Sucher selber bauen aus Dia-Objektiv?

  • Hallo Bastelfreunde,


    ich habe einen defekten über 30 Jahre alten Diaprojektor zerlegt und jetzt neben einem zukünfigen elektrischen Fokussierantrieb :) auch ein Objektiv "Zeiss-Ikon Talon 1:2,8/85mm" hier liegen und frage mich ob sich aus den Linsen des Objektiv nicht ein Sucher bauen lässt :blink: Zerlegt habe ich es noch nicht, aber anhand der Lichtreflexe schließe ich auf 4 Linsen. Mein momentaner LED-Sucher ist zwar einfach zu bedienen, aber schon bei Epsilon Lyrae ist es ein Blindflug weil die getönte Glasscheibe etwas Licht schluckt und der LED-Punkt alles überstrahlt, zudem vergrößert dieser Sucher nicht und dreht das Bild auch nicht. Im Teleskop ist also "umdenken" angesagt.


    Ich hab hier auch noch einen leicht verbeulten Achromaten (60/700) hier liegen, ohne Okularauszug. Aber den als Sucher am Newton, da muß ich einen langen Hals haben und außerdem einen Umlenkspiegel. Außerdem will ich ja einen Sucher und kein zweites Teleskop mit hoher Öffnungszahl.


    Frage also an die Optik-Experten: Geht hier probieren über Studieren oder gibt es eine einfache Möglichkeit abzuschätzen welche Linse mit welcher kombiniert zum Ziel führt?
    Als Okularauszug dachte ich an die berühmte Lampenfassung.


    Klare Nächte!
    Detlev

    "Das Universum ist nicht dazu verpflichtet für dich irgendeinen Sinn zu ergeben!" (N. D. Tyson)


    Bresser 10x50 | 150/750 Dobson | 70/700 Skylux Refraktor | 200/1200 Dobson
    Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel | 76/700 "Tchiboskop"-Newton (2x)


    https://astronomiefreunde-kn.de/

  • Das Problem bei einem Sucher wäre das fehlende Fadenkreuz, damit man das Objekt auch mittig
    einstellen kann. Entweder man hat eine Strichplatte mit Fadenkreuz, oder man macht sich unter
    einer Lupe ein derartiges Bauteil selbst, ganz edel, wenn es eine dimmbare Beleuchtung hat . . .
    Da oberer Vorschlag ein Kepler-Fernrohr ist, muß man ohnehin mit einem seitenverkehrt/kopfstehenden
    Bild umdenken. In der Regel taugt aber auch irgendeine Form von Telrad oder sonstige LED-Sucher, die
    ja auch dimmbar sind.


    Im einfachsten Falle hilft auch ein Stück Kupferrohr von einem Heizungsbauer. Eine Visiereinrichtung
    tut's auch. Oder ein grüner Laser-Pointer, was prächtig funktioniert, wenn er eingestellt ist. Flugzeuge
    aber bitte nicht anzielen, die melden das dann weiter.

    Epsilon Lyrae sollte aber nicht so schwer zu finden sein . . .

  • Hallo Uwe, Hallo Wolfgang!


    Danke für eure Kommentare. Ich bin eigentlich davon ausgegangen daß ich das Objektiv komplett zerlegen und mir die Linsen neu anordnen muß. Es als ganzes zu verwenden kam mir gar nicht in den Sinn.
    Da das aber viel weniger Arbeit ist werde ich das mal mit Pappröhre und Klebeband probieren. 15mm hab ich nicht, aber 12,5mm.


    Wolfgang, jetzt wo du es sagst fällt es mir auch auf, das Bild dürfte aufrecht sein. Naja, einem geschenkten Gaul...
    Ein Fadenkreuz ist auch noch ein Thema. Mal sehen was man aus dünnen Haaren so alles basteln kann. Basteln mit Mikroskop - mein Traum...
    Epsylon Lyrae war auch nicht schwer zu finden, aber sehen konnte ich es nur mit freiem Auge und nicht durch den Sucher, selbst ohne LED. Also grob ins Ziel und nachgedreht.
    Warum muß es ein grüner Laser-Pointer sein? Um vor dem Okular dann passende Filter zu verwenden? Oder weil unsere Augen für grün besonders empfindlich sind?


    Klare Nächte und trockene Füße!


    Detlev

    "Das Universum ist nicht dazu verpflichtet für dich irgendeinen Sinn zu ergeben!" (N. D. Tyson)


    Bresser 10x50 | 150/750 Dobson | 70/700 Skylux Refraktor | 200/1200 Dobson
    Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel | 76/700 "Tchiboskop"-Newton (2x)


    https://astronomiefreunde-kn.de/

  • Mit dem Laserpointer kann man bekanntermaßen punktgenau auf einen Stern zeigen.
    Mit einem Teleskop verbunden zeigt der Pointer dann dorthin, wo auch das Teleskop
    hinschaut. Zurück vom Laserlicht kommt nur, was die Luftfeuchtigkeit zurück schickt.
    Selbst wenn der Laser eingeschaltet bliebe, kommt nur ein schwaches grünes Glimmen
    vom Laser zurück. Es ist eine sehr bequeme Art der Fokussierung, weil man den Hals
    nicht verrenken muß. Der Laser selbst sollte aber immer trocken bei Zimmertempe-
    ratur gelagert werden.

  • Hallo Wolfgang,
    wie das mit den "auf den Stern zeigen" abläuft kann ich mir vorstellen, aber mir war nicht klar warum er grün sein muß.
    Ich hab inzwischen gegoogelt und herausgefunden daß dafür sehr starke Laserpointer verwendet werden, und die gibt es anscheinend nur in grün.
    Da mir mein Augenlicht lieb ist und eine Reflektion an der Armbanduhr oder Reißverschluss immer mal möglich ist werde ich diesen Tipp wohl nicht umsetzen,
    auch wenn das bestimmt funktioniert. Auch die Lichtverschmutzung für andere Teleskopbesitzer ist zu bedenken, besonders für Fotos.
    Da bei uns in der Gegend die Firma Blanko schon mit mehreren zehntausend blauen LEDs den Himmel verschmutzt muß ich nicht auch noch dabei mitmachen.
    Trotzdem, wieder was neues gelernt. Danke!


    Klare Nächte!


    Detlev

    "Das Universum ist nicht dazu verpflichtet für dich irgendeinen Sinn zu ergeben!" (N. D. Tyson)


    Bresser 10x50 | 150/750 Dobson | 70/700 Skylux Refraktor | 200/1200 Dobson
    Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel | 76/700 "Tchiboskop"-Newton (2x)


    https://astronomiefreunde-kn.de/

  • .......... du kannst auch einen Objektivkopf eines alten Porro-Fernglases nehmen, inkl. Stutzen. Ich habe hier noch 2 liegen. Muss also nur ein Al,- oder Kunststoffrohr adaptiert werden.
    Die Brennweiten sind ermittelt - somit ist die Rohrlänge gegeben.
    Aus denen habe ich früher sehr gute Sucher gebaut, weiß lackiert und mit einem Schiebefokus versehen - absolut einwandfrei, teils besser als gekaufte.

  • Hallo Dominique!
    Danke für das Angebot. Ich probier erst mal mit dem was ich hier rumliegen habe. Wenn's nicht geht komm ich auf das Angebot zurück.


    Gruß
    Detlev

    "Das Universum ist nicht dazu verpflichtet für dich irgendeinen Sinn zu ergeben!" (N. D. Tyson)


    Bresser 10x50 | 150/750 Dobson | 70/700 Skylux Refraktor | 200/1200 Dobson
    Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel | 76/700 "Tchiboskop"-Newton (2x)


    https://astronomiefreunde-kn.de/

  • Hallo Dominique,
    Flohmarkt ist 'ne gute Idee für die "Beschaffung".
    Ich war aber schon im Baumarkrt und hab für 2,30 Euro unter anderem ein Stück 50mm Abflussrohr und Endkappen gekauft. Gestern abend gleich ab in den Bastelkeller...
    Sieht ungewohnt kurz und dick aus aber das "Ding" tut was es soll. Das Objektiv ist mit dünner Styrodurfolie (vom Laminatverlegen) umwickelt und damit verschiebbar
    zum fokussieren, das Okular (momentan 0,96", spätere Änderung auf 1,25" wahrscheinlich) steckt in einem 25mm-Loch in einer 50mm Endkappe. Dahinter innen ein Stück
    25mm "flexible Verbindungsmuffe" für Elektrokabelkanäle reingeklebt. Das Okular lässt sich jetzt leicht einstecken, wackelt aber nicht und fällt auch nicht raus.
    Bei Bedarf kann man da auch noch ein bischen fokussieren.
    Eine 40mm Endkappe ist genau richtig als Staubschutz vorne.


    Der kurze Test gestern abend am Sternenhimmel zeigte mehr Sterne als mit bloßem Auge, aber auch eine zunehmende Unschärfe zum Rand hin und auch Farbfehler.
    F2,8 ist schon extrem für die biligen Okulare, und Farbfehler korrigieren wird keins von denen. Beschichtet ist auch nichts im ganzen System.
    Die Okulare zeigen nicht das maximal mögliche Bildfeld, die Begrenzung ist momentan die Feldblende im Okular. Ich kauf demnächst einen zweiten Deckel
    und mach den mal passend für 1,25"-Okulare.


    Aber das Ergebnis ist für 2,30 Euro + 1 Brezel (für 3 x Noname 0,96"-Okulare 4/12,5/20mm) vollkommen ok.
    Arbeitsaufwand inklusive austesten der notwendigen Rohrlänge am Stern: Eine Stunde.
    Jetzt muß ich nur noch aus einem sinnlosen Mondfilter ein Fadenkreuz machen. Und natürlich fehlt noch ein "Fuss".


    Wenn es jetzt den einen oder anderen gepackt hat: Frohes Basteln und danach einen klaren Himmel!


    Detlev

    "Das Universum ist nicht dazu verpflichtet für dich irgendeinen Sinn zu ergeben!" (N. D. Tyson)


    Bresser 10x50 | 150/750 Dobson | 70/700 Skylux Refraktor | 200/1200 Dobson
    Im Bastelkeller: 8"f/6 Spiegel | 76/700 "Tchiboskop"-Newton (2x)


    https://astronomiefreunde-kn.de/