, da hätt ich auch mal selbst drauf kommen können - DANKE für die Idee :-)
    Mooond, wo bist du - ich will den Mooond, zum konverterausprobieren.


    Gruss Heike

  • Hab ja kein Suchfernrohr o.ä. (noch nicht), da hab ich mir meine alte analoge Chinon CP7 mit einem 135/2,8 und einem alten Bilora-Neiger aufs Rohr gesetzt und genau justiert. Klappt super - man muss sich nur zu helfen wissen, allerdings ist die ganze Sache jetzt ein bischen kopflastig, aber das soll ja sowieso keine dauerhafte Lösung sein.



    Als angehende Astrohobbyfotografin am Anfang vom ersten Lehrjahr stelle ich fest, man braucht viel Wissen und noch mehr Geduld (als Dezemberkind nicht so einfach, mit der Geduld).
    Ich wollt gestern Vollmondaufnahmen machen....nix wars, sch....Hochnebel - und jetzt zieht es sich schon wieder zu....männooo!

  • Da ja grad keine kosmischen Motive zu haben sind, hab ich mal vom Balkon aus zum Betzenberg-Stadion gelinst (mit dem 2fach Telekonverter) Hammer, das Teleskop is wirklich nich übel. Der "Betze" ist immerhin ca. 2km weit weg...die Auflösung ist erstaunlich, oder, da stehe Töpfe rum, deutlich zu sehen, bin begeistert!
    Super Idee mit dem Konverter, der ist von mir eigentlich nicht sooo geliebt (beim "normalen" fotografieren), aber am Teleskop, cool.

  • Hehe, nee Dominique, das Filter ist einfach ZU schön, um es zu zeigen, ihr würdet von der schönheit wie von einer Supernova geblendet werden :whistling


    .......


    so schön wie mein erster kann der gar nicht sein :)


    Und Schönheit ist bekannterweise:


    Schönheit ist die Summe der Teile,
    bei deren Anordnung die Notwendigkeit entfällt,
    etwas hinzuzufügen, zu entfernen oder zu verändern.


    Carlotti


    Und? Der ist schön ;)