Auf der Suche nach dem Einstieg in die Astro-Beobachtung(Teleskop)

  • Hallo liebe Leute,
    vorneweg weiß ich selbst das es mittlerweile zig andere dieser Themen gibt und glaubt mir ich habe ein paar gelesen. Dennoch lasse ich mich gern persönlich beraten und versuche somit auch schlauer zu werden.


    Also meine Wenigkeit kommt so ziemlich direkt vom Bodensee in BW nähe Konstanz. Ich weiß zwar nicht wo es hier gute Orte für solche Beobachtungen gibt aber vllt kommt ja grad jemand aus diesem Gebiet und kann mir ein Tipp geben. So das war der erste Ansatz :).


    Dann zu meinem eigentlichen Thema. Ein Teleskop, wonach will ich denn ausschau halten:
    - Planeten und Trabanten
    - Nebel & Galaxien


    Also eher recht stark DeepSky-Objekte. Hierbei interessiert mich natürlich die Farbenpracht der einzelnen Objekte. Dazu sei gesagt, ich habe in einem Thema gelesen das hierfür wohl eine lange Belichtung mit einer Kamera nötig sei um solche Sachen gut sichtbar zu machen, jedoch will ich die Objekte live sehen und nicht von einem Bild aus einer Kamera auch wenn dieses vor ca 3Sekunden aufgenommen wurde. Natürlich kann es sein das ich für solche Vorstellungen ordentlich was hinblättern müsste aber darüber ist erstmal kein gedanke zu verschwenden. Ist es möglich mit einem Teleskop gute Beobachtungen der Farbpracht von DeepSky und Planeten zu machen?
    Wenn ja, was müsste ein solches Teleskop für technische Daten aufweisen?


    Hier habe ich mal einige Teleskope welche mir jetzt erstmal Optisch zusagen und auch evtl was taugen könnten (Öffnung und Brennweite wurden kurz angeschaut) ausgesucht, wobei ich dabei natürlich keine großes KnowHow mitbringen kann...
    http://www.astroshop.de/skywat…/p,17704#tab_bar_1_select
    http://www.astroshop.de/bresse…/p,21352#tab_bar_1_select
    http://www.astroshop.de/bresse…/p,26922#tab_bar_1_select
    http://www.astroshop.de/vixen-…/p,14813#tab_bar_1_select
    http://www.astroshop.de/orion-…/p,13894#tab_bar_1_select
    http://www.astroshop.de/telesk…1/p,4926#tab_bar_1_select


    Ich bin ein recht anspruchsvoller Mensch der aber weiß was er will. Daher kann ich behaupten ein gutes Teleskop zu wollen welches, wenn möglich, recht Groß und weiß mit Schwarzen-Kleinteilen ist. Klingt doof ist aber so. Später will ich mein Teleskop auch mal in meinem evtl eigenen Haus aufstellen und dort soll doch vieles Weiß werden ^^.


    Was gibt es noch zu sagen. Von Okularen und sonstigen Zusätzen habe ich leider auch keine Ahnung. Was aber auch recht interessant wäre ist die Astrofotografie. Keine Ahnung wie das dann über ein Teleskop und einer Kamera funktionieren soll. Manche meiner ausgesuchten Teleskope haben unter dem Punkt Anwendungsgebiete oftmals ein "NEIN" bei der Astrofotografie stehen, keine Ahnung was hier die Eignung zur Fotografie bewilligt. Dies wäre vllt auch noch ein netter kleiner Informationshaufen den ich mir gerne erklären lasse :)


    So ich hoffe ich habe genug Informationen gepostet um zu zeigen was ich will.


    Hoffe auf Antwort,
    Phobos ;)

  • Hallo Unbekannter (ein realer Name wäre hier nett),


    zu allererst einmal ein herzliches Willkommen hier im Forum.
    - Und gleich die erste Enttäuschung: keines der Deep Sky Objekte kann man "bunt" oder in Farbe sehen, "...nachts sind alle Katzen grau" - und unsere Augen auch. Die farbsehenden Stäbchen fallen nachts bei uns mangels genügendem Licht leider aus.
    Du kannst NUR Planeten und einige ganz wenigen Objekte farbig sehen (Blue Snowball, ein planetarischer Nebel z.B.). Alles andere (Galaxien etc.) bleiben grau.


    Zur Auswahl der Teleskope: je dicker, desto besser. Mit Geräten der vorgeschlagenen Klasse wird Farbe sehen schon bei Planeten schwierig, wobei die Refraktoren z.B. schon farbig sehen - aber im negativen Sinne. Es sind Fraunhofer, die bei höherer Vergrößerung um die Objekte einen meist blauen oder gelben Farbsaum zeigen - nichts für anspruchsvolle Menschen...


    Die Newtons wären da schon besser, aber ein recht großer Newton auf einer Wackeldackelmontierung, das macht keinen Spaß! Für ein Gerät, das auch dem "anspruchsvollem Beobachter" genügt, müsste man ohne Montierung, dafür als Dobson, ca. 500 Euro auf den Tisch legen, für die Montierung, die das trägt, nochmal ca. 800-1100 Euro (nach oben offene Richterskala...).


    Über Okulare möchte ich mich hier noch nicht auslassen, da müssten erst einmal grundlegende Dinge geklärt werden, denn das, was Du erwartest, sind die auch auf den billigsten Teleskopverpackungen gezeigten bunten Hubble-Bilder. Je billiger das Gerät, desto bunter die Verpackung.


    In der Astronomie mußt Du Dich von den Hubble-Fotos verabschieden, siehe oben. Erst wenn Dir das klar ist können wir über weitere Vorgehensweisen sprechen. Zuvor solltest Du Dich kundig machen: in jeder Ecke Deutschlands, auch bei Dir, gibt es Vereine und Hobbyastronomen. Sich bei denen mal treffen und dort durch die Teleskope schauen, dann siehst Du, was Dich wirklich erwartet.


    Fotografie: Dazu benötigt man eine starke Montierung, motorisiert in mindestens einer Achse (Rec). Fotografie ist sehr, sehr aufwendig und ddie Frustration kommt schnell. Fotografie, richtig betrieben (mit Anspruch an die Ergabnisse) ist sehr teuer. Unter 2000 Euro läuft qualitativ nichts oder nur wenig.

  • Wow ein dickes Dankeschön erstmal an dich Winfried.


    Als unbekannter ist wirklch ein bisschen blöd, ich habe es nun ersteinmal wie du gehalten und in meiner Signatur direkt ein Grußwort mit meinem Namen verwendet, ich heiße Adrian ;)


    Nungut ich bin nicht der erste der mit dieser "Enttäuschung" konfrontiert wird, somit werd ich das schon verkraften, jedoch schade. Die Farbpracht hat mich doch immer sehr fasziniert.
    Die "Verfärbung" von Objekten durch ein Teleskop, hier Refraktor, habe ich zuvor ebenfalls einmal gelesen. Natürlich weiß ich nicht ob dies nur beim Typ Refraktor vorkommt.


    Im Grunde habe ich trotz allem eine Schmerzensgrenze, wie jedermann, was den Kauf eines Teleskops angeht. Bei 500€ wäre dies wohl erreicht. Aber wenn ich hier von alleinig verschiedener Montierungen von bis zu 800€ lesen dann ist meine Grenze doch leicht überschritten ^^. Jedoch bin ich was solche Sachen angeht ein gelassener Mensch, ob das Stativ nun etwas wackelt oder welche Auswirkung auch immer, man kann alles wieder einstellen. Natürlich weiß ich nicht genau welche Nachteile sich daraus ergeben. Aber ich will auf keinen Fall ein Dobson, die sind mir ehrlich gesagt zu hässlich für 500 Mäuse :D.


    Das mit den Okularen kann man wirklich erstmal beiseite lassen. Und die Astronomieplätze und Gruppen muss ich mich hier lokal eh selbst drum kümmern. :)


    Und die Fotographie, so toll es auch sein mag überschreitet nun auch bei weitem mein Budget. :/


    Hm naja dann weiß ich nun leider noch nicht ganz welche Art Teleskop ich nutzen sollte, meine geposteten waren wohl nicht so passend oder habe ich das falsch entnommen?


    Peace Adrian :)