Astrofotographie - Probleme bei Verwendung einer Barlowlinse

  • Hallo,


    ich hatte in den letzten Tagen den mehr oder weniger wolkenlosen Himmel und die Stellung des Saturns genutzt,
    um mich ein wenig mit Astrofotographie zu beschäftigen.



    Meine Ausrüstung:
    114/900 Newton
    Omegon CCD Solar System Imager
    Barlowlinse 2x und IR Sperrfilter
    Software zur .avi Aufnahme: Giotto



    1. Anordnung
    114/900 Newton - CCD Cam - KEIN IR Sperrfilter - KEINE Barlowlinse
    Giotto: 640 x 480


    Ergebnis:
    Saturn wurde recht schnell gefunden und ich für meine Person war mit den Aufnahmen recht zufrieden.


    Anmerkung: Um Saturn zu fokussieren musste der OAZ bis zum Anschlag "reingedreht" werden.




    2. Anordnung
    114/900 Newton - CCD Cam - IR Sperrfilter - Barlowlinse
    Giotto: 640 x 480


    Ergebnis:
    Versuche an mehreren Nächten, über mehrere Stunden => Saturn bekam ich in dieser Konstellation nie auf den PC Bildschirm.



    Fragen:
    1.)
    Ist es mit meiner Ausrüstung überhaupt generell (bitte auch den Punkt "Anmerkung" unter "1. Anordnung" berücksichtigen) möglich mit der "2. Anordnung" erfolgreich zu sein oder sitzt in diesem Fall das Problem vor dem Okular?
    Wenn, wie ich vermute, das Problem vor dem Okular sitzt, wäre ich für Tipps dankbar.


    2.)
    Welche Software verwendet ihr denn? Oder bin ich mit Giotto sowohl zur .avi Aufnahme, als auch zur Bearbeitung auf der sicheren Seite?



    Schon mal vielen Dank im Voraus


    CS


    Frank

  • Hallo Frank,


    was mir auf die Schnelle einfällit, ist nur, daß sich ja durch die Barlowlinse der Fokuspunkt nach außen verschiebt. Wenn Du also ohne Barlow den OAZ voll einfahren mußtest, wirst Du diesen nun viel weiter herausfahren müssen.
    Hast Du den Saturn mit Barlow im Okular gefunden? Dann vergleiche mal die Stellung des OAZ mit und ohne Barlow. In etwa dieselbe Differenz sollte auch bei Verwendung der Kamera auftreten.
    Um das Fokussieren mit Kamera und Barlowlinse zu testen, könntest Du vielleicht ein leichter zu findendes Objekt nehmen. Zum Beispiel den Mond oder ein weit entferntes Objekt am Tag.


    Gruß, Rene

  • Hallo Rene,
    die Variante Okular & Barlow habe ich bisher noch nicht probiert - wobei, liegt nahe ;-) Danke - werde ich mal testen.


    Ich hatte gestern abend mal wieder mein Glück versucht und den Saturn angepeilt. Ohne Barlow kein Thema mit Barlow erfolglos.
    Desweiteren hatte ich allerdings noch den Mond anpeilt. CCD mit und ohne Barlow.
    Ohne Barlow: OAZ voll eingefahren = scharfes Bild
    Mit Barlow: OAZ voll eingefahren = unscharfes Bild und je weiter der OAZ herausgefahren wurde, desto schlechter wurde das Bild auf dem Monitor - bis es letztendlich komplett verschwunden war.


    >Wenn Du also ohne Barlow den OAZ voll einfahren mußtest, wirst Du diesen nun viel weiter herausfahren müssen.
    Aufgrund dieser Erfahrung verstehe ich auch deine Aussage nicht so ganz...


    Gruß


    Frank

  • Hallo Frank,


    das was Rene beschrieben hat, ist genau richtig. Wenn mit deiner "Barlow" der Fokus sich verkürzt, dann kann das keine Barlow sein. Der Brennweitengewinn einer Barlow funktioniert doch auf einer Abflachung des Strahlenkegel. Dadurch muss der Fokus nach außen wandern.

  • Hallo Hans-Ulrich,


    vielen Dank für dein Posting. Okay, ich verstehe es zwar immer noch nicht - aber ich werde mich wohl mal in Sachen Optik einlesen müssen. ;-)


    Allerdings versuche mir doch bitte mal zu erklären, warum das Bild mit Barlowlinse schärfer wird, wenn ich den OAZ reindrehe und unschärfer wird bzw. letztendlich total verschwindet, wenn ich ihn rausdrehe? Diese Erfahrung, welche ich jetzt mehrmals gemacht habe und die Aussagen von Rene und dir widersprechen sich meiner Meinung nach. Zumindest auf den 1. Blick - auf den 2. Blick habe ich wohl eine Komponente übersehen...


    Bei der Barlow handelt es sich um folgendes Produkt:


    omegon 2x Achro Barlow Lens Multi Coated


    Gruß


    Frank