Avistack am Mac

  • Hallo in die Runde !
    Da ich neuerdings auch einen Mac nutze,versuche ich seit Tagen Avistack zu Laufen zu bringen.
    Habe alles nach Anleitung (incl.virt.Machine,wie beschrieben) durchgeführt.
    Beim Start kurze Reaktion (Kreisel),dann nichts mehr.Nachfragen bei mehreren Hobbyastronomen+
    div.Foren,blieben leider erfolglos.
    Gibt es hier jemand der mit Avistack auf dem Mac arbeitet oder eine andere Stackingsoftware nutzt?
    Danke für Eure antworten.
    Norbert
    Betriebssystem Mac OS 10.7 Lion

  • Hallo Dundee


    Wenn immer möglich versuche ich Software zu nutzen die "Native" auf dem Mac laufen.
    Für alle unumgänglichen Fälle verwende ich Parallels Desktop mit Win XP.
    Ich kann mich schwach erinnern Avistack mal probiert zu haben aber bekam es nicht zum Laufen. Registax funktioniert aber bestens unter Parallels.


    Als einzige Alternative für Mac Nutzer gibt es Astro IIDC, das mit Firewire Kameras genutzt werden kann. Meine Imaging Source Kameras laufen damit ausgezeichnet. Neben der Aufnahme beherrscht die Software auch das Stacking und einige Bildverarbeitungsoptionen. Die Software ist nicht Gratis aber den Preis wert.
    http://www.outcastsoft.com/ASCASTROIIDC.html


    Einer der bekanntesten Nutzer von Astro IIDC ist Alan Friedman:
    http://avertedimagination.com


    LG
    Chris

  • Hallo Norbert,


    es ist nun so, daß es zwar Photoshop und Gimp auf dem MAC gibt.
    Bei Stackern usw. ist das nicht der Fall. Die oftmals bessere freie Software gibts halt nur für Win32/64 Systeme.


    Ich würde keine Parallels Desktop Lizenz kaufen! Nimm Oracle Virtualbox (www.virtualbox.org). Kostet nichts.


    Mit etwas IT-Kenntnissen kannst Du eine virtuelle Maschine sogar ins lokale Netzwerk einbinden und per Netzwerkfreigabe Folder vom Host oder von anderen PC's in die virtuelle Umgebung einbinden.


    Mit MS Synctoy hast Du ein gutes, einfaches Tool, das es gestattet Daten vom Steuerungsrechner Deines Teleskops auf den Host oder eine Backup-Disk zu verteilen.


    Den Mac würde ich für die Endbearbeitung nehmen: Vorteile des Mac sind immernoch
    - bessere Farbkalibrierung
    - Und schnellere Verarbeitung


    Ich habe auch überlegt, ob ich es mir gebe und die IDL-Umgebung auf dem Mac ans laufen zu bringen und damit Avistack2. Das ist mir zu viel Aufwand für ein Programm.


    Was die Astrosoftware anbelangt, sind Win-Systeme einfach noch führend und via WLAN kann man daheim auch eine Montierung und weitere fernsteuern.


    Viele Grüße,
    Gerrit

  • Hallo zusammen


    Wenn es um kostenlose Astrosoftware und Treiberunterstützung geht dann ist das WIN Betriebssystem auf jeden Fall im Vorteil. Allerdings ist das Spielen mit virtuellen Maschinen und die 2-gleisige Arbeit nicht jedermanns Sache.


    Man muss schon ziemlich überzeugt sein um alles unter Mac zu machen denn die Hardwareauswahl (unterstützte Kameras) ist beim Mac beschränkt. Hier sollte man genau abklären ob die vorhandene Hardware unterstützt wird und ob die allfällige Neuanschaffung mit dem Mac harmoniert.


    Doch wenn man die Komponenten passend auswählt dann kann man sich auf entspanntes Arbeiten am Mac freuen wie man es sich als Mac User gewohnt ist. ;)
    ...und das ist schon einiges Wert.


    LG
    Chris

  • Hallo Chris,


    sagt leider alles oder nichts.


    Der Wert liegt in den Endkosten.
    Wenn ich einen Computer für den Anwendungsbereich Astro im Schwerpunkt anschaffe,
    dann immer da, wo die Basis bzw. die Plattform den größten Anwendungsbereich
    schafft.
    Ich als Dipl.-Ing. der Technischen Informatik habe sicherlich noch weitere Anwendungsbereiche und nicht nur Astro. Und da setze ich ganz andere Maßstäbe. Und ich muß nicht nur ein System beherrschen, sondern viele weitere mehr. Die spielen haber hier keine Rolle. Sind aber eine ganz andere Hausnummer wie das bißchen Astro.


    Wenn ich allerdings den Kosten / Nutzenfaktor eines Systems im Bereich Astro bewerte, dann würde ich mir keinen Mac holen. Dann würde ich mir ein Netbook für die Arbeit am Teleskop holen oder ein Barebone System mit Win XP oder Win7 32 Bit. Und für die Bildverarbeitung und die übliche Korrespondenz ein Mulit-Core-System. Beide zusammen mit hinreichend genug Speicher liegt weit unterhalb eines gängigen Mac Book Pro und dann sind die Lizenzen für Maxim DL und was es noch so alles gibt mit in den Grundkosten drinn.
    Monitore kann man zudem kalibrieren.


    Der mit Apple gelebte Idealismus ist reine Verblendung, der dem Anwender zwar suggeriert wird, den letzterer aber sehr teuer bezahlt. Auch wenn es ihn im Nutzen einschränkt.


    Die Ernüchterung kommt spästens dann, wenn der Anwender sein System nutzen will. Und so sieht es ja offensichtlich im Eingang des Threads aus.
    Dann noch was: Die Konvergenz in der Bedienbarkeit. Beide Systeme MAc oder Windows stellen keine unterschiedlichen Paradigmen mehr da. Lt. Apple ist die Bedienung ja "super simple".


    Viele Grüße,
    Gerrit

  • Erst mal vielen Dank für die vielen Vorschläge!Ich habe ja noch ein Notebook mit Windows.Da gibt es allerdings teilweise auch kleine Einschränkungen z.B. Cam-Treiber;
    da Win 7,64 bit !Mal sehen,auf was ich mich einschiesse.Trotzdem möchte ich meinem Imac nicht mehr missen.Für den "Alltagsgebrauch" und Grafikarbeiten wirklich top !

  • Hallo Gerrit


    Da hast Du durchaus recht, wenn es um eine Neuanschaffung eines Computers oder Laptops geht muss man sich überlegen für welchen Zweck man diesen einsetzen möchte. Hier kommt man bei einigen Anwendungen nicht um den PC mit Windows herum. Wenn es um den reinen Anschaffungspreis geht kann ein WIN PC oder Laptop durchaus billiger sein.


    Wer allerdings bereits einen Mac besitzt für den ist es sicher gut zu wissen, das für die Astrophotographie die nötigen Tools gibt:


    Guiding: PHD
    http://stark-labs.com/phdguiding.html


    Aufnahme und Stacking mit DSLR und Astrokameras:
    http://stark-labs.com/nebulosity.html


    Oder eben Planeten, Sonne und Mond mit Astro IIDC:
    http://www.outcastsoft.com/ASCASTROIIDC.html


    Ich bin kein Apple Fanboy dafür ist mir die Zeit zu Schade. ;)
    Ich selber nutze für Langzeitaufnahmen ein Netbook mit Win XP auf dem Nebulosity und PHD laufen, verarbeitet werden die Bilder dann auf dem iMac mit derselben Software und Photoshop.
    Bei den Planetenaufnahmen nutze ich ein altes Macbook mit Astro IIDC, da ich Firewire Kameras benutze und das Macbook die nötige Schnittstelle bereits mitbringt.


    LG
    Chris