Warme Wintersocken...

  • Hallo zusammen,


    Ich bin gestern nach der Arbeit zu meinem ersten First Light rausgefahren und bin dabei auf folgendes Problem gestoßen...kalte Füße ;)
    Habe mir vor dem Winter ein paar Canadian Boots bei Norma gekauft. Diesen haben einen Innenschuh, der mit Aluminium beschichtet ist. Habe Sie mir gleich so gekauft, das ich da auch noch mit zwei paar dickeren Socken hinein passe, damit es im Winter im Feld auch nicht zu kalt wird. Mit ein paar Baumwollsocken und ein paar Wollsocken drüber zog nach ca. 2 Stunden stehen die Kälte doch sehr stark rein. Deshalb meine Frage...


    Hat jemand eine Empfehlung für ein paar warmen Socken? ;) Wer hat da Erfahrungen gemacht mit Fliessocken oder Neoprensocken, wie es sie im Outdoorhandel gibt...


    MfG,
    Falco

    Galaxy Dobson D10-Q-MCF
    30mm Erfle
    22mm Nagler
    15mm Erfle
    9mm Nagler
    5mm Nagler

  • Hallo Falko,


    Fliessocken sind nicht schlecht, die guten alten Baumwollsocken aber noch besser.
    Ich habe die Leder-Moonboots vom Aldi, die kosteten mal im vergangenen Jahr 29 Euro. Die gleichen bekommt man bei Waffen-Franconia Als Jäger-Moonboots für € 129.- ..............

    Liebe Grüße
    Winfried


    Wenn filmen so einfach wäre, dann hieße es "RTL"...

  • Moin Falco!


    Das Problem sind nicht die Socken, da hast Du schon alles richtig gemacht: ein Paar normale, darüber ein Paar Wollsocken (Norweger-Stil). Kalt wird einem in erster Linie auch, wenn man keine Kalorien zum Verbrennen hat. Dazu gehört das nahrhafte, warme Essen vor der Beobachtung, währenddessen heißer Tee mit Zucker. Das gleicht den Wärmeverlust ganz hervorragend aus. Dazu noch für jede Hand einen Benzin-Taschenofen in die Jacke, und Dir kann eigentlich nichts passieren. Handschuhe sind immer Pflicht bei Temperaturen unter null Grad. Ich habe ein dünnes Paar, mit dem man sehr gutes Fingerspitzengefühl hat, unter einem Paar dickeren (also auch hier das Schichtmodell). Auf keinen Fall Metallteile bei solchen Bedingungen mit den bloßen Händen anfassen - das hat mir in den Jahren drei abgefrorene Fingerkuppen an der rechten Hand eingebracht, die ich bei jedem kalten Wetter spüre. Fleece-Mütze auf den Kopf gehört auch dazu, denn die Hälfte der Körperwärme verliert man über den Kopf.
    Wie geschrieben: Auch die beste Ausrüstung nützt nichts, wenn Du nichts Vernünftiges im Magen hast, was Energie liefert.


    Letztes "Frühjahr" habe ich zusammen mit einem Vereinskollegen bei feuchten -8 Grad und Sturm über Stunden hinweg Marsaufnahmen in der Sternwarte gemacht. Mir hat das wegen der richtigen Vorbereitung nichts ausgemacht, meinem Kollegen ist so ziemlich alles abgefroren - eben weil er damals "auf Diät" war. Er sagt heute noch,daß es die kälteste Nacht seines Lebens war. Tja, so ist das. Das macht er garantiert nie wieder.


    Ach ja, falls zutreffend: Laß das Rauchen in der Kälte! Ich bin seit 5 Jahren weg von der Kippe, und es ist mit der Wärme in den Extremitäten seitdem sehr deutlich besser geworden.

  • Hallo Falko,


    hatte ich vergessen: machs wie meine Frau, wärme die Socken vorher auf der Heizung an, Deine Füße auch. Wenn Du einmal kalte Füße hast, dann werden die die ganze Nacht über nicht mehr warm! Da kannst Du 3 Moonboots übereinander ziehen, nützt nichts mehr. - Und vorher wenigstens was essen, der Körper muß "arbeiten". Das ist umso wichtiger, da man sich draußen beim Beobachten ja nur marginal bewegt und der Körper dadurch anfälliger fürs Kaltwerden ist.

    Liebe Grüße
    Winfried


    Wenn filmen so einfach wäre, dann hieße es "RTL"...

  • Hallo zusammen,


    ich hatte vorher gut gegessen, vor der Fahrt noch eine große Banane zusätzlich ;) und mir auch ne Kanne heißen, süßen Kaffee mitgenommen und auch vor der Fahrt bestimmt eine Stunde lang nicht geraucht und auch währenddessen nicht. Ich glaube einfach mittlerweile, das meine Winterstiefel einfach nicht die richtigen sind. Ich habe mir damals günstig folgende gekauft, nachdem mir ein Arbeitskollege die mir empfohlen hat:


    http://www.norma-online.de/_a_…l0ap908f5vsp6sgrbm6h7bob2


    Diese sitzen recht locker innen und der Inneschuh ist auch nicht stark gefüttert sondern eher sehr dünn. Die Sohle könnte wahrscheinlich auch ein wenig dicker sein. Das Hartplastik aussen isoliert auch nicht wirklich. Ist eher nen Schuh für den Herbst, wenns nass draußen ist. Werde mir besser ein paar Moonboots holen, die ich bei mir um die Ecke auch mal anprobieren werde...


    MfG, Falco

    Galaxy Dobson D10-Q-MCF
    30mm Erfle
    22mm Nagler
    15mm Erfle
    9mm Nagler
    5mm Nagler

  • Moin Falco!


    Besorge Dir erstmal Thermo-Einlegesohlen (Schafwolle/Alu-Isolation) für die Boots. Solche Dinger besitze ich nämlich aus - meine sind allerdings von Lidl und haben einen herausnehmbaren Filz-Innenschuh. Wenn Du Dich bei den Outdoor-Shops mal umsiehst, da gibt es auch feine Stiefelheizungen - ich glaube bei Pearl.de habe ich neulich sowas gesehen. Tchibo hatte sie auch schon im Angebot.


    BTW: Banane ist pipifax - zieh Dir ordentlich Erbsensuppe mit Würstchen rein. Davon bleibt man warm! :smartass:

  • Moin Falco,


    Moonboots kann ich dir aus eigener Erfahrung empfehlen. Benutze sie schon seit 3-4 Jahren. Nie mehr kalte Füße.

    Grüße + CS



    Frank


    ---------------------------------------------------------------
    TS Fernglas HUNTER 8x56
    ED APO 80/560
    APM ED APO 152/1200

  • Hallo Falco,
    was auch gut hilft, um die Kälte vom Boden zu den Schuhsohlen abzuschirmen, ist eine kleinere, superleichte, Styrodurplatte auf der du die Füße abstellst, falls du länger auf einer Stelle stehenbleibst. Also kein Styropor, das ist zu unstabil und zerbröselt gerne, sondern Styrodur. In den gut gefütterten Schuhen dann richtig dicke, echte Lammfell-Einlegesohlen, dann sollte nichts mehr schiefgehen. Damit habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht.


    Zudem noch eine gute Thermohose (kann auch ne Skihose sein, die sind oft sehr güstig zu haben), eine Thermojacke und ein paar praktische, nicht zu dicke Handschuhe (evtl. Fingerspitzen frei). Dann noch etwas heißen Tee oder Kaffee und ein paar leckere Kekse.


    Noch ein Tipp: Ich komme aus der Radsportszene, wir haben echt gute Kleidung für den Winter, die super gegen Wind und Kälte schützt. Die Sachen sind zwar nicht gerade billig, aber wirklich durchdacht und gut. Sie engen auch nicht in der Bewegung ein. Ich denke in der heutigen Zeit der HighTec-Fasern, wirst du mit Sicherheit in punkto Kleidung fündig werden.


    Aber wenn man erst so richtig durchgefroren ist und schon zittert, hilft nur noch die Heimfahrt und ein warmer Ofen. Astronomie ist im Winter ein wirklich hartes Hobby. Die Kälte stellt hohe Anforderungen an Mensch, Technik und auch die Materialien.


    Ich wünsche Dir jedenfalls viel Erfolg bei der Suche der passenden Kleidung.


    CS, Frank

    Wenn Du auf deinem Astrofoto nichts erkennst, könnte das an der Bathinovmaske liegen, die noch vorm Objektiv ist.