Verbesserungen am Skywatcher 120/600

  • Hallo,


    wie bekannt, habe ich seit ca. 2 Jahren den Skywatcher 120/600 zum einen als Richfieldrefraktor in Verbindung mit dem 31mm Nagler + 0-III Filter für großflächige Nebel, zum anderen aber auch als Sucher an meinem großen Dobson.


    Schon immer störte mich die etwas flaue Abbildung und die Möglichkeit, nur bis ca. 60x vergrößern zu können. Aufgrund der derzeitigen Schlechtwetterperiode mit Dauernebel kam ich nun endlich dazu, beides zu bereinigen.


    Höhere Vergrößerung möglich? - Ja!
    Der Hauptgrund liegt am wackeligen OAZ, der selbst für dieses preiswerte Gerät eine Schande ist. Zum Glück gibt es zwei Umbaumöglichkeiten, einmal den Baader Steeltrack und dann den etwas preiswerteren von TS. Für letzteren habe ich mich entschieden, der sollte für dieses Gerät ausreichen. Für knapp € 150 Aufpreis habe ich nun einen Auszug, der nicht mehr verkippt und siehe da, der Richi läßt sich nun fast auf 100x vergrößern, ohne daß die Bildqualität darunter leidet. Ich kann nun auch das 6mm Ethos einsetzen, also genau 100x. Klar, der blaue Farbsaum wird etwas stärker, aber an Nebeln und mit dem 0-III Filter kann man damit gut leben.


    Das zweite Manko war die Brillanz der Abbildung, speziell am Mond. Eigentlich dachte ich, die Taukappe hätte eine recht ordentliche Schwärzung. Aber da ich noch Velourfolie übrig hatte, schadet es ja nichts, sie mal einzukleben. Das Ergebnis hat mich dann doch etwas verblüfft. Zumindest am Tage ist der Kontrast höher, es hat wesentlich weniger Reflexe. Zudem denke ich, daß durch das Velour etwas Tau abgefangen wird, was zwar die Taukappe feucht werden läßt, die Linse aber länger taufrei bleibt. Da kommt es noch auf den nächtlichen Einsatz an.


    Und da ich eh schon am Basteln und kleben war, verpasste ich dem Richfielder auch noch eine carbonfarbene Strukturfolie. Nun sieht er wenigstens optisch seinem Partner, dem 127mm APO, ähnlich.


    Zugegeben, die Umbaumaßnahme hat fast so viel wie das gesamte Gerät gekostet, aber sie hat sich gelohnt. Bis auf das 3,7mm Ethos kann ich nun endlich alle Okulare sinnvoll einsetzen und habe somit (fast) ein neues Gerät in meiner Sammlung. Nachmachen lohnt sich also.

    Liebe Grüße
    Winfried


    Wenn filmen so einfach wäre, dann hieße es "RTL"...

  • Sehr schön sieht er aus! Die Karbon-Folie hebt den Eindruck auf jeden Fall sehr.
    Das mit dem Velours in der Taukappe werde ich auf jeden Fall mal probieren. Schaden kann es auf jeden Fall nichts.
    Man sollte noch erwähnen, daß der TS Monorail etwas kürzer ist als der Original-OAZ.
    Das hat den großen Vorteil, daß ich jetzt bei allen Speers Waler Okularen problemlos auch mit 2" Zenith-Spiegel in den Fokus komme. Das 8,5-12mm war vorher nur mit einem 1,25" Zenith-Spiegel zu verwenden.

  • Hallo Victor,


    ... "Man sollte noch erwähnen, daß der TS Monorail etwas kürzer ist als der Original-OAZ."
    Leider...
    Nun habe ich Schwierigkeiten mit dem 13mm Ethos, muß es 3 mm herausziehen...
    Alles kann man eben nicht haben. Das 3,7mm ist ja genauso wie das 13mm, aber das geht ja schon aufgrund der Vergrößerung (zum Glück) nicht mehr.

    Liebe Grüße
    Winfried


    Wenn filmen so einfach wäre, dann hieße es "RTL"...

  • Hallo Victor,


    ... "Man sollte noch erwähnen, daß der TS Monorail etwas kürzer ist als der Original-OAZ."
    Leider...
    Nun habe ich Schwierigkeiten mit dem 13mm Ethos, muß es 3 mm herausziehen...
    Alles kann man eben nicht haben. Das 3,7mm ist ja genauso wie das 13mm, aber das geht ja schon aufgrund der Vergrößerung (zum Glück) nicht mehr.


    Des einen Freud - des anderen Leid :):D
    Aber da gibt's doch auch noch diese 5mm Verlängerungen für das Filtergewinde, mit denen man das dauerhaft beheben kann.