Takahashi FCT-100/640

  • Liebe Apo-Freunde,


    Auf 4 von 5 Bildern seht Ihr meinen Takahashi FCT-100/640 Fluorit-Triplet.
    Bei ruhigem Seeing zeigt er, wenn diese hoch genug steht, so dass die atmosphärische Refraktion vernachlässigbar ist, selbst an der Venus-Sichel bei 230x keinen Farbfehler.


    Auf dem 5. Bild zum Vergleich der Tak-Mewlon-180 (Dall-Kirkham) auf derselben Montierung Tak-EM-10. Der Austauschvorgang dauert etwa 5 Minuten.


    Beat Fankhauser


    PS Zum Vergrössern der Bilder diese bitte anklicken!

  • Hi,


    auch wieder mal reine Astrofotografen...
    Beide Geräte kenne ich recht gut. Erste Sahne sozusagen. Visuell hatte ich bislang den FS-102 als Planetengerät, aber ich habe ihn verkauft, da ich noch zwei weitere Planetengeräte besitze. Den Intes Micro MN-68 de Luxe mit drehbaren Rohrschellen (und einem grauenvollen OAZ) und den ES-127/952mm APO, mein derzeitiges Lieblingsgerät, der den Talk verdrängt hat.


    Alles wird bei mir rein visuell eingesetzt, wobei mich die Fotografie wieder mehr und mehr reizt. Aber ich konnte mich bislang dem Drängen zum Glück entziehen (kostet weiteres Geld...)

    Liebe Grüße
    Winfried


    Wenn filmen so einfach wäre, dann hieße es "RTL"...

  • Hi Winfried,


    Zitat: "Beide Geräte kenne ich recht gut..."


    Die FCTs sind extrem (!) selten, da sie seinerzeit doppelt so teuer gewesen waren wie die entsprechenden FCs. Wo hast Du denn so einen kennengelernt?


    Beat

  • Hallo Beat,


    Martin Birkmaier vertritt in "D" Takahashi und hat so ziemlich alles, was die bieten. Auch mal die älteren. Zudem bin ich astronomisch seit über 30 Jahren aktiv, da habe ich so einiges gesehen...


    Taks habe ich schon so einige selbst in Händen gehabt, die von Dir genannten aber nicht selbst besessen. Die TOA`s 130 und 150 habe ich selbst schon in der Warte gehabt, leider nicht meine eigenen... Ich habe da etwas kleineres und preiswerteres, meine Augen sind für Taks zwischenzeitlich zu schlecht. Warum Porsche fahren, wenn man ihn nicht ausfahren kann.


    Aber das sind alles Referenzgeräte, die ich schätze.

    Liebe Grüße
    Winfried


    Wenn filmen so einfach wäre, dann hieße es "RTL"...

  • Hallo Beat,


    danke für die Bilder vom deinem FCT-100. Ich habe selbst drei Taks (FS-128, FC-76 und FC-60), hatte aber noch nie die Gelegenheit durch einen FCT zu schauen. Es gibt dazu eine schöne Seite, die du sicherlich kennst: http://www.astrosurf.com/ilizaso/Takahashi%20FCT-100/FCT.htm


    Konntest du deinen FCT-100 schon einmal mit der Referenz, einem Zeiss Jena APQ 100/640 vergleichen? Das wäre sicherlich interessant, da die Öffnung und die Brennweite der Teleskope übereinstimmen.


    Viele Grüße
    Ralf

  • Hallo Leute


    hatte selbst den allerersten FCT 150 in Europa, anfang der Neunziger von Optique Underlinden gekauft.
    Danach hatte ich den bisweilen einzigen mir bekannten FCT125 in Europa
    Hatte einige FCT 100 und einige FCT 76 als Durchlaufposten.


    Die FCT 200 Optik , Linsen beim Zusammenbau dürfte ich einmalig im Takahashi Werk in Japan sehen.


    Beat hattest du nicht früher schon 1 oder 2 mal einen FCT 100 ???


    grüße
    Markus


  • Hallo Ralf,


    Auf dem Gurnigel stand dieser FCT-100 vor ein Paar Jahren eine halbe Nacht lang direkt neben einem APQ-100/640 und war unserer (d.h. beider Besitzer) übereinstimmenden Meinung gemäss optisch (noch) etwas besser als der APQ. Ganz genau so wie der einstmalige Tak-Vertreiber Markus Ludes auf eine Zeiss-Werbung in S&W ("Über uns ist nur der Himmel") mit einer Gegenwerbung reagiert hatte: "Takahashi ist im Himmel!"
    So lange ich (zuerst mit einem 44er- und danach mit einem 1.25-Zoll-) Tak-Prisma beobachtete, diagnostizierte ich immer ein klein wenig sphärische Aberration (mit dem 1.25er dann weniger als zuvor mit dem 44er), bis mir irgendwann der Verdacht kam, dass dies etwas mit der durch die Prismen verursachten Glasweg-Verlängerung zu tun haben dürfte. Daher erwarb ich bei ICS einen guten Baader-Zenitspiegel und siehe da - nun liefert der FCT, z.B. durch das Pentax-XO-5, einen derart guten Sterntest ab, dass ich selber das intra- und das extrafokale Beugungsbild (um 4 oder 5 Wellenlängen defokussiert) in dieser Kombination nicht (!) mehr unterscheiden kann.
    Das Gerät hat mir seit 18 Jahren stets die reine Freude bereitet und darum habe ich im Sinn, es weiterhin zu behalten. Manchmal ist das Teurere langzeitlich betrachtet eben doch das Billigere... :-).
    Hier ist vielleicht noch zu erwähnen, dass er sogar meinen vorherigen guten Vixen-Fluorit-102 ausgestochen hat, den ich dann verkauft habe.


    Beat


    PS Ja, die sehr schöne Webseite von Ilizaso, die Du verlinkt hast, kenne ich.

  • Beat hattest du nicht früher schon 1 oder 2 mal einen FCT 100 ???


    grüße
    Markus


    Markus,


    Ich denke, Du möchtest gerne darauf anspielen, dass offenbar nicht jeder Deiner eigenen FCT gleich gut gewesen ist. Auch bei mir hatte der erste von dreien einen optischen und der zweite einen kosmetischen Mangel, und erst der dritte war dann DAS perfekte Gerät. Ich habe extrem gut hingeschaut (Du weisst ja inzwischen auch, dass ich das tue) und bin in diesem Zusammenhang mehrmals nach Colmar gefahren, bis es so weit war, wie in meinem vorangehenden Posting beschrieben. Da ich das ganze damalige Theater anderswo (u.a. in S&W) beschrieben hatte, und da ich Takahashi als eine insgesamt grossartige Firma betrachte, die wunderbare und auch immer wieder innovative Geräte baut, ist die Angelegenheit für mich schon lange vollständig "verjährt" und ich werde nicht weiter darauf zurückkommen. Ich bin längst einfach nur noch dankbar für meine drei tollen Taks, allen voran das FCT-100.


    Beat

  • Hi Beat


    nein ich wollte keine Anspielung machen, ich schrieb dies nur, weil es sich für mich so las, ob du nun wieder einen FCT 100 hast.
    Ich habe meinen eigenen FCT 150 auch 2 mal zurück gekauft :-), leider war er nach dem ersten Verkauf total vergammelt worden, katastrophen Zustand :-(


    Damalas hatte ich die Wahl zwischen FCT 150 und FC 150. Da der FC 150 aber nicht die Farbreinheit des FCT 150 hatte, habe ich mich damals für den FCT 150 entschieden. Der FC 150 würde vor vielen vielen Jahren mal in Frankreich quasi verschleudert, für ca. 11.000 Euro oder ähnlich.


    War glaube ich auch der einzige FC 150 in Europa. Die Montierung der FC 150, die EM 2000 hatte ich dagegen einige Jahre in Betrieb bis ich Sie irgentwann mit einem TMB 10"F/9 Apo nach Houston Texas verkauft habe, wo Sie bis heute Ihren Dienst tut


    Den FCT 125 habe ich viele Jahre nach meinem Verkauf nochmal gesucht aber nie wieder gefunden. Irgentwann stand mal in DE ein FCT 125 zum Verkauf, aber der Verkäufer wolte dafür 15.000 Euro und das war mir dann doch deutlich zuviel Geld


    grüße
    Markus

  • Markus,


    Zitat: "...ich schrieb dies nur, weil es sich für mich so las, ob du nun wieder einen FCT 100 hast."
    => Nein, mein FCT-100 (Baujahr 1992) ist stets derselbe und seit 1992 ununterbrochen in meinem Besitz, denn ich werd' mich hüten, ihn wegzugeben. Und zwar auch nicht zum Neupreis.


    Beat

  • Hallo Beat,
    ein wirklich schöner Apo den du da hast! Ich habe mal gegoogelt... soviele scheint es davon weltweit ja nicht zu geben. Ich selber beobachte mit einem TMB 100/800 - also von den Parametern ja nicht so weit weg vom TAK. An Vega kann auch ich nicht den Hauch von Farbe erkennen, ich denke von der Apochromasie geht es bei dem TMB auch nicht viel besser. Interessant wäre mal ein direkter Vergleich zwischen TAK und TMB in Bezug auf Schärfe und Auflösung. Aber wie ich gesehen habe wohnst du in der Schweiz und ich in Brandenburg...


    Gruß in die Schweiz
    Holger

  • Hallo Holger,


    Ich habe einiges gelesen darüber, dass gerade auch der etwas längerbrennweitige TMB 100/800 ein ganz tolles Gerät sein soll. Der käme für mich sicher auch in Frage, wenn ich eben nicht schon diesen FCT hätte. Was für mich natürlich auch in Frage käme: der TSA-102 - und falls ich ein paar Jahre jünger wäre (Rückenprobleme!), dann wohl am ehesten der TSA-120.


    Ursprünglich hatte ich sogar den FCT-125 in Betracht gezogen, bin aber heute froh, kein schwereres und unhandlicheres Gerät herumschleppen zu müssen. Zudem war jener mit f/5.6 (in Kombination mit grösserer Öffnung) optisch wohl kritischer als der 100/640.


    Ebenfalls ziehe ich übrigens persönlich das 180er-Mewlon dem 210er vor. Ich kann mir vorstellen, dass der M-210 mit meiner EM-10 eher untermontiert wäre.


    Nach Brandenburg werde ich den FCT sicher nicht schleppen - da hast du recht.


    Viel Spass also auch Dir mit Deinem schönen Gerät!


    Beat

  • ....:-) ja diese Schlepperei. Mein TMB wiegt mit Sucher und Rohrschellen 7kg - als 4Zöller! ich habe immer beim ersten Schwenk nach Montage auf der Monti die Sorge, ob alles fest ist. Das ist das einzige was mich an diesem tollen Apo stöhrt-der hohe Preis und die damit verbundene Sorgfaltsflicht .... manchmal beneide ich die Kollegen mit den Chinaröhren incl. Aufkleber, Lackkratzer und unbeschwertem Verbleib im Gartenhaus. Hast du mit deinem TAK in den letzten Wochen Jupiter beobachtet? Im Vergelich mit einem 4" FH von Vixen zeigt der TMB wesentlich deutlicher Wolkenstreifen im nördlichen und südlichen Bereich des Planeten. und natürlich wesentlich deutlicher die Farbabstufungen - halt ohne Blausaum. gibt es einen Doppelstern den du gerade noch so im TAK trennen kannst? Würde mich mal interessieren ob ich den mit dem TBM auch kancken kann.


    Gruß aus der Mark!

  • Der Vergleich mit Fraunhofern ähnlicher Öffnung hat immer sehr eindeutige bis erschütternde Resultate gezeitigt. Jedoch nicht an Doppelsternen, denn diese sind keine geeigneten Vergleichstest-Objekte für (zumindest anständige) Refraktoren (fast hätte ich gesagt: ...aller Couleur). Du hast einen TMB-100/800? Dann solltest Du, zumindest innerhalb meiner eigenen Clichévorstellungen ;-), eigentlich zu den erfahreneren Amateurastronomen gehören und also selber Bescheid wissen. Dennoch sage ich hier, was Du doch sicher schon weisst: Ein guter FH oder AS trennt DS nicht schlechter als ein guter Apo gleicher Öffnung...


    Die Unterschiede kommen erst dort zur Geltung, wo es um Farbabstufungen und Niedrigkontrast-Strukturen geht - also z.B. auf der Jupiteroberfläche...


    Beat

  • Ja da hast du recht Beat. Der Vixen trennt nicht schlechter als der TMB. Es ging mir um einen "extremen" Stern den du als Test immer mal wieder versuchst - unabhägig davon, ob Apo oder FH. An Jupiter sind die Unterschiede deutlich sichtbar. Was ist bei Jupiter für dich die beste Vergrößerung mit dem TAK? Bei meinen Sichtbedigungen geht am besten ein 6mm Baader Ortho was einer Vergrößerung von gut 130x entspricht.


    Gruß

  • Ich benutze keine Doppelsterne zum Testen von Fernrohren!


    Den Sterntest mache ich mit einem 4-Zöller an einem recht hoch stehenden Stern 1. oder 2. Grösse. Für ein grösseres Kaliber benutze ich entsprechend schwächere Sterne. Das Seeing muss gut sein. Ich defokussiere um etwa 3-5 Wellenlängen intra- und um gleich viele Wellenlängen extrafokal. Dann vergleiche ich.


    Auf der Jupiteroberfläche sehe ich mit dem FCT am meisten mit dem 4mm-Hi-Ortho von Tak => 160x.
    Am zweitmeisten mit dem Pentax XO-5 => 125x.
    Am drittmeisten mit dem 2.8mm Hi-Ortho von Tak => 230x.
    Am eindrücklichsten ist das Bild mit dem Bino und 140x. Ich sehe da aber höchstens so viel wie monokular mit 160x.
    (Dies bei gutem Seeing. Bei schlechterem Seeing sehe ich, wie wir alle, weniger. Am meisten dann wohl noch mit dem XO-5 => 125x.)


    Beat

  • Das deckt sich mit meinen Erfahrungen. Ein Bino ist leider noch nicht an Bord. Das Pentax XO steht bei mir noch auf der Wunschliste. Mal sehen wann dieser Traum erfüllt werden kann. Na denn - danke für deine Antworten. Bis auf bald einmal und Gruß in die Schweiz


    Holger