Ts 127/820

  • Hallo,
    hier: http://www.stern-freund.de/index.php?id=123 habe ich mal einen kurzen Erfahrungsbericht zum TS 127/820 ins Netz gestellt. Ich hoffe, dass ich hier keine Chinakracher-Farbeimer-Diskussion lostrete (zu diesem Thema ist eigentlich schon alles gesagt worden :twisted:). Das Teleskop habe ich mal günstig gebraucht erworben, durch etwas Bastelei verbessert, und benutze jetzt das Fernrohr seit einiger Zeit.


    CS. Frank

  • Hallo Frank,


    ein schöner Bericht mit sachlicher Einschätzung. Allerdings glaube ich, dass dein 127/820 FH irgendein Optikproblem hat (evtl. mal auseinandergenommen wurde), denn mein 120/600 FH zeigt am Planeten kein matschiges Bild und der Farbfehler, der durchaus da ist, zeigt sich deutlich erst ab ca. 80fach. Diese beiden Optiken liegen ja von der Größenordnung dicht beieinander und das ÖV ist beim 127er ja sogar f/6,4, was deutlich unkritischer sein müsste als mein f/5. Vielleicht wäre das ja mal ein Prüffall für Wolfgang Rohr - nach meiner laienhaften Mutmaßung jedenfalls.


    Sternklare Grüße
    Alko

  • Hallo Alko,
    das Fernrohr ist optisch schon in Ordnung. Wie ich auch geschrieben habe, ist das Beugungsbild nicht perfekt, aber durchaus brauchbar. Der Farbfehler ist bauartbedingt. Bei geringen Vergrößerungen kann man das sekundäre Spektrum sicher auch tolerieren (das ist auch eine Frage der subjektiven Wertung). Um auf Mond und Planeten möglichst viele Details zu sehen, sind aber höhere Vergrößerungen erforderlich. Da stört die Farbe dann erheblich. Natürlich sieht man mit dem Fernrohr auch an Mond und Planeten eine Menge. Mit Kontrastbooster oder Gelbfilter kann man auch an Mond und Saturn höher vergrößern. Auch Jupitermondschatten lassen sich so z.B. gut beobachten. Für die Beobachtung von Details auf den Jupiter halte ich das Teleskop hingegen für nicht geeignet.
    Man muss unterscheiden zwischen den objektiven physikalischen Tatsachen (der Schmälerung der Abbildungsgüte durch das sekundäre Spektrum) und dem subjektiven Beobachtungserlebnis (den Spaß, den man auch mit so einem Fernrohr haben kann).
    Kann auch sein, dass ich das sekundäre Spektrum sehr kritisch bewerte, da ich andere, farbreine Systeme kenne.


    CS. Frank

  • Hallo,


    endlich mal wieder einer, der durch ein Fernrohr durchschaut und nicht nur an den Feinheiten krittelt. Die Fernrohre,
    mit denen wichtige Entdeckungen gemacht worden sind, hatten kaum die heutige Qualität: In der Beschränkung
    zeigt sich der Meister.

  • hallo Frank,
    sehr Interessanter Bericht, da hast Du Dir viel Mühe gegeben. Ich nutze ungefähr seit 2004 einen Skywatcher 120/1000 den ich günstig erstanden habe. Mit ihm konnte ich meine schönsten Beobachtungen bisher machen. Er ist aufgrund seines Gewichts noch gut transportabel. Ich besitze und nutze ihn heute noch. Der Farbfehler ist bei ihm noch nicht ganz so ausgeprägt. Bei Planeten blende ich Ihn auf 100mm ab und bin sehr zufrieden mit der Abbildungsleistung. Er zeigt viele Feinheiten, auch Jupiter-Mondschatten. Mit dem Bino machts dann noch mehr Spaß.
    CS,
    Frank

    Wenn Du auf deinem Astrofoto nichts erkennst, könnte das an der Bathinovmaske liegen, die noch vorm Objektiv ist.