Keltische Sternkarte?

  • Keltische Sternkarte?

    Auf dem untersten Bild könnte es sich um eine 3000 tausend Jahre alte Keltische Sternkarte handeln, die gerade auf einer steinzeitlichen
    Bohrmaschine hergestellt wird. Ganz in der Nähe von Josefs Sternwarte, unweit von Grein, liegt das Keltendorf Mitterkirchen, ein Freilicht-
    Museum, das die Wohnkultur unserer Altvorderen vor 3 000 Jahren zeigte. Eine Art Rundreise führte mich zunächst ans Bayerische Meer,
    dem Chiemsee, und dort zu Andi Murners Sonnen-Observatorium - der Venus Transit steht am Mittwoch an - und später ging es zu Josef
    Büchsenmeister, der kurz vor Grein an der Donau, Oberösterreich, sein Domizil aufgeschlagen hat. Die dortigen Sternfreunde im Web:
    www.astrostation.at


    Um 18:00 stand die Sonne schon etwas tiefer, aber immer noch ausreichend, um einen großen Sonnenfleck in Augenschein zu nehmen: Zur Sonnen-
    beobachtung braucht es nur die richtigen Instrumente. Das größe Teleskop von Andi wird derzeit optisch noch überarbeitet.
    http://www.astronomie-im-chiem…ternwarte/Sternwarte.html Sonnen-Beobachtung: Andi's Fernröhrle - in der Praxis




    Andi's Observatorium - http://www.strehlbuster.com/sonne/archiv/201201/201201.htm



    Rechts auf dem Bild mein holdes Weib, Glaswittwe etc. weiß aber immer, daß sie mich hinter irgendeinem Fernrohr findet. Andi's Equippment Bildmitte.



    Josef's Observatorium


    feiert bereits sein 10 jähriges Bestehen.

    Begonnen hat alles mit einem einfachen billigen 60mm Refraktor mit 900mm Brennweite. Im Laufe der Jahre wurde das Instrumentarium größer über einen
    114mm Newton bis hin zu einem 8" SC das über ein Jahrzehnt im Einsatz war. Ende der 90iger Jahre sattelte Josef wieder auf sein Lieblingsinstrument um,
    einen Refraktor. Ein sehr guter 120mm Refraktor stach hinsichtlich der Bedienung das alte 8" SC aus.


    Ab Winter 2001/2002 realisierte Josef seine eigene Sternwarte: Es gab viele Abende, wo Josef loslegen wollte und kurz darauf aufsteigender Donaunebel
    alle Mühe konterkarrierte. Bei der Gelegenheit verwirklichte Josef seinen Jugendtraum mit einem großen 8" Refraktor. Die Sternwarte mußte entsprechend
    dimensioniert ausgelegt werden und so entstand eine Schiebdach-Hütte mit entsprechenden Abmaßen.


    Zu dieser Zeit bot Markus Ludes große Achromaten von TMB an, später wurde die Ausrüstung noch mit einem Chormacorr von Aries ergänzt. Um die Kosten
    in erträglichem Rahmen zu halten baute er sich die Montierung selber und versah sie später mit Antrieben von Richard Gierlinger und einer FS2-Steuerung.


    Im Jahr 2012 feiert seine Sternwarte schon ihr 10 jähriges Bestehen und am großen TMB-FH sind einige Geräte vorwiegend zur Fotografie dazu gekommen.
    Zwischenzeitlich war dieses Objektiv zur Optimierung auf meier opt. Bank in Haßfurt gelandet, und konnte somit die Freude von Josef an seinem Refraktor
    noch steigern.



    Damit verfügt Josef über eine beachtliche Anlage - von der Qualität des großen TMB Achromaten konnte ich mich an Ort und Stelle überzeugen.



    Ähnlich wie Tycho Brahe könnte Josef bei völliger Windstille über sein Swimming Pool die Sternörter bestimmen. Tycho Brahe benutzte dazu in der Nacht
    die spiegelglatte Wasser-Oberfläche eines Brunnens.



    Ein paar repräsentative Astroaufnahmen von Josef



    die bekannten Fokussier-Gitter aus Ungarn, auch Bahtinov-Maske genannt Fokussier-Hilfe für Kamera, die Bahtinov-Maske als Fokussier-Hilfe




    .


    Und ganz in der Nähe von Josefs Sternwarte waren bereits die Kelten vor 3000 Jahren astronomisch aktiv - wen wunderts also.
    http://www.keltendorf-mitterkirchen.at/site/ ------- http://www.youtube.com/watch?v=98S6EVlk28E&feature=youtu.be



    Wir waren vor 15 Jahren schon mal hier - nach 18:00 Uhr hat man alle Muse, sich in Ruhe die Örtlichkeiten anzuschauen.



    Die Art der Dachdeckung hat sich bis heute erhalten, wenn man in den Norden unserer Republik reist.



    Auch diese Art Lehmbauweise wird in unseren Tagen wieder als effektive Wärme-Dämmung gepriesen. Mit den Fenstern selbst mußte man noch auf einige
    Erfindungen warten.



    Kräuter-Spiralen kannte man damals mit Sicherheit auch schon, sie werden es nur anders genannt haben.



    ein ganz kleiner Blick auf den Anbau einiger Pflanzen.



    Alternatives Wohnen wird heute gerade wieder erfunden.



    Die Fensterläden waren zumindest Blick-dicht, ganz luftdicht wäre auch ungesund.



    Der Erfinder-Geist war bereits vor 3000 tausend Jahren stark ausgeprägt - eine Eigenschaft, die in der Natur unter den unterschiedlichen Gattungen weit
    verbreitet ist, also nicht unbedingt nur eine Eigenschaft der Spezies Mensch wäre. Es könnte also eine keltische Sternkarte sein, die gerade gebohrt wird.




    Zurück an den Chiemsee, kann man am Mittwoch, 06.06.2012 bei Sonnenaufgang in der dortigen Region den Venus-Transit beobachten.
    http://www.astronomie-im-chiem…ternwarte/Sternwarte.html


    Auskünfte gibt es hierzu unter der Telefonnummer 08073 91 47 161. Das ist das Infotelefon mit Bandansage falls das Wetter
    nicht schön ist bei Sonnenaufgang an der Sternwarte.


    .