Suche nach neuem Teleskop

  • Ah okay dann weiß ich becheid.
    Danke.
    Dann werde ich meine restlichen Fragen dort mal stellen und hoffentlich beantwortet kriegen :p Auch wenn die leute da schon 1000x das selbe gefragt worden sind :p *kleiner scherz*^^ musste sein :)

  • Hallo Kevin,


    und- ja wir sind für alle Fragen offen... dafür gibt es ja diese amateurastronomischen Vereine. Der Astronom des Planetariums ist zugleich Amateurastronom und 2. Vorsitzender des Vereins.


    Btw: Einen Besuch ist das Planetarium alle Mal wert, nicht zuletzt weil es aktuell zu den 4 modernsten Einrichtungen dieser Art weltweit zählt (3D Fulldome-Projektionssystem, 6 digitale Bildprojektoren mit 35 Megapixeln in einer 20m-Kuppel, jeder einzelne reicht für ein Cineplex- Gruß nach BO :whistling ).



    Zu Deiner Teleskopwahl:
    Ich nutze seit gut 20 Jahren einen 8"/f5 Newton (R200S) auf einer Vixen SP-DX- wackelt zwar nicht, ist aber IMHO grenzwertig. Ich habe mal mit einem 8"/1200mm (f6) auf einer EQ-6 beobachtet, das war Wackelei, ich bin aber anspruchsvoll was das angeht. Hol' Dir einen 8"/f6 Dobson, das ist IMHO die 1. Wahl.


    Zu den Okularen:
    Natürlich kannst Du auch mit preiswerten Okularen um die 100€ an einem f5-Newton beobachten, lediglich am Rand wird es dann etwas unscharf, das stört aber am Anfang die meisten Einsteiger nicht. Die "netten" Okulare kauft man sich eben später- und hat dann was, worauf man mit Freude sparen kann :)


    Also- die Einladung steht, komm' einfach mal nach MS.


    Am 10. Januar hält übrigens Hans-Ulrich Keller, der Autor des "Himmelsjahres", einen Vortrag im Planetarium (19.30 Uhr).


    clear skies
    Michael

  • In der Woche ist es immer schwierg da ich im moment viel am arbeiten bin.


    Aber für morgen ist dann mal eine Fahrt nach MS geplant. Zumindest wenn jemand dort ist der mir dann helfen kann. Ich rufe morgen mal an.


    Nochmal zu den okularen. Es gibt ja auch einiges unter 100€ was ist den damit? Die passen dann besser zu einem f6 ?

  • Hallo Kevin,


    wenn Du morgen im Naturkundemuseum bist, frage am Infostand nach Björn Voss (Astronom) oder Ewald Segna (Technik Planetarium), beide sind auch Mitglieder bei den Sternfreunden Münster und fast immer da. Bezieh Dich auf mich (Michael Dütting).


    Okulare: Ich meine diese Teile zwischen 70 und 100€ sollten an einem f/6 unkritisch sein.


    clear skies
    Michael

  • nochwas zum Teleskop.


    Eine sinnvolle Kombi:


    GSO 8 Zoll Dobson f6 (der Okularauszug ist besser als beim billigeren Skywatcher)
    Okulare:
    32mm Vergrößerung = 37× Austrittspupille = 5.3 mm Gesichtsfeld: 1° 53' Blickwinkel: 70°
    17mm Vergrößerung = 70× Austrittspupille = 2.8 mm Gesichtsfeld: 1° 0' Blickwinkel: 70°
    7mm Vergrößerung = 171× Austrittspupille = 1.1 mm Gesichtsfeld: 0° 21' Blickwinkel: 60°
    Telrad


    Listenpreis gesamt: 586,00€ und mit etwas Verhandlungsgeschick gibt es bei den meisten Händern 10% Rabatt oder lass' Dir eine Drehbare Sternkarte+ Karkoschka-Atlas und/oder Rotlichtlampe dazugeben.


    clear skies
    Michael

  • Sieh Gut aus danke! Ich weiß halt nur nicht ob ich mit der schubserei zurecht komme bei einem dobson.
    Mein jetziges hat ja auch ne Montage mit drehhebeln.
    Aber das kann ich dann morgen ja testen denke ich.

  • Hallo astrofreunde.


    Ein besuch in Planetarium ms blieb leider noch aus. Die besagten Personen waren schon vor mir im Feierabend ;)
    Ich hoffe das ich nächste Woche einen von denen erwischen.


    Derweil bin ich jetzt trotzdem noch mal auf der suche nach Teleskop die für meine zwecke geeignet sind und parallaktisch montiert sind.
    Ich hab mich schon in einigen Shops umgesehen und auch in Foren aber ich weiß halt nicht was für Anforderungen mein neues Teleskop erfüllen sollte.


    Zur Erinnerung. Ich wohne in dunkler Umgebung und bin auf allgemeines beobachten aus. (Planeten, DS)
    Budget um 500-600€
    Keine fotoaufnahmen.
    Einsatz eher sporadisch vielleicht 1-2 mal im Monat.

  • Servus Kevin.


    Quote

    Teleskop die für meine zwecke geeignet sind und parallaktisch montiert sind.


    und

    Quote

    Budget um 500-600€


    Da musst du eben Kompromisse eingehen. Für 600 Euro bekommst eben mal keine richtig stabile Montierung und noch einen Tubus obendrauf.
    Schaue dich doch bei den Astrohändlern um, sehe dir die Montierungen und Tuben an und rechne zusammen, was das zusammen kostet.


    Wie Stefan schon schrieb, eine EQ5 mit sechs Zoll Newton, mehr wird es bei dem Budget nicht.


    Bedenke:
    Du benötigst auch noch Okulare, Sternkarten um etwas da oben zu finden, natürlich auch noch einen Sucher/Finder (Telrad/Rigel ist ganz gut) und viele andere Teile. Das musst du noch alles einplanen.


    Quote

    Einsatz eher sporadisch vielleicht 1-2 mal im Monat.


    Da würde ich immer noch zum Dobson raten. Den stellt man einfach hin und fängt an zu beobachten, parallaktisch dauert das länger...


    Viele Grüße
    Gerd

  • Quote

    Hallo Kevin,
    da wird wohl irgendwas auf einer EQ-5 und 6" F5 Newton rauskommen.


    Oder Du orientierst Dich da mal: http://forum.astronomie.de/php…50_750_viel_Zubeho#UNREAD
    Ne EQ-3 würde auch gerade noch gehen. Bloß der Preis da ist zu hoch, allgemein 60-70% vom NP.


    Das Angebot sieht wirklich nicht schlecht aus. Aber wie du schon sagst ist das Teil auf einer EQ-3 montiert. Und in den shops finde ich sogar auch einige 8" die auf ner EQ-5 montiert sind. (siehe mein Link oben) Ja sogar auf ner EQ-2 habe ich schon ein 8" gefunden. Wieso machen die das wenn das so schlecht zusammen passt? Ein unzufriedener Kunde kauf ggf nächstes mal woanders.



    Quote

    Bedenke:
    Du benötigst auch noch Okulare, Sternkarten um etwas da oben zu finden, natürlich auch noch einen Sucher/Finder (Telrad/Rigel ist ganz gut) und viele andere Teile. Das musst du noch alles einplanen.


    Ein paar Okulare sind ja meist dabei, genau wie der sucher. Ich würde mir den rest nach und nach kaufen. Immer wenn mal wieder ein bisschen Geld über ist :D
    Eine Sternenkarte habe ich in elektronischer Form bereits. (Starry Night) War bei meinem 1. Teleskop dabei.


    Quote

    Den stellt man einfach hin und fängt an zu beobachten, parallaktisch dauert das länger...


    Mein 1. Teleskop ist ja auch parallaktisch montiert und das klappt eigentlich ganz gut. Ich richte das nicht jedes mal aus wenn ich mir was ansehe.

  • Hallo Kevin,


    ... Wieso machen die das wenn das so schlecht zusammen passt? Ein unzufriedener Kunde kauf ggf nächstes mal woanders....


    Genau so isses!
    Um auf einen günstigen Verkaufspreis zu kommen, wird unter fast jedes Komplettangebot eine zu schwache Montierung geschnallt. Das macht auf dem Foto des Prospekts was her und wenige wissen, daß es nichts taugt. Leider stellen schon die Hersteller aus diesen Gründen ihre Komplettangebote so zusammen. Der unbedarfte Kunde meint dann, na, wenn die das schon so anbieten, dann wird es wohl auch gehen... - Pustekuchen!


    Aber dafür dast Du ja die Foren, die Dich diesbezüglich neutral beraten können.


    Immernoch die Frage parallaktisch (Deutsche Montierung) oder azimutal (Dobson).
    WENN parallaktisch, dann gleich mit Motoren in beiden Achsen, sonst hast Du ja fasselbe wie beim Dobson, nur teurer. Und wenn die Montierung dann nicht 100% richtig steht, dann drehst Du, wie auch beim Dobson, ebenso in beide Richtungen, weil Dir das Objekt herausläuft.


    Über das für und wider haben wir ja schon gesprochen. Immernoch halte ich die Deutsche Montierung nur dann für sinnvoll, wenn man Doppelsterne und Planeten beobachtet, also im Hochvergrößerungsbereich ab 180x. Alles andere kann der Dobson auch.


    Galaxien und Nebel schaut man sich meist bei Vergrößerungen zwischen 40x und 120x an, selten darüber. Mit einem Weitwinkelokular läuft einem das Objekt dabei nicht so schnell aus dem Okular heraus.
    Ich schreibe das, obwohl ich mit der großen WAM eine Sternwartenmontierung habe und für unterwegs eine HEQ-6pro, also 2 recht massive Montierungen. Trotzdem liebe ich es, mit dem Dobson zu beobachten!

    Liebe Grüße
    Winfried


    Wenn filmen so einfach wäre, dann hieße es "RTL"...

  • Hallo Kevin, Winfried

    Quote

    Immernoch die Frage parallaktisch (Deutsche Montierung) oder azimutal (Dobson).
    WENN parallaktisch, dann gleich mit Motoren in beiden Achsen, sonst hast Du ja fasselbe wie beim Dobson, nur teurer. Und wenn die Montierung dann nicht 100% richtig steht, dann drehst Du, wie auch beim Dobson, ebenso in beide Richtungen, weil Dir das Objekt herausläuft.


    Diese Aussage bedarf einer Korrektur.
    Ein Motor in der Stundenachse sollte auch für den Anfang reichen. Diese Achse ist ja die primäre Nachführachse, die Dek.-Achse, gute Polhöhengenauikeit und für visuelle Beobachtung ausreichend positionierte Aufstellung vorrausgesetzt, muss dann nur gelegentlich korrigiert werden. Und somit ergibt sich schon ein erheblicher Vorteil gegenüber dem Dobson an dem sich dann auch wieder........


    Quote

    Über das für und wider haben wir ja schon gesprochen. Immernoch halte ich die Deutsche Montierung nur dann für sinnvoll, wenn man Doppelsterne und Planeten beobachtet, also im Hochvergrößerungsbereich ab 180x. Alles andere kann der Dobson auch.

    ein weiterer anschließt. Denn bei der von Winfried, bleiben wir mal bei V 180, wobei das in meinen Augen früher anfängt, musst du mehr oder minder ZWANGSWEISE zu Weitwinkelokularen greifen. Und die sollten dann auch im Randbereich eine gute Schärfe aufweisen, asonsten macht das keinen Sinn. Sollten diese nicht die Qualität aufwesien, musst du das Objekt im Schärfefeld des Okulares halten und das WW-Oki erleichtert dir das Aufsuchen nicht aber die Nachführphase. Ergo, je nach Anspruch kann das weitaus teuerer werden.

  • Du meinst weil okularen für f5 Teleskop teurer sind. andere okularen waren am Rand unscharf.

  • Hi Kevin,


    das waere z.B. eine kompromisslos gute Kombination, ein 150P8 Tal
    auf passender Montierung fuer "vor dem" Haus gucken. Bei f/8 gibts
    keine Randunschaerfeprobleme, die Montierung ist angemessen und
    ein RA Motor ist auch gleich dabei.


    http://www.telescopes.ru/product.html?cat=1&prod=14


    Kann leider keinen Preis auf dieser Seite finden, aber ich glaube
    der war erstaunlich moderat - vielleicht kennt jemand den aktuellen
    Preis? Visuell mit Schwerpunkt Planeten/Mond,aber auch mit einigen
    DS Faehigkeiten, waerst du mit sowas aber dann rundum sehr gut
    ausgestattet.


    Gruesse,
    argus

  • Hey Argus.
    Das ist evtl ein echter geheimtipp!
    Also ich hab direkt mal nen kleinen Privattestbericht gefunden und was er da schreibt klingt nicht schlecht. Den hast du sicherlich auch gesehen Argus.


    Testbericht


    und hier habe ich einen shop gefunden der das teil auch vertreibt:


    150P8 Tal im hoo-germany shop

    Bresser Skylux 70/700 EQ-1
    GSO 150/900 SkyView Pro

    Edited once, last by Kevin ().

  • Hallo Kevin,


    sei Dir bitte aber klar darüber, daß das TAL2 wegen seines großen Hebels nur auf einer sehr stabilen Montierung gut zu verwenden ist. Die Optik ist sehr gut.
    Als Montierung brauchst Du entweder die TAL2 Montierung, die sehr stabil ist, aber nur einen RA-Motor besitzt. Goto etc. ist damit nicht möglich.
    Alternativ sollte es mindestens eine HEQ-5 sein, besser eine EQ6. Die (N)EQ5 ist dafür zu schwach.
    Alternativ solltest Du vielleicht auch das TAL150P mit f5 in Betracht ziehen. Das ist ein Gerät mit ebenso guter Optik, aber kleinerem Hebel. Das Gerät ist sehr gut schon mit der EQ5 verwendbar, es geht auch problemlos die sehr stabile TAL MT1C mit manueller Nachführung oder RA-Motor, die man gebraucht für 60-80 Euro (ohne Motor) incl. Säule bekommt (da man sie auf Alt-Az umbauen kann, für mich gerade bei kleineren Geräten auch eine Alternative zum Dobson).
    Ein 6"f5 Newton ist ein sehr schönes Gerät, mit dem man sehr viel anfangen kann.
    Bei den Okularen ist er m.E. noch nicht allzu kritisch. Man kann schon mit relativ günstigen Okularen beobachten.
    Man sollte sich m.E. sowieso nicht darauf verlassen, auf Dauer mit günstigen Okularen auszukommen. Nach und nach kommen bei jedem Teleskop irgendwann die guten zum Einsatz und werden dann auch Stück für Stück gekauft.
    Ich habe beim 6" (f8 & f5) auch mit TS Superplössl und ein paar anderen günstigen Okularen angefangen, inzwischen bin ich nach und nach bei Vixen LVW, Speers Waler, Tak, Siebert und Explore Scientific Okularen gelandet. Das ist eine zwangsläufige Entwicklung, die nach meiner Erfahrung im Bekanntenkreis jeder, der länger dabeibleibt, durchmacht. Auch SC Spechtler mit f10 oder f15 landen irgendwann bei Panoptic, Nagler o.ä., obwohl die Teile absolut okularunkritisch sind.
    Mit dem TAL150P habe ich als 'Express'-Gerät immer noch jede Menge Spaß und werde ihn nicht hergeben, auch wenn ich inzwischen 10" oder demnächst auch 14" oder 16" habe.


    Gruß


    Walter

  • Die TAL-Monti hat tatsächlich einen Wechselstrom-Synchron-Motor.
    Der geht mobil entweder mit Wechselrichter oder dem 12V Steuergerät (ist auch bei der optionalen Handsteuerbox und dem Zigaretten-Anzünder-Kabel dabei/drin). Ausserdem kann man sich für ein paar Euro und mit etwas Elektronik-Bastel-Geschick auch so ein Gerätchen selbst bauen.