Wie kann man einen OAZ ausrichten?

  • Hallo Zusammen!


    Ich hab mal wieder ein Telekop ruiniert. Aber vielleicht könnt Ihr mir einen Tipp geben wie es noch zu retten ist :blush:.


    Aber der Reihe nach: Ich hab mir neulich eine Säule in den Garten gestell und diese auch vorschriftsmäßig mit einem Adapter von Stefan ausgerüstet für meine gute alte E-Kuh: Hier ein Bildchen:


    [ATTACH=CONFIG]4917[/ATTACH]


    Ist sie nicht wunderschön :blink:. Naja geht so. Wenigstens ist sie fast gerade.


    Aber was hat das Ganze mit dem OAZ zu tun? Nun, beim "First Light" ist mir aufgefallen, dass der OAZ die EOS nicht mehr richtig stabil halten kann. Manchmal musste ich mit der Hand die EOS halten, sonst hätte der Crayford es nicht geschafft. Nachdem ich alle Rändelschrauben ausprobiert hatte und zu keinem richtigen Ergebnis kam hab ich den OAZ kurzerhand auseinandergenommen. Schlimmer konnte es ja nicht werden. Dachte ich zumindest. Bei dem Teleskop handelt es sich übrigends um einen TS Photoline 80.


    Für alle, die mal einen Crayford von innen sehen wollen:


    So sehen die Einzelteile aus:


    An dem linken Teil kann man die Welle erkennen, die einfach auf der flachen Seite des mittleren Rohres aufliegt und so den OAZ bewegt.


    [ATTACH=CONFIG]4918[/ATTACH]


    Hier die Innenansicht mit dem Kugellagern, die gegenüber der Welle liegen. Eine der Haltescharuben habe ich entfernt und daran einen Sucherhalter geschraubt. Inzwischen bin ich mir nicht mehr so sicher dass das eine gute Idee war:whistling .


    [ATTACH=CONFIG]4919[/ATTACH]


    Die Unterseite mit der Welle:
    Eigentlich dachte ich, die Madenschraube stellt den Anpressdruck ein, aber ich kann an dieser Scharube soviel drehn wie ich will gedrückt wird da garnix:


    [ATTACH=CONFIG]4920[/ATTACH]


    Das Teil in Großaufnahme:


    [ATTACH=CONFIG]4921[/ATTACH]


    Dann habe ich eine M8 Sechskant reingeschraubt und konnte so die Welle besser andrücken:


    [ATTACH=CONFIG]4922[/ATTACH]


    (Nur 6 Dateien? Aber die sind doch so klein. Habs aber gleich)

  • Schnell weiter:


    Den Anpressdruck hab ich dann auch noch mit den Madenschrauben auf dem OAZ, die wohl die Platte mit dem Kugellagern steuert, erhöht.


    [ATTACH=CONFIG]4923[/ATTACH]


    Also alles wieder zusammengeschraubt und mal ein Bild gemacht. Rausgekommen ist dann dieses Meisterwerk:
    Man beachte die Ecken.
    [ATTACH=CONFIG]4924[/ATTACH]


    Möglich wäre natürlich, dass die EOS (500D) mitsamt Flattener zusätzlich schief im schiefen Auszug saß. Allerdings denke ich dass ich etwas zuviel Gewalt angewendet habe und beim nächsten Mal etwas feinfühliger vorgehen muss. Nun wieder die Ausgangsfrage: Wie schaffe ich es den Auszug wieder so gut es geht zu zentrieren? Ich würde auch ein bischen was inventieren. In Sachen Laser hab ich noch nichts. Dieser GMK-Kollimator (http://www.astropictures.de/Kollimator.htm ) hätte es mir angetan. Oder wäre das Overkill?


    Hoffentlich war ich nicht zu ausschweifend...


    mfg
    Uwe

  • Hallo Uwe,


    nein, ausschweifend warst Du nicht, ist schon in Ordnung.
    Auch wenn ich kein Astrofotograf bin, aber eines weiß ich: Dich Chinesen können (fast) alles, nur keine Auszüge bauen...
    Ich habe an all meinen Regraktoren und Newtons die Auszüge getauscht. SEHR zu empfehlen ist der APM-Auszug von Markus Ludes. Ist ein Crayford mit Zahntrieb, also eine Kombination. Das gibt es von 2,5" bis 4" Öffnung mit entsprechenden Adaptern bis runter auf 1-1/4". Ich selbst habe den 3" Auszug am 127mm ED-ED. - Absolut stabil, auch für die Fotografie. Ich würde garnicht erst anfangen zu versuchen, einen Chinaauszug zu reparieren.
    Wenn doch, dann ein oder zwei Tesastreifen auf die Stahlplatte unten kleben, die als Führung fütr den Auszug dient. Das kann für eine Weile schon helfen.

  • Hallo Winfried,


    Danke für die Info. Aber diesem ED80 werde ich so einen Luxusauszug nicht gönnen :D. Vielleicht wenn ich mir mal einen richtigen Apo hole. Aber im Moment bin ich noch in der Experimentierphase. Naja, eigentlich schon die letzten paar Jahre, aber egal. Mich wundert es halt sehr, dass die untere Madenschraube nicht funktioniert. Oder ich verstehe was falsch. Na mal sehn vielleicht krieg ich's ja noch hin.


    mfg
    Uwe

  • Hallo Uwe,


    ich hatte die gleichen Probleme mit meinem Skywatcher 120/600. Der Auszug wackelte einfach. Diesem Gerät habe ich einen Steeltrack spendiert, allerdings nicht den originalen von Baader, der war mir dafür auch zu teuer, sondern den Nachbau von TS. Visuell reiche der aus. Beim APO bin ich mit der ES-ED Optik sehr zufrieden, aber schon das 31mm Nagler rutschte dauernd durch. Also auch weg mit dem Auszug. Ich hatte die Schrauben in allen Kombinationen versucht, zu stellen. Immer das gleiche, schlechte Ergebnis. Nun habe ich Ruhe. Für die Fotografie darf man keinerlei Kompromisse eingehen, sonst bekommst Du einfach nur unscharfe Bilder oder unscharfe Ecken. Keiner dieser Chinaauszüge arbeitet genau.

  • Hallo!


    Kleiner Absch(l)ußbericht: Alle weiteren Versuche haben nicht wirklich zum Erfolg geführt. Ich glaube den Auszug kann man 2-3 mal zerlegen, dann bekommt man Probleme mit ausgleierten Schrauben, abgegangenen Plastiknippeln an den Madis usw. Der Kolli zeigte auch ein schiefes Bild an, hab mich aber nicht getraut das Objektiv an zu fassen. Wenn man die Sechkant ordentlich anzieht hält der Auszug. Nur wohin er dann zeigt scheint die Frage zu sein:)
    Danke für die Tipps.


    mfg
    Uwe