[Kaufberatung]Anfänger sucht Newton/Dobson-Teleskop für Deep-Sky evtl. mit GoTo

  • Hallo Leute,


    ich spiele schon seit einiger Zeit mit den Gedanken mir ein Teleskop zuzulegen. Ich wohne auf dem Land, habe neben einem Balkon auch noch einen Garten und relativ gute Sicht in den Nachthimmel, da ich auf einer Erhöhung wohne. Nachdem ich mich etwas in das Thema eingelesen habe und nicht ein "billiges" Teleskop kaufen möchte um eine Enttäuschung zu entgehen dachte ich ich steige direkt "groß" ein und hole mir ein passendes Teleskop für mein bevorzugtes Einsatzgebiet: Deep Sky Beobachtungen. Eins vorneweg ich habe bisher noch nie ein Teleskop besessen.


    Ich habe mich daher für folgende Technik entschieden: Newton-Bauweise auf einer Dobson-Halterung.


    Ich habe mir momentan folgende Teleskope ausgesucht und hätte gerne eure Meinung darüber gehört:


    http://www.teleskop-express.de…2--Crayford---AKTION.html


    oder


    http://www.teleskop-express.de…kop---Deluxe-Version.html


    oder


    http://www.teleskop-express.de…-5-Gitterrohr-Dobson.html


    oder


    http://www.astroshop.de/orion-…st-xt12g-dob-goto/p,20128


    Bei den beiden GSO habe ich bis jetzt noch nicht ganz den Grund für den 100 € Preisunterschied herausgefunden - allerdings hören sich die Zahlen sehr gut an: 12" - 300mm Öffnung - Brennweite 1500mm


    Der Skywatcher scheint schneller auf- und abbaubar zu sein. Kann mir jemand sagen wie viel Zeit man für ein Teleskop dieses Types und Größe einplanen sollte? Nicht dass ich beim Sternenbetrachten vom Regen überrascht werde...


    Der Orion hat GoTo - was sicher eine feine Sache wäre - kostet dafür aber auch gleich 1500 Euro. Ich habe ein Smartphone mit Google Sky Maps - verwendet dieses Programm jemand mit seinem Teleskop zur Navigation? Ich denke mit etwas Übung und ein paar Hilfen kann man auf GoTo auch verzichten.
    An Astrofotografie habe ich kein Interesse.


    Über ein paar Anregungen würde ich mich sehr freuen.


    Schöne Grüße

  • Ein 12-Zoll-Dobson ist ein Trumm: Sperrig und schwer zu transportieren. Das musst du dir überlegen, ob du das wirklich regelmäßig zum Beobachtungsplatz trägst. Ein 10er ist deutlich leichter zu handhaben, die Einschränkungen in dem, was er zeigt, sind gar nicht so groß.


    All dies sind keine wirklich guten Instrumente. Es ist mittelmäßige Chinaqualität. Durchaus benutzbar, aber kein Spitzenprodukt. Die 12er sind so groß, dass sie zu Deformationen der Rockerbox (des Unterteils) neigen. Dass kann man mit etwas Geschick nachbessern. Ich persönlich finde es es sinnlos, so ein Gerät mit Motoren nachzurüsten. Da geht noch einmal dieselbe Summe für diesen Goto-Kram drauf, drangebaut an eben ein mittelmäßiges Produkt. Es lohnt sich, den Himmel kennenzulernen und die Aufsuchstrategien (Starhopping) zu erlernen. Goto benötigt man dann nicht. Was von Nutzen ist, ist eine Nachführung mit der Himmelsdrehung. Dies lässt sich einfacher durch eine sog. EQ-Plattform bewältigen, die man jederzeit nachkaufen kann und die man auch unter ein anderes Fernrohr stellen kann. Sogar einen Fotoapparat mit Stativ kann man daraufstellen.


    Die beiden GSOs unterscheiden sich in der mechanischen Ausstattung: Lager und Okularauszug.


    Zum Aufbauen: Dobsons stellt man hin und fängt an zu beobachten. Das Problem ist das Gewicht und die Sperrigkeit der beiden Einzelteile.

  • Hallo Ned Stark,


    ich habe mir den Orion Dobson N254 mit 1200mm Brennweite zugelegt.
    Zwar habe ich noch keine Vergleiche bzgl. anderer Teleskope, kann aber sagen, dass ich als Anfänger mit der Leistung meines Teleskops sehr zufrieden bin
    auch wenn es sicher ein recht einfacher Teleskop ist ohne Hightech.
    Was die Goto-Steuerung angeht, hab ich diese aus Kostengründen weggelassen. Im Nachhinein bin ich froh darüber, weil
    ich so selber suchen muss und das Erfolgserlebnis einfach größer ist, wenn man selber eine Galaxie oder Dergleichen gefunden hat.
    Das Problem mit dem Gewicht / der Sperrigkeit kann ich bestätigen. Man muss schon einige Kilos schleppen.


    Gruß Johannes

  • Vielen Dank für die Antworten.


    Ich schwanke immer noch mit der Überlegung mir vielleicht doch ein kleineres Teleskop zu kaufen, was Deep-Sky jedoch naturgemäß erschwert...


    Wirklich mobil möchte ich mit meinem Teleskop nicht sein. Ich kann direkt von zu Hause im Garten oder auf dem Balkon schön die Sterne erforschen. Die einzigen Bewegungen sind dann nur vom Balkon in den Garten bzw. zurück ins Haus. Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass so ein Teleskop nicht wetterfest ist.


    Von GoTo habe ich mich mittlerweile verabschiedet - das Geld ist in einer größeren Öffnung besser investiert.


    Ich bin immer noch am überlegen...

  • Hallo,


    um Deinen Überlegungen auf die Sprünge zu helfen, mal meine Meinung dazu:
    Laß die Finger weg von den 12" Dobsons dieser Baureihe, egal welches Label sie tragen! - Ich hatte einen 12" Galaxy, baugleich mit dem GSO. Der Tubus ist der gleiche wie bei den 8" und 10" Geräten, nur eben dicker und länger. Und genau daran scheitern diese Geräte, sie sind extremst kollimationssüchtig! Nur 2 Meter weit weg getragen, um eine bessere Sicht zu haben und du kannst neu kollimieren, da der Tubus zu dünnwandig ist. Und das egal, wo du ihn anfasst.
    Nimm den 10" Dobson und schau Dir auch mal diejenigen von ICS an (Galaxy).
    Der 12-Ender ist, wie Uwe schon schrieb, ein Riesentrumm, der erst einmal bewegt werden will. Im Gegensatz dazu kannst Du beim 10" noch in aller Ruhe im Sitzen beobachten, beim 12" stehst Du am Gerät, oftmals gebückt, was nicht sehr angenehm ist (auf Dauer). Ich will die 12" Geräte nicht schlecht reden, die Spiegel sind allesamt brauchbar bis gut, nur die mechanische Qualität (Tubus) könnte besser sein.
    Ich habe nun einen 14" Dobson anstelle des 12-ers. Allerdings in einem Aluminiumtubus von 3mm Wandstärke, da passiert nichts mehr, der ist wesentlich stabiler. Und der Unterschied zwischen 10 und 12" ist so gewaltig nicht.


    Ergo rate ich zum 10" f:5 Newton/Dobson.

    Liebe Grüße
    Winfried


    Wenn filmen so einfach wäre, dann hieße es "RTL"...

  • Hallo,



    Ich schwanke immer noch mit der Überlegung mir vielleicht doch ein kleineres Teleskop zu kaufen, was Deep-Sky jedoch naturgemäß erschwert...


    Sagen wir mal so, ich lese aus Deinen Zeilen heraus, dass Du Dich vorab schon recht gut informiert hast, ein recht vernünftiges Budget für Dein Vorhaben zurecht gelegt hast und es mit Blick auf den zunächst genannten 12" Dobson schon auch ernst meinst.


    Ich stimme meinen Vorrednern schon in soweit zu, dass der 12" Dobson, als Volltubus-Newton schon eine gewaltige Trommel ist. Ich würde sogar soweit gehen zu sagen, dass hier zwischen 10" und 12" was den Transport angeht, schon eine signifikante Grenze zu sehen ist, sprich, 10" geht noch ganz gut (ich habe selbst einen und kann daher aus Erfahrung sprechen), bei 12" wirds schon recht unangenehm. Auch sagen wir gerne, z.B. eine Gitterrohrbauweise macht ab 12" genau aus diesen Gründen extrem viel Sinn.


    Daher, wenn Du ursprünglich schon mit dem Gedanken Goto gespielt hast, was sicher nicht nötig ist aber wohl möglch das Budget dafür da ist, wieso nicht einen 12"er in Gitterbauweise? Der Gitterrohrdobson kann, MUSS ja aber nicht zerlegt werden. Beobachtest Du von zu Hause aus, lässt du ihn zusammen, willst mit dem Teil mal weg u/o in Urlaub fahren, zerlegst Du ihn platzsparend. Ich meine aber hier nicht Gittersysteme von Skywatcher oder Meade.


    Wenn das für Dich per se nicht in Frage kommt, höre ich an dieser Stelle auch schon damit auf. Falls aber doch, können wir uns gerne über Preise und Anbieter unterhalten.


    Quote

    Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass so ein Teleskop nicht wetterfest ist.


    Gerade mit mitgelieferten Rockerboxen aus Presspappe sind recht feuchtigkeitsanfällig und man würde sie nach einiger Zeit durch eine bessere Box, entweder gekauft oder selbst gebaut ersetzen. Ich muss aber auch dazu sagen, dass ich zwar meine Chinarockerbox gerne mal ersetzen würde, wenn nicht immer die Faulheit überwiegen würde ;), aber die Presspappe hält nun schon seit 6 Jahren und tut ihren Dienst, obgleich ich da keine besonderen, lebensverlängernden Maßnahmen vollführt habe.


    Darf ich Fragen, aus welcher Region Du kommst?
    Vllt. bietet es sich ja an, dass Du Dich vorab mal mit einem Sternfreund verabreden kannst und Dir diverse Sachen, wetterbedingt evtl auch am Nachthimmel selbst, zeigen lassen kannst.

    --------------------------------------------------
    CN&CS
    Toni


    Astronomen können Glühbirnen auch im Dunkeln wechseln

  • Hallo Toni,


    auch ich habe lange überlegt, die Rockerbox meines Galaxy 8" f:6 durch eine "schönere" und stabiler zu ersetzen. - Aber auch nach über 10 Jahren ist die Box noch in Ordnung, also warum wechseln? - Das sehe ich genauso wie Du.
    Aber hier noch einen Vorschlag, nur, um ihn mal genannt zu haben:
    Auf dem ITV hat Tassilo von Explore Scientific einen neuen Dobson vorgestellt: 16" Gitterrohrdobson, sehr einfach, stabil und gut gebaut mit einigen Schmankerln wie z.B., daß der Hut in der Box verstaut werden kann. Der Preis soll knapp unter € 2000 liegen, ein extrem gutes Preis-Leistungsverhältnis. Ich konnte eine halbe Nacht damit beobachten, ein wirklich durchdachtes Gerät. Ist aber noch der Prototyp Nr. 2, wird aber noch in diesem Jahr auf den Markt kommen.


    Der ist nun wieder 2 Nummern größer, aber ich wollte es nur mal so in den Raum werfen.
    Ansonsten bin ich immernoch für den 10" Dobson....

    Liebe Grüße
    Winfried


    Wenn filmen so einfach wäre, dann hieße es "RTL"...

  • Hallo Winfried,


    ja, ich kenne den 'Erlkönig' von ES auch und habe mich am ITV wie auch schon davor recht intensiv mit Tassilo von ES darüber ausgetauscht.
    Ich hätte diesen Tip auch gebracht, aber erst, wenn die ersten Seriengeräte da sind und man sieht, ob die Macken der Vorserie ausreichend beseitigt worden sind, wovon ich aber ausgehe. Das Konzept zumindest schaut für meine Begriffe recht gut aus, Gewicht, Qualität und Preis ebenso. Soweit ich den Tassilo verstanden habe, sollen neben dem 16"er auch andere Größen kommen.

    --------------------------------------------------
    CN&CS
    Toni


    Astronomen können Glühbirnen auch im Dunkeln wechseln

  • Hallo Toni,


    naja, man schraubt sich so langsam in die Höhe...
    Eigentlich ist das Gerät ja o.T. in dieser Fragestellung, aber warum nicht....
    Ich bin am Überlegen, mir dieses Gerät zuzulegen, da mein 14" Lomo nicht reisetauglich ist (105kg und eine irre große Rockerbox). Ins Hochgebirge würde ich den sicherlich nicht mitnehmen, ist halt ein stationäres Gerät.
    Aber den 16" hat Tassilo voll aufgebaut und mit einem ES 100 Grad Okular bestückt einfach so weggetragen. - Das hat was!

    Liebe Grüße
    Winfried


    Wenn filmen so einfach wäre, dann hieße es "RTL"...


  • Eigentlich ist das Gerät ja o.T. in dieser Fragestellung,


    So ist ;) Deswegen, mach doch einen eigenen Beitrag auf zu Deinem Vorhaben, da können wir sicher nochmal anders und genauer an Deinen Belangen entlang schwätzen.
    Hier in diesem Beitrag möchte ich das eigentlich nicht tun.

    --------------------------------------------------
    CN&CS
    Toni


    Astronomen können Glühbirnen auch im Dunkeln wechseln

  • Nö,


    muß nicht sein, noch gibt es das Gerät ja nicht.
    Und ich muß mir ja heute keine Beratung dazu mehr einholen. Dazu habe ich schon zuviele Geräte. Langsam staut es sich...
    Ein schönes Wochenende noch, ich muß zurück an den Herd....

    Liebe Grüße
    Winfried


    Wenn filmen so einfach wäre, dann hieße es "RTL"...