Anfängerfrage: kleine Teleskope bis 200 Euro

  • Hallo Detlev,


    den Bresser kenne ich zwar nicht, aber die Vergrößerungsangabe.
    Die stammt aus dem Katalog und stimmt natürlich so nicht!
    Bei 114mm Öffnung sind maximal 200-fach drin, mehr die Tendenz in unseren Breiten bis max. 150x, was ja ansich meist ausreicht.
    Zum Gerät selbst kann ich nichts sagen, aber was heute ein "Spielzeug" ist, darüber hätten wir uns vor 35 Jahren noch gefreut.


    Über die Güte des Geräts mögen andere was sagen.

  • Moin Detlev!


    > Wäre dieses Bresser Galaxia 114/900 gebraucht für 100 Euro + Zubehör sein Geld wert?
    > (Die Montierung mal ausgeklammert)


    ...hinzu kommt noch der Versand für knapp 12 EUR, wenn Du Dir das Gerät nicht abholst. Versuch mal noch 10-20 EUR runterzuhandeln!
    Heutzutage ist bei diesen Kaufhaus-Teleskopen natürlich zu viel Plastik verbaut worden. Das fängt bei den Okularen an und hört beim flatterigen Auszug auf. Eigentlich schade, denn die Optik an sich ist unproblematisch und auch bei solchen Teleskopen durchaus brauchbar und gar nicht mal schlecht. Die abgebildtete (Megastar/EQ-3-1) Montierung wird dem EQ-2-Standard entsprechen. Gleichartige Teleskope gibt es aber bereits für unter 160 EUR neu. Klick mich!

  • Hallo Winfried, Hallo Micha, und auch ein "Hallo" an alle anderen!
    Daß die Vergrößerung total unrealistisch ist, war mir schon klar. 2x Spiegeldurchmesser in mm unter Laborbedingungen, im echten Leben viel weniger, mehr gibt die Physik nicht her. Das Starscope 114/900 hab ich auch schon bei Teleskopservice entdeckt, preislich interessant aber auch da kämen noch 10 Euro Versand drauf. Außerdem hat das angebotene gebrauchte einen LED-Sucher, was mir sehr gut gefällt, nachdem mein altes Teleskop einen Sucher hatte der nur zum suchen aber nicht zum finden taugt. (Das ganze Ding hab ich jetzt als Spielzeug an Kinder verschenkt...) Nach Rückfragen beim Verein hab ich mich jetzt dazu entschieden das Ding zu kaufen.
    Jeder Kauf ist ein Kompromiss, und bei meinem kleinen Budget erst recht. Nachdem ich anfangs nur auf den Preis geschaut hatte, dann die besten technischen Daten für dieses Geld gesucht habe entdeckte ich daß die örtlichen Gegebenheiten bei mir das meiste vorgeben, egal wie lange ich warte, und daß das Budget für das Teleskop jetzt schon reicht. Weitere Okulare kann ich ja jederzeit kaufen, ich probier erst mal die beigelegten. Vielleicht findet sich ja was im Verein.
    "Optimierungen" wie auskleiden des Tubus könnten ja auch noch auf mich zukommen. Eine Justierung könnte ebenfalls notwendig sein. Naja, Rom ist auch nicht an einem Tag erbaut worden.


    Vielen Dank für alle eure Hinweise


    Detlev

    "Das Universum ist nicht dazu verpflichtet für dich irgendeinen Sinn zu ergeben!" (N. D. Tyson)


    Bresser 10x50 | 150/750 Dobson | 70/700 Skylux Refraktor | 200/1200 Dobson
    Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel | 76/700 "Tchiboskop"-Newton (2x)


    https://astronomiefreunde-kn.de/

  • Moin Detlev!


    > preislich interessant, aber auch da kämen noch 10 Euro Versand drauf.


    ...nicht, wenn man handelt. 10% vom VKP sind immer drin. Ansonsten schau Dir die entsprechenden Händlerseiten zum Sofortkauf bei eBay an. Dort gibt es die Teleskope oft günstiger als im Online-Shop. Amazon ist auch so eine Quelle. Man muß halt suchen (können).
    Ich bezahle seit x-Jahren keine Online-Shop-Preise - und wenn's die Drohung mit dem Vereinsrabatt ist - Rabatt gibt's immer... :smartass:

  • So, nun hab ich das gebrauchte doch gekauft, es ist inzwischen angekommen.
    Das Treffen mit den anderen Astronomiebegeisterten verlief informativ. Durch Kontakt mit den Aktiven kam ich zu dem Entschluß das gebrauchte Teleskop zu kaufen. Begutachten konnte ich ein 10" Dobson. Sehr schönes Teleskop auch wenn es außerhalb meiner finanziellen Reichweite liegt, aber es passt auch mechanisch nicht, leider. Da ich momentan an einer Erkältung herumlaboriere konnte ich "mein Teleskop" noch nicht ausprobieren, aber da waren bisher eh nur Wolken. Leider kam es mit gelockertem Fangspiegel an, und der Hauptspiegel war auch recht seltsam gestellt. War das schon so? Ich konnte nicht nachfragen denn der Verkäufer war so vergesslich, er hat seine eigene Adresse vergessen. Grrr... Alles war verstaubt und teilweise klebrig. Nach komplettem zerlegen und reinigen (Dest. Wasser, Alkohol, 1 Tropfen Spüli gegen das Fett) verbunden mit einigen Optimierungen (Schrauben und OAZ kürzen, OAZ mit eingeklebtem Plastikstreifen versehen gegen verkippen, Mittenmarkierung auf dem Hauptspiegel, Schnap-Halterung des LED-Suchers mit unterlegtem Plastikstreifen gegen wackeln gesichert, eine Plexiglasplatte zwischen Stativ und Montierung gegen das Wegkippen bei gelöster Sperrschraube) galt es "nur noch" das Teleskop wieder zu kollimieren. Mit einem schnell selbstgebautem Concenter hab ich es jetzt einigermaßen hingekriegt. Leider hat im Verein keiner einen Laser oder ähnliches. Immerhin weiß ich jetzt so nebenbei daß die Spinne symmetrisch ist aber der Fangspiegel wahrscheinlich mit Offset geklebt ist. Genau gegenüber vom OAZ hat das Teleskop jetzt ein 1mm Loch im Blech, so konnte ich den OAZ genau ausrichten, an der Basis liegt jetzt 'ne Unterlegscheibe drunter. Deine Anleitung lieber Uwe hat mir gut geholfen, auch ein Foreneintrag in astrotreff-deep-sky.de war hilfreich. Perfekt ist es noch nicht, aber bei mehrminütiger Justage merke ich doch daß ich nicht gesund bin, die Kreise verschwimmen immer mal wieder.


    Jetzt heisst es gesund werden damit ich den Sucher ausrichten kann damit endlich mal was vor die Linse äh, den Spiegel kommt.


    Vielen Dank an alle, ich melde mich entweder mit der nächsten Frage oder dem ersten Foto ;-)


    Detlev

    "Das Universum ist nicht dazu verpflichtet für dich irgendeinen Sinn zu ergeben!" (N. D. Tyson)


    Bresser 10x50 | 150/750 Dobson | 70/700 Skylux Refraktor | 200/1200 Dobson
    Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel | 76/700 "Tchiboskop"-Newton (2x)


    https://astronomiefreunde-kn.de/